Canon EF 200-400mm f/4L IS USM Extender 1.4x

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kauf dir eine Sony HX20 oder so was in der Art. Da hast du auch so viele Tele. Bei Video ist die BQ auch nicht so viel schlechter als bei dem Canon Objektiv. ;)

      Und wenn es schlechter ist dann siehst nur du das, alle anderen sehen das nicht, und wundern sich das du so viel Geld bezahlst hast. ;) :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ollieh ()

    • Viel besser: LUMIX GH3

      - doppelt so schneller Autofokus wie z.B. Canon 5D II / 5D III u.a. (gemessen z.B. bei Traumflieger.de)

      - Autofokus je nach Objektivkombination genauer als Canon 5D II, 5D III, 650D, 7D, ...

      - Linienauflösung im Mittel der Canon DSLR (je nach Objektivwahl bessere Linienauflösung u.a. als 650D).

      - mit dem neuen 14-140mm Objektiv schaffst Du bei 265g (!!) Objektivgewichtchen im Videomodus locker ein KB-Brennweitenäquivalent von 1000mm - OHNE BQ-Verlust, da die echten Pixel im Bildzentrum verwendet werden. OIS inklusive. (mit dem 100-300mm kommst Du natürlich noch weit höher)

      - elektronischer Shutter einschaltbar: KEIN Geräusch beim Auslösen! (wie Videobild, aber volle Auflösung)

      - regenfeste Kamera mit dem schnellsten AF - und das noch auf Wunsch per Fingertipp (z.B. wenn unerwartet ein Hirsch links oben im Bild auftaucht und man bei jeder DSLR erst mal mit dem AF-Cursor hoooooooochfahren müsste... ;) wenn die Kamera auf dem Stativ steht - da hat die GH3 schon längst Fotos und Video im Kasten)

      - Foto- und Videomodus gleichzeitig verwendbar: a) Fotos während Video ohne Unterbruch als Framegrab mit 2 Megapixel - b) Fotos mit minimalem Videounterbruch, dafür volle Fotoauflösung

      - Kamera hat eingebautes Wi-Fi, also kannst Du die Wildtiere schön von einem kuscheligen Plätzchen aus störungsfrei filmen und fotografieren (Stichwort "elektronischer Shutter" ;) ).

      Wer weint da noch dem schweren Canon EF 200-400mm nach?

      (Hans-Jürgen, Du weisst ja, wie dieser Beitrag gemeint ist... :beer: Es geht natürlich nix über die Flaggschiff-DSLRs und solche Optiken! - Die Pro/Cons Liste wird halt von Jahr zu Jahr enger...)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Original von cici
      Viel besser: LUMIX GH3

      - mit dem neuen 14-140mm Objektiv schaffst Du bei 265g (!!) Objektivgewichtchen im Videomodus locker ein KB-Brennweitenäquivalent von 1000mm - OHNE BQ-Verlust, da die echten Pixel im Bildzentrum verwendet werden.

      Das geht bei der GH3 aber leider nicht im 1080p50 Mode. Vielleicht kann das aber die G6 :Zwinkern:
      LG
      Peter
    • Es geht hier ums Objektiv, nicht um eine Kamera.

      Außerdem, was die Panasonic und die Canonen können, das weiß ich, da braucht mir hier keiner etwas zu posten. :D
      Schau ich mich bei den Naturfotografen so um, dann wimmelt es nur so von Panasonic-Knipsern. :teufel:
      Das wird schon seinen Grund haben.

      Und ich will auch keine Kamera haben, dessen Objektiv alles abdeckt.
      Ich liebe Wechselobjektive und deren Möglichkeiten, egal ob für Video oder Foto.

      Irgendwie habe ich das Gefühl, ihr seid alle missionarisch tätig und könnt es nicht ertragen, wenn jemand etwas anderes mag. :teufel:
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • ok - sorry..

      Dann mal REIN zum Objektiv:

      Bei diesen Brennweiten würde mich persönlich stören, dass es ein Zoomobjektiv ist. Ich habe selber solche und ähnliche Brennweiten und benutze bei Telezoomobjektiven fast ausschliesslich die höchste Brennweite.

      Wenn ich also so ein 200-400mm hätte, würde ich ständig mit 400mm arbeiten, oder sogar noch den Konverter zuschalten. Weder den 200mm- Bereich, noch der 300mm-Bereich würde ich verwenden, weshalb es schade um die Zoom-Mechanik wäre.

      Würdest Du denn wirlich auch mit dem Bereich um 200-300mm arbeiten? - Wäre sonst nicht ein 400mm Objektiv sinnvoller? (die 200mm selber hat man meist ja schon abgedeckt durch ein 70-200, 80-200, 200mm etc. )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Original von cici
      Würdest Du denn wirlich auch mit dem Bereich um 200-300mm arbeiten? - Wäre sonst nicht ein 400mm Objektiv sinnvoller?


      Ich würde den Zoombereich mit Sicherheit voll nutzen, denn ich bin häufig in der Situation, dass ich den Ausschnitt verändern möchte.
      das liegt aber bei mir an meinem Interessengebiet, der Naturfilmerei.
      Wenn ich irgendwo Ansitze kann ich in der Regel nicht einfach den Abstand verändern um einen anderen Ausschnitt zu haben.
      Objektivwechsel wäre möglich, dauert halt aber und sorgt auch für Störungen.

      Bei dem hier angeführten Objektiv handelt es sich auch noch um ein sehr stabiles, wassergeschützes Objektiv. Genau so etwas brauche ich häufig, da ich des Öfteren die Kamera draußen aufbaue und 1 1/2 Stunden einfach durchlaufen lasse. Da kann es schon mal regnen oder auch schneien, was mit Sicherheit nicht jedes Objektiv vertragen würde.
      Ein Regenschutz bringt da auch nichts, weil das ganze dann wieder zu Windanfällig wird, was bei langen Brennweiten schnell zu leichten Vibrationen führen kann.

      Aber dieses Objektiv ist nicht für Leute mit meinem Geldbeutel gemacht, dennoch wird es viele Profis geben, die es sich zulegen werden.
      Nikon hat ja ein ähnliches Objektiv, was wohl gerne genutzt wird.
      Ich denke schon, dass sich dieses Objektiv gut verkaufen lassen wird, denn der Wunsch nach solch einem ist recht hoch.
      Bei der Preisklasse kann man auch davon ausgehen, dass die Abbildungsqualität stimmen wird.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Original von Hans-Jürgen
      Wenn ich irgendwo Ansitze kann ich in der Regel nicht einfach den Abstand verändern um einen anderen Ausschnitt zu haben.


      Klingt logisch - daran habe ich nicht gedacht...

      Wenn ich selber Natur fotografiere, habe ich oft einen Plan vom FERTIGEN angestrebten Motiv und suche dafür den perfekten Platz, die perfekte Perspektive, die perfekte Jahres- und Tageszeit. Das hat aber nichts mit dem zu tun, was Du beschreibst...

      Ich kann mir vorstellen, dass ich bei einem Eisvogel (den will ich nämlich schon lange "einfangen") wo ich überhaupt keine Erfahrung habe, mit einem Zoomobjektiv aus Deinen genannten Gründen auch besser bedient wäre, denn ich weiss schlicht nicht, wann er sich WO hinsetzen wird... und wenn er plötzlich dann doch viel näher ist, als erwartet, dann brauche ich die 200mm genau so, wie wenn er viel zu zappelig an einem Ort ist und ich den genaueren Ausschnitt später festlegen will (bei 36MP...) oder aber wie Du schreibst, ergibt sich vielleicht spontan ein schöner Bildausschnitt durch ein Schilfhalm im Hintergrund, welches ich noch in völliger Unschärfe erahnen lassen will...

      Bei meinen Gewohnheiten ist es halt oft nur ein einziges Motiv für ein einziges Shoot-Event.

      Problem bei diesen Objektiven ist wirklich der Preis - und es gibt halt keine Alternativen, denn meist ist der Fokus der Alternativen schlecht, oder ein anderer Aspekt inakzeptabel.

      Wie Du schreibst, gibt es genug Profis (wohl zehntausende), welche sich die 400-600er kaufen.... Ich sehe jedes Jahr am Axalp Fliegerschiessen in den Alpen hunderte solcher Fotografen / Objektive. Da kommt eine Gruppe aus Polen, bei denen wimmelt es von 600ern (!!) ... ich suche mal den Link zu ihrer Seite...

      Übrigens fotografieren sie mit APS-C (D300) für 1,5-fache Brennweite ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Guck mal hier, Hans-Jürgen: hesja.pl/XPL/content/czytaj/air_art_2011/fulltext

      (nur die Bilder anschauen...) - Vielen Fotos auf dieser Seite sieht man die hohe Brennweite an, was dann quasi zum Effekt wird. -> Das Bild mit dem Mond im Hintergrund! :o

      Bei 7000 Besuchern sieht man dann schon einige tolle Objektive...

      Hier noch die Seite der "Polen" - endlich habe ich den Link gefunden: spfl.pl/kategoria/portfolio

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • So sieht es aus.

      Bei derartigen Anblicken kommt man manchmal schon ins Grübeln.
      So treffe ich auch gelegentlich auf Ansammlungen von Naturfotografen, die schon mal locker jeder für sich da Ausrüstungen im Wert von 10.000 - 15.000 Euronen neben sich stehen haben.
      Dann mag ich dann mein umgebautes Leica-Objektiv gar nicht zeigen (manchmal habe ich auch das Gefühl, man nimmt mich nicht richtig ernst).
      Da ist es schön zu wissen, dass meine insgesamt 450 Euro-Investition nicht schlechter abbildet als so manches teure Objektiv. :D
      Gruß

      Hans-Jürgen