Welche SSD Marke könnt ihr empfehlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche SSD Marke könnt ihr empfehlen

      Hallo .
      Ich möchte für das Betriebsystem und das Schnittprogi des nur für Videoschnitt genutzten PC ( HD Sony EX 1 R ) PC , eine SSD einbauen.
      Können User , die auch schon SSD verwenden , irgendwelche Erfahrungen und Marke der verwendeten SSD mitteilen ??
    • RE: Welche SSD Marke könnt ihr empfehlen

      Hallo,

      ich kann Dir die OCZ Vertex Reihe empfehlen.

      Gruß
      Christian
    • Die Firma OCZ bei SSDs wird zur Zeit von einigen Schnittrechnerbastler schlecht gemacht. Warum? Keine Ahnung, meine beiden OCZ SSDs laufen einwandfrei....

      Die neuen Intel 320 SSDs sollen ja auch nicht das wahre sein.... dann wird die Wahl schon wesentlich kleiner, ich schätze die Hälfte aller SSDs sind nur umgelabelte Platten von größeren Herstellern.
    • Das Problem bei OCZ ist, daß unter der gleichen Produktbezeichnung unterschiedliche Flash-Bausteine von diversen Herstellern verbaut werden.
      Die technischen Daten entsprechen daher nicht immer den Datenblatt angaben.
      INTEL verbaut natürlich nur seine eigenen Chip´s u. seine eigenen Speichercontroller.
      Ich denke aber, daß die meisten Probleme durch die User selbst entstehen, einige Fachkentnisse sind beim Einsatz von SSD´s halt notwendig.
    • Intel verbaut keine eigenen Speichercontroller mehr - die schaffen es wohl nicht mehr, technologisch mitzuhalten.
      In der aktuellen Serie (510) sind daher Controller von Marvell.

      Ich würde aktuell die Crucial C300 kaufen - sie ist sehr schnell und ist auch SATA III-tauglich, hat einen Marvell-Controller, und ist mit 34 nm-Speicher-Chips bestückt.
      (Bei den 25 nm-Bausteinen ist möglichweise die Lebensdauer geringer (laut c't) - was eigentlich auch logisch wäre, denn je kleiner die Speicherzelle umso weniger Ladungsträger halten noch den Zustand).

      Und noch nebenbei:
      Sollte man auch seine Video-Clips auf einer SSD bearbeiten bringt ein Sandforce-Controller sowieso keinen bauartbedingten Vorteil, da diese nicht komprimiert werden können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von VIDFan ()

    • Danke für Eure Antworten

      Nochmal vielen Dank für eure Antworten und der Mühe mir zu helfen !!

      Ich werde die SSD nur für Windows 7 und AdobeCS 4 und evtl Vegas verwenden
      Der eigendliche Schnitt und Bearbeitung findet auf HDD mit 7200 U/min statt.

      Mein Problem war bisher, das Windoof einfror und nach so 100 Clips meldet
      " Windows keine Rückmeldung " und dann lange rumrödelt bis es weiter geht,obwohl 64 Bit und ein 4 Kerner und 8 GB Arbeitspeicher zur Verfügung
      steht

      @VIDFan
      Ich habe eben mal nachgesehen bei einem online anbieter
      Crucial :da gibt es die 128 GB C300 und die M4.
      Was würdest Du mir empfehlen ??

      Grüße von Horst

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nickel ()

    • RE: Danke für Eure Antworten

      Original von nickel
      Mein Problem war bisher, das Windoof einfror und nach so 100 Clips meldet
      " Windows keine Rückmeldung " und dann lange rumrödelt bis es weiter geht,obwohl 64 Bit und ein 4 Kerner und 8 GB Arbeitspeicher zur Verfügung
      steht

      Das kenne ich auch noch von CS4.
      Das 64bit System und 8MB-RAM nützen dir bei CS4 gar nichts, dies ist nur eine 32bit Anwendung. Steig auf CS5 um und du wirst glücklich. Wobei da auch eine SSD nichts schadet.
    • RE: Danke für Eure Antworten

      Original von Sunbank
      Original von nickel
      Mein Problem war bisher, das Windoof einfror und nach so 100 Clips meldet
      " Windows keine Rückmeldung " und dann lange rumrödelt bis es weiter geht,obwohl 64 Bit und ein 4 Kerner und 8 GB Arbeitspeicher zur Verfügung
      steht

      Das kenne ich auch noch von CS4.
      Das 64bit System und 8MB-RAM nützen dir bei CS4 gar nichts, dies ist nur eine 32bit Anwendung. Steig auf CS5 um und du wirst glücklich. Wobei da auch eine SSD nichts schadet.


      Inzwischen auf 5.5 umsteigen :yes:
      vg Ian
    • Original von Hans-Jürgen
      Und was könnte man bei einer SSD hören, den Fluss der Daten? :teufel:


      Weil sie so schnell sind :yes:
      vg Ian
    • Habe eine Cricial C300 sowie 2 OCZ Vertex 2 im Einsatz. Momentan eine Vertex 3 bestellt, nachdem die M400 von Crucial nicht lieferbar war.

      Was bei OCZ nervt ist die teilweise extrem komplizierte und aufwändige Prozedur beim Flashen der Firmware. Hier gehen teilweise alle Daten über den Jordan, ebenso kann die SSD nicht geflashed werden, auf der das Betriebssystem läuft. Erst das letzte Update ([URL=http://www.ocztechnology.com/ssd_tools/OCZ_Vertex_2,_Vertex_LE,_Agility_2/]v1.33 Firmware[/URL]) hat das Problem für die Vertex 2 gelöst. Dafür geht es bei der Vertex 3 genau so daneben weiter und ist somit für einen normalen PC-Anwender einfach eine Zumutung.

      Aus heutiger Sicht sind für mich somit die Crucial C300, die Crucial M400 oder die Intel SSD 510 Series eine Empfehlung. Gerade Intel hat mit der Toolbox ein unschlagbares Verwaltungsinstrument. Leistung ist eben nicht Alles. SSD's sind in Funktionalität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit von einer aktuellen Firmware abhängig. Und so ein Update muss praktisch und problemlos funktionieren.
    • Was bei OCZ nervt ist die teilweise extrem komplizierte und aufwändige Prozedur beim Flashen der Firmware. Hier gehen teilweise alle Daten über den Jordan, ebenso kann die SSD nicht geflashed werden, auf der das Betriebssystem läuft. Erst das letzte Update (v1.33 Firmware) hat das Problem für die Vertex 2 gelöst. Dafür geht es bei der Vertex 3 genau so daneben weiter und ist somit für einen normalen PC-Anwender einfach eine Zumutung.


      Hä???

      Was ist da "extrem" kompliziert oder gar aufwändig???

      Du installierst die "OCZ-Toolbox", rufst dort den Punkt "Firmware update" auf und der Rest erfolgt von alleine..........

      Ach ja: Ich habe meine Vertex 2 seit Anfang Februar. Sie ist die "Boot"-Platte. Ich starte von ihr wahlweise XP 32 Pro oder 7-64 Pro.

      Ich hatte bislang noch NIE irgendwelche Schwierigkeiten beim Updaten der Firmware......

      Ansonsten bin ich mit der OCZ Vertex 2 (120 GB) sehr zufrieden und würde sie sofort wieder kaufen.

      Eine SSD ist eine super Sache!


      J. Tremmel
    • Original von Tremmel
      Ich hatte bislang noch NIE irgendwelche Schwierigkeiten beim Updaten der Firmware......

      J. Tremmel,

      ich würde dich bitten, nicht derart emotional aus der Gefühlsschublade deines Bauches zu argumentieren. Ich mache deine persönliche und ureigene Vertex 2 nicht schlecht, ich kritisiere die Art und Weise des Firmware-Updates. Wenn Du deine SSD seit Februar besitzt, dann bist du unkundig darin, wie das Verfahren im Vorjahr durchgeführt wurde. Wie ich oben bereits bemerkte, ist es mit der aktuellen OCZ-Toolbox 2.36 kein Problem, das war bei den ersten Firmware-Updates aber deutlich anders. Den Verlauf und die Diskussionen dazu kannst du im OCZ-Forum nachlesen. Der Moderator 'NicoOCZ' teilt in seinem Post vom 04-07-2011 mit, dass nun auch die Firmware bei Systemlaufwerken geflashed werden könnten.

      Beruflich bin ich unter anderem mit dem Bau von Hochleistungs- PC's und Workstations befasst. Hier kommen (natürlich) die aktuellsten Komponenten zum Einsatz, darunter SSD's diverser Hersteller. Wie allgemein bekannt sein sollte, ist die Leistungsfähigkeit ebenso wie die Langlebigkeit einer SSD absolut von der darauf befindlichen Firmware abhängig. Im Zuge meines Kundenservices musst ich somit mehrfach die jeweils aktuelle Firmware (bei der Vertex 5 Updates) durchführen. Da macht es einen Unterschied, ob die Workstation eines Kunden für eine Stunde ausfällt oder für 5 Minuten. Teilweise habe ich das Update auf Sonntag verlegt und bin mit einer Reserve-SSD angereist, um gegen alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

      Nun habe ich mir eine Vertex 3 bestellt. Auch hier sind mehr als genug Probleme bei der Installation und im Betrieb festzustellen. Teilweise ist die Installation von Win 7 nicht möglich, bei anderen friert das System immer wieder ein und die aktuelle Firmware kann keineswegs aus Windows heraus auf eine Systemplatte gespielt werden (wie vormals bei der Vertex 2). Aktuell funktioniert das nur über den Linux-Updater. Man kann sich unschwer den ganz normalen PC-Anwender vorstellen, wie er "problemlos" damit hantiert. Auf Grund der angeführten Problematik wird diese SSD nur bei mir (und nur für die Wissenschaft) zum Einsatz kommen. Die Verwendung beim Kunden verbietet sich von selbst, so lange OCZ den Flash nicht über die Toolbox und beim Einsatz als Systemlaufwerk anbieten kann.

      Als Positivbeispiel kann ich im Gegenzug das Flashtool von Crucial erwähnen. Nach 5 min ist alles vorbei.
    • ich würde dich bitten, nicht derart emotional aus der Gefühlsschublade deines Bauches zu argumentieren.


      Das war nicht meine Absicht. Ich war nur etwas irritiert über die Art und Weise, wie ein aus meiner Sicht trivialer Vorgang scheinbar zu einem komplexen Sachverhalt hochstilisiert werden sollte.
      Du hast natürlich Recht: ICH habe meine Erfahrungen mit SSD erst seit Februar. U.a. aufgrund der teils euphorischen Posts in DIESEM Forum... ;-))) Und im Februar war (und ist) das Handling mit einer SSD Vertex 2 kein Thema mehr.
      Es hat anscheinend doch Vorteile, wenn man(n) keine Bananenware, sondern nur ausgereiftes Equipment kauft.....
      Das EINZIGE Problem bei der Einrichtung einer SSD sehe ich darin, daß bei Installation mit einem WINDOWS 7 - Vorgänger (XP oder Vista) das Alignment der SSD unter Umständen nicht passt. Dieses zu Beheben kann für Unbedarfte problematisch sein.
      Aber dank Tools wie Paragon Partition Manager 11 u.a. stellt auch das keine unüberwindbare Hürde mehr dar.

      Ich war selbst lange Jahre EDV-Verantwortlicher in einem Ingenieurbüro. Niemals wäre mir brandneue -und meist unausgereifte- Hardware wie z.B. die von Dir als Beispiel angeführte Vertex 3- ins Haus gekommen. Ich bin irritiert, wie naiv/leidensfähig die Anwender anscheinend mittlerweile geworden sind....
      Sich bereitwillig mit halbgarem Equipment herumärgern.
      Ich sehe EDV-"Schrott" nach wie vor als Werkzeug und nicht als Mittel zum Selbstzweck oder "Manta"-Ersatz.

      Obwohl eine gut und schnell laufende Maschine natürlich durchaus Spaß machen kann...;-))))

      In diesem Sinne

      J. Tremmel