Angepinnt Erfahrungen mit X264VFW Codec

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit X264VFW Codec

      Hat eigentlich jemand Erfahrungen mit diesen x246 VfW codecs hier:

      sourceforge.net/projects/x264vfw/files

      Zumindest in VdL düften sich die gut einbinden lassen, wie HIER berichtet worden ist.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Schon, ist ja VfW, aber was sind die Erfahrungen mit desem Codec? Falles es hier schon welche gibt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfgang ()

    • na bumm der haut aber schön ab im Vergleich zum MC Codec.... und die Quali scheint auch in Ordnung... danke für den Tipp

      Filmlänge 00:01:17 Projekt 1080p29,97 Renderzeit 00:03:10 :Applaus: und das auf einem alten DC2 mit 2,13 GHz...WOW

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MG2 ()

    • Es dürfte ein alternativer (opensource) H.264 codec sein. Klar, die Fragen sind,

      - wie gut er beim Encoden ist (Qualität, einstellbare Datenrate, unterstützt er 1080 50p, Geschwindigkeit)

      - ob er aus NLEs heraus ansprechbar ist

      - ob der für Blu Ray geeignet ist (Authoring ohne neuerliches Encoden in Encore bzw. DVDA)

      - ob er sich von Festplattenplayern abspielbar ist.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Die Qualität ist sehr gut meiner Meinung nach.
      Die MediaPlayer (Meine) funktionieren damit..
      Zur Weiterverarbeitung in der NLE funktioniert es auch..

      BR kann ich nicht sagen ...hab ich nicht ..

      was ich aber noch anfügen muss.... das Ding ist sauschnell...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MG2 ()

    • Für die NLEs ist auch nur die vfw-variante nutzbar, es nicht möglich den Videostrom zusammen mit dem Ton gemuxt auszugeben, d.h. es gilt einzeln getrennt zu exportieren und dann selbst mit anderen tools zusammenfügen, zb. mit dem tsMuxer o.ä.

      100% kompatible Bluray Dateien können erst seit kurzem nur mit der "normalen" x264 (CLI-variante) erstellt werden, welche als SA-encoder werkelt und nicht über Schnittprogramme angesteuert werden kann.

      PS

      hmm, gerade noch einmal mit der neuesten Magix 17 ausprobiert und auf einmal geht damit der gemuxte Export(mit mp3, andere Codecs habe ich noch nicht getestet)

      Sehr erfreulich :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von elektron ()

    • es nicht möglich den Videostrom zusammen mit dem Ton gemuxt auszugeben,


      Für das nimmt man ja auch nicht die vfw "Schnittstelle" sondern nimmt einen richtigen Enc.der in 2-Pass codieren kann.
      Hybrid.

      Das VfW-Interface von x264 unterliegt einigen Einschränkungen und wird von den Entwicklern nicht empfohlen. Um dieser Empfehlung Nachdruck zu verleihen, wurde die VfW-Version mittlerweile eingestellt.

      de.wikipedia.org/wiki/X264
    • Leider lässt sich auch Hybrid wegen der fehlenden Schnittstelle nicht von NLEs nutzen. 2-Pass ist von Vorteil wenn man bestimmte Zielgrößen erreichen will. Ansonsten haben die anderen 1-Pass Verfahren meiner Erfahrung nach keinerlei Einfluß auf die Qualität(immer dieselbe Datenrate vorausgesetzt). Die einzige Einschränkung der vfw-Variante damals war, daß das H.264 nur im avi container ausgegeben werden konnte. Schon länger kann man aber mit einem Befehl in der Kommandozeile gleich in mp4 oder mkv ausgeben,

      dtsunited.20.forumer.com/viewt…torder=asc&start=120&sid=

      oder problemlos nachträglich mit mkvmerge muxen und umpacken.

      chip.de/downloads/MKVToolnix_42094730.html

      Soweit mir bekannt ist wurde die Entwicklung von x264vfw bisher nicht eingestellt, die neuesten 32 und 64bit builds sind erst vor kurzem veröffentlicht worden. Hier kann man sie sich holen:

      sourceforge.net/projects/x264vfw/files/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von elektron ()

    • Leider lässt sich auch Hybrid wegen der fehlenden Schnittstelle nicht von NLEs nutzen. 2-Pass ist von Vorteil wenn man bestimmte Zielgrößen erreichen will.


      Aah es ging hier ja ums "Einbinden" in NLE`s,das wegen 2-Pass ist mir schon seid längerem klar.Finde die vielen Einstellungsmöglichkeiten von Hybrid ganz fantastisch.

      Mit MKVtoolnix,Yamb,gdsmux und Co.bin ich schon länger am Arbeiten.
      Danke für den x264vfw Link.
    • interessant finde ich bestimmte Beiträge in den jeweiligen Foren der Entwickler von x264 und x264vfw. Zwischen den Zeilen kann man herauslesen das diese Leute sich aus mir unverständlichen Gründen überhaupt nicht grün sind.
      x264-Leute zb reagieren fast immer etwas abfällig wenn man sie zu Angelegenheiten der vfw Variante anspricht. Im vfw Forum ist man da umgekehrt lässiger, es besteht einfach bei niemandem infobedarf über die CLI-Variante, da die schon sowieso allgemein bekannt ist.
      Wie dem auch sei, es scheint so eine Art Konkurrenz zu sein deren Auswirkungen sich ungemein auf die fortlaufende Verfeinerung und Qualität der Resultate niederschlagen. Ich persönlich kann in keinster Weise Bildunterschiede bei beiden Encodern auch bei vergleichsweise niedrigen Datenraten feststellen. Und niedrige Bitraten waren schon immer die Königsdisziplin bei allen Encodern :streichel:
    • deren Auswirkungen sich ungemein auf die fortlaufende Verfeinerung und Qualität der Resultate niederschlagen.

      :yes:

      Und niedrige Bitraten waren schon immer die Königsdisziplin bei allen Encodern :streichel:


      Naja...""schon immer"" als noch interlaced mpeg2 "in" war gabs nur einen mit dem man gute Resultate in Bezug auf niedrige Datenraten erreichen konnte.
      Wer damals bei den 2 grossen Enc.Test mitgemacht hat weiss dies sicher noch.
      Schöne gute alte Zeit...... :(

      Ich persönlich kann in keinster Weise Bildunterschiede bei beiden Encodern auch bei vergleichsweise niedrigen Datenraten feststellen.

      Um Unterschiede festzustellen,resp.anzeigen zu können müsste man beide Testfiles in Edius auf die TL legen und über die HD-Storm per HDMI an einen Plasma leiten.In der linken Bildhälfte hat man den Auschnitt von der Spur 1,in der rechten Hälfte die von Spur 2.
      Habs aber für mp4 schon lange nicht mehr gemacht...weil damals die Bildunterschiede schon marginal waren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Goldwingfahrer ()

    • mp4 erfolgt immer ohne Audiopart...


      auch wenn Du Audio in AAC vorliegen hast?

      hat jemand einen Tipp oder die CommandlineSyntax dafür???

      frage mal hier im Forum nach
      forum.gleitz.info/


      Hier mal ein Beispiel,lieber stelle ichs in einem GUI ein und überprüfe dann in der Commandline.

      x264 --pass 1 --bitrate 1500 --level 4.1 --ref 1 --direct auto --qpmin 1 --partitions none --no-8x8dct --me dia --subme 2 --trellis 0 --weightp 1 --aq-mode 0 --sar 1067:1000 --stats "C:\DOKUME~1\wendo\LOKALE~1\Temp\motiongroup.stats" --fps 25 --input-res 720x576 --output NUL -

      x264 --pass 2 --bitrate 1500 --level 4.1 --direct auto --qpmin 1 --partitions i4x4,p8x8,b8x8 --subme 5 --trellis 0 --no-fast-pskip --weightp 1 --aq-mode 0 --vbv-maxrate 62500 --vbv-bufsize 78125 --sar 1067:1000 --stats "C:\DOKUME~1\wendo\LOKALE~1\Temp\motiongroup.stats" --fps 25 --input-res 720x576 --output "C:\DOKUME~1\wendo\LOKALE~1\Temp\motiongroup.264" -