Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 200 kB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, mp3, pdf, png, txt, zip

Vorherige Beiträge 36

  • Beim Thema Datenablage in einer Cloud sollte man nüchtern und wenig blauäugig nicht gleich zur angesagtesten und coolsten Cloud greifen, sonderns sich zumindestens ein paar Fragen stellen:

    1. Wo hat das Unternehmen seinen Sitz und wo werden die Daten gespeichert?

    2. Welche Sicherheitsmaßnahmen kann man selbst ergreifen

    Zu 1.
    Ich würde meine Daten nur einem Cloudbetreiber anvertrauen, der seinen Geschäftssitz und seinen Rechtssitz in der EU bzw. in den der EU rechtlich angeschlossenen Ländern, wie z.B. der Schweiz hat.
    Dann unterliegen sie nämlich dem Datenschutz der EU.

    Zu 2.
    Während ich Daten, wie Fotos+Musik bei Cloud-Lösungen wie unter 1. beschriebenen Anbietern speichern würde, käme das bei sensibleren Daten wie Dokumente, Zugangsdaten, ... für mich nicht in Frage.

    Ich selbst teile unkritische Daten über mein Mediencenter bei der Deutschen Telekom.
    Da ich selbst bei dem Laden in der IT-Entwicklung arbeite, kenne ich den Aufwand, den man hier treibt, um alle Datenschutzauflagen zu erfüllen.
    Man weiß dort genau, dass man sich Patzer bei der Sicherheit nicht leisten kann, da man sich dieses Geschäft sonst todsicher selbst kaputtmachen würde.

    Kritischere Daten lagere ich z.B. beim Anbieter Wuala, der seine Daten in der EU hält und somit auch 1. erfüllt..
    Für diesen spricht, dass dort meine Daten verschüsselt abgelegt werden.
    Allerdings verschlüsselt diese Daten nicht der Abieter sondern ich mit meinem Client.
    Deshalb weist Wuala auch darauf hin, dass er keine Möglichkeiten hat, Daten zu restaurieren, wenn der Kunde seinen Schlüssel nicht mehr kennt.

    Es gibt bestimmt keine absolute Sicherheit, aber wenn der Aufwand so hoch ist, dass sich jeder Gierige fragt, ob es den Aufwand wert ist, um an meine Daten zu kommen.

    Ganz darauf zu verzichten, kommt für mich nicht in Frage, da ich die Möglichkeit, von überall an meine Daten zu kommen, wenn ich einen Internet-Zugang habe.

    Übrigens: Wenn ich nur einen unverschlüsselten Hotspot-Zugang im Hotel/Flughafen oder Bahnhof habe, baue ich dort einen VPN-Zugang zu meinem Router daheim auf und greife von dort aus auf meine Daten zu.
    Das ist bei meinem iPhone/iPad nur ein Klick Aufwand.

    Gruß
    Uwe
  • Als ernsthaftes Backup kommt wg. der großen Datenmengen die Cloud nicht in Frage. Aktuell müsste ich dort knapp vier TB hochladen: Viel zu langsam, viel zu teuer.

    Was ich mache, alle meine wichtigsten Bilder werden im Ausgabformat JPEG bei Zenfolio gespeichert. Das ist aber nur eine Verteilstation und quasi eine Zusatzsicherung.

    Beste Grüße, Rod
  • Da ich denke, dass das Thema auf jeden Fall noch aktuell ist, wollte ich es nochmal aufgreifen.
    Vor allem vom sogenannten Free Webspace, der von so vielen Host Services angeboten wird, würde ich dringend abraten. Kostenlos heißt in dem Falle auch ressourcenarm. Service, Wartung und Sicherheit kann allein mit zusätzlichen Werbe oder B2B Einnahmen niemals gewährleistet sein. Strato hat das auf ihrer Seite ziemlich gut erklärt, warum man vor allem bei seinen eigenen (eben vor allem sensiblen, wie Lothar schon schreibt) Daten nicht das erstbeste oder eben preisgünstige zurückgreifen sollte. Ich bin selber auch dort Kunde und bin vom Sicherheitsprofil überzeugt.

    LG
    johannis
  • Wer von euch verwendet für seine Bilder die zum Beispiel kostenlose Telekom Cloud? Habe mich da mal registriert aber bin nicht ganz sicher ob ich die kostenlosen 25Gig verwenden sollte für die Bilder. So ganz sicher sehe ich meine Daten dort nicht.


    Ich muss jetzt meine Meinung hierzu etwas revidieren: Zwar lade ich jetzt beileibe nicht mein gesamtes Bildmaterial hoch, eher ein paar Bilder oder Clip-Beispiele, um sie mit anderen besprechen (teilen) zu können - also quasi als Zwischenspeicher, auf den dedizierte Personen passwortgesteuert zugreifen können. Der Datenschutz spielt hier für mich keinerlei Rolle, das könnte eigentlich jeder einsehen... kann man aber nicht.

    Die Telecom Cloud ist schon eine nette Geschichte und groß genug für meine Zwecke ist sie auch. Sensible Daten werden dort nie landen, sondern allein auf meinem lokalen NAS. :pfeifen:

    Früher benutzte ich für meine "Cloud" einen FTP-Server von 1&1 - es war das Gleiche in Grün, nur hieß das halt anders. Immer diese Schlagwörter... :Zwinkern:
  • Ich weiß nicht, ich persönlich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass meine Dateien online abrufbar sind. Okay, nur für mich... aber ich habe die Angst, dass es irgend eine Sicherheitslücke gibt und so Dateien Dritter heruntergeladen werden können. Ich nutze zwar Dropbox, aber nur für unwichtige Dinge.
  • Nochmals ein Satz dazu:

    Warum bieten uns diese Leute eine "Cloud" an? - Manchmal sogar für sehr wenig Geld. Irgendeinen Grund werden die schon haben, uns zuliebe machen die das keinesfalls. Und irgendwo muß da ein Haken sein, vielleicht auch nur im "Kleingedruckten".
    Es wurde ja schon erwähnt, was passiert, wenn eine solche Firma den Bach runter geht oder an einen Dritten verkauft wird.

    Bei einigen Fotoservern, auf die man seine Bilder kostenlos hochladen kann steht sogar dabei (ganz klein natürlich...), daß der Betreiber die Aufnahmen auch zu Werbezwecken verwenden kann. Und Werbezwecke bedeutet auch, sie verkaufen zu können. - Und da machen die Leutchen auch noch mit!

    Vor nicht all zu langer Zeit wurde die Bildagentur, bei der meine Aufnahmen lagen, an Corbis verkauft. Die wollten sofort andere Bedingungen einbringen, natürlich zum Nachteil des Fotografen. Da habe ich meine Bilder gekündigt und zurückgefordert. - Gut, das könnte man mit heutigen digitalen Daten auch machen, aber da genügt eben eine Kopie und der Rest verbleibt trotzdem bei der Agentur, ohne daß ich es weiß. Aber bei den Millionen von Fotos, die bei den Agenturen lagern glaube ich nicht, daß man jede vor dem Zurückschicken einscannen würde. Ich rede hier natürlich von anaglgen Fotografien.

    Mit Digitaldaten gehe ich da vorsichtiger um.

    Aber wie schon geschrieben wurde, bei Privatdaten und Urlaubsfotos oder Fotos, die man gerne anderen zeigen möchte, kann man das machen, mit wichtigen Daten wohl besser nicht.

    Besten Gruß
    Winfried