AVC oder MPEG2 für BluRay nehmen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AVC oder MPEG2 für BluRay nehmen?

      Hi,

      mein kleiner Camcorder nimmt in AVCHD auf (natürlich), jetzt hab ich gestern zum ersten Mal "Sony DVD Architect" genauer angeschaut (hab bisher alles mit Magix gemacht). Jetzt kann man bei BluRays aussuchen (wenn man auf "Datei"- "Neu" geht), ob man ne DVD oder ne BluRay erstellen will - und falls man ne BluRay erstellen will, ob mit MPEG2 oder mit AVC.

      Ist es egal, welchen Codec man benutzt? Gibt es da zwischen AVC und MPEG2 noch Qualitätsunterschiede?

      Ich glaube, ich hab mal irgendwo gelesen, dass man von AVCHD nicht mehr in MPEG2 wandeln sollte. Stimmt das? Als was sollte ich aus Vegas Pro am besten exportieren? Als MainConcept MPEG2 für Architect? Falls ich in AVC-Rendern soll - hat jemand die genauen Einstellungen (man kann unter "Benutzerdefiniert" so viel einstellen - und für ein Magix-Benutzer ist das etwas verwirrend! Besonders, da man innerhalb der Benutzerdefinierten Einstellungen auch noch zwischen .m2ts / mp4 usw. auswählen kann - und ich hab keine Ahnung, was ich da am besten nehm.

      Ich finde auch keine Voreinstellung für den Export als 1280x720/50p (in Architect sind die Voreinstellungen aber da...). Es gibt ne Voreinstellung für 1920x1080/50p - reicht es, wenn ich in den "Benutzerdefinierten Einstellungen" einfach NUR den Reiter von 1920x1080/50p auf 1280x720/50p umschalte?

      Wäre mir ne große Hilfe!

      Viele Grüße und Danke,

      hubse
    • 1. BluRay kann kein 1080p50!
      Also entweder 1080i50 oder 720p50, wobei ich letzteres nehmen würde

      2. AVC ist um den Faktor 2 effizienter. Für die Gleiche Qualität benötige ich bei MPEG2 also knapp die doppelte Bitrate. MPEG2 reicht für Bluray völlig aus, vor allem wenn du hohe Bitraten nimmst. Allerdings passt mit AVC mehr auf die Bluray drauf.

      3. Speichern würde ich immer als .mp4, da damit die meisten programme was anfangen können

      4. Probier mal Staxrip mit x264 aus. X264 bietet die mit Abstand beste Qualität aller AVCEncoder. Daüber hinaus hast du unzählige Einstellungsmöglichkeiten und findest im Internet eine ganze Menge Infos dazu. X264 kann auch 100% Bluray-kompatible Streams erstellen, die du dann nur noch mit einem Authoring- und Brennprogramm auf die Bluray schreiben musst. TSMuxer und CDBurnerXP können das Kostenlos.

      Allerdings sind das dann alles keine One-Click-Lösungen, aber zum spielen und lernen ist es super damit einzusteigen.

      Ansonsten ist TMPGEnc Authoring Works eine super Software.
    • Original von Scallywag

      2. AVC ist um den Faktor 2 effizienter. Für die Gleiche Qualität benötige ich bei MPEG2 also knapp die doppelte Bitrate. MPEG2 reicht für Bluray völlig aus, vor allem wenn du hohe Bitraten nimmst. Allerdings passt mit AVC mehr auf die Bluray drauf.

      3. Speichern würde ich immer als .mp4, da damit die meisten programme was anfangen können

      4. Ansonsten ist TMPGEnc Authoring Works eine super Software.


      Hi,

      ich hab ein Verständnisproblem. Bei DVDs war das immer so schön einfach...

      zu 2: Ich dachte immer, man braucht/darf keine höhere Bitrate hernehmen, als vom Camcorder aufgenommen wird. Mein Camcorder nimmt AVCHD mit 28 mbit/s auf. Müsste ich dann bei MPEG2 mit 56 mbit/s rendern?

      zu 3: Ich habs (noch) nicht so mit den verschiedenen Formaten. Ist MP4 das gleiche wie AVC (also ist AVC nur ein Container wo alles "mögliche" drin stecken kann)? Also wenn ich jetzt in MP4 rendere (stimmt, mein TV kann das über SDHC-Karte wunderbar abspielen), wird das dann von Architect NEU in AVC "um"-gerendert?

      Wenn ich in Vegas Pro in den Renderdialog gehe, dort "Sony AVC/MVC" auswähle, die Vorlage "HD 1920x1080/50p" auswähle, dann in die "Benutzerdefinierten Einstellungen" gehe, dann wähle ich unter dem Reiter "Video" unter dem Punkt Framegröße "High-Definition (1280x720)" aus. Unter dem Punkt Videoformat steht "AVC". Wenn ich aber unter den Reiter "System" gehe, dann kann ich dort unter dem Punkt Format zwischen "MP4-Dateiformat (.mp4), Video Elementary Stream (.avc) und MPEG-2 Transport Stream (.m2ts)" auswählen.

      Wenn ich hier "m2ts" auswähle, dann ändert sich unter dem Reiter "Video" auch das Videoformat auf AVCHD. Aber wenn ich mp4 oder avc auswähle, dann bleibt unter dem Reiter Video das Videoformat auf AVC.

      Dass unter dem Video-Reiter "AVC" steht, während man im System-Reiter zwischen mp4 und avc wählen kann - das verwirrt mich.

      zu 4: Ich hab erst vor ein paar Tagen meinen Computer neu aufgesetzt und will ihn jetzt nicht gleich wieder mit allen möglichen Programmen "zumüllen". Ist "TMPGEnc Authoring Works" im Vergleich mit "Sony DVD Architect" überlegen/leichter zu bedienen? Für mich hörte sich dein Beitrag so an, als würdest du mir von Architect abraten...

      Viele Grüße und Danke,

      hubse

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hubse ()

    • Man kann grundsätzlich sowohl mpeg2 wie auch mpeg4/H.264 für Blu rays nehmen. Was besser ist hängt in der Praxis auch stark von der Güte der Encoder ab, und ist damit generll schwer zu beantworten. Die mpeg2 Encode sind meist älter und damit auch etwas ausgereifter, aber - etwa in Vegas - ist der Sony AVC/MVC Encoder inzwischen auch sehr gut.

      Die Datenrate hängt auch stark vom Encoder ab. Der Sony AVC Encoder in Vegas kommt mit weniger aus, als etwa der Mainconcept AVC Encoder.

      Was der DVDA ohne neuerliche Konversion annimmt ist eine ganz andere Frage. Material aus dem Mainconcept mpeg2 Encoder oder Sony AVC Encoder wird nicht umgewandelt, wenn man die Vorlagen in Vegas für die Blu Ray erstellung nimmt. Material aus dem Mainconcept AVC Encoder wird im Moment im DVDA noch immer umgewandelt.

      Bitte die Einstellungen - was die Streamart angeht - so verwenden, wie in den Blu-ray Vorlagen vorhanden!

      Für einen Vegas User gibt es keinen Grund, den DVDA nicht zu nutzen. Tmpgenc Authoring ist lediglich ein anderes Authoring-Tool.

      Ach ja, wenn du 1080 50p Blu-rays erzeugen willst, gibt es ja gerade für Vegas und DVDA Nutzer das hier im Forum verfügbar Tool von elcutty.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von wolfgang

      Bitte die Einstellungen - was die Streamart angeht - so verwenden, wie in den Blu-ray Vorlagen vorhanden!

      Ach ja, wenn du 1080 50p Blu-rays erzeugen willst, gibt es ja gerade für Vegas und DVDA Nutzer das hier im Forum verfügbar Tool von elcutty.


      Hi,

      ich hatte mir auch schon überlegt, ob ich so ne 1080/50p-AVCHD-Disc mach. Die ist aber nicht bei allen abspielbar...

      Wenn man also NUR die fertigen Presets hernehmen sollte, dann werd ich wohl ne 1080i-BluRay machen. Ich hab nochmal geschaut - in Vegas gibts keine Vorlage für 1280x720/50p. Damit brauch ich dann zukünftig auch nicht mehr in 1080/50p aufnehmen...

      Viele Grüße UND DANKE (wenn man sowas nicht weiß und bei google zu suchen anfängt, dann kommt man erst recht durcheinander...),

      hubse

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hubse ()

    • Falsche Schlußfolgerung. Ich würde mit der Pana 750 bei 2D IMMER in 1080 50p aufnehmen, weil das die bestmögliche Qualität ist. Und weil du daraus eigentlich alle gewünschten Formate machen kannst.

      Du mußt dir halt darüber im Klaren werden, wie du abspielen willst:
      - mit einem Mediaplayer der 1080 50p kann?
      - mit einem Blu-ray player strickt nach Norm? Dann brauchts halt entweder 720 50p oder 1080 50i bei der Ausgabe
      - mit einer "getricksten" 1080 50p Blu-ray Scheibe mit dem Tool von Peter, halt mit der Einschränkung dass die nicht normgerecht ist und nicht auf allen Playern läuft?

      Wir können schon auch schauen, mal wieder, wie wir aus Vegas Pro 10 auch 720 50p für Blu-ray raus bekommen. Nur habe ich gerade kein Vegas Pro 10 hier bei mir.

      Und bitte nicht die gleiche Anfrage über 3 Foren verteilen, dass macht die Diskussion halt ein wenig aufwendig! :D
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hi,

      ich bin ja zur Zeit auf der Suche nach "meinem workflow" für HD-Material.

      Jetzt hab ich mit MainConcept einen MPEG2-Export gemacht, 1080i. Audio hab ich als separaten Track exportiert, so wies in der Hilfe beschrieben ist. Dateiendung ist .mpa. Ich hab in Vegas nirgends etwas gefunden, dass man (wenigstens unter MainConcept) den Ton als AC3 oder PCM exportieren könnte, also bleibt bei MPEG2 doch nur .mpa für Audio übrig.

      Wenn ich in DVDA ein neues Projekt erstelle, werde ich gefragt: "DVD oder BluRay, BluRay als AVC oder MPEG2, Audi als AC3 und PCM".

      Der MPEG2-MainConcept-Video-Track wird von DVDA nicht neu gerendert - die Audio-Tracks (.mpa) aber schon!

      Bei mir dauert das Rendern ziemlich lang, weil ich im Moment noch an einem 6 Jahre alten Notebook schneide (mit Intel Core Duo irgendwas, dass mir mein großer Bruder vor zwei Jahren geschenkt hat). Drum würde ich gerne vermeiden, dass DVDA nochmal alles umrechnet - weils wirklich lange dauert (Bisher hab ich NUR PAL geschnitten, da hat das Notebook wunderbar gereicht...).

      Hab ich jetzt beim Ton in Vegas was falsch eingestellt oder im DVDA?

      Ich dachte, AC3 gehört zum AVC-Codec dazu und mpa eben zum MPEG-Codec. Kann ich AC3-Audio mit MPEG2-Video auf einer BluRay mischen, so dass DVDA NICHT neu rendern muss? Denn dann würde ich im MainConcept NUR den Videotrack rendern und im Sony AVC NUR den Ton als AC3...

      Viele Grüße,

      hubse

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hubse ()

    • Schau dir mal die Tutorials für den DVDA an - man rendert Audio immer separat:

      videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=6720

      videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=1099
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hi,

      danke, danke, danke. Wenn du mir per PM deine Adresse sagst, dann schick ich dir ne Flasche Wein!!!

      Ich hab heute Vormittag Presets für 1280x720/50p gefunden (natürlich von dir...), für Sony AVC und MainConcept MPEG2. Mit Sony-AVC hab ichs schon ausprobiert.

      Sony-AVC nehm ich her für mp4-Exporte, damit ich über SDHC-Karte mal am TV anaschauen kann, ob alles passt (deine Presets, aber unter Reiter System dann statt avc umgestellt auf MP4: videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=10594 ).

      Ich kann an unserem TV keinen Unterschied zwischen 1080i und 720p feststellen. Personen im Video bewegen sich aber ziemlich schnell. Ich saß wirklich nen Meter vor unserem 50" weil ich gedacht hab: "Du kannst doch nicht soooo blind sein, wenn alle für schnelle Bewegungen 720p empfehlen!"

      Kann es sein, dass das ein Problem vom AVC-Encoder ist, oder ist der TV so gut dass er die Interlace-Zeilen gut auf Progressive umrechnet? Wenn ich die Beschreibung vom TV verstanden hab, dann "versucht" der TV immer aus 1080i irgendein progressive-Material zu machen... Demnach müsste ich davon ausgehen, dass das nicht alle TVs so gut hinkriegen. Aber wenn ich deine PDF so lese, dann hab ich das Gefühl, dass du lieber 1080i als 720p benutzt?

      Deinen Tip mit dem Extra-Rendern als Dolby-Digital-AC3 ( videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=1849 ) hab ich auch schon ausprobiert. Funktioniert mit Sony-AVC wunderbar. Mit MainConcept hab ich zwar 30 Sekunden aus Vegas exportiert um im DVDA zu prüfen, obs er tatsächlich nicht neu kodiert und ich alles richtig eingestellt hab, aber ich habs noch nicht auf BluRay gebrannt und am TV kontrolliert.

      Jetzt lese ich grade deine hier verlinkten PDFs (dank dieser PDF weiß ich jetzt auch, wie man Kapitel in VEGAS einfügt. Ich weiß nicht mehr, mit was für Wörten ich in der Vegas-Hilfe danach gesucht hab, aber ich hatte es nicht gefunden. Der Begriff "Marker" war nicht bei meinen Suchbegriffen dabei, man sucht halt nach "Kapitel" und "Szenen" - aber nicht nach "Marker"...).

      720p wird auch nicht neu von DVDA encodiert (hab 30 Sekunden aus Vegas so raus exportiert (720p wird von dir auf Seite 6 unter Punkt C nicht mit aufgeführt).

      Noch eine Frage zu Seite 9, letzte Absatz: Wenn DVDA NICHT neu encoded, dann muss er doch GENAU DIE GLEICHE Bitrate auf BluRay pressen, die ich beim Rendern in Vegas eingegeben habe. Weiter oben hast du geschrieben: "Bitte die Einstellungen - was die Streamart angeht - so verwenden, wie in den Blu-ray Vorlagen vorhanden!"

      Für die 720p-Vorlage bin ich jetzt auf 25.000 (konstant, stand so in deinen Anweisungen), für 1920i sind 30.000 bis 20.000, durchschnitt 25.000 (variabel) von Vegas vorgegeben. Soll ich dann bei MainConcept MPEG2 doch die Bitrate in Vegas erhöhen? Muss ich die Bitrate im DVDA an die Bitrate vom Vegas-Export anpassen?

      Falls ja, welche Bitrate ist sinnvoll - und nimmt man besser variable oder konstante Bitrate?

      Viele Grüße und nochmal DANKE,

      hubse

      P.S. Das mit der Flasche Wein war kein Witz! Ich schick auch keinen Aldi-Wein!
      P.P.S. Falls jetzt hier was mit drin steht, was nicht direkt mit dem Thema zu tun hat - und wenn ich das auch bestimmt irgendwann hier im Forum finde: Ich war grade so schön in Fahrt...
    • Viele Fragen - und danke für die Flasche Wein, aber das ist halt mit dem Transport nach Wien ein wenig schwer.

      Zu den Fragen ganz kurz - heute bin ich schon müde:

      Zwischen 1080 50i und 720 50p gibts keinen Unterschied, was die Bewegungsauflösung angeht, wohl aber zwischen 1080 24p/25p und dem Rest. Sind ja bei 50i und 50p gleich viele Stützstellen pro Sekunde.

      720 50p ist ein gutes Format, und ob man das oder 1080 50i nimmt ist einerseits eine Frage des Glaubens, aber andererseits auch eine Frage wie das Material ursprünglich vorliegt. Kommt man von 1080 50i würde ich aus reiner Formatsicht halt nicht 720 50p machen - das kommt bei 3D aus Einschränkungender 3D-Blu-ray aber von sonst nichts. Filmt eine Kamera in 720 50p, würde ich das wohl meist auch so ausgeben.

      Ja, 720 50p ist normgerecht, warum sollte es neu berechnet werden?

      Wird nicht neu encoded, dann sind natürlich auf der Scheibe die Datenraten des vewendeten Encoders, hier also von Vegas. Seite 9 bezieht sich auf das Encoden im DVDA, besser macht man das aber immer in Vegas.

      Grundsätzlich sind höhere Datenraten besser, aber auch da stößt man an Grenzen. Nach meinem Wissen muss man die Datenraten in den DVDA Einstellungen nicht an den Vegas Export anpassen, aber bitte immer kontrollieren ob der DVDA neu encoden würde. Notfalls paßt man das halt an (wenn es daran liegt).
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hi,

      ich hab das Tutorial zu DVDA gelesen und es wäre sehr praktisch, wenn man alles für HD auf einer BluRay fertig macht, auch die BluRay brennt - und dann noch schnell (für den Fall, dass es keinen BluRay-Player gibt) ne DVD mit SD-Material draus macht - ohne dass man nochmal alles neu in Vegas als MPEG2-PAL rendern muss.

      Jetzt steht auf Seite 8 in deinem Tutorial (das sehr hilfreich und interessant ist), dass man das Umrechnen des Matererials von HD zu SD besser in Vegas machen sollte, weil dort die Encoder besser sind.

      Was genau ist eigentlich mit dem "Encoder" gemeint? Bedeutet das, dass es in Vegas schneller gerendert wird als im DVDA? Oder heißt das, dass auch die Bildqualität in Vegas besser ist? Denn der Codec (also MainConcept MPEGII, Sony AVC etc.) sollte doch in beiden Programmen der gleiche sein?

      Viele Grüße,

      hubse

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hubse ()

    • Encoder sind die Programmteile, die die Wandlung von dem Quellmaterial zum Ausgabematerial machen - also im Fall von mpeg2 etwa ist das der Mainconcept mpeg2 Encoder in Vegas, im Fall von AVC stehen ein Mainconcept AVC und der Sony AVC Encoder zur Verfügung. Solche Encoder gibt es auch als standalone Programme, etwa der Procoder von Canopus oder der CCE.

      Und natürlich gibt es veschieden gute Encoder. Der in Vegas mag auch schneller sein - je nachdem von was wir reden. Zusätzlich beherrschen die in Vegas auch oft die variable Datenraten und mehrpass-Encoding, wenn man die Größe minimieren und die Qualität ausreizen will.

      Die Wandlung von HD zu SD in Vegas gelingt eher mittelmäßig, wenn einem die Qualität nicht reicht kann man auch andere Werkzeuge nehmen - wie etwa TMPGenc.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung