Warum wird man bei Apple gebashed obwohl man garnicht bashed?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Benny
      Warum Apple! Noch ein Nachtrag.

      Anfang der 90er Jahre unterrichtete ich Betriebssysteme an einer Schule.

      Während wir auf PCs noch DOS Kommandos paukten (dir,copy,del etc.) und ein FTP client noch auf der DOS-Zeile zu bedienen war, gab's dafür auf dem MAC schon einen schicken grafischen FTP client (FETCH) mit animiertem Hündchen beim Download.
      Die Schüler waren fast nicht mehr von den MACs wegzubringen.

      Das erste richtig stabile grafische Windows OS war XP. Ab XP sind Installationsroutinen, Bedienung etc. auf WIN ähnlich gut gelöst.

      Inzwischen nimmt die Apfelgemeinde wieder stetig zu, weil die Firma eben ein integriertes Gesamtsystem verkauft (MAC,Tablet,Telefon,POD).

      Benny


      In meinem Umfeld hatten wir Ende der 80er sowohl AtariST als auch Amigas und erfreuten und an der GUI, die zudem BEZAHLBAR war. (Apple Rechner kosteten in dieser Zeit verglichen mit dem US Preis mehr als das Doppelte).

      Die erste unumschränkt problemlos bedienbare Windows Version war im übrigen Windows 98SE (Second Edition). Kunden haben mtuner heute noch das eine oder andere alte Schnittsystem damit laufen.
    • Original von MacMedia

      Da wird ein PC gekauft, eine Zeit lang verwendet und dann ausgemustert und ein neuer gekauft.....

      Diese 08/15-User können mit einem iMac o.ä. Geräten durchaus leben da sie niemals in die Verlegenheit kommen werden große Modifikationen oder Aufrüstungen am Rechner zu machen.

      Das wird dann aber kein Mac, sondern eher Aldi-PC. Oder Saturn, ...
      Kommt natürlich auf die Bekanntschaft an. Wenn man selbst keine Ahnung hat, und alle anderen haben PCs wird man sich kaum einen Mac kaufen.
    • Original von Sunbank
      Original von Ian
      .... bei einem Rechner ist mir die freie Konfigurierbarkeit, Erweiterungsfähigkeit und Austauschmöglichkeit einzelner Komponenten wichtiger.

      In einem so techniklastigen Forum ist es natürlich klar, dass hier viele technisch besser bewanderte Anwender versammelt sind. Man darf aber nicht vergessen dass die große Mehrheit, auch der Windowsbenützer, nie an ihrem Rechner rumschrauben oder irgendwelche Erweiterungen daran vornehmen....


      Ja, das ist ganz richtig. Mein Auto repariere ich auch nicht selbst oder nehme gar Umbauten vor. Das ist mir nur beim Computer wichtig (beim Auto würde es einen Haufen Geld ersparen).
      vg Ian
    • beim Auto würde es einen Haufen Geld ersparen


      ... oder innerhalb kurzer Zeit das Leben kosten. Moderne PKWs fahren heute mit mehr Computern herum als sie Reifen besitzen. Ein falscher Griff und das Teil macht was es will. Ich hatte schon mal einen Audi, der gab sporadisch und ohne Zutun Vollgas. War kein Spaß. Von sowas lasse ich schon längst meine Finger.
    • Original von Ian
      Original von Sunbank
      Original von Ian
      .... bei einem Rechner ist mir die freie Konfigurierbarkeit, Erweiterungsfähigkeit und Austauschmöglichkeit einzelner Komponenten wichtiger.

      In einem so techniklastigen Forum ist es natürlich klar, dass hier viele technisch besser bewanderte Anwender versammelt sind. Man darf aber nicht vergessen dass die große Mehrheit, auch der Windowsbenützer, nie an ihrem Rechner rumschrauben oder irgendwelche Erweiterungen daran vornehmen....


      Ja, das ist ganz richtig. Mein Auto repariere ich auch nicht selbst oder nehme gar Umbauten vor. Das ist mir nur beim Computer wichtig (beim Auto würde es einen Haufen Geld ersparen).


      Autos verapplen (cooles Wort eigentlich) immer mehr, d.h. die Möglichkeiten selbst Hand anzulegen werden mit jenem Release bei praktisch jedem Hersteller kleiner und kleiner.

      Mein erstes Auto, einen VW Polo, hatte ich in der Studienzeit fast immer selbst repariert. Heute würde mir bei meinen Autos schon allein die Messtechnik fehlen.
    • Mein Link war ein anderer, aber man braucht auf Youtube nur "Apple vs PC" einzugeben.

      Übrigens, sollten sie mit dem neuen iMac bald herausrücken, und zwar nicht, weil die Alten nichts wert sind, sondern vielmehr damit sie mir zeigen, dass die Sache Zukunft hat.

      :nix: :nix: ...

      ... überzeugt mich nicht mehr lange. :shake:
    • Original von wolfgang
      Ich habe im letzten Jahr die Begeisterung bei Menschen in der Unternehmensberatung gemerkt (weil dort arbeite ich ja), die über das ipad schwer begeistert waren und sind. Einfach, weil man ohne Abschalten rasch arbeiten kann. Etwa im Flieger. Weil das Teil relativ klein ist.

      Gut, das sind Vorteile.

      Und dann komme ich, mir gefällt das Teil auch - und stelle die Frage, ob ich auf einer Reise meine Videodaten auf eine externe Platte überspielen könnte. Ätsch, geht nicht. Wurde mir gesagt. Weil das nicht vorgesehen ist.

      Gut, dann wars mit meiner Begeisterung vorbei. Weil was mache ich dann damit, wenn so fundamentale Bedürfnisse wie das Anschließen eines externen Datenträgers nicht einmal erfüllt werden?

      Unverändert gelten aber die anderen Vorteile - die User halt begeistern.

      seit wann kannn man mit einem Ipad Video machen?
      Dann stellt sich doch garnicht die Frage die Daten auf einen extl. Platte zu schieben.
      Apple Geräte sollte man für das benutzen wofür Apple es gedacht hat.

      Ich war sehr skeptisch über die Videoschnitt Nutzung mit Mac, gerade wie man die ganzen Nachteile/Probleme.... von FCPX las.

      NUN, nichts ging einfacher mit HDV,Avchd... und alten Material als mit FCPX.
      Bisher gab es keine Proberleme und man kann auch Daten auf eine ext. HDD,SDD schieben ;)

      Denke es ist das alte Spiel, Apple + Windows.

      Man sollte unbelastet an das jeweilige System gehen, schauen ob und wie man seine Aufgaben damit machen man und wie es einem gefällt.
      Dann findet jeder SEIN System im Frieden.
      :streichel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von burki ()

    • Original von burki

      Man sollte unbelastet an das jeweilige System gehen, schauen ob und wie man seine Aufgaben damit machen man und wie es einem gefällt.
      Dann findet jeder SEIN System im Frieden.
      :streichel:


      :yes: Genau so ! :servus:



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Apple und der Rest

      Hallo zusammen,

      die Religionskriege zwischen den unterschiedlichen Systemananhängern sind schon eigenartig. Ich meinerseits habe immer die Appe-Welt favorisiert, aber nicht ausschließlich. Dafür sind die Einschränkungen hinsichtlich verfügbarer Software auf dem Mac einfach zu gravierend.

      Das traf allerdings weniger auf den Videoschnitt in 2D zu. Da gibt es zwar nicht viel Auswahl, aber mit der Apple-Software bleiben da wenig Wünsche offen.

      Durch die Beschäftigung mit 3D kommt Windows wieder ins Spiel. Einen neuen Rechner wollte ich nicht kaufen, da mein iMac mit seinem i7 Prozessor leistungsmäßig noch auf der Höhe der Zeit ist. Deshalb habe ich das Tool Bootcamp von Appe installiert, mit dem man den Rechner wahlweise unter MacOs oder Windows Booten kann. Da es keine Emulation ist, kommt die Leistung der Hardware auch unter Windows an.

      Ich verwende Windows 7, 64-Bit. Diese Konstellation läuft stabil und sehr benutzerfreundlich. Und das System bootet unter Windows schneller als das MacOs....

      Für mich eine tolle Lösung, man kann die schicke Apple-Hardware einsetzen, ohne auf die Software der Win-Welt verzichten zu müssen. Habe aktuell den Powerdirector im Einsatz und bin mit der Renderleistung sehr zufrieden. Demnächst kommt noch Sony Movie Studio dazu.


      Zum anderen Thema: Videoschnitt mit dem iPad.
      Hier ist es m.E. nicht sinnvoll, größere Projekte auf dem iPad zu starten. Dafür fehlt es dem Ding an zu vielem, Leistung, Tasten, Maus... Und natürlich die Tatsache, dass man Filme nicht einfach per USB aufs iPad bekommt.

      Aber als reine Unterwegs-Lösung gibt es für geringere Ansprüche doch eine Daseinsberechtigung.
      Nimmt man als Basis eine Kamera, wie z.B. eine Nikon Coolpix Taschenknipse, kann man Filme in 720p drehen und diese per Adapter direkt ins iPad übertragen. Dort lassen sich diese Filme mit der Avid-Studio App recht komfortabel schneiden. Späterer Transfer über iTunes auf Desktop-Rechner ist auch möglich. Wenn man seine Musikbibliothek auf dem Ipad hat (ohne DRM), hat man auch alles, was man evtl. zur Untermalung braucht direkt zur Hand.

      Kompakter und intuitiver geht es nicht. Man kann Filme damit selbst abends am Lagerfeuer schneiden, die Akkulaufzeiten des iPads machen es möglich. Und viel Platz im Rucksack braucht dieses Equipment auch nicht.
    • Also ich freunde mich auch zunehmend mit Apple an. Zuerst konnte ich mit den Geräten nichts anfangen, aber seit Kurzem besitze ich ein MacBook und dieses mag ich nun nicht mehr missen! Ein neues Handy brauche ich auch bald und so habe ich mir ein paar Smartphones angeschaut und die Wahl wird wohl dann auch auf das iPhone 5 fallen...
    • Ist ja auch kein Problem wenn man mit den Einschränkungen und überhöhten Preisen leben kann. Schlecht denke ich sind Apple Geräte nicht, vor allem Design ist schon sehr gut.
      LG Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AndreasBloechl ()