Smartphones erobern Foto- und Videomarkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Smartphones erobern Foto- und Videomarkt

      Smartphones mischen den Kompakt-Kamera- und bald den Video-Kamera-Markt auf. So schlägt neben anderen nach dem iPhone 5 und dem kommenden Sony i1 smartphone (Honami) das neue Nokia 1020 Wellen: 41 MP CMOS-Sensor, Zeiss-Optik sind ein Wort. Einige Stimmen und Links zur Entwicklung der Smartphones als Foto- und Videokameras:

      - slashcam: "Neue PureView Kamera im Nokia Lumia 1020 Smartphone"

      - cnet (D): "Nokia Lumia 1020: Das 41-Megapixel-Kamera-Smartphone mit Windows Phone im Detail"

      - phoblograper: "Zeiss Talks About the Lens and Camera in the New Nokia Lumia 1020"

      - fstopper: "About the Nokia Lumia 1020: Everybody Chill Out"

      - indieFone Film festival

      - readwrite. "The Next Steven Spielberg Uses A Smartphone"

      - via readwrite: "Olleh smartphone film festival"

      - petapixel: Professional-Looking Portrait Taken With an iPhone and a $10 Lamp

      - gizmodo: "Today's Smartphone Cameras Are Already Better Than Point-and-Shoot Cameras from 5 Years Ago", etwas älter, der Trend verstärkt sich jedoch.

      Wann machen wir hier eine Rubrik "Video-Smartphones" auf? :gruebel: :D

      Beste Grüße, Rod
    • Ich denke vor allem, dass wir in Zukunft noch zwei Kategorien haben werden:

      1. Die eierlegende Wollmilchsau des HD-filmenden, fotografierenden, navigierenden, Internet-Smartphones.

      2. Professionelle Videokameras ab min. 4.000,-- €.

      Dazwischen gähnende Leere. Und dem Videoschnitt könnte es bals auch so gehen (gesehen bei slashcam):

      mynahmedia.com/2013/01/post-he…ck-to-the-big-iron-model/

      Ich stelle diese Entwicklung auch schon seit Jahren im Audio-Bereich fest. Wer wirklich verlässliche Profiqualität will muss wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen als früher und hat weniger Auswahl.

      Auch der Fotosektor nimmt diesen Verlauf.

      ...sagt jedenfalls meine Glaskugel :teufel:
    • Ich sehe das auch so das sich der Markt der kompakten Kameras stark zurückentwickeln wird, egal ob Foto oder Video. Da wird das eierlegende Smartphone Einzug halten bei "Ottonormalverbraucher".

      Gegen diese Entwicklung ist ja auch nichts zu sagen, die Bildqualität nimmt ja bei den Smartphones immer mehr zu. Und viele Nutzer von Digicam's verwenden sowieso nur einen "Full-Auto-Mode", können also getrost auf viele Funktionen verzichten....

      Für ambitionierte Hobbyfotografen und -Filmer geht der Weg zu Systemkameras wie mFT oder den Sony NEXen oder zu gut ausgestatteten Semipro-Cams wie Canons XA20 oder panasonics AC90.

      Daneben wird es immer noch einen "Profimafrkt" geben im deutlich gehobenen Preissegment....

      Verlierer werden die normalrn Kameras sein, diese sterben vermutlich irgendwann aus.

      Servus

      Dirk
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • RE: Smartphones erobern Foto- und Videomarkt

      Original von Rod
      Wann machen wir hier eine Rubrik "Video-Smartphones" auf? :gruebel: :D


      Ich weiß nicht recht, ob das die Forensoftware nicht einfach verweigert! :teufel:

      Spaß beiseite - ich kann mir schon vorstellen dass sowas erforderlich wird. Die Kategorie der Billigcamcorder ist aber tatsächlich schwer unter Druck, und die Qualität vieler Smartphones ist beim Filmen dieser Billigklasse längst gleichwertig.

      Ich hoffe aber, dass die Geräte in der Preisklasse über 1000 Euro doch erhalten bleiben - alles andere wäre für viele von uns eher schwierig.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Die Entwicklung geht schneller als - zumindest von mir - erwartet.

      Zudem, das Smartphone hat ein riesiegen Vorteil: Die beste Kamera ist die, die du dabei hast.

      Wenn als Ausgabemedium der Laptop - PCs sollen ja auch aussterben ;) - , das I-Irgendwas oder wieder das 08/15-Smartphone dienen, dann reicht die Qualität für normale Aufnahmen schon jetzt.

      Schaut euch mal die zugegebenermaßen vom Werk stammenden Nokia 1020 Aufnahmen an: "You Judge: Full Resolution Images from Nokia Lumia 1020"

      Ach ja, dpreview hat schon dpreview phone-reviews. Hier wird z.B. das Samsung Galaxy NX getestet. Smartphone oder Kamera? Die Frage ist fast müßig.

      Beste Grüße, Rod

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Finde es auch gut das die Smartphones immer bessere Bilder machen, gerade weil die (fast) immer dabei sind.

      Mir ist aber immer noch ein richtiger Camcorder oder eine Kamera lieber.

      Nur diesen Megapixel Wahn kann ich nicht verstehen... 41MP was sind das bitte wieder an Datenmengen?

      Das braucht nun wirklich so gut wie keiner, schon gar nicht am Smartphone. Da wäre mir ein Sensor mit 10-20MP in gleicher Baugröße lieber ;)
    • Samsung ist eine der Firmen, die Foto und Video mit den Smartphones "verschmelzen". Das koreanische Unternehmen war bisher nicht auf meinem Radar. Zufällig bin ich bei Kirk Tuck auf Bilder der Samsung NX 300 gestoßen: wow!

      Schaut euch mal Kirk Tucks NX 300 Bilder an. Ihr könnt doppelklicken und die Fotos vergrößern. Ich finde erstaunlich, was das kleine Ding abliefert. Kennt jemand Videos der Samsung-Knipsen? Wenn die so weitermachen, dann können sie oben mitmischen.

      Beste Grüße, Rod

      PS: Fünf Samsung Objektive bei DxOMark getestet, nicht schlecht (ganz off topic, sorry) ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Zu der Frage: Wer braucht so viele Megapixel ? Die Nokia-Leute machen daraus folgendes:

      "Fotos kann die Kamera je nach Bildformat (4:3, 16:9) mit einer Auflösung von 38 respektive 34 Megapixel aufnehmen. Das ist aber nicht der eigentliche Grund, warum Nokia einen so großen Sensor verbaut hat. Grundlegend nimmt die Kamera Fotos nämlich nicht mit der vollen Megapixelzahl auf, sondern speichert sie mit einer platzsparenden Auflösung von 5 Megapixel ab.

      Durch einen Prozess namens “Pixel-Oversampling” wird dabei aus sieben Pixeln ein Superpixel gebildet, wodurch im finalen Foto das Bildrauschen deutlich reduziert wird und klare und scharfe Bild entstehen. Das Oversampling macht zudem einen dreifachen und verlustfreien digitalen Zoom möglich, der nicht zu Lasten der Bildqualität geht
      ." Aus Cnet.

      Beste Grüße, Rod

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • @hannes: Ja, fast. Im Prinzip ist es Binning. Haarspalterisch werden die Pixel beim Binning allerdings schon 'in Hardware' zusammengefasst, also die elektrischen Ladungen benachbarter Pixel werden aufaddiert und dann gewandelt. Beim Nokia dürfte das erst in der Software Stufe erfolgen, da Nokia unter anderem die (ziemlich) coolen Möglichkeiten des ersten brauchbaren digitalen Zooms mit dieser Entwicklung im Blick hatte :) Ich find die Möglichkeiten dieses Kameramoduls von Nokia total klasse und cool. Es ist überhaupt nicht zu verstehen, wie eine angeschlagene Firma so ein Alleinstellungsmerkmal erst jetzt in ein Windows Phone Handy integriert obwohl sie die Technik schon seit Pflaumenpfingsten besitzt.

      @all: Ich war neulich bei einem OpenAir Festival/Fest. An dem Tag hatte ich keine Lust die DSLR mitzunehmen und hab mir meine kleine Kompakte Fujitsu gegriffen. Die war nach dem ersten Bild zufällig kaputt. Daraufhin hab ich dann noch ein paar Bilder und (Full HD) Videos mit dem Galaxy S4 gemacht. ... Im Vergleich zu dem einen Bild der Kompakten sind die S4 Bilder richtig hammerhart geworden. Ich hatte vorher das S3 und war von der Kamera alles andere als begeistert. Irgendwie hat das nicht geflutscht mit der Kamera und der Ausschuss war so riesig, dass ich keine Lust hatte damit ernsthaft Bilder zu machen. Das S3 hatte ich eigentlich auch gekauft, weil ich beim S2 die Kamera so toll fand (hatte ein Kumpel). Beim S4 ist das jetzt ganz anders. Die Kompakte ersetze ich definitiv nicht mehr. Wenn die DSLR nicht dabei ist macht das S4 prima Bilder.
    • Da gebe ich dir recht mit den Bildern von einem Smartphone, nur aber solange das Licht passt. Braucht man den Blitz bzw. LED Lampe dann schauts ganz anders aus.
      LG Andreas
    • Für youtube reicht im Grunde ein gutes Smartphone.

      Ger gehobene Amateurmarkt leidet darunter, dass wir außerhalb uinseres eigenen engeren sozialen Umfeldes und sich selber und außerhalb von Auftragsdrehs eigentlich keine Zusachauer haben. Der filmende Otto Normalmichel hat youtube als Plattfom seiner filmischen Mitteilsamkeit entdeckt. Film sucht eben nach Zuschauern und die tummeln sich zuhauf in youtube ophne jedwede Qualitätsansprüche . Warum dann vierstellig in Equipment investieren,denkt sich Otto Durchschnittsmichel.
    • Original von vivavista
      Warum dann vierstellig in Equipment investieren,denkt sich Otto Durchschnittsmichel.


      Der Otto Durchschnitssmichel will vor einem eines: es soll BEQUEM sein, klein, handlich, nicht stören.

      Und das Smartphone hat "man" ja sowieso dabei !

      Ich war heute auf Bergtour, ein "erwanderbarer" Gipfel der notfalls auch mit Sandalen und im Minirock erreichbar ist mit 2150m. Seilbahn bis 100m unter den Gipfel. Und shönes Wtter => Massentourismus pur !

      Dort gab es während der Zeit die ich mich dort oben aufgehalten habe nur eine einzige Videokamera zu sehen. Mit großen DSLRs war ich am Berg und noch ein offensichtlicher Freak mit 2Bodys und großen Tüten, riesiger Fotorucksack.

      Danach kamen kompakte DSLRs und Bridgekameras, die Mehrheit hat mit kleinen kompakten Kameras und Smartphones (Verteilung etwa 1:1) fotografiert bzw. Gefilmt.....

      Ich muss allerdings gestehen dass ih meine "größere" Videokamera ( Canon XA10) incl.mStativ auch im Tal gelassen und die Videofunktion der Hx 20 genutzt welche ich neben der DSLR in der Hosentasche mit auf den Berg geschleppt habe...
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hm, Smartpone-Videos können weit mehr sein, als wackeliges Youtube-Futter. Nicht die Technik fesselt einem beim Filme schauen.

      Hier ein paar Beispiele:

      - "Splitscreen: A Love Story", mit einem Nokia 8 gefilmt

      - Oder was Jasen filmt, bekam einen Preis bei Sundance London

      - The Story of the Best Short Movie Ever Filmed on a Nokia Lumia 920, von Sundace Institut.

      - "Apple of My Eye - IPHONE 4 FILM", VIMEO Staff Pick

      - "Paranmanjang (Night Fishing) - Trailer 2011", hat den Goldenen Bären für Kurzfilme 2011 gewonnen. Mit einen iPhone gedreht.

      Beste Grüße, Rod

      PS: Solche Filmchen würde ich ja noch vor'm Frühstück drehen. Komm grad nicht dazu, muss Pixel zählen: einhunderzweiundreißigtausendachthunderfünfzig, einhunderzweiundreißigtausendachthundereinundfünfzig, HAH! der is heller, Sofort ne Foren-, Blog-, Internet-Lawine lostreten. Mit dieser Fehlkonstruktion kann man überhaupt nicht filmen ... :teufel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Das Positive an der Smartphone Videofilmerei ist, dass selbst erstellte Videos vor allem auch in der jüngeren Generation "in" sind und Amateur-Video nicht nur ein Hobby vor allem älterer Männer ist. Dass mit Smartphones auch beeindruckende sehr professionell daherkommende Kurzfilme möglich sind, zeigen die obigen verlinkten Beispiele.
      Daraus folgt auch zwangsläufig, dass auch wir engagierter Videofilmer mit einem weit besseren Equipment und seinen Ergebnissen viel mehr Menschen als früher erreichen können, wenn Idee und Umsetzung gut sind und wir uns zudem uns auch wohltuend von viel "Schrott" abgrenzen können.
      Beschauliche hausbackene Filmchen, wie man sie häufig in den BDfA-Filmclubs zu sehen bekommt, reißen bis auf die mit Gold oder Silber bei Wettbewerben prämierten Werke nur wenige vom Hocker. Da dürfen viele nicht mehr in "alten Löchern puhlen"

      Und mit technisch professioneller daherkommenden Videos erregt man gegenüber den Smartphone-Wackelvideos der Rudi-Jedermanns noch mehr Aufmerksamkeit.

      In vielen Kommunen gibt es - und sei es über facebook -lokale Plattformen, auf denen man Themen und Ereignisse mit Lokalbezug einer breiten Öffentlichkeit über eine Verlinkung präsentieren kann. Hier tut sich eine Vielzahl von Themen auf.

      Die Smartphone-Videoritis ist somt auch ein Katalysator für ein breites Interesse auch an unseren Cam-Videos und das motiviert, über Themen nachzudenken und diese filmisch umzusetzen und zwar vielmehr, als wenn Zeitaufwand und Betrachterzahl in einem Missverhältnis stehen, wie es noch for 8 Jahren generell der Fall war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von vivavista ()

    • Das Positive an der Smartphone Videofilmerei ist, dass selbst erstellte Videos vor allem auch in der jüngeren Generation "in" sind und Amateur-Video nicht nur ein Hobby vor allem älterer Männer ist. Dass mit Smartphones auch beeindruckende sehr professionell daherkommende Kurzfilme möglich sind, zeigen die obigen verlinkten Beispiele.


      Mhhhh... die Qualität der Videos wird in Summe dadurch absolut nicht besser, nur weil das nun auch mit einem Smartphone funktioniert. Denn: Die große Masse aller Gelegenheitsknipser wird deswegen keine bessere Qualität abliefern. Es gibt halt ein paar wenige Leute, die AUCH mit einem Smartphone gute Ideen in die Wirklichkeit umsetzen können. Und es gibt und gab eine große Menge an Camcorderbesitzern, die haben (fast) ausschließlich nur Müll gedreht. Das Werkzeug allein macht aus einem Döskopp also keinen Reschissser und mit einem hochwertigen Aufnahmegerät ist noch lange nicht garantiert, dass da hinten immer gute Videos heraus kommen. Es wird sich diesbezüglich also absolut nichts ändern: Die große Mehrheit der sog. Videofilmer produziert Material für die Mülltonne, egal mit welcher Technik. Nur weil das jetzt mit einem Smartphone einfacher gehen soll... das ist ja nun wirklich kein Argument! Auch und gerade damit kann man ganz leicht Videos drehen, dass vielen Zuschauern davon kotzübel wird. :pfeifen:

      Dass man mit Smartphones inzwischen auch gute Videos drehen kann - das ist doch ein alter Hut: Auf das "man" kommt es letztendlich an!