Lohnt sich Full-HD überhaupt noch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lohnt sich Full-HD überhaupt noch?

      Hallo,

      derzeit drehen wir noch mit der JVC-5001 auf DV mit angesdocktem Festplattenrecorder sowie mit der Canon XL-2 und beiden Optiken.

      Ansich würde nun bald eine Full-HD Videokamera anstehen, doch ich bin im Zweifel. Derzeit kommen die ersten 4K-Kameras auf den Markt. Offensichtlich wird sich dieses Format wohl durchsetzen, ich frage mich nur, wann wird das auch in den Fernsehanstalten so sein?
      Die haben ja noch nicht einmal vollständig auf Full-HD umgestellt, wenn ich deren Sendungen so sehe.

      Wäre es sinnvoll, noch etwas zu warten und dann gleich auf 4K umzusteigen?

      Beste Grüße
      Winfried
    • Original von Albireo
      Wäre es sinnvoll, noch etwas zu warten und dann gleich auf 4K umzusteigen?

      Das ist bei einem Umstieg von DV sehr schwer zu sagen und hängt auch nicht zuletzt mit der Leistungsfähigkeit deines Schnittsystems ( Premiere 6pro wird da nicht mal für AVCHD reichen ;) ) und deiner Zielsetzung ab.

      ich frage mich nur, wann wird das auch in den Fernsehanstalten so sein?

      das ist eigentlich, zumindest für mich völlig unerheblich, denn man kann mit 4k Aufnahmen die Reserven bei Ausgabe als fullHD Projekt ja bestens nutzen. Es wird aber sicher, wie damals 2005 (HDV mit HC1) etwas Pionierarbeit sein, sich mit den neuen Formaten und Codecs zu beschäftigen. Vielleicht wird es aber auch nur so, wie beim Umstieg von anamorphem HDV auf fullHD ;)

      Letztlich hängt die Entscheidung von deiner Bereitschaft und Möglichkeit zu warten ab.
      LG
      Peter
    • Danke für die Anworten.

      Ich warte noch ein wenig, die Preise werden ja wie bei allen Dingen fallen, sobald genügend Geräte und Marken am Markt sind.

      Stimmt natürlich, mit 4K kann man ja auch Full-HD, also werde ich mich im kommenden Jahr da mal umtun.
      Speziell interessiert mich, wer da was mit welchen Anschlüssen bringt. Es gibt ja schon eine mit Nikon Anschluß, das wäre für mich ideal, da ich fotografisch mit der Nikon D3x unterwegs bin und vom 12-24mm bis hin zum 400mm so alles habe, fest sowie als Vario. Und alle recht lichtstark.

      Warten kann ich auf jeden Fall, derzeit drehe ich ja noch an meinem Film über die Astronomie. Da ich schon ca. die Hälfte (Aussenaufnahmen) im Kasten habe, werde ich die Studioaufnahmen noch auf jeden Fall mit dier vorhandenen Ausrüstung machen. Das läuft noch bis Januar, dann geht es an den Schnitt.

      Danke nochmals,
      Winfried
    • Original von Sunbank
      CS6 braucht CUDA sonst gewinnst du keinen Blumentopf.

      Nein, das habe ich wohl verwechselt. Ich habe ja nur das alte Premiere 6.0 und dachte das hätte Winfried auch noch für seine DV-Projekte im Einsatz. Meins ist wohl noch ohne 'pro', aber immerhin schon "Windows 2000 ready" ;)
      LG
      Peter
    • Lohnt sich Full-HD eigentlich noch?

      Na ja,

      ganz ehrlich gesagt, ich arbeite mich derzeit noch mit CS-2 ein. Das CS-6pro ist noch verpackt und wartet auf einen neuen Computer.
      Derzeit sammle ich die Daten, schaue sie mir auf SC-2 an und werfe raus, was ich nicht brauche. Ist derzeit nur im Test.
      Ich sammle die Daten und belasse sie auf den Bändern. Im Winter, wenn alles gedreht ist, kümmere ich mich mit einem Freund, der sich im Schnitt auskennt, dann um die endgültige Zusammenstellung.

      Es macht wohl keinen Sinn, auf einem Bürocomputer zu arbeiten, der nicht einmal eine separate Grafikkarte hat. Das alles muß noch kommen (im Winter).

      Trotzdem wundert es mich, daß ich den aufgenommenen Film ruckelfrei sehen kann, wenn auch in mäßiger Qualität. (2 Minuten= ca. 2GB Daten).

      Bin halt noch Anfänger mit großen Ambitionen. In 16mm war das alles so schön einfach! Steenbeck 6-Teller Tisch und los gehts. Tja, da muß ich eben neu lernen...

      Gruß
      Winfried
    • RE: Lohnt sich Full-HD eigentlich noch?

      Original von Albireo
      ganz ehrlich gesagt, ich arbeite mich derzeit noch mit CS-2 ein. Das CS-6pro ist noch verpackt und wartet auf einen neuen Computer.

      Na da lag ich dann mit meiner Vermutung, obwohl ich es falsch gelesen hatte, gar nicht so daneben ;)

      Beim direkt Umstieg auf 4k (auch mit einem neuen Rechner aktueller Höchstleistung) dürfte das dann aber wie ein Schlag ins Gesicht werden. Ich fürchte Intel kümmert sich in näherer Zeit weniger um den Desktop-Bereich als um die umsatzstarken Tablets und Smartphone Prozessoren. Da dürfen wir wohl in der näheren Zukunft keinen großen Leistungsanstieg für 4k auf den Desktops erwarten. Anfangs wird man wohl um Proxys nicht herum kommen. Aber das kenne manche ja schon vom Einstieg in HDV vor ca. 8 Jahren.
      LG
      Peter
    • Es ist kein Zufall dass etliche NLE-Hersteller plötzlich wieder Proxys eingeführt haben, oder unverändert über gute Intermediate Codecs verfügen. Mit diesen Mitteln läßt sich wohl 4K auch auf heutigen Systemen wie Vegas (mit Proxys) oder Edius (mit Canopus HQX) schon heute halbwegs editieren.

      Von der Prozessorleistung her - nun, die Leistung des Einzelprozessors tritt ja praktisch auf der Stelle. Mein inzwischen "alter" i7 2600K ist interessanterweise noch immer aktuell.

      In kommenden Präsentationen zu 4K könnten dann wieder 32-Kern-Gerät oder ähnliches präsentiert werden, um auch das native Editieren von 4K zu ermöglichen... ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wahre Worte ... und eigentlich alles wie schon einmal gehabt, bei SD > HDV

      Convert your XAVC files to HQX and realtime playback will be way better.
      I played with 4K HQX files on 2x 8 cores Xeons (32 threads in total) and it was as smooth as editing HD :)
      Edius 7 nicely uses ALL threads.
      ______________________
      More4K / Location: London

      :wink2:
    • Ich habe es zwar selber noch nicht ausprobiert, aber mit Premiere Pro CC soll 4k auch schon ganz gut mit nativem Material geschnitten werden können, obwohl auch die Verarbeitung mit Proxys angeboten wird.
      tv.adobe.com/de/watch/adobe-au…utzung-von-ultra-hd4kray/

      Sony scheint da auch mehr auf PPro zu setzen als auf das hauseigene Vegas :teufel:

      mebucom.de/news-detail/items/s…rt-mit-adobe-fuer-4k.html
      Gruß

      Hans-Jürgen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hans-Jürgen ()

    • Original von Hans-Jürgen
      Sony scheint da auch mehr auf PPro zu setzen als auf das hauseigene Vegas :teufel:

      mebucom.de/news-detail/items/s…rt-mit-adobe-fuer-4k.html


      Also die neue 4K Kamera wird offenbar mit Vegas Pro als Produktbundle ausgeliefert.

      Wer ist Mebucom? Doch nicht Sony?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Toll, wenn man hier weiterhin mitliest.

      Man merkt deutlich, wie sehr man noch Anfänger in diesen Dingen ist. Gut, ich bin vor 40 Jahren das letzte mal Bahn gefahren, vielleicht verstehe ich deshalb nur "Bahnhof"...

      Mir war klar, daß der Umstieg von 16mm auf Video nicht einfach sein würde. Vom Filmen her natürlich kein Problem, das mache ich ja seit Jahren. Und die Umgebung (Großraumatelier, Hohlkehle 16m etc. samt Licht) ist ja auch da.
      - Wenn da nur nicht der Schnitt wäre. Der wird mir noch ein paar schlaflose Nächte bereiten und meinem Bekannten einiges an Nerven kosten.

      Aber es ist interessant, mitzulesen und das gesagte "nachzugoogeln". Auch so lernt man eine Menge.

      Derzeit konzentrieren wir uns mehr auf die Dreharbeiten im Atelier. Am Wochenende setzen sich die beiden Moderatoren mir mir zusammen und wir besprechen noch einmal das Drehbuch, dann kann es endlich losgehen. Wird wohl doch auf Kasetten sein müssen, meine Firestore FS-3 bekomme ich immer noch nicht zum Laufen, werde sie wohl einschicken müssen.

      Beste Grüße
      Winfried

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albireo ()

    • Hallo,

      habe mich mal etwas umgetan im "nicht-4K Bereich".
      Aufgefallen ist mir die Panasonic AG-HPX371E. Sie wird unterschiedlich angeboten, wobei die sehr günstigen (unter € 2500.-) meist Fakes sind, d.h. da existiert nur eine ausländische, meist nie nachvollziehbare Adresse).

      Die Kamera soll aber. wenn auch nur mit 1/3" Chips bestückt, eine recht gute performance haben. Preislich wäre die gut drin, zumal ich mehrere Otiken habe, die dazu passen, vom WW-Zoom bis zum Telezoom. Zudem arbeitet sie mit P2 Karten oder adaptierten Einschüben, also keine Probleme mehr mit Kopftrommelaustausch etc.

      Entschuldigt meine ggf. naive Fragestellung, bin halt noch Anfänger oder Umsteiger und will eben kein Geld in den Sand setzen.

      Die JVC-GY-5001 wird auf jeden Fall bleiben, die reicht für Lehrfilme absolut aus, nur eben nicht für moderne Fernsehproduktionen, die ich vorhabe.

      Kennt Ihr die Panasonic?

      Lieben Gruß
      Winfried
    • will eben kein Geld in den Sand setzen.

      Bedingt durch mein berufliches Umfeld - seit über 40 Jahren in der UE tätig -
      kann ich Dir eigentlich nur raten, noch abzuwarten.
      UHD oder auch 4K genannt wird mit absoluter Sicherheit einen Preissturz erleben wie Full HD. Das fängt bei den TV Geräten an, geht über die Cams und schließlich PC - Hard und Software.
      Wer also UHD nicht zwingend benötigt, kann durchaus noch etwas warten.
      Herstellerseitig wird davon ausgegangen, dass die Markenhersteller (Pana, LG, Samsung etc.) sehr schnell je nach Größe des Bildschirmes bei 1500 bis 2000 Euronen landen werden.
      Etwas anders stellt es sich für die reinen Fotografen dar. Die können heute schon UHD voll ausnutzen. Entsprechende Bearbeitungsprogramme sind ja auch schon am Markt.
      Gruß
    • Original von Albireo
      Aufgefallen ist mir die Panasonic AG-HPX371E.


      Ich kenne sie sehr gut - habe eine seit Mitte 2010 im Einsatz und bin absolut zufrieden.

      Bildqualitätsmäßig nochmal ein deutlicher Sprung nach oben im Vergleich zu sehr guten Consumerkameras und den üblichen Henkelmännern. Kontrastunfmang ist sehr gut, erst Freitag Abend wieder gehabt: 2 Stück Panasonic AG-AC160 und die HPX371 im Einsatz bei einem Konzert. Dort wo die AC160 an hellen Stellen auf der Bühne ausbrennen hat die HPX371 noch Zeichnung in den Motiven (im konkreten all Musiker mit weissen Hosen - die AC160 zeigt keine Details mehr vom Stoff, homogene weisse Fläche - bei der HPX371 ist noch die Stoffstruktur erkennbar).

      Bis zu 4 Tonkanäle, ein Einschub für einen Audio-Funkempfänger, 2x Kartenslot und seit neustem sind auch die neuen, kleinen P2-Karten mittels Adapter nutzbar (nach FW-Update), meines Wissens nach kann man sogar AVC-Intra50 auf normale SD-Karten schreiben (bin mir aber nicht sicher, meine Kamera hat noch die alte FW).

      Sie kann AVC-Intra mit 100MBit und somit 4:2:2 - erfüllt also nominell die Anforderungen für TV-Produktionen.

      Ich arbeite viel und gerne mit dem Gerät....

      Servus

      Dirk
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hallo Dirk,

      ja, das war mal ein Wort!
      Schon die Daten haben mich begeistert, danach habe ich im Netz verschiedene Tests gelesen und war weiterhin begeistert.

      Nun denn, ich warte mal ab, wie sich die Sache entwickelt mit 4K. Ursprünglich wollte ich nur 2 Kameras für einen Film, der Mitte des kommenden Jahres fertig sein wird. Danach sollte das ganze wieder verkauft werden. Zwischenzeitlich bin ich aber dem Video-Virus verfallen und werde wohl weitermachen.

      Daher meine Frage nach dem, was kommen wird. Aber wer kann das schon mit Gewissheit sagen...

      Danke für Deine Antwort (und natürlich auch an die anderen),

      Winfried