Angepinnt Das Beste aus zwei Welten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Beste aus zwei Welten

      Hallo zusammen,

      ich habe meine Weg für die Bearbeitung von HD Material aus der HC1 inzwischen gefunden. Der ProxiSchnitt mit DV-wide Material läßt nicht nur das Schneiden auf heutigen PCs mit gewohnter Geschwindigkeit zu, sondern getattest auch sehr schnell mal eine sehr hochwertige SD 16:9 DVD zu erstellen. Das wird in den nächten Jahren sicher weiter nötig bleiben. Das direkt aus der HC1 ausgelesene Material ist dem in Vegas von m2t -> Dv-wide gerenderten nicht nur qualitativ überlegen (Problem: Aspect Ratio + Farbraum), sondern es geht auch noch deutlich schneller, da das Herunterskalieren entfallen kann.

      Beim Einlesen des DV Materials mit ScLive erhalte ich eine auf Date/Time basierende Szenentrennung, die ich mit einem Script auf die ebenfalls eingelesenen m2t Files übertragen kann. Entsprechend der Länge der m2t Files werden die DV Files dann wieder zusammengefaßt und lassen sich im MediaPool sehr leicht gegeneinader austauschen. Dazu werde ich mir demnächst auch noch ein kleines Script schreiben, aber dieser Austausch ist eher selten nötig. Ich nutze ihn um von der einen oder anderen Szene mal einen HD Frame als Foto zu extrahieren aber natürlich vornehmlich um dann auch HD Final Versionen erstellen zu können.

      Gemessen an der Intermediate Methode, bei der man Files von mindestens doppelter Größer der m2ts erzeugt, liegt der Speicherbedarf noch günstiger. Das FinalRendern basiert immer auf dem Original ohne Qualitätsverlust. Die Bearbeitung von SD Videos geht in gewohnt schneller Weise ohne Einschränkungen. Gerade für die zur Zeit (für mich) noch sehr wichtige Erstellung von SD 16:9 DVDs ergibt sich aber eine Qualität, an die kein SD Camcorder auch nür näherungweise heran kommt. Will ich aus dem Material ein HD Video erstellen, ist das eine Sache von ein paar Clicks und dann nur noch der Renderzeit.

      HD Schnitt ist auch heute schon eine runde Sache und macht richtig Spaß ;)
      LG
      Peter
    • Hallo Peter,

      danke mal für diese Zusammenfassung - es wäre toll, wenn du die finale Version des Scripts hier als Download zur Verfügung stellen könntest.

      Ich würde diesen Thread dann auch gerne als Tutorial in den Tutorial Bereich verschieben, wenn dir das recht ist, möchte aber vorher noch den workflow mit dir gemeinsam vollständig herausarbeiten - damit er eben für ein Tutorial geeignet ist.

      Also wenn ich es richtig verstehe, geht die Sache so:


      1) du capturest mal als DV-avi unter Verwendung des ScLi, und machst dort die automatische Szenentrennung.

      Frage A: geht das nicht grundsätzlich auch in Vegas, wenn ich dort die automatische Szenetrennung von DV-avi aktivierte habe? Den diese Szenentrennung von DV-Material kann Vegas ja auch, oder geht das mit der HC-1 aus irgendeinem Grund nicht?


      2) du importierst offenbar mal alle DV-avi clips nach dem Capturen in den Media pool.

      Anmerkung: ok, das ist ein Vorteil dieses workflows, da man hier die gesamten Tools der Materialorganisation in den bins zur Verfügung hat.

      Frage B: aber wie geht dann das etwaige Rücktauschen der Clips im Mediapool gegen m2t footage? Hier hast du ja getrennte Szenen, die nicht mit dem m2t Material zusammen passen werden - ein Tausch dürfte damit schwer, wenn nicht unmöglich sein.


      3) du capturst zu DV-avi, um die Farbraumproblematik zu umgehen.

      Frage C: das ist ja ok, konvertiert die HC1 definitiv die Farbräume richtig? Woher wissen wir das? Vegas-6 machts beim Konvertieren definitiv richtig, Vegas-5 noch nicht - das wissen wir. Machts definitv die HC1 auch richtig (ich hoffe ja)?


      4) du capturest zu DV-avi auch, um die Problematik der leicht unterschiedlichen Aspect Ratios zu umgehen.

      Frage D: wie läßt sich das umgehen? Da habe ich meine Zweifel, daß dies möglich ist, DV-avi widescreen und HDV haben halt leicht unterschiedliche Abmessungen. Dies hat zur Folge, daß man bei PiP-Effekten leicht daneben hauen kann, oder halt überall dort, wo man exakt Schriften, Effekte oder was auch immer einstellen will. Das hat übrigens auch Gearshift nicht wirklich lösen können - dort wird es "kaschiert" indem man den DV-proxy leicht aufbläst - was aber keine Lösung ist. Hier behaupte ich, daß auch deine Methode nicht das Unmögliche möglich machen kann - und das wäre dann unverändert einer der wesentlichen Vorteile der von mir entwickelten proxy-Methode mit angepaßten mjpeg-avis


      5) du capturest auch zu DV-avi, um eine bessere Qualität des DV-avi Materials zu haben, verglichen mit dem Herunterskalieren in Vegas.

      Frage E: wodurch ist abgesichert, daß das Herunterskalieren bei der Ausgabe aus dem Camcorder qualitativ besser ist als das Herunterskalieren in Vegas? Das wundert mich schon sehr, weil ich eigentlich schon sagen muß, daß Vegas hier normalerweise einen eher guten Job macht?


      6) Aspekt der Geschwindigkeit/Speicherplatz.

      In jedem Fall sehe ich hier bei den heutigen PCs den Geschwindigkeitsvorteil, weil selbst meine optimierten mjepg-avi Proxys benötigen in der Errechnung etwas länger. Vom Speicherplatz her wären die mjpeg-avi Proxys kleiner, sind aber dafür für eine finale Ausgabe definitiv nicht geeignet - sondern eben nur dafür, den Schnitt zu machen und dann zu m2t Material retour zu tauschen. Hier ist vermutlich ein Aspekt der, was man final haben will.


      6) Ok, wenn man alles gecaptured ist, überträgst du die Schnitte auf das m2t Material.

      Ok soweit.


      7) Der eigentliche Schnitt/Tauschen zu m2t/finals Rausrendern

      Frage F: das wirft nun für mich die meisten Fragen auf. Wie machst du den genau. Nach dem Laufen des scripts hast du ja sowohl die DV-avi wie auch die m2t clips in der Timeline liegen. Aber der Schnitt ist nur dann komfortabel, wenn er jetzt durchgängig in den DV-avi proxys erfolgen kann. Und wenn man nach den Festlegen aller Dinge beim Cutten dann anschließend zu den m2t Material retour tauschen kann - und dann das m2t Projekt in der Timeline hat, von wo man aus wegrendert. Wie du diese Schritte genau löst, ist mir ehrlich gesagt noch nicht ganz klar. Wie löst du das?

      Sorry für die Länge, aber das ist eine interessante Methode, die wir präzisieren sollten - unter dem Titel "Methodenenticklung".
      :D :D

      Schon jetzt Dank an dich für die Entwicklng des Scripts und der Methode.

      Ist es ok, wenn wir auch das Script später hier zum download zur Verfügung stellen? Sende mir die letzte Version zu, ich hänge sie hier als Attachment rein, wenn du willst.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Original von wolfgang
      Ich würde diesen Thread dann auch gerne als Tutorial in den Tutorial Bereich verschieben, wenn dir das recht ist, ..

      Ich denke das Tutorial, von dem ich gehofft habe, daß du es scheibst (sowas mache ich nicht wirklich gern) sollten wir vielleicht hiervon getrennt halten. Nicht jeder, der sich überlegt, ob er in HDV einsteigen soll wird gleich dazu ein Tutorium lesen wollen. Wichtig erscheint mir zu zeigen, daß man bereits heute, ohne seinen PC mit zusätzlicher Hardware bestücken zu müssen, sowohl allerbeste SD 16:9 Qualität bekommen kann und mit den Aufnahmen die Basis für wirklich athemberaubende HD Darstellung geschaffen zu haben.

      Zu den Fragen.
      1) Das geht natürlich auch mit Vegas nur entfällt da der für mich wichtige Vorteil die Date/Time Stamps im Namen zu haben. Der wird ja in die aufgeteilten m2t events kopiert und kann bei der DVD Erstellung als Subtitle genutzt werden. Dann bleibt diese Information wie auf den DV Band wahlweise anzeigbar. Ist nicht immer wichtig, ich wollte darauf aber nicht verzichten. - Könnte auch mit AvCutty gehen.

      2) Ja zuerst kommen alle Clips in den Mediapool und anschließend in die TL. Zur Material Organisation in Bins kann man das aber nicht nutzen, da diese am Ende mit "Clean Media Pool" (soll auch noch im Script funktioniern) gelöscht werden.

      3) Ich habe die direkt mit der HC1 konvertierten mit den in Vegas gerenderten verglichen. Wer den Farbraum richtig handhabt habe ich nicht prüfen können, aber die direkt eingelesenen waren detailreicher.Entscheidend ist auch das Pixel AspectRatio, das man nur mit Klimmzügen im NLE korregieren kann. Hinzu kommt der hohe Zeitaufwand des m2t -> DV Renderns

      4) Die Auswirkung des unterschiedlichen Pixel Aspect Ratios läßt sich am besten mit dem von mir so geliebten ( ;) ) EIA Chart testen und da hat die direkte Methode einen Tick weit die Nase vorn. Um die Auswirkung beim Schnitt zu vermeiden setze ich einfach die Projekt settings entsprechend - so dann natürlich auch vor der Ausgabe. So werden DV Frames nur als DV Projekt gehandhabt und entsprechendes gilt für m2t.

      5) Nun, das waren meine Testergebnisse. Es könnte sein, daß das z.B. bei der FX1 nicht gilt. Dann bleibt nur noch der Zeitvorteil. Wer dennoch meint das NLE würde die bessere Qualität erbringen kann ja auch das final Rendern vom m2t durchführen. Ist nach meinen Messungen bei der HC1 aber nicht der Fall.

      7) Die DV avi werden im Scipt mit Track 0 und 1 aus der TL gelöscht. Sie müssen noch aus dem Media Pool verschwinden, aber das wird wohl auch noch im Script funktionieren. Für den Schnitt werden die m2t zur Zeit noch manuell im Mediapool gegen die (mit gleichem Namen + Px) versehenen AVIs getauscht und das dann als Basis Projekt gespeichert. Für den Tausch werde ich mir wohl auch noch ein Script schreiben, um das noch schneller machen zu können. Dann kommt das noch als letztes in das HDscnCut Script.


      Sorry für die Länge, aber das ist eine interessante Methode, die wir präzisieren sollten
      Darum schreibe ich ja so ungern Anleitungen :D

      Das fertige Script stelle ich hier gern zur Verfügung, aber dazu brauche ich noch etwas Zeit. Es wird sicher keines sein, daß jeder Fehlbedienung abfängt. Aber bei richtigen Einsatz tut es schon jetzt das was ich beschrieben habe.
      LG
      Peter
    • Könntest du es so machen, daß es im script zumindest einen Schalter gibt, über den man definieren kann, ob die DV-avi Datein gelöscht werden sollen oder nicht? Das könnte sinnvoll sein, weil ja nicht jeder das Material gleich löschen will.

      Was mich noch irritiert: du schreibst, daß Für den Schnitt werden die m2t zur Zeit noch manuell im Mediapool gegen die (mit gleichem Namen + Px) versehenen AVIs getauscht und das dann als Basis Projekt gespeichert.

      Heißt das, daß du den Schnitt dann mit m2t machst? Das wäre ja ein beträchtlicher Nachteil, wenn ich an die geringe fps Anzahl beim Abspielen denke. Es wäre besser, den Schnitt in den DV-avis zu machen, und erst dann retour zu tauschen?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • das hört sich bestens an! :))
      das script wird bestimmt toll,auch wenn ich den thread eher oberflächlich gelsen habe bis jetzt..

      habe gerade mal in sd gecaptured,und werde mal was kleines zusammenschneiden.

      und in pal 16:9 mpeg uploaden..
      was ja für mich z.z. das hauptwiedergabemedium is..
    • @Wolfgang
      daß es im script zumindest einen Schalter gibt, über den man definieren kann, ob die DV-avi Datein gelöscht werden sollen oder nicht?

      Die ursprünglich nach Date/Timecode geschnittenen DV AVIs werden nur aus dem Projekt gelöscht, nicht von der Platte. Das kann man ggf. dann selbst machen.

      Zum Capuren benutze ich eine Directorystruktur wie folgt:
      \projekt_name\HD\
      \projekt_name\DV\
      Die aus dem Script erstellten großen AVIs kommen dann aber auch in den HD-Ordner, um schnell gegen m2t (die ich immer m2t.mpg nenne) ausgetauscht werden zu können. Wenn man will kann man, um Platz zusparen den DV Ordner dann komplett löschen.

      Heißt das, daß du den Schnitt dann mit m2t machst?
      Natürlich nicht, das wäre ja total am Ziel vorbei. Nur derzeit liegt am Ende des Scripts eine aufgeteilet m2t in der TL, die man aber vor dem Schneiden im MediaPool gegen die erstellten DV AVIs taucht ('Replace').

      Da auch während des Schneidens hin und wieder bei mir der Wunsch auftaucht ein HD Frame zu extrahieren, möchte ich mir noch ein Script schreiben, das das zu dem selectierten Event gehörige Medium tauscht - einfach von m2t - >avi oder wenn aber avi -> m2t je nachdem was gerade in der TL liegt. Dabei soll auch gleich das Projekttemplate umgeschaltet werden. So swicht man dann einfach 'zwischen den beiden Welten' .
      LG
      Peter
    • Also irgendwie ist mir der Ablauf noch nicht ganz klar, fürchte ich.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Was denn nun speziell?

      Noch mal ganz kurz.
      Man liest das HD Material und (vorzugweise mit ScLive) das SD Material aus dem Camcorder. Danach übreträgt man mit dem Script die ScenenSchnitte und Date/Time Stamps auf das HD Material und faßt das SD Material so zusammen, daß es jeweils dem korrespondierenden HD Material entspricht. Diese so zusammen gefaßten AVIs entsprechen dem MPJPEG Proxi File, das du aus dem HD Material renderst. Mit genau dem SD Material wird der Schnitt durch Austausch der m2t Files im Mediapool gemacht und zum Finalrendern wird dann wieder das HD Matreial benutzt, wie in der von dir im Tutorium vergestellten ProxiMethode.

      Der einzige Unterschied liegt in dem Weg das Proxi zu erstellen. Da wird mit dem Script das Original SD Material der HC1 mit Szenenaufteilung nach Date/Time verwendet. Damit hat man nicht nur die bestmögliche SD Qualität, sondern reduziert auch noch die Renderzeit für eine SD DVD erheblich, da das aus m2t Material recht lange dauert.
      LG
      Peter
    • Das Grundprinzip ist klar. Nur das konkrete Doing (noch) nicht ganz.

      Du legst sowohl die DV-avis in die timeline, wie auch das m2t Material. Dann überträgt das Script die Schnitte (und auch die stamps). Du hast ja jetzt mal in der Timeline die DV-avis Einzelfiles liegen, und ein m2t event, welches halt jetzt zerschnitten worden ist - in einzelne Teile. Soweit, so gut.

      Aber wie gehts nun exakt im workflow weiter?

      Was machst du nun mit dem zerschnittenen m2t Stück?

      Der Proxytausch mit Gearshift funktioniert ja auch aufgrund des gleichen Namens - bei den DV-avi Datein hast du aber unterschiedliche Namen, bei der m2t Datei wieder andere? Wie geht hier die Tauscherei?

      Ich habe auch leider das script noch nicht testen können, vielleicht wirds dann klarer.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Was machst du nun mit dem zerschnittenen m2t Stück?

      Die m2t werden im Mediapool durch die 'zusammengerenderten' avi Files ersetzt. Die haben auch den gleichen Namen, wie die m2t Files aber zusätzlich noch _PX vor der .avi Endung. Könnte man aber weglassen, wenn man ausschließlich auf die Extention baut. Also nach Ablauf des Scripts liegen AVIs mit der gleichen Länge und dem gleichen Namen der m2t Files vor.

      Ich habe auch leider das script noch nicht testen können, vielleicht wirds dann klarer.

      Da bin ich sicher. Dazu mußt du auch kein HD/SD Material aus der HC1 haben sondern kannst dir einfach ein paar (mit Date/Time Stamp im Namen eingelesene) DV Clips in die TL ziehen. Am Anfang eine kleine Lücke lassen und dann nacheinander z.B zwei Loopregions als mpg oder m2t rausrendern. Zum Schreiben des Scripts nehme ich mpgs das ist handlicher. Die so gerenderten 'HD' Files ziehst du unter die DV files - hier entlält das Synchronisieren. Dieses Projekt solltest du speichern, um es nach Ablauf des Scripts wieder herstellen zu können.
      LG
      Peter
    • Original von elCutty
      Was machst du nun mit dem zerschnittenen m2t Stück?

      Die m2t werden im Mediapool durch die 'zusammengerenderten' avi Files ersetzt. Die haben auch den gleichen Namen, wie die m2t Files aber zusätzlich noch _PX vor der .avi Endung. Könnte man aber weglassen, wenn man ausschließlich auf die Extention baut. Also nach Ablauf des Scripts liegen AVIs mit der gleichen Länge und dem gleichen Namen der m2t Files vor.



      Also diese Info hat mir noch zum Verständnis gefehlt - den dann ist klar, wie die Sache funktioniert. Du hast dann eine DV-avi Datei, und die ist ja einfach gegen die m2t Datei tauschbar.

      Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist dann, daß man die bins für die Materialorganisation voll nutzen kann.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Original von wolfgang Du hast dann eine DV-avi Datei, und die ist ja einfach gegen die m2t Datei tauschbar.

      Jein, es ist dann eine pro m2t (nur um eventuelle Mißverständnisse zu vermeiden). Das hast du aber sicher auch so gemeint. Beim Einlesen der m2t mache ich sie nicht ganz so groß, sonst werden sie mit ca. 13GB pro Band schlecht handhabbar.

      Mit dem Filenamen muß ich mal sehen, was mir da die Vegas API aus dem MediaPoll liefert, ob mit oder ohne Fileextension. Für den Einsatz von GearShift sehe ich da aber keine echte Notwendigkeit, wenn ich das SwapScript fertig habe. Oder was könnte einem das noch bringen?
      LG
      Peter
    • Ja, ich hatte es so interpretiert - eine DV-avi pro m2t.

      Gearshift: nun, das hat halt jetzt im Update noch ein paar Möglichkeiten dazu bekommen, etwa nach Regionen tauschen zu können. Oder die Farbraumkorrektur. Aber ich vermute, daß bleiben zwei alternative Workflows.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Original von wolfgang
      Ich habe auch leider das script noch nicht testen können, vielleicht wirds dann klarer.

      Sach' Bescheid, wenn du da ran gehen willst, dann schicke ich dir die aktuelle Version. So müssen wir nicht jede Iteration bewegen ;)

      Der MediaPool wird nun am Ende des Scripts ausgeräumt, nur der automatischen Austausch von m2t -> avi ist noch offen. Mal sehen was das Wochenende bringt.
      LG
      Peter
    • So, das HDscnCut-Scipt ist nun fertig. Nach der Ausführung liegen die 'zusammen-gerenderten' aber mit Date/Timecode getrennten *.avi in der Timeline und das Projekt ist aufgeräumt, um so dann als Basis gespeichert zu werden.

      Die AVIs bekommen den gleichen Namen wie die zugehörigen HD Files und zwar mit der alten Extension m2t bzw. mpg vor dem ".avi" ( z.B. HD_tst1.mpg.avi ) und landen in der gleichen Directory, um den späteren Swap zu vereinfachen. Wenn möglich sollte man also die DV Files auf einer anderen Platte capturen als die HD Files, damit das Zusammenrendern schneller geht. Wenn nicht ist es auch kein Beinbruch, geht auch dann noch recht zügig.

      Jetzt steht noch das Swap-Script aus, bei dem ich gern das zu dem selektierten Videoevents gehörige Medium in das andere swappen will. Also bei einem selektierten *.avi zurück nach m2t/mpg bzw umgekehrt. Normalerweise werden es ohnehin nur wenige Files sein, die zu swappen sind. Damit hat man zugleich die Vegas "60 m2t Event"-Problematik erschlagen, man könnte es also bequem auch manuell im MediaPool erledigen.
      LG
      Peter
    • Laßt du mir die bisherige Variante jetzt mal bitte zukommen, Peter?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Ist unterwegs.

      Ich bin immer noch am überlegen, ob es für das SwapScript Sinn macht, den Austausch auf die selektierten Events zu beschränken, oder ob man vielleicht besser ein Script hat, das alle SD/HD Medien tauscht (dann kann man keine vergessen) und ggf. noch eins was nur einen Event selektieren und das zugehörige Medium tauschen läßt. Tendiere momentan mehr in diese Richtung.
      LG
      Peter
    • Der komplette Tausch ist wohl in jedem Fall mal sinnvoll. Einzelne Files kann man ja sogar händisch tauschen, wenn man unbedingt will.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Wie gerade bestellt, nun auch das Swap-Script - ist bereits in deinem Postfach.

      Am Ende des Scripts werden die Video Project Settings entsprechend dem neuen Medium umgestellt. Einfacher kann es eigentlich gar nicht gehen. Wer diese beiden Scripts mal benutzt hat, denkt sicher nicht mehr viel über den Einsatz von Intermediates nach ;)

      Ich glaube auf das Script, das nur das selekted Medium umschaltet werde ich vorerst verzichten.
      LG
      Peter
    • Ich habe die Sache jetzt mal schnell angetestet - funktioniert gut, soweit ich sehen kann. Es ist allerdings wirklich erforderlich, daß wenige frames auf der DV-avi timeline leer sind, warum auch immer. Auch das hin- und her swapen haut tadellos hin.

      Hut ab, ein schönes script.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang