Neue iMacs - Nichts dran an den Gerüchten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von derphysiker
      Dem steht gegenüber, dass das "man" schon seit langem auf den neuen imac wartet. Apple ist ja nicht nur das ipad.


      Ich finde beides nicht gut. Denn in Summe ist beiden Punkten gemeinsam eine schlechte Produktpflege. Weder ist es gut, zu "früh" ein Produkt durch ein anderes abzulösen - noch ist es gut, damit zu lange zu warten.

      Aber das ist ein Marketingaspekt, und sagt rein gar nichts darüber aus, wie gut oder schlecht die Produkte selbst sind. Sicherlich ist eine intuitive Oberfläche etwas, wo die Macs ihre Stärke hatten. Auch wenn durchaus bekannt ist, wo Jobs das Konzept der intuitiven Oberfläche her hat - manche sagen gestohlen hat; trotzdem ist sein Verdienst, das zu einem marktfähigen Produkt getrieben zu haben - das hätte ja auch Xerox damals machen können.

      Persönlich wird mir halt als geplagter Papa auch ein wenig übel, wenn ich mir die Preise vom neuen iphone ansehe... weil Töchterlein das halt haben will. Haben muss. :wallbash: Naja. Zumindest dieser Aspekt von deren Marketing funktioniert (leider zu gut!)
      :respekt:
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • weil Töchterlein das halt haben will. Haben muss.


      Ich kann da zwar nicht wirklich mitreden - aber ich verdiente mir mein "Zubrot" damals in harter Ferienarbeit. Dann überlegt sich das Töchterlein ganz schnell, ob es das wirklich braucht bzw. aus Prestigegründen haben muss. Und wenn es dann immer noch 'ja' heißt, kannst Du ja gerne einen väterlichen Zuschuss drauflegen.

      Ich bin froh, dass ich diese Diskussionen und Kämpfe nie auszustehen hatte... :roll:
    • Gut, ist jetzt ein anderes Thema wie ich da mit Töchterlein weiter umgehe :pfeifen: - und soo einfach geht es eh nicht wie sie das meint. Mehr als einen Zuschuß gibts da eh nicht.

      Für mich war das aber eher ein Beispiel eines gelungenen Marketings - wenn man es schafft die Begehrlichkeit bei der Zielgruppe derart zu wecken.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von wolfgang
      ...... gelungenen Marketings

      Das ist ja das, was man Apple oft ankreidet, dabei würde es jede Firma gerne genauso machen, wenn sie denn nur könnte. :pfeifen:
      Microsoft versucht es ja gerade mit Windows 8. Eigene Hardware, eigener App-Store in dem nur bestimmte Apps zugelassen werden, auch 30% Provision für MS bei Apps, Vorschriften wie Windows 8 in den Geschäften präsentiert wird usw.
    • Lieber Helmut, ich muss Dich enttäuschen: ich bin kein Apple Hasser. Aber sowohl als Händler als auch mündiger Konsument erwarte ich von Investitionen ein gesundes Preis/Leistungsverhältnis als auch langfristige Investitionssicherheit. Bei beiden Punkten versagt Apple in der jüngeren Geschichte. Profi Tonstudios etwas haben viel Peripherie via Firewire, und Musik wird ja auch noch auf CDs gebrannt. Oder denke an FCP X: plötzlich lief keine Videoschnitthardware mehr. Nein, so kann man mit der vielzitieten Profi Klientel nicht umspringen. Ebenso halte ich jedwede Marke/Vereinigung/wasauchimmer für hinterfragenswert, wo sich grosse Teile der Anhängerschaft freiwillig entmündigen lassen und jede noch so bittere Kröte schlucken und den Geschmack dann auch noch loben.
    • Original von wolfgang
      Original von derphysiker
      Ach so, das wusste ich nicht. In dem Fall kann man das Posting verreiben.


      Würde ich nicht unbedingt so sehen. Es geht nicht darum, ob jemand Apfehasser oder Apfelfan ist - sondern man kann sich ja auch die Inhalte selbst ansehen und das bewerten.


      Wenn jemand, der garnichts mit Apple am Hut hat nur schnell mal vorbei schaut um vermeintliche Nachteile hin zu furzen, dann kann man das schlicht vergessen.
    • Original von Zorro
      Ebenso halte ich jedwede Marke/Vereinigung/wasauchimmer für hinterfragenswert, wo sich grosse Teile der Anhängerschaft freiwillig entmündigen lassen und jede noch so bittere Kröte schlucken und den Geschmack dann auch noch loben.

      Aber genau solche Sätze entlarven dich doch.
      Die Klientel von Apple sind meist besser Verdienende in höheren Positionen (Teenager jetzt mal ausgenommen :Zwinkern: Du wirst doch nicht aller Ernstes behaupten wollen, dass diese Leute nicht in der Lage sind rational zu denken? Es gehört schon sehr viel Dreistheit dazu Millionen von Kunden für dumm hinzustellen, so wie du es machst. Bedenke, auch deine Kunden könnten Applegeräte haben.
      Wenn ich lese, dass sich Appleuser entmündigen lassen, dann kriege ich wirklich das :kotz:
      Jeder der ein Gerät kauft (egal von wem) tut dies freiwillig und er weiß auch vorher was er tut. Es gibt Dinge, die kann ein Gerät oder kann es nicht, das weiß ich vorher. Ein Eierkocher kann auch keinen Kaffe kochen. Wenn ich trotzdem das Gerät kaufe, ist die vermisste Funktion halt nicht so wichtig.
      Gerade was Investionssicherheit betrifft, ist doch das das iPhone und das iPad Vorbild. Über mehrere Gerätegenerationen hinweg funktionieren Updates. Alleine iOS6 läuft inzwischen auf 600 Millionen Geräten. Im Vergleich dazu ist die Updatequote bei Android lächerlich, weil ältere Geräte das neue Betriebssystem gar nicht mehr bekommen.
      Ein Telefon ist doch heute keine Investion mehr, das wird gewechselt wie das Oberhemd.
      Du dürftest aber wissen, dass man über USB auch Brenner anschließen kann.
      Deine angeführten Profis verwenden aber meist keine iMacs sondern MacPro. Wenn die mit ihren Macs nicht mehr arbeiten können, werden sie halt umsteigen, das braucht doch dich nicht zu tangieren. Ich habe mir ein gerade ein neues Auto gekauft, kann leider meine alten Winterreifen auch nicht mehr benützen - Investionssicherheit?
    • Ja, das finde auch schade. Jetzt war solange Ruhe.
      Wenn Zorro Apple nicht mag ist das vollkommen OK, aber er sollte es bleiben lassen Benützer von Applegeräten zu beleidigen und als blöd hinzustellen:
      Anhängerschaft freiwillig entmündigen lassen und jede noch so bittere Kröte schlucken und den Geschmack dann auch noch loben.
    • Ja, ein netter Artikel.
      Aber das implentiert ja, dass jedes Gerät immer alles können soll, Unmengen an Speicher haben soll, Aufrüstbar ohne Ende sein muss, trotzdem noch für den Laien bedienbar, jegliche Schnittstelle haben muss, überall zu kaufen sein muss usw. - Schöne heile Welt :Zwinkern:
      Wir werden eher das Gegenteil erleben, die Firmen werden versuchen die Kunden immer mehr an sich zu binden, damit sie ja nicht fremd gehen.
      Gutes Beispiel: Ich habe mir eine Nespresso-Kaffemaschine gekauft. Die Kapseln gibt es natürlich nur bei Nespresso, es gibt einen NespressoClub - jeden zweiten Tag bekomme ich Werbung auf Hochglanzpapier von denen, um mir zu zeigen wie wertvoll ich denen bin.
      Absolut irre, aber der Kaffee schmeckt gut. :pfeifen: - aber dafür ist er auch sündhaft teuer, aber man gönnt sich ja sonst nichts :Zwinkern:
    • Also ich wußte nicht unbedingt, was ich im Detail kaufe, wie ich mir das erste - und bisher letzte - iphone gekauft habe. So wußte ich etwa nicht, dass ich mit den 3GB meines Tariffs kaum was sinnvolles machen kann. Ich dachte, ich könnte mit den Daten über skype telefonieren - geht nicht, weil das ist unterbunden. Irgenwann habe ich dann gelernt, dass man dieses Dinge jailbreaken müßte - oder so ähnlich. Sowas mag ich aber gar nicht.

      Jetzt weiß ich schon, dass einerseits dies im Interesse der Mobilfunkbetreiber ist, die nicht ihre - in Wahrheit recht teuren - Sprachminuten kanibalisieren lassen wollen. Aber Apple müßte sich ja auch auf sowas nicht einlassen.

      Dann kam das ipad. Da habe ich genauer hingeschaut. Und gesehen, dass ich nicht einmal eine externe Festplatte anhängen kann. Das Teil ist obergeil, dachte ich am Anfang. Mein Chef hatte es, befreundete Partner in anderen Beratungsfirmen hatten es auch. Praktisch für die Nutzung im Flieger (eine Zeitlang bin ich viel geflogen). Nur: dann kam noch die Frage, was ich sonst noch damit machen kann. Meine ganzen Office-Datein sind nicht sauber bearbeitbar. Mein Chef kann regelmäßig die Powerpoint-Datein nicht lesen, die wir beruflich erstellen - dem muss ich immer eine pdf schicken. Die kann er dann nicht bearbeiten.

      Die Sache ist so ausgegangen, dass ich mir kein ipad gekauft habe. Weil bei genauer Betrachtung die Sache für meine Bedürfnisse viel weniger gut gepaßt hat, als ich am Anfang geglaubt hätte. Und teuer wars natürlich auch.

      Also ja, ich kann schon der Sichtweise was abgewinnen, dass man hier Einschränkunge hat. Ich sehe aber auch, dass man das vorher wissen kann wenn man will. Und nein, es ist zwar ein netter Artikel, aber für mich war das nicht genug. Lifestyle hin oder her.

      Aber um es klar zu sagen: jeder soll sich das kaufen was er will (und was er sich leisten kann oder mag).

      Der einzige Punkt, womit ich hier nichts anfangen kann: bitte es hier zu unterlassen, einen Anderen so Dinge wie "Applehasser" zu unterstellen. Oder, dass er nichts sagen darf oder nur was hinpfurzen würde. Oder aber auch nicht unterstellen, dass Millionen sich freiwillig entmündigen würden. Das soll nicht schon wieder ausufern.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Sind wir so langsam nicht alle Sklaven des HighTech?


      :beer: :beer: :beer: :beer: :beer:

      Da schließe ich mich nicht aus, solange ich noch kein Rentenbezieher bin. Dann erledigt sich dieses Thema für Viele von uns nämlich ganz von alleine: Denn wir können unsere bis dahin angesammelten 8 TVs, 5 BD-Player, 15 Handys und Tablets einfach nicht mehr kostenneutral loswerden geschweige denn genussvoll verspeisen.

      Unsere Firmen-Damen vom Vertrieb haben ihren Willen für das iPhone übrigens neulich erfolgreich durchgesetzt: Wir mussten viele Dinge sperren, sonst laden sie sich auf Geschäftskosten aus dem iStore jeden nur erdenklichen Firlefanz (ich würde früher gesagt haben 'Schrott', aber das traue ich mich hier nicht mehr) herunter. Mehr Erfolg haben sie damit allerdings auch nicht. Eine App ist ihnen aber besonders wichtig: Wo stehen die aktuellen Blitzer...

      Nun rennen sie uns schon die Bude ein und gackern etwas vom iPhone 5. Auch damit werden sie nicht mehr Außendiensterfolge erbringen. Mit ihren früheren Antroid-Handys hatten wir dieses Theater übrigens lange nicht in dieser Form.

      Ist es also absolut "trendy", so ein Teil zu besitzen? Gehören sie zu der Spezies erfolgreicher Mensch, die genau weiß, was sie davon profitiert?

      Ich will nun nicht schon wieder hier anecken - aber meine Befürchtung, dass sie manchem iPhone-Benutzer etwas Ungeahntes ins Ohr posten, will einfach nicht weichen (@Sunbank: Das ist nun meine ureigenste eigene Meinung und die darf ich Deiner Meinung nach ja hier auch nach wie vor vertreten). Mich erinnert das stark an Amway, die damals einige unserer Freunde reihenweise in Ekstase versetzen. Ich sehe diese Entwicklungen relativ neutral, denn ich benötige auch mein Super-Hyper-Antroid-Handy meist nur dann, wenn wir mit dem Fahrrad in der Pampas stecken bleiben und dann nicht mehr weiter wissen - Google Maps wird's schon richten. ANSONSTEN IST ES ABGESCAHALTET und ich übernachte auch nicht vor der Türe Amazons, wenn ein neues Samsung S2 - S3 - S4 -S5 heraus kommt. Genau DAS ist der entscheidende Unetrschied.

      Zwischenzeitlich kann man viele High-Tech-Geräte mit einer App für's iPhone oder Antroid steuern. Ich sehe bei vielen der hier vorbei laufenden Schülerinnen nur noch angewinkelte Arme mit einem Handy 20cm vor dem Gesicht. Ich hätte heute gerne eine App, die bei Aktivierung genau jenen einen Spritzer Gülle ins Gesicht spritzt, damit sie wieder "klar sehen". Ich weiß, das ist nicht anständig. (Anm.: Gülle = Odel = eine riesengroße Sauerei).

      Dennoch oder gerade deswegen habe ich berechtigte Befürchtungen, dass die allgemeine Verblödung (und damit meine ich natürlich keinesfalls hier Anwesende) potentiell fortschreitet. WIR sehen das vielleicht noch mit Abstand (?), die Jüngeren aber durchaus existentiell und somit für sie unverzichtbar ( siehe hierzu auch die Forderung von Wolfgangs Tochter). Vielleicht rettet das aber auch die Welt, weil sie alle nur noch ins Handy glotzen und nicht mehr wirklich wissen, was man mit dem Partner anstellen könnte und dann vorzeitig von einem Auto beim Überqueren der Straße erfasst werden und unter dessen Räder gelangen. Das Handy bleibt dabei oft heile! Dafür gibt's dann aber sicher wieder ein paar Apps mehr für einen noch schnelleren Prozessor und das natürlich lebensnah mit OLED-Display und 16 GB RAM, damit man noch mehr Blödsinn speíchern (und verlieren) kann.

      Tut mir leid, aber das alles macht mir wirklich große Sorgen. ?(

      Auch und nicht nur in der Apfelecke... :beer:
    • Habe gehört, dass man, wenn man Aperture nutzen will, den schnellsten erhältlichen iMac Prozessor kaufen soll, da Aperture bei einigen (vielen?) Bildbearbeitungsprozessen recht träge agiert.

      Gilt das auch bei Final Cut?

      Ich spreche nicht von "je schneller umso besser", das ist klar, ich spreche von absolut notweniger mindester Prozessorleistung für ein flüssiges Arbeiten mit Aperture und beim Video Schnitt inklusive flüssiger Vorschau von 50p-Videos.

      Ich denke daran einen iMac nur mit einer 512GB SSD Platte zu kaufen, für Programme und die wichtigsten Daten, und den "Rest" über externe USB 3.0 Platten laufen zu lassen.

      Welchen Festplattenplatz nimmt eigentlich das Betriebssystem inkl. aller Standardprogramme ein? D.h. die Ausstattung frisch aus der Verpackung?

      Bitte um Feedback dazu.
    • Mein iMac von 2009 hat einen i5 mit 16GB RAM. Der kann nativ meine 1080/50p in FCPX bearbeiten.
      Auch mit Aperture habe ich keine Probleme läuft ohne das der Satball dauernd angeht.

      Das Betriebssystem belegt so ca.10 GB wobei ich mir da nicht so Anz. Sicher bin, weil ich das noch nie nachgesehen habe.
    • Original von ollieh
      Mein iMac von 2009 hat einen i5 mit 16GB RAM. Der kann nativ meine 1080/50p in FCPX bearbeiten.
      Auch mit Aperture habe ich keine Probleme läuft ohne das der Satball dauernd angeht.

      Das Betriebssystem belegt so ca.10 GB wobei ich mir da nicht so Anz. Sicher bin, weil ich das noch nie nachgesehen habe.


      OK, und auch die Vorschau mit, sagen wir, einem Farbkorrekturfilter am Clip läuft ruckelfrei?
    • Nein, dann kann es schon mal bei meinem iMac ruckeln, aber das ist nicht so schlimm man kann es drotzdem noch beurteilen.

      Natürlich sind der neue iMac im Vergleich zu meinem um einiges schneller. Die neuen haben NVIDIA GeForce GTX 675MX Grafikprozessor mit bis zu 1 GB GDDR5 Arbeitsspeicher. Ich habe weiß jetzt nicht so genau irgendwas von AMD.

      Deswegen werde ich mir Mitte 2013 doch mal was Neues gönnen nach über 4 Jahre.