LED 50Watt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Andere, so auch in unserem Dorf, nutzen den wenigen Stromverbrauch der LEDs, um ihren Garten nun noch mehr zu illuminieren. - Schade um das fehlende Verständnis....


      In Anbetracht der Tatsache, dass auch unser Nachbar zu solchen Beleuchtungsorgien neigt, muss ich dieser Aussage meinen Zuspruch erteilen. Das würde mich ebenfalls sehr stören - denn eine seltene Ausnahme, dass das Licht eingeschaltet ist, wird's wohl eher nicht sein...? :gruebel:

      Und unsere Gemeinde rüstet nun auf Natriumdampflampen um. Da kommt Freude auf, wenn man diese direkt im Blickfeld hat.
    • Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit steigt die Lichtverschmutzung mal wieder drastisch an - Stenkelfeld lässt grüßen :D

      Bei uns in der Straße hat das weihnachtliche Wettrüsten vor einigen Tagen bereits begonnen und dürfte im Laufe dieser Woche den Höhepunkt erreichen....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hallo,

      für mein "Statement" muß ich mich zum Teil entschuldigen.

      Aber ich bin Hobbyastronom und betreibe bei uns, am Rande des Dorfes, eine Sternwarte mit mehreren Geräten. Seit Jahren kämpfen wir gemeinsam gegen diese Lichtverschmutzung. Skybeamer in unserer weiteren Gegend konnten wir schon verbieten lassen, mein Nachbar hat seine automatische Gartenbeleuchtung (mehr eine Sicherheitsbeleuchtung gegen Diebe) abgeschaltet, nachdem ich ihm gesagt hatte, daß diese im 10-Minuten Rhytmus angeht, wenn auch nur eine Katze verbeiläuft. - Mit Astrofotografie oder Sternvermessung ist dann Ende.

      Nur gegen den Gartenwahnsinn vor Weihnachten sind wir machtlos: beleuchtete Weihnachtsmänner, die die Wände "hochklettern", das liebe Rehlein aus dem Walde, nachgestellt mit hunderten von kleinen Glühlichtern und weitere Kitschfiguren werden auch dieses Jahr wieder unsere Straßen zieren....

      Zumindest unseren Bürgermeister konnten wir überzeugen, daß eine Straßenbeleuchtung mit LEDs, die im 45 Grad Winkel nur nach unten abstrahlen, sinnvoller sind.

      Gruß
      Winfried

      ... wenn den Leuten doch wenigstens selbst ein Licht aufgehen würde....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albireo ()

    • für mein "Statement" muß ich mich zum Teil entschuldigen.


      Finde ich nicht - es muss ja nicht jeder eine derartige grelle Lichterflut für gut befinden.


      Zumindest unseren Bürgermeister konnten wir überzeugen, daß eine Straßenbeleuchtung mit LEDs, die im 45 Grad Winkel nur nach unten abstrahlen, sinnvoller sind.


      Unser Bürgermeister hat wohl ein lukratives "Angebot" über Natriumdampflampen erhalten - bei uns im Landkreis rüstet man fleißig auf diesen Lampentyp um. Energiesparlampen sind ja recht und gut, aber dieses grellgelbe Licht ist alles andere als "natürlich". Und mit LEDs könnte man noch viel mehr sparen. Fernrohr kann man bei uns langsam vergessen, ebenso den Sternenhimmel. :motz:
    • Hallo Lothar,

      genau von diesen Natriumdampflampen sind wir abgekommen. Allerdings waren das auch Rundstrahler, die mehr die Häuser beleuchtet haben als die Straße. Die neuen sind nun erheblich heller, aber gebündelt und beleuchten nur die Straße. Von oberhalb des Dorfes fallen sie im Gegensatz zu den früheren kaum noch auf. Zudem wird ab 22 Uhr jede zweite Lampe abgeschaltet.
      Gut, rein formaljuristisch gehören wir zu BWB, 500m von der Grenze zum Bayrischen entfernt. Und hier weiß der Schwabe ja, wo man sparen kann... (wir sind allerdings Badener und können auch sparen...).

      Spaß beiseite, aber Euer OB hat da wohl wirklich "gute Freunde" in bestimmten Kreisen, wenn man das einführt, was andere gerade abschaffen.

      Gruß
      Winfried