E-Sata - Raid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • E-Sata - Raid

      Ich möchte mein PC-System etwas mehr auf Sicherheit bringen und suche daher ein externes Gehäuse für 2 oder auch 4 große Festplatten, die ich im Raid laufen lassen kann.
      Also auf eine sollen Videodaten und diese sollen aus Sicherheitsgründen gleichzeitig auf eine zweite Platte gespiegelt werden.
      Am liebsten wären mir E-Sata Anschlüsse, es gingen aber auch welche mit USB3, dann müsste ich halt noch einen Kontroller einbauen.

      Das ganze sollte auch nicht zu teuer sein.

      Hat jemand einen Tipp für mich?
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Also auf eine sollen Videodaten und diese sollen aus Sicherheitsgründen gleichzeitig auf eine zweite Platte gespiegelt werden.


      Ich rate von einer RAID-Lösung ab. Grund: Geht der Controller flöten, ist absolut nicht gesagt, dass die Platten einzeln jeweils alle Informationen tragen, die man dann mit einem herkömmlichen Controller wieder auslesen kann. Aus diesem Grunde kopiere ich komplette Projekte auf eine zweite Platte - ohne Spiegeln, ohne RAID. Ein wenig Disziplin bei Änderungen ist dann freilich schon angesagt.
    • Original von Wenzi
      Ein wenig Disziplin bei Änderungen ist dann freilich schon angesagt.


      Genau darum geht es mir, denn ich mache das ja bisher auch so wie du beschrieben hast.
      Es ist mir aber zu viel Aufwand, mir einer einfachen Plattenspiegelung wäre das einfacher.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ich habe für mich eine andere Lösung gewählt. Ich habe mir vor einem Jahr für 270 EUR einen HP Proliant Microserver N36L gekauft und darauf für etwa 40 EUR Windows Homeserver 2011 darauf installiert.
      Der macht unter allen möglichen NAS-typischen Diensten eben auch regelmäßige tagesaktuelle Sicherungen im Hintergrund oder auch nachts, indem er den PC weckt, sichert und wieder in den Standby schickt.
      Die Sicherungsstrategie kann man einstellen, meiner sichert täglich alle Änderungen, hebt einen Wochenstand für 30 Tage auf und einen Monatsstand 6 Monate. Möglich sind auch häufigere Sicherungen und auch eine längere Archivierungsdauer. Außerdem sichere ich die Sicherungsdatenbank des WHS täglich auf externe Platten, die ich alle 3 Monate rotierend austausche und weglegen, falls mal der WHS selbst ausfallen sollte.

      So kriege ich selbst beim Totalverlust meine Daten tagesgenau zurück und kann bei Bedarf am WHS einen USB-Bootstick erstellen lassen, der mir das System "an den Haaren aus dem Sumpf zieht".

      Gruß
      Uwe
      Liebe Grüße
      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ukle ()

    • Das klingt für mich nach einer interessanten und intelligenten Variante.

      ti-sa.com/shop/product_info.ph…-64Bit---inkl--10CAL.html

      geizhals.at/622865
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Mein Sicherungssystem besteht aus zwei externen Festplatten und händischem Kopieren. Auch wenn ich viel an einem großen Projekt arbeite ist der Aufwand gering. Zusätzlich sichere ich auf eine interne Platte. So könnte ich bei einem Ausfall der Videoplatte die Daten extrem schnell wieder zurückkopieren.

      Das händische Sichern nehme ich, natürlich nur wenn wenn Daten anfallen, einmal täglich vor.
      vg Ian
    • Original von Wenzi
      Ich rate von einer RAID-Lösung ab. Grund: Geht der Controller flöten, ist absolut nicht gesagt, dass die Platten einzeln jeweils alle Informationen tragen, die man dann mit einem herkömmlichen Controller wieder auslesen kann.


      Ist das denn bei Raid 1 auch so?
      Ich dachte immer, da würden die Platten nur gespiegelt und könnten im Notfall auch einzeln weiter genutzt werden, also auch an anderen Kontrollern.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Jain. Es kann so oder so sein. RAID 1 bedeutet lediglich, dass eine Platte defekt werden darf (ohne Datenverlust). Viele RAID-Controller benutzen allerdings ein eigenes Speicherformat dafür: Sie sind dann also zwingend notwendig, um die eine noch verbliebene Platte weiterhin lesen und beschreiben zu können. Dampft der Controller ab, muss man einen identischen nachkaufen. Oft befindet er sich jedoch direkt auf dem Mainboard, also bedeutet das ein neues Brett. Der Fall, dass der RAID-Controller selbst beschädigt ist, kommt allerdings selten vor. Aber ein defektes Mainboard passiert schon mal öfters und dann tritt der Gau ebenfalls ein. Mir ist hier eine zweite unabhängige Platte (ohne RAID) wesentlich lieber. Es gibt auch Sync-Programme, die ohne Zutun die beiden Platten synchronisieren. Das ist zwar kein absolut zeitnahes Spiegeln, aber vom Sinn her durchaus damit vergleichbar... und kompatibel zu jedem System.
    • Original von Wenzi
      Oft befindet er sich jedoch direkt auf dem Mainboard, also bedeutet das ein neues Brett.

      Richtig, deswegen ist generell ein separater RAID-Kontroller vernünftig. Diese Kontroller werden hauptsächlich für Server gebaut und müssen daher auch über längere Zeit geliefert werden können.
      Wenn man mal sein System aufrüstet, zieht einfach der Kontroller mit um und man kann sofort wieder auf die Raid-Platten zugreifen.
      Aber wichtig: kein RAID-System ersetzt eine Sicherung. Auch ein RAID 1 ist keine Sicherheit, denn wenn eine Datei gelöscht wird, wird sie auf beiden Platten gelöscht.
    • Ich verlasse mich auch auf keine Controller, und sichere immer auf 2 HDs (Daten/Spiegel).
      Mein Store Rechner ist aus meinen "Alt" Teilen zusammengebaut und
      hat jetzt schon eine Kapazität von über 15TB – billiger geht’s nicht.
      Für die aktuelle Sicherung, habe ich 2 x 2TB im Rechner, auf denen ich mein Projekt
      Arbeitsabhängig sichere, so kann ich auch abgeschlossene Projekt (alle Dateien außer Cache und Vorschau)
      länger im Rechner haben.


      Gruß :beer:
      Manfred

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MOD ()