Angepinnt AVCHDdataView

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ... habe eben mit einem Techniker von Canon gesprochen.

      Eine Lösung für das Problem gibt es leider seitens Canon nicht, insbesondere auch kein Tool, mit dem man den AVCHD-CLIPINF-Ordner oder dessen Dateien auslesen könnte. Die Infos sollen wohl darin stecken.

      Man wird allerdings eine Anfrage für eine Lösung an Canon Japan schicken....

      Ich werde mir im Moment damit behelfen müssen, dass ich mir, bevor ich die Clips auf das Schnittsystem überspiele, die dateien einzeln auf der Kamera anschaue (Die Kamera kann mir ja mühelos anzeigen, was 25f (PsF) ist) und dann die paar Dateien, die "echtes" 50i sind, auf einen Zettel schreiben.

      Ein wenig vorsintflutlich, aber leider nicht zu ändern...

      Gut, bei einer derart günstigen Kamera vielleicht nicht anders zu erwarten :red:

      Wenn Peter später sein Tool evtl tatsächlich anpassen könnte, wäre das natürlich riesig.... mal sehen ....
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()

    • Original von Wenzi
      Blöde Frage: Warum filmst Du nicht auch die für eine Zeitlupe vorgesehenen Clips in 25p und nimmst für die Erzeugung der Zeitlupe das Tool Twixtor her? Besser kann's gar nicht werden.


      Natürlich keine blöde Frage :D - hab ich auch schon überlegt, nur:

      1. fürchte ich, dass mich das Problem mit der Fehlinterpretation der zeitgleichen 2 Felder im 25f "fake" Interlaced-Stream der C100 bei Twixtor auch wieder einholt, Zitat (bezieht sich zwar auf FCP, aber alle Software hat ja derzeit nun einmal das gleiche Problem mit diesem blöden Format...):

      "Meine Erfahrung mit FCP:
      auf jeden Fall 50i!
      Falls das 25p mit zwei identischen Frames in einen 50i Stream verpackt ist (;z.B. bei meiner Sony V1E), funktioniert der Slow Motion Algorithmus nicht, weil der einen zeitlichen Unterschied zwischen den Framen annimmt.
      Das Resultat ist "jerky".

      ...hope that helps."


      (Fundstelle: slashcam.de/info/50i-oder-25p-fuer-slowmotion--494677.html )

      2. Auch im Twixtor Manual wird grundsätzlich empfohlen, das Format mit der höchsten Bewegungsauflösung zu filmen, also z.B. zur Not 50i dem Format 25p vorzuziehen:

      "A general rule of thumb would be the more frames per second you have the better. That would be 720P 60 FPS is recommended over 1080P 24 FPS for example, or even 1080 60i over 1080 30P."

      Fundstelle: dvinfo.net/forum/what-happens-…twixtor-just-updated.html (Manual im Anhang des zweiten Beitrags)

      3. In den C100 Foren (DInfo / dvxuser) sind sich die meisten einig, dass das Filmen in 50i bei der C100 schon sehr gute Slowmo bis 50% in der NLE ergibt.

      4. Ich hoffe, mir die Ausgabe von weiteren knapp 300,- € für Twixtor (nach Kamera / neuer Funkstrecke etc etc ....) irgendwie zu ersparen. Pro Tag drehe ich vielleicht 2-3 Szenen, die dann wirklich für Slowmotion in Frage kommen....
      LG
      Bjørn

      Beiträge als Moderator in grün.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjørn ()