Ankündigung 4K Bereich eröffnet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      4K Bereich eröffnet

      Liebe Freunde des Videotreffpunktes,

      4K ist wohl eine durchaus umstrittene Sache, und viele von fragen sich wohl - brauchen wir das wirklich? Wird das nicht wieder nur eine teure Sache für uns Filmer? Alles Neuinvestieren? Ist der Abstand zu HD wirklich ausreichend?

      Aber es gibt halt auch die andere Sichtweise. Technische Neuheiten setzen sich sehr oft durch. Die Industrie geht - weltweite Wirtschaftskrise hin oder her - durchaus in diese Richtung. Wir sehen Vorboten in Form von ersten Kameras, ersten Sichtgeräten. Und natürlich ist da auch die Faszination des Neuen, der Reiz das auch zu (er)lernen, zu meisten und zu genießen.

      Ganz ehrlich: ich weiß nicht, ob 4K ein Erfolg wird, und wenn ja wie lange es dauert. Wir wissen ja, dass neue Technologien doch leicht ein Jahrzehnt brauchen bis sie sich durchsetzen. Aber der Videotreffpunkt ist damit "groß" geworden, dass wir zu einem frühen Zeitpunkt auf auf Themen wie HDV, AVCHD und HD ausgesprungen sind, zu dem viele andere Foren noch an das einzig Glücklichmachende bei SD geglaubt haben. :) Nun, diese Zeiten haben sich auch geändert - heute stehen vielleicht aus Ergebnis dieses damals späten Aufspringens auf neue Themen viele dieser Foren der neuen Entwicklungen und Technologien vielleicht doch offener gegenüber. Denn allen Unkenrufen zu trotz hat sich erst HDV, dann AVCHD als 1080 50i und dann 1080 50p, und somit auch HD doch durchgesetzt.

      Wir sind immer damit gut gefahren, dass wir bei uns frühzeitig Wissen angesammelt haben. Uns offen über neue Dinge ausgetauscht haben. Selbst wenn diese neuen Forenkategorien zunächst wohl dahinschlummern werden - wir werden wieder im deutschsprachigen Raum vorne mit dabei sein, um die Aspekte dieser neuen Technologie zu ergründen. Im Guten wie im Schlechten! :tanz:

      Viel Spaß mit den neuen Bereichen.

      RE: 4K Bereich eröffnet

      Ich sehe diese Entwicklung eher sehr pragmatisch und denke in eine etwas Andere Richtung. Eine komplette 4K-Kette interessiert mich im noch Moment weniger, weil dann ja schon wieder sehr große Investitionen nötig wären, aber ...

      ... vielleicht ist der folgende Gedanke ja Unsinn, aber so stellt klein Kläuschen sich das eben vor. Wenn ich bald mit 4K filmen kann, dann müßten doch so viel Reserven vorhanden sein um daraus endlich DAS PERFEKTE 2K Video erstellen zu können, oder liege ich da jetzt total falsch :gruebel:
      Liebe Grüße, Klaus
      Gehen wird es schon aber wir machen auch nicht aus 1920*1080 das perfekte SD-Video. Wenn 4K da sein wird, wird alles 4K sein - glaube ich zumindest.
      vg Ian

      4K für das perfekte HD-Video

      Klaus, ich bin kein Techniker. Wenn ich aber deinen Beitrag so verstehe, dass dank der höheren Auflösung ein nachträgliches Zoom-In oder eine Ausschnittsvergrösserung (nachträgliches Kadrieren) für das Distributionsformat HD möglich wäre, dann bin ich da skeptisch. Es lägen so zwar mehr Pixel in der Akquisition vor, doch bedeuteten nachträgliche Vergrößerungen auch ein künstliches Skalieren.

      Trotz meiner auf Nichtwissen beruhenden Skepsis scheint mir dein Gedanke interessant, denn als Distributionsformat dürfte sich 4k nicht so schnell durchsetzen, da Displays in unseren Wohnzimmern in 4k kaum einen sichtbaren Vorteil gegenüber HD bringen dürften. Wenn schon, dann müsste man sich überlegen, ob und wo 4k als reines Akquisitionsformat Vorteile gegenüber FHD bietet.
      wandelt man die 4k-mts zunächst mal nach Canopus HQX, sollte es schon ein Mehr an Qualität sein.
      (vermute ich mal)
      Ein Zoom in dieses Bild sollte dann auch möglich sein. Geht doch heute schon mit 2k-mts in gewissen Grenzen.
      Original von Ian
      Gehen wird es schon aber wir machen auch nicht aus 1920*1080 das perfekte SD-Video. Wenn 4K da sein wird, wird alles 4K sein - glaube ich zumindest.


      Naja, der Umstieg von SD auf FullHD war ja gewaltig zu sehen (das erkennt sogar meine Mama) aber der Unterschied zwischen 2K und 4K ist (betrachtet auf heute üblichen Bildschirmgrößen) nicht mehr sooo offensichtlich ... denke ich mal ... gebe aber zu, das selbst noch nicht gesehen zu haben!

      @Roman
      Ich habe weniger an Ausschnittsvergrösserung gedacht (was ja auch praktisch sein kann) sondern eher an die Möglichkeit die Hannes beschrieben hat. Also wandeln nach Canopus HQX und dann als optimales 2K-Bild ausgeben. Habe aber zugegeben auch keine Ahnung, ob das eine Verbesserung bringen kann, war eben nur so ein Gedanke :gruebel:
      Liebe Grüße, Klaus
      Grundsätzlich haben wir bei unseren heutigen HD Kameras ja auch nur zirka 70-80% der Auflösungsgrenze - und verlieren dabei nochmals was bei der Nachbearbeitung. Von der Seite her könnte 2.5K einen Vorteil haben - 4K dann sowieso. Da das Material offenbar nur mehr progressiv vorliegt, dürte das qualitative Umskalieren nicht ganz so schwer sein wie von HD zu SD. Also ja, ich kann mir vorstellen dass dies was bringt. Wieviel wird man sehen.

      Natürlich dürften diese Überlegungen vor allem in einer langen Übergangsperiode relevant sein. Ich glaube auch dass sich längerfristig eher alles auf 4K hin bewegt, WENN sich diese Technik durchsetzt. Was für mich noch nicht unbedingt sicher erscheint, aber was ich doch für wahrscheinlich halte. Natürlich bringt das wieder ganz schöne Investitionen, aber es ist wie bei den Anfängen von HD: man muss ja nicht alles auf einmal investieren, und kann gerade mit HD im Rücken sich auch etwas Zeit lassen. Zu früh aufgesprungen macht einem ja doch nur zum Betatester der neuen Technik.

      RE: 4K Bereich eröffnet

      Wir werden sehr schnell lernen, welche Möglichkeiten uns 4K bringen wird, vieles, was wir jetzt noch gar nicht ahnen - so ist das immer mit echten neuen technischen Möglichkeiten. Eines weiß ich aber jetzt schon: wir werden in unserem Rohmaterial Schätze an Details entdecken, die wir dann durch zoomen wunderbar scharf groß auf den Bildschirm bringen und auch fantastische Kamerafahrten simulieren können. Meiner Einschätzung werden die Vorteile mehr im Verborgenen, dafür aber umso wertvoller sein.
      Dirk

      RE: 4K Bereich eröffnet

      na ja 4k liefern meine fotos aus der nex schon heute und ich könnte mir das jetzt schon in ae anschauen...
      aber wozu?

      sollte die entwicklung vom fernsehen zum internet weiter gehen
      braucht man doch eigentlich maximal nur 720p.
      Original von muek
      aber der Unterschied zwischen 2K und 4K ist (betrachtet auf heute üblichen Bildschirmgrößen) nicht mehr sooo offensichtlich ... denke ich mal ...


      Der Unterschied ist mathematisch GLEICH wie von SD- zu HD-Auflösung: 4-fach!

      Ich habe den Unterschied in Dubai gesehen (in 3D) - da standen zwei Sony-Geräte nebeneinander: 4k neben FullHD.

      Was soll ich sagen.... : FullHD sieht dann aus wie damals PAL-SD und 4k halt wie FullHD :Zwinkern:

      Ganz ehrlich - das ist meine Meinung!

      Wir haben es ja schon bei der Umstellung zu HD gesehen: Vielen Leuten fällt der Unterschied nicht auf.... es kommt auf's Material an... auf den Abstand etc. etc. - und unterm Strich findet es der eine GRAVIEREND, der andere "vernachlässigbar" oder "nicht der Rede wert".

      Ich persönlich halte es für gravierend. Wie man damals bei HD gesagt hat, es sei, wie wenn man aus dem Fenster schaut - SO habe ich es jetzt bei 4k wirklich empfunden!

      Da es mit dem Sichtabstand zu tun hat, möchte ich klarstellen, dass ich in diesem Punkt eine extreme Meinung habe - vielleicht liegt das an meiner Vorliebe für Unterwasservideographie... : Für mich muss Film / Video / Fernsehen / Foto-Betrachten sein, wie wenn man in eine andere Welt "einsteigt". Zwar bin ich kein grosser Fan von 3D, aber mit 4k-3D kann das wirklich gut erzielt werden.

      Für mich muss ein Fernsehgerät (oder eine Leinwand) wie ein "Fenster" zu einer anderen Welt sein und ich möchte mindestens aus diesem Fenster gucken, wenn nicht sogar, mich selber fühlen, als wäre ich dort (z.B. unterwasser). Also soll der Schirm möglichst mein gesamtes Sehfeld einnehmen. Ein 50-Zöller aus 3m Abstand ist dabei nur noch ein kleines Fensterchen...

      Übrigens: Schaut man sich die Grössen realer Fenster in Häusern und Wohnungen an, dann ist 50 Zoll doch wirklich die untere Grenze für ein Fenster, aus dem man rausgucken können soll - oder? - Also: Ich bin der Meinung, dass uns >100 Zoll Geräte in einem durchschnittlichen Wohnzimmer einzig und alleine ungewohnt vorkommen, weil wir nicht damit aufgewachsen sind. Dabei hatten die 70er Jahre Wald-Wandtapeten ja auch >100 Zoll Ausmasse - oder? Und auch die Poster sind seit jeher oft riesig im Vergleich zu aktuellen Fernsehgeräten.

      Wenn also >100 Zoll normal ist (was ich denke), dann sieht man bei FullHD wirklich die einzelnen Pixel sehr gut. Bei 4k und >100 Zoll ist das aber nicht so. Der Unterschied ist eben wie von PAL-SD zu FullHD und der ist doch nicht gering - oder?
      Also: Ich bin der Meinung, dass uns >100 Zoll Geräte in einem durchschnittlichen Wohnzimmer deswegen etwas ungewohnt vorkommen, weil wir nicht damit aufgewachsen sind


      Das hat schon was: Und damit müssen wir dann auch nicht mehr raus in diese bis dahin triste Umwelt, sondern können uns über 4k-Video Dokus aus den Anfängen des 21.ten Jahrhunderts in voller Auflösung ansehen. Und die Fenster werden wir dabei auch nicht mehr brauchen und können sie locker mit 2k-Screens ersetzen..

      Dummerweise wird der Wohnraum leider immer teuerer und damit auch die Möglichkeit, so profane Sachen wie andere wichtige MM-Dinge wie BDs, Verstärker, Lautsprecher, einen Esstisch mit Stühlen oder gar Geschirr noch vernünftig unterzubringen. Leute, nicht jeder von uns ist Politiker und verfügt daher über 500 qm Wohnraum... :teufel:

      Ich zweifle den Aha-Effekt von 4k überhaupt nicht an. Sitze ich jedoch vor meinem Beamer und sehe mir ein technisch gutes HDTV-Video an, dann weiß ich einfach nicht, wozu 4k denn gut sein soll... für mich, versteht sich. Nur um in der Post reinzuzoomen? Boahhhh... :wink2:

      Und nach 4k kommt zwangsläufig 8k - dagegen sieht 4k aus wie damals SD-PAL zu HDTV oder HDTV zu 4k. Und die Screens sind dann 200 Zoll groß und die Wohnzimmer haben wieder 4 Meter Raumhöhe. Ja, sowas war in der Vergangenheit schon mal üblich, sogar ohne 200-Zöller. Die sind unsere Nachfahren aber nicht gewohnt, weil sie nur in 100-Zöller glotzen.

      Und? :tanz:
      Die Diskussion zeigt natürlich die Widersprüchlichkeit, mit der viele von uns im Moment 4K gegenüberstehen. Ich kann das gut nachvollziehen, mir geht es nicht anders.

      Lothar und auch andere stellen halt in Wahrheit die Frage nach der Sinnhafitgkeit, weisen auf den beschränkten Raum im Heimbereich hin und fragen, ob 4K wirklich einen derart dramatischen Unterschied setzen können. Gleichzeitig wird aber der Trend zur größeren Projektion als Sehnsucht sehr wohl erkennbar - wozu sonst werden den Leinwände und Beamer immer wieder (und auch hier) erwähnt? Beide Punkte haben etwas für sich - und es wird klar dass es halt wieder von der spezfiischen Situation abhängt.

      Cici kehrt das enorme Potential heraus, und geht längst davon aus dass die Betrachtungsschirme viel größer werden und dann natürlich die Auflösungsreserve von 4K das heutige HD eher alt aussehen läßt. Eine ebenso valide Argumentation.

      Mir ist im Zuge dieser dualen Diskussion ein Erlebnis eingefallen, welches mir schon im Gedächnis geblieben ist. Bei der letztjährigen 3Dimensionale, wo ich auch einen Vortrag halten durfte, gab es sehr umfangreiche s3D-Präsentationen - auf einer großen Leinwand mit lichtstarken Beamer vor einem großen Auditorium. Das war GEMISCHT aus s3D-Diavorträgen und aus s3D-Filmpräsentationen. Die Diavorträge haben natürlich massiv davon profitiert, dass sie mit einer höheren Auflösung geschossen worden sind - man hat sehr klar die höherer Auflösungsreserve beim Schießen des Materials und auch die größere Farbdynamik gesehen. Nun, ich meine dass 4K genau das Zeug dazu haben wird diese Nachteile von heutigem HD gegenüber Diashows zu beseitigen. Einfach, weil man damit den von Cici so treffend als "Fenstereffekt" titulierten Qualitätsrpung bekommen kann.

      Ich sage deshalb bekommen kann, weil es natürlich dafür tatsächlich einerseits eine große Präsentationsfläche braucht - wohl 80-Zöller und mehr oder halt Leinwände mit 4K Beamer. Das wird für einen Haushalt natürlich eine schöne Geldausgabe sein - und natürlich macht es Sinn noch ein bißchen zu warten bis die Gerätepreise verfallen, bis überhaupt die Standards klar sind. ABER wer diesen Weg gehen will, der wird auch im Heimkinobereich eine Präsentationsgüte bekommen hinter der heute auch die meisten, wiel in 2K präsentierenden, Kinos verblasen dürften.

      Ich vermute daher, dass 4K sich sehr wohl auch für den Heimbereich durchsetzen kann. Sicherlich nicht schnell, weil das Equipment teuer ist und schon einen gewissen Fanatismus braucht. Aber die Erfahrung zeigt dass solche Vorteile sich halt nach und nach durchsetzen werden.

      Wer diesen Weg nicht mitgehen will, ist übrigens gar nicht schlecht bedient mit dem heutigen HD. Für einen Heimplasma/LCG mit 55-Zoll ist man sehr gut ausgerüstet, und auch das Bild von Beamern ist nicht schlecht. Ist eben immer eine Frage auch des Aufwandes den man treiben will.

      In dem Sinn: her mit der neuen Technologie, damit wir einerseits damit Erfahrungen sammeln können, und damit auch jeder für sich die Wahl hat diesen Weg zu gehen oder eben nicht zu gehen.
      sollte man dann heute überhaupt noch filmen und nicht lieber warten,
      da das zeug ja bald schon nicht mehr unseren qualitätsansprüchen entspricht... :gruebel:


      und was wird aus dem alten sd zeug mit unseren kindern und den schönen ferienaufnahmen...
      müssen wir das alles dann noch mal wiederholen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „weitwinkel“ ()

      Der Erinnerungswert ist viel größer als der Unterschied zwischen SD - HD - super HD....


      Das trifft nun auf Familienfilme besonders zu. Bei Reisefilmen mit viel Landschaft ist das sicher anders gelagert.
      Bei einem Foto das man beliebig lange ansehen kann sind die Details wichtiger als bei einem Film der optimalerweise eine Geschichte erzählt und dabei Bild für Bild an einem vorbeifliegt. Reine Landschaftsfilme die an gefilmte Fotos erinnern (Diashowfilm) mit wenig Handlung profitieren von der höheren Auflösung. Filmen mit Handlung schaden mehr Details nicht (etwas sarkastisch gesagt). Jede Aufnahme ist ein Produkt ihrer Zeit.
      vg Ian
      Was ich seit HD beobachte, ist, dass schon auch gezielt von der höheren Auflösung Gebrauch gemacht wird. Eine Landschaft kann attraktiver in der Totalen gezeigt werden, WEIL dieses Bild viel mehr Details enthält. Menschen werden in Nahaufnahmen gezeigt, kleinste Bewegungen der Mimik werden viel stärker sichtbar als es bei SD der Fall war. Und ich erinnere mich noch immer daran, wie ich das erste Mal ein HD-Bild einer FX1 von mir selbst in einem Markt gesehen haben - das war wie wenn man vor einem Spiegel steht, verglichen mit dem begrenzt auflösenden SD Bild.

      Ich glaube also schon, dass eine höhere Auflösung eine zusätzliche Dimension verstärkt - nämlich den Wunsch nach einem noch detailiertern Bild wie man es mit gesunden Augen auch in der Realität erblickt.

      Gestern hatte ich wieder ein Hochzeitspärchen bei mir auf Besuch, um Details ihres Hochzetisfilms zu besprechen. Ich zeige dabei immer am 50-Zöller verschieden Aufnahmen her - beginnend mit 4:3 SD Aufnahmen, die primär Kameratechnik und den Schnitt zeigen; die vorführen, wie ich als Filmer arbeite und schneide. Da werden SD-Erstkommunionen gezeigt, Hochzeiten, aber auch Filme aus dem Bereich von Unternehmenspräsentationen bis hin zu Shows von Seaworld oder Schifahrerfilme. Aber wenn man dabei von SD zu HD wechselt ist nicht nur dre Auflösungseffekt erkennbar, sondern es wird auch sichtbar wie viel mehr an Details man zeigen kann um die Geschichte zu stützen und zu erzählen. Und wenn es sich um gegenüber s3D aufgeschlossenen handelt, wird die Verblüffung durchaus nochmals immer stärker - gestern habe ich gehört dass mein Material mehr Tiefe und Dimensionalität aufweist als dieses Paar das beim Hobbit gesehne hat (kein Wunder so unbefriedigend wie der Hobbit diesbezüglich in den Kinos rüber kam). Und weil sie das nicht erwartet hatten entsteht auch eine Verblüffung - und der Wunsch ihre Hochhzeit auch in dieser Form verfilmt haben zu wollen.

      Und genau aus diesem Grund glaube ich, dass 4K gemeinsam mit dem Trend zu größeren Schirmen ein beträchtlicher Erfolg werden kann. Es wird uns erlauben noch lebensechter und noch näher die Geschichten zu erzählen. Es wird die Menschen noch mehr gefangen nehmen und fesseln, wenn das Material halbwegs gut gemacht ist. Klar dauern es bis das soweit ist, eh klar. Und ist das Material schlecht bleibt die Sache so auch schlecht. Aber ich finde, es kann weitere Mögichkeiten bieten - und das ist der Punkt der mich daran interessiert.
      Original von wolfgang
      Ich glaube also schon, dass eine höhere Auflösung eine zusätzliche Dimension verstärkt - nämlich den Wunsch nach einem noch detailiertern Bild wie man es mit gesunden Augen auch in der Realität erblickt.


      Absolut!

      Ich hätte nie gedacht, dass der Unterschied zwischen FUllHD und 4k so gross ist, was den Unterschied der Wirkung betrifft. Denn die Rechenspielereien von wegen "nicht mehr sichtbar... etc. etc. Abstand zum Schirm ... etc. etc." erübrigt sich alles, wenn man einmal die Bedingungen ändert.

      Was wir erst NACH der Einführung von HD realisiert haben: Man kann jetzt (HDTV) näher an den Schirm! - Nicht mehr 3-fache Diagonale o.ä. .... und DAS wiederholt sich jetzt: Mit 4k gibt es kaum mehr einen Mindestabstand. Ich war 20cm vom 103 Zoll Plasma entfernt (SONY) und hatte immer noch das Gefühl, aus einem Fenster zu gucken! (war halt auch zusätzlich 3D)

      Beim natürlichen Sehen haben / (möchten?) wir ja auch nicht 90% Belangloses im Blickfeld... Aber zu Hause sehen die meisten Leute im Wohnzimmer 10% Bild (z.B. Film / Tagesthemen / Doku) und 90% Wandregal / Bücherregal / Tapete / Wandbilder / kahle Mauer / Lichtschalter / etc. .

      Also wenn ICH eine schöne Doku auf ArteHD anschaue, mit einem langsamen Helikopter-Flug über New York, dann möchte ich das in meinem Sehfeld nicht als kleines Kästchen wahrnehmen, wie ein 80er Jahre Aquarium im Wohnzimmer, sondern eben mindestens als sehr grosses Fenster mit Blick "auf" New York, oder aber sogar als wäre ICH selber z.B. ein "Vogel" :gruebel: ... Aber sicher nicht: Tapete / Wandbild / Zimmerpflanze / ... AH! - Und ganz klein noch New York von oben.

      Gerade auf ArteHD ist oft eine sehr gute HD-Bildqualität, aber dennoch trifft man immer wieder (kanten-)überschärfte Bilder an mit zu hohem Kantenkontrast. Das ist bei 4k deutlich weniger nötig, wie wir es schon längst in der Fotografie sehen: Je mehr Pixel, desto weniger künstl. Nachschärfen nötig (pauschal gesprochen bei guten Sensoren).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „cici“ ()