Panasonic GH2 mit 1080p24/1080i50

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • da die Berichte über das 14-42er in diversen Foren eher negativ waren. Meine Vergleiche mit dem 14-140er ergaben: mein 14-42er ist nicht weniger scharf als das große Zoom eher umgekehrt.


      Ich hatte beide Optiken auch schon mal dran (an der GH3) und kann das nur bestätigen. Dennoch entschied ich mich für das ältere 14-45 ohne Powerzoom. Es ist ebenfalls sehr leicht, nur nicht so kompakt. Dafür aber ist es noch schärfer, was man aber nur bei Fotos sieht. Dieses Objektiv habe ich in 90-95% aller Fälle drauf.
    • Dann schau Dir auch mal das 12-35, 2,8 an. Liegt von der Größe und Gewicht etwa zwischen, den 14-42(5) und dem 14-140er. Ist aber mit durchgängig 2,8 deutlich Lichtstärker und die Fotoqualität ist signifikant besser. Ok, ist auch teuer ..., aber jeden Cent wert .... :yes:
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Hallo

      Lichtstärke braucht man aber bei gutem Wetter weniger.
      Das 12-35 muss in dem Fall ein ND oder Pol-Filter drauf haben.
      Da macht 14-42 oder 14-45 schon mehr Sinn, und beide sind auch deutlich günstiger.

      Benny
    • Original von Comte
      Dann schau Dir auch mal das 12-35, 2,8 an. Liegt von der Größe und Gewicht etwa zwischen, den 14-42(5) und dem 14-140er. Ist aber mit durchgängig 2,8 deutlich Lichtstärker und die Fotoqualität ist signifikant besser. Ok, ist auch teuer ..., aber jeden Cent wert .... :yes:


      Ich schaue es mir ja schon dauernd an - aber mein Auto braucht demnächst eine neue Kupplung und so muss ich wohl noch etwas herum rätseln.

      Kernfrage dabei: Ist der O.I.S. von diesem 900€-Objektiv etwas besser als der vom 14-45er oder dem neueren Powerzoom 14-42mm. Für mich ist das 14-45er das Standardzoom schlechthin, nur dessen O.I.S. reißt mich nicht vom Hocker. Vielleicht sollte ich mal einen Test via Amazon angehen.

      Der O.I.S. vom 45-175mm ist dagegen ein Traum, der stabilisiert bis zur max. Brennweite wie festbetoniert, gerade für Video ist das ideal. Das 14-45mm dürfte es aber schärfemäßig nicht an allen Bildstellen erreichen, zumindest nicht in den Randbereichen. Gut, habe ich in div. Tests gelesen.
    • Original von Benny
      Hallo

      Lichtstärke braucht man aber bei gutem Wetter weniger.
      Das 12-35 muss in dem Fall ein ND oder Pol-Filter drauf haben.
      Da macht 14-42 oder 14-45 schon mehr Sinn, und beide sind auch deutlich günstiger.

      Benny


      Weshalb? So viel lichtstärker als die Kit-Objektive ist es ja auch nicht (eine knappe Blendenstufe im WW), man merkt das eher im max. Telebereich. Und ob man dann gleich mit Graufiltern arbeiten muss...?
    • @Wenzi

      Ich hab das 12-35mm.
      Aber bei gleissendem Licht, Sonne, Schnee kannst du gar nicht richtig abblenden. Da hast du dann ISO 125, Blende 22 und 1/1000s.

      Für Innenaufnahmen, Porträits in Innenräumen, Abendaufnahmen ist es natürlich ganz toll.

      Aber es war die Rede von Bergwanderungen und MTB-Touren und da genügt ein lichtschwächeres Objektiv doch auch.

      Benny
    • und da genügt ein lichtschwächeres Objektiv doch auch.


      Das schon. Schade ist dabei nur, dass die "normalen" Zooms immer auf Blendenwerte von 6 zusteuern, sobald man in die oberen Brennweiten geht.

      Da hast du dann ISO 125, Blende 22 und 1/1000s.


      Das ist dann schon krass. Und wie beurteilst Du dessen O.I.S?
    • Original von Benny
      Lichtstärke braucht man aber bei gutem Wetter weniger.
      Das 12-35 muss in dem Fall ein ND oder Pol-Filter drauf haben.
      Da macht 14-42 oder 14-45 schon mehr Sinn, und beide sind auch deutlich günstiger.


      Alle drei gehen bis Blende 22. Warum sollen also die beiden letzten mehr Sinn machen, wenn Du damit nicht mehr abblenden kannst, als mit dem 12-35?

      Wo Du beim 12-35mm einen ND-Filter brauchst, brauchst Du auch bei den anderen einen. Exakt ab dem gleichen Punkt.

      Das 12-35mm ist also in jeder Hinsicht besser, weil es den grösseren Spielraum bietet (plus mehr Schärfe).

      Wenn Du auf eine Blende von 22 kommst bei 1/1000, dann hat das also nichts mit den Objektiven zu tun. Es ist schlicht zu viel Licht da für einen normalen Kamerasensor. Das hat auch schon den Profis in den 80er Jahren Probleme bereitet bei der Nikon F3, weil sie keine ultrakurzen Verschlusszeiten hat. Bei sehr starkem Licht bin ich öfters auf 1/8000 Sek. - das ist "normal". Darum habe ich bei solchen Situationen auch SEHR starke ND-Filter dabei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Alle drei gehen bis Blende 22. Warum sollen also die beiden letzten mehr Sinn machen, wenn Du damit nicht mehr abblenden kannst, als mit dem 12-35?


      Eigentlich auch logisch. Und das 12-35mm ist ja von der Anfangslichtstärke nur eine knappe Blende von den anderen Zooms entfernt (1:3,5 bis 1:4.0). Das reißt dann auch nichts raus. Interessant ist halt, dass es über die gesamte Brennweite bei 1:2,8 bleibt.
    • Genau.

      Einziger Abstrich: das 12-35mm ist manchmal ZU SCHARF und tendiert deswegen eher zu Moiré, als alle anderen Lumix-Objektive. So sind auch damals die Moiré-Aufnahmen des Lüfters bei den tanzenden Frauen entstanden mit dem Preproduction-Modell, als alle aufgeschrien habe, die GH3 habe starkes Moiré.... Gäbe es das superscharfe 12-35mm nicht, dann hätte niemand die starke Neigung zu Moiré (vermeintlich) bei der GH3 gesehen ;) .

      Fazit: das 12-35mm ist sein Mehrgeld wert und hat mehr Spielraum was das Licht betrifft. Es blendet gleich ab, wie die anderen beiden hier vorgeschlagenen Objektive - daraus resultiert die exakt gleiche Menge Licht. Aber ist mag für Leute ungeeignet sein, welche oft feine Linien- und Gitterstrukturen vor der Linse haben.
    • Ich habe kein 14-42/5. So kann ich nur den Stabi vom 14-140, bzw. vom 45er Macro mit dem des 12-35 vergleichen. Der Unterschied ist sofort spürbar.
      Allerdings nicht zu unterschätzen. 12mm ist auch weitwinkliger als 14. Nicht viel aber immerhin.

      Mit Stabi gelingen dann mit ruhiger Hand durchaus Fotos mit relativ langer Belichtungszeit, also deutlich unter 1/10 Sek. Ich ziehe es gelegentlich dem NOKTON vor, weil es weitwinkliger und vielseitiger ist.

      Mein Workflow sieht inzwischen so aus: 14-140 bei viel Licht und draußen. Also (Film-)Aufnahmen im sonnigen Süden. Innenaufnahmen oder alles nach Einsetzen der Dämmerung mit dem 12-35. Das macht dann zusammen ca. 80% der Gesammtaufnahmen. Nur die restlichen 20% teilen sich dann UltraWW, NOKTON, Macro, Tele, Pancake und 3D.

      Wem das 12-35 zu scharf ist kann ja seine Fotos und Filme mit Weichzeichner verhutnzen :teufel:
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Wenn erst einmal Moiré eingefangen ist, dürfte der Weichzeichner nichts mehr bringen. :D

      Ich habe das 12-35er nun erhalten und ausgiebig getestet. Sofort fällt auf, dass es nach oben zu nicht abblendet, sondern konstant seine Lichtwerte beibehält. Das hat schon was! Zu den Standardzooms bedeutet das einen Lichtgewinn von mindestens 2 Blendenstufen, also 4-fache Lichtmenge! Der O.I.S. greift etwas kräftiger zu als beim 14-45er - nur die max. Brennweite reicht nicht an dessen 45mm heran. Das ist m.E. das einzige Manko. Dafür bekommt man ein etwas kräftigeres WW. Da ich mich ohnehin eher im WW- und Normalbereich aufhalte, ist das für mich also die ideale Linse. Die höhere Schärfe hat bei meinen Testaufnahmen bisher zu keinen Nachteilen geführt. Und es ist nur 90g schwerer als das 14-45. Das lässt sich also verkraften.

      Ich habe hiermit ein neues Standardzoom für die GH3, das zu dieser wertigen Kamera passt wie dafür geschaffen. Gut, etwas tiefer in die Tasche greifen muss man leider schon. :anbet:
    • Hallo Lothar,

      wenn man so die Erfahrungen der 12-35mm-Besitzer im Netz liest, dann gibt es wohl eine große Serienstreuung. Du hast anscheinend ein gutes erwischt. Prima. Ist der Schärfeunterschied zu Deinem 14-45mm klar sichtbar?

      Ich frage deshalb, weil ich ein außerordentlich scharf zeichnendes 14-45mm habe. Da muss sich der finanzielle Mehraufwand schon lohnen zumal ich ja auch noch das lichtstarke 12mm/f1.6 von SLR-Magic für Lowlight habe.

      Gruß
      Det.
      VG Det

      Fuji-XH1/XE3/RX10II/RX100VI+IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Ist der Schärfeunterschied zu Deinem 14-45mm klar sichtbar?


      Das kann ich Dir leider noch nicht sagen, denn diese Differenzen sieht man wohl nur bei Fotos. Ich machte bisher ausschließlich Videoaufnahmen damit. Und da zeichnet es wirklich gut. Das 14-45mm ist ja auch nicht von schlechten Eltern... mit diesem Objektiv bin ich durchaus zufrieden! Nur die max. Blende von 1:5,6 bei 45mm stört mich jetzt deutlich. Über dessen Schärfe kann ich mich beim besten Willen nicht beklagen und ich würde mir gut überlegen, ob das die 900 Euro wirklich wert sind. Ich habe da durchaus auch meine Zweifel, die allerdings immer kleiner werden. Da hilft nur eines: selbst ausprobieren! Das kostet ja nichts... :yes:
    • Nicht schlecht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung