Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 536.

  • Zitat von bs3095: „Hab die o.a. TIFF-Testdatei mal runtergeladen und mit TMW6 eingelesen, läuft beim Abspielen ca. 10s ohne Ruckeln. “ Das habe ich mit der TMW6 Demo auch gerade probiert. Jeder Frame wurde als 10 Sekunden-Clip geladen. Wenn man das abspielt, dann wird doch nur 10 Sekunden lang das gleiche Bild gezeigt. Logisch, dass das schnell geht. Es geht aber um Animationen mit 24 verschiedenen Bildern pro Sekunden und dann müssen halt mehr als 2 GB/s von der Platte/SSD gelesen und dargestel…

  • Zitat von bs3095: „Übrigens solche TIFF-Dateien sind ein leichtes für TMPGenc Mastering Works 6, da kann man mit UHD hantieren, da ruckelt nix, “ Echt? MW6 schafft mehr als 2.000 Megabyte/Sekunde bei 24p in Echtzeit wiederzugeben und das ohne Ruckeln? Auf was für einem Rechner bitte? Mit SSD-Raid? (und, ja, das sollten wirklich 6 sein)

  • Ich habe es mal geändert.

  • Update 14.1

    ro_max - - Resolve

    Beitrag

    Es gibt anscheinend seit gestern ein Update auf Version 14.1. Siehe hier. HEVC-Output geht unter Windows anscheinend immer noch nicht.

  • Zitat von Jolly91: „Ich denke ein Mono-Richmikro ist doch eher die bessere Wahl. “ Je nach Länge des Mikros muss man darauf achten, dass es (insbesondere mit Windschutz) nicht im Bild auftaucht. Gerade im WW-Bereich. Ich habe es schon erlebt, dass mir ab und an die Haare des Windschutzes ins Bild "geweht" sind, was ich bei der Aufnahme gar nicht bemerkt hatte.

  • Die Beiträge zur GH5 habe ich mal in den GH5-Thread verschoben.

  • Zitat von MacMedia: „Somit ist hinter dem MIS-Schuh genug Platz vorhanden um dort auch einen normalen Zubehörschuh in den MIS-Schuh zu stecken “ In meiner Erfahrung geht das bei der AX53. Zitat von MacMedia: „die Crux ist nämlich das diese von den Abmessungen her eigentlich identisch wären, nur das Sony bei vielen Kameramodellen den Platz den es benötigt um einen normalen Scuh einzustecken schlicht nicht berücksichtigt hat... “ Das ist z.B. bei der AX100 der Fall, so dass man für ein paar Euro e…

  • Mikme Mikro angeblich sensationell

    ro_max - - Audio

    Beitrag

    Zitat von derphysiker: „Na ja, die von dir verlinkten Miks sind mehr oder minder ein Klump. “ Es sind ja keine "Empfehlungen" meinerseits, sondern alternative Aufnahmekonzepte für das iPhone, die ich auf die Schnelle aus dem thomann-Katalog zusammengeklaubt habe. Ich käme überhaupt nicht auf die Idee, mit (m)einem Smartphone qualitativ hochwertiges Audio aufnehmen zu wollen. Zitat von derphysiker: „Ich hatte das Teil bloß gegoogelt und wollte es hier mal erwähnen, da der Output wirklich gut klin…

  • Mikme Mikro angeblich sensationell

    ro_max - - Audio

    Beitrag

    Zitat von derphysiker: „Wenn man die Samples hört ist es schon erheblich besser als das H2 und Konsorten. “ Kann ich nichts zu sagen, weil ich das Zoom H2n (?) nicht kenne. Wäre aber auch wohl nicht fair, da das H2n weniger als 1/3 des MikMe kostet. Will man das mit einem Zoom-Recorder vergleichen, dann vielleicht eher mit einem H5 oder H6 und einem zusätzlichen Mikro. Wenn man dieses "iPhone" Mikro mit anderen Audio-Lösungen vergleichen will, dann sollte man es eventuell eher mit anderen Zusatz…

  • Mikme Mikro angeblich sensationell

    ro_max - - Audio

    Beitrag

    OK, wenn man ein iPhone hat, damit Videos filmt und den Ton aufwerten möchte, vielleicht interessant. Obwohl man dann natürlich auch zwei getrennte Dinge halten muss. Aber, wie bitte steuert man das Ding aus? Per App? Falls ja, wie dann im SAL-Betrieb? Den Vergleich mit dem eingebaute Mikro des iPhone7 fand ich nicht so ganz fair, da das MikMe deutlich näher an den Sprechenden war, als das Mikro des aufnehmenden iPhones. Gerade im Nahbereich zählt bei Mikros jeder Zentimeter. Mal abgesehen davon…

  • Zitat von PeterC: „Vielleicht 1000mm Brennweite aus der Hand? “ Nein, denn ein Vorgehen nach der Faustregel: "Belichtungszeit = 1/Brennweite" wäre für mich auch nachvollziehbar gewesen. Zitat von MacMedia: „Wobei diese Autoren nicht das Problem sind - das Problem sind die welche einfache "Kochrezepte" geben wo jeder Schritt detailliert angeweisen wird - aber fast nie erklärt warum das jetzt so und so gemacht wird. “ Ja, das "Warum" habe ich gerade bei solchen Rezeptangaben zum Bild vermisst. Zit…

  • Zitat von MacMedia: „Das ist die typische "Fotodenkweise" noch aus den anaolgen Chemiefilmzeiten kommend. “ Apropos Fotodenkweise: In Fotobüchern für DSLR habe ich bei manchen Demobildern auch Angaben gefunden, die ich nicht so recht nachvollziehen konnte. Z.B. warum jemand ein statisches Motiv mit 1/2000s Belichtung und gleichzeitig ISO 1600 aufnimmt. Ich hatte da lieber die ISO verringert (z.B. ISO 200) und dafür die Belichtungszeit verlängert (z.B. 1/250s). Wie gesagt, es ging nicht etwa daru…

  • Das läuft im Prinzip mit dB-Werte auch nicht anders. Bei Tageslicht halt 0 dB und bei Lowlight maximal bis +x dB, wobei der konkrete Zahlenwert von +x halt durch Testen und eigenen Anspruch bestimmt wird. Genauso wie Du jetzt weißt, dass 400 oder 800 ISO bei einer bestimmten Kamera OK sind, weißt Du dann eben ob +16 dB noch geht oder ob bei +12 dB schon Schluss ist im Bezug auf das Rauschverhalten. Es sind andere Zahlen, aber im Grund die gleiche Handhabung.

  • Zitat von Berliner: „Die zeigt dB Werte an und keiner weiß was das nun für eine ISO ist. “ Ist eine ISO-Angabe für Dich per se wichtig? Was machst Du mit der Information, dass es x ISO waren? Bei Camcordern habe ich ISO noch nicht gesehen, sondern immer nur dB-Gain, aber das waren auch immer Geräte einige Klassen unter einer FS7.

  • Zitat von MacMedia: „Was bedeutet das man bei genügend Licht auch mal manuell die ISO bzw. den Gain runter setzen sollte - und natürlich bei wenig Licht entsprechend hoch gehen kann. Wie hoch das hängt u.a. vom Motiv und vor allem von der jeweiligen Kamera ab.... “ ... und davon, wie viel Rauschen man bereit ist, im Bild zu tolerieren bzw. ob in der Post Entrauscht werden soll/kann. Ich würde empfehlen, bei einer neuen Kamera entsprechende Tests zum Rauschverhalten der Kamera durchzuführen, dami…

  • Zitat von Hans-Jürgen: „ich habe hier mal beschrieben wie ich das mit den ND-Filtern gelöst habe: “ Ja, das habe ich seinerzeit gelesen, bin aber einen anderen Weg gegangen, weil ich einerseits schon einen Sigma Adapter zwei Monate zuvor gekauft hatte und und andererseits die Rezensionen der "Smart"-Variante dieses Vizelex Adapters nicht so berauschend waren. Auch wenn ich für Video mit dem Sigma MC11 keinen AF sonderb nur MF habe, so kann ich den AF mit dem Signma für Fotos mit der a6500 durcha…

  • Zitat von MacMedia: „Also f1,2 sollte schon für "nur Nasenspitze scharf" reichen “ Logisch. Das mit dem "gewissen Freistellen" war eine bewusste Untertreibung von mir, was (hoffentlich) auch den meisten Lesern hier klar gewesen sein dürfte. Ich habe für die a6500 ein Kompendium mit Einschub für 10x10 Einsteckfilter, aber halt bis dato keine ND-Filter. Gute kosten ja auch ihr Geld und ich weiß noch nicht sicher, ob ich in die a6500-mit-Canon-Objektiven-Sache noch großartig Geld stecken will, da e…

  • Zitat von Lumiere: „Das muß man halt abwägen- Alles mit Maß und Ziel. “ Mein Punkt ist nur, dass Du einerseits lieber einen 4/3" statt einem 1" Sensor möchtest und andererseits dann von Abblenden sprichst. Das passt irgendwie nicht so ganz zusammen. Zitat von Lumiere: „Wenn ich mir einge Beispiel so betrachte, dann versinken einige footage Beispiele in der Tat in einem Meer von Unschärfe “ Ich verende an meiner a6500 gelegentlich ein Objektiv mit f1.2, was doch schon ein gewisses Freistellen erl…

  • Zitat von Lumiere: „Daher muß man mit Bedacht vorgehen und die Blende schließen “ Wenn Du die Blende schließt, verlierst Du aber den gewünschten Freistellungseffekt. Dafür muss die Blende möglichst offen sein und, falls dann Überbelichtung droht und die Shutterzeit bei 1/50 bleiben sollen, dann sind NDs angesagt.

  • Zitat von Lumiere: „Aber in 3-5 werden doch etliche Haushalte in ihren Heimkinos 3 m breite Bildwände haben, dann ist ein hochauflösendes Format gefragt. “ Ich bezweifele, dass in 3-5 (Jahren?) in etlichen Haushalten 3m breite Bildwände stehen werden und zwar aus zwei Gründen: die Wohnzimmer werden nicht entsprechend wachsen und der HAF (Hausfrauen-Akzeptanz-Faktor) soll bei so etwas - nach Hörensagen - auch eine gewisse Rolle spielen. Die Größe von TVs pendelt seit einigen Jahren so im Bereich …