Vom Filmen im "Auto-Mode" zum "Manuell-Mode"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vom Filmen im "Auto-Mode" zum "Manuell-Mode"

      Bisher war ich reiner Automatik Filmer, was für meine Belange auch ok war.
      Jetzt, bei meinem ersten größeren Projekt mit der neuen Canon HF G30 - Konzertaufnahme in einer Blues-Kneipe - gab es echte Probleme. Die Bühne war recht beengt, sehr schlecht und sehr bunt (viel rot) ausgeleuchtet. Die Sängerin in Front war leider teilweise sehr dunkel.
      Beim Heranzoomen von ihr, hat mir die Gesichtserkennung der Cam laufend ein Schnippchen geschlagen: Sie hat den im Hintergrund von ihr spielenden Keyboarder, der relativ gut ausgeleuchtet war, sauber scharf gestellt. Natürlich war sie dann leider etwas unscharf. Das Abschalten der Gesichtserkennung ging nicht, weil diese Funktion nur im "Manuell-Mode" möglich ist.
      Dies und ein manchmal auftauchendes Pumpen der automatischen Fokuseinstellung bei dem schlechten Licht hat mir klar gemacht, dass ich mein Heil zukünftig wohl nur im manuellen Filmen finden werde. Die Frage ist nur wie mach ich das zukünftig?
      Ich habe mich jetzt mal durch die Bedienungsanleitung der G30 gewühlt und habe folgenden Kenntnisstand:
      Den Weissabgleich führe ich manuell durch.
      Blende und Verschlusszeit wird in der Einstellung "P" automatisch aufs Motiv eingestellt, brauch ich also erst mal nicht nachzustellen - notfalls habe ich eine Möglichkeit zur manuellen Blendenkorrektur.
      Für den Fokus gibt es die AF/MF-Taste. Hier kann ich mit AF zuerst das Motiv scharf stellen (lassen), dann auf manuell übergehen und, wenn erforderlich den Fokus mit dem Fokus-/Zoomring anpassen. Soweit so gut.
      Jetzt kommt die Cam aber in Aktion: Auf dem Stativ mit Hinter-Kamerabedienung zoome ich mit leichtem Schwenk nach links von der Totalen in eine Nahaufnahme z.B. der Sängerin, danach langsamer Schwenk nach rechts in die Band, bei gleichzeitigem Übergang in die Halbtotale.
      Wie mache ich das dann mit dem Fokus? Hand am Fokusring und laufend nachjustieren? Ehrlich gesagt, da fühl ich mich im Moment zumindest noch überfordert - mir genügt derzeit schon die laufende Kontrolle des optimalen Ausschnitts durch Zoomen und Kamerabewegung.
      Wie geht ihr vor in einer solchen Situation? Gibt es da eine Vorgehensweise die ich übernehmen und lernen kann?
      Bin für Hinweise von Könnern zum Vorgehen im "Manuell-Mode" sehr dankbar. Mit einigen Testprojekte wird mir der Übergang zum manuell Filmen dann hoffentlich gelingen.
    • Wenn man manuell arbeitet muss man natürlich den Fokus auch manuell nachjustieren - was einige Übung gelingt. Ähnlich, wie wenn man bei einer Helligkeitsänderung die Blende manuell nachführen muss.

      Weiß nicht wie gut dein Camcorder dafür ausgerüstet ist - aber sowas gelingt halt nur mit guten manuellen Einstellmöglichkeiten. Kein Wunder, dass manache Geräte sehr bewußt mehrere Einstellringe haben (etwa für Schärfe, Blende und Zoom wie das bei der Pana AC90 oder Z10000 der Fall ist). Und selbst damit ist es nicht unbedingt einfach.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ja, danke Wolfgang - dass es nicht einfach ist und sehr viel Übung erfordert ist mir schon klar (deswegen auch bisher "Auto-Filmer" :pfeifen:)
      Meine G30 hat einen Einstellring für Fokus/Zoom (einstellbar) und zusätzlich die Möglichkeit per "Customrad" z.B. die Blende um +/- 3 Stufen anzupassen.
      Also alles da um in den manuellen Kampf zu ziehen.
      Werde mir jetzt in der Winterzeit ein paar Testprojekte ausdenken, damit ich das Handling intus habe und im Frühjahr fit bin. :ruder:
    • Es gibt auch den halbautomatischen Modus - man muss ja nicht alle Parameter auf manuell stellen. Geht bei den besseren Geräten für die relevanten Größen auch einzeln, bei manchen Consumer-Geräten sind Parameter aber auch gekoppelt.

      Mittelfristig landet man mit dem Wunsch nach manueller Einstellung bei den Henkelmännern, auf denen man die relevanten Parameter meist alle über Knöpfe ansprechen kann.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Die "Kunst" ist zu Wissen wann manuell, wann mit Automatik gearbeitet wird. Und die Automatiken sind oft perfekter als das manuelle. Aber nicht immer.
      Beispiel: Aus längst vergangener Zeit: Bei einer Preisverleihung im fotografischen Bereich wurden die Preisträger fotografiert und bekamen noch während des Events "ihr" Foto. Für die Bilderstellung war ich zuständig und fast ein Horn - denn der Fotograf arbeitete mit totaler Automatik. Das bedeutete für mich ständige Belichtungskorrekturen. je nach dem was die Leute anhatten: weisses Kleid oder schwarzer Anzug.. Will damit sagen: wenn es feste Entfernungen gibt brauche ich keine Automatik. Nur dann ist im Negativ der Anzug und das Kleid zueinander richtig belichtet.
      Und da liegt das Problem bei der Aufnahme (Film oder Bild): bekomme ich die Konstanz über die Automatik oder über die manuelle Einstellung. Und das einzuschätzen ist die grösste Herausforderung.
      Bei Konzerten oder Bühne arbeite ich meist manuell
    • Original von wolfgang .... Mittelfristig landet man mit dem Wunsch nach manueller Einstellung bei den Henkelmännern, auf denen man die relevanten Parameter meist alle über Knöpfe ansprechen kann.

      Ich habe aber nicht vor da zu landen! Bevor ich mich für die HF G30 entschieden habe war auch die AC 90 eine Alternative - war mir aber zu unhandlich und zu teuer.

      PS: Wie hast du eigentlich deine Konzerte aufgenommen - automatisch oder manuell?
    • Original von buddel
      Und da liegt das Problem bei der Aufnahme (Film oder Bild): bekomme ich die Konstanz über die Automatik oder über die manuelle Einstellung.


      Bei einer Automatik gibts eben keine Konstanz. Einfach, weil die immer nachregelt. Am ärgsten ist hier der Weißableich - Farbschwankungen aufgrund der Automatik wenn sich das Licht leicht ändert gehören zu den Dingen die man grauslich hart korrigieren kann. Aber man kann auch mit der Blende ähnlich Effekte haben.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von kowi
      Ich habe aber nicht vor da zu landen! Bevor ich mich für die HF G30 entschieden habe war auch die AC 90 eine Alternative - war mir aber zu unhandlich und zu teuer.


      Tja dann lass es - aber dann jammere nicht über die Grenzen der Automatiken herum, die meist auch Grenzen der verwendeten Kameragehäuse sind. Es ist so einfach.

      Original von buddel
      Und da liegt das Problem bei der Aufnahme (Film oder Bild): bekomme ich die Konstanz über die Automatik oder über die manuelle Einstellung.


      Bei einer Automatik gibts eben keine Konstanz. Einfach, weil die immer nachregelt. Am ärgsten ist hier der Weißableich - Farbschwankungen aufgrund der Automatik wenn sich das Licht leicht ändert gehören zu den Dingen die man grauslich hart korrigieren kann - oder die unerwünscht sind, etwa bei einem Sonnenuntergang. Aber man kann auch mit der Blende ähnlich Effekte haben.

      Ein manuell konstant gesetzter Weißabgleich und eine manuell justierte Blende sind daher oft erforderlich.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von kowi
      Ich habe aber nicht vor da zu landen!

      Jochen, das ist ein Frage der Zeit und deines Anspruchs. Wenn dich diese Automatik-Sache genügend geärgert hat, dann ändert sich deine Einstellung. Bei mir führte es dazu, dass ich mir zusätzlich manuell zu bedienende Kameras zugelegt habe. Eben wegen der unbefriedigenden Automatik. Man kann z.B. hier im VT oft bemerken, dass die eine Konsumer-Kamera durch die nächste abgelöst wird. Der Entwicklungsfortschritt ist meist marginal und eher auf der Feature-Seite zu finden. Bildtechnisch ist da heute in der Klasse kaum mehr eine Verbesserung zu spüren. Geht es also um Aufnahmen, wo Schnelligkeit durch wechselnde Entfernungen bzw. Objekte oder schnelle und starke Lichtwechsel vorherrschen, ist die Automatik nach wie vor gefragt. Hier bin ich immer noch mit der Panasonic TM700 unterwegs und habe keinerlei Bedürfnis, auf eines der Nachfolgemodelle zu wechseln. Filmisch voran gebracht hat mich aber in der Tat die rein manuelle Bedienung meiner Nikon D800. Hier erhalte ich Aufnahmen, zu der keine Konsumer-Kamera in der Lage ist. Das empfinde ich als echte Bereicherung!

      Mein Tip: Wenn es z.B. um Aufnahmen eines Konzertes oder einer Aufführung geht, schalte die Automatik ab. Einfach mal versuchen. Nach kurzer Zeit (und wenn die Kamera das kann) wirst du mit einem Ergebnis konfrontiert, das besser deiner Erwartung entspricht. Noch eine Frage: Kannst du bei deiner Canon nicht nur den Fokus auf Automatik stellen und den Rest abschalten? Bei meiner EX1R kann ich z.B. jeden einzelnen Parameter manuell einstellen..
    • Original von wolfgang
      Tja dann lass es - aber dann jammere nicht über die Grenzen der Automatiken herum ....

      Lieber Wolfgang, ich habe nicht über die Automatiken gejammert, nur mein Problem geschildert und gefragt wie man am besten zum manuellen Filmen kommen kann, denn die notwendigen Voraussetzungen dazu bietet die G30 ja.

      Übrigens, die Frage wie du deine Konzerte gefilmt hast manuell oder auto, hast du noch nicht beantwortet.

      Original von Mr Jo
      Geht es also um Aufnahmen, wo Schnelligkeit durch wechselnde Entfernungen bzw. Objekte oder schnelle und starke Lichtwechsel vorherrschen, ist die Automatik nach wie vor gefragt.

      Also so wie bei meiner oben geschilderten Konzertaufnahme. Nur brauche ich primär mehr Licht, weil es dort einfach zu dunkel war.

      Original von Mr Jo
      Noch eine Frage: Kannst du bei deiner Canon nicht nur den Fokus auf Automatik stellen und den Rest abschalten?

      Ja kann ich, scheint mir aber für den Anfang komplizierter zu sein wie wenn ich nur den Fokus nachregulieren muss.

      PS: Josef, dein Auenland ist hervorragend! Allerdings sind das quasi Aufnahmen ohne große Bewegung und Lichtwechsel, da kann man vorher in Ruhe einjustieren und da macht "manuell" auf jeden Fall Sinn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kowi ()

    • Ich stelle bei Konzertaufnahmen in der Regel alles manuelle ein, ansonsten hat man kaum eine Chance durchgehend vernünftige Aufnahmen zu erzielen.
      Von Vorteil ist es, wenn man vor einem Konzert bei der Probe schon dabei sein kann und die optimalen Einstellungen durchtesten kann.
      Da ich dabei aber nicht mit einer Kamera herumlaufe (bis jetzt zumindest noch nicht), habe ich auch nur wenige Probleme mit dem Ziehen der Schärfe.
      Ich habe aber auch immer ein oder 2 Kameras fest aufgestellt, die permanent durchlaufen und so immer Material liefern, welches Lücken füllen kann, falls mal einige Aufnahmen nicht gelingen.
      Da ich mit DSLR´s filme kann ich notfalls die ISO auf automatisch stellen, falls es doch mal große Schwankungen im Licht geben sollte.

      Anbei mal ein Ausschnitt eines Chorkonzertes mit extremer Lichtsituation, die aber mit einer 5Dm2 ohne Probleme mit festen manuellen Einstellungen bewältigt werden konnte.

      vimeo.com/80272321
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ach war den die Frage auf mich bezogen? Hatte ich so nicht erkannt.

      Ich filme normalerweise (mit der Z10000) mit einer fix vorgegeben (also manuell eingestellten) Verschlußzeit. Weißabgleich auf manuell. Blende wird mit der Zebra-Funktion und eventuell auch dem Histogramm der Z10K eingestellt, und dann bleibt eigentlich eh nur noch die Wahl des Ausschnittes über den Zoom und das manuelle Scharfstellen über.

      Also in Summe eigentlich alles manuell - was aber auch deswegen so ist, weil ich dem Autofokus der Z10K nicht recht über den Weg traue. Der pumpt mir zu nervös herum, vor allem die push AF Funktion springt viel zu sehr hin und her.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von Hans-Jürgen
      Anbei mal ein Ausschnitt eines Chorkonzertes mit extremer Lichtsituation..
      schnittplatz-natur.de/aufnahmetechnik/lowlight/Lowlight.htm

      Gerade hier kann man festhalten, dass NUR die manuelle Aussteuerung die gewünschte Abdunklung bzw. die Aufhellblitze der Fotografen in dem Griff bekommt. Ich kann mir lebhaft vorstellen, was da die Automatik gemacht hätte..

      Original von wolfgang
      Ich filme normalerweise (mit der Z10000) mit einer fix vorgegeben (also manuell eingestellten) Verschlußzeit. Weißabgleich auf manuell..

      Dito. Verschluss und Farbtemperatur kann man eigentlich immer sehr gut für einen Aufnahmeort vorab festlegen. Zu korrigieren gilt es dann bestenfalls die Blende und den Fokus. Das ist nur anfänglich mühsam, ich mach das aber mittlerweile frei Auge. Plane dafür aber bereits den Ankauf eines externen Monitors. Und natürlich hilft bei einer DSLR enorm, dass alle Parameter per Knopf bzw. Rad von außen zu erreichen sind. Fokus am Objektiv und Blende per Rad ist einfach ideal. Müsste man sich durch eine Menüstruktur hangeln wäre das ein NoGo..
    • Original von Mr Jo
      Gerade hier kann man festhalten, dass NUR die manuelle Aussteuerung die gewünschte Abdunklung bzw. die Aufhellblitze der Fotografen in dem Griff bekommt.


      Es sieht zwar aus wie Blitzlichter, aber es waren keine. Hier sollte afrikanischer Regen mit Gewitter nachgemacht werden (ein sehr bekanntes Rockmusikstück) und die Blitze wurden mit Scheinwerfern gemacht.

      Aber du hast Recht, mit Automatiken wäre hier nichts zu machen gewesen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • @Hans-Jürgen
      sehr gut und überzeugend dein Ausschnitt des Chorkonzerts - Kompliment!
      Hat mir das MUSS der manuellen Aussteuerung sehr klar gemacht.
    • Danke für das Kompliment.

      Ein MUSS der manuellen Aussteuerung wird hier wirklich deutlich, denn im Automatikmodus würden viele Kameras wohl versuchen die Belichtung hochzuziehen, damit ein normal belichtetes Videobild entstehen würde.
      Das würde bei meinem Beispiel die Stimmung natürlich völlig zerstören.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • So, vielen Dank für die bisherigen Hinweise.
      Ich habe mich mal weiter über das Thema "manuell" informiert und möchte hier meinen aktuellen Kenntnisstand gerne zur Diskussion stellen.

      Verschlusszeit:
      1/25 für z.B. Landschaft in LowLight
      1/50 fix (Standard für 90% der Fälle)
      1/100 max. für schnell bewegte Objekte in der Totalen

      Blende:
      f4 optimal - G30 hat f2 - f8
      passende Blende über Custom-Wahlrad und Zebra (100) einstellbar
      ab >f4 werden ND-Filter zugeschaltet

      Gain:
      AGC = 0 dB (im Notfall maximal +6 dB zulassen)

      Alle 3 Parameter sind separat einstellbar und werden auf dem Display angezeigt

      Fokus:
      Über Ring einstellbar - MF mit Distanzangabe in Meter und Peaking (rot)
      Über Taste kann auf AF umgeschaltet werden (á la Push Fokus), danach dann wieder mit MF weiterarbeiten (damit Pumpen vermieden wird)

      Audio:
      a) Audioszenen automatisch: z.B Standard, Musik, Sprache .... oder
      b) Benutzerdefiniert: Pegel, Frequenzgang, Dämpfung .... einstellen

      Weißabgleich:
      a) diverse Optionen wie Automatisch, Tageslicht, Schatten, Kunstlicht .... wählen
      b) individuelle Einstellung (2 Einstellungen speicherbar)

      Wenn von den Kennern der Materie kein Widerspruch erfolgt, kann ich ja mal so ins Rennen gehen und üben, üben, üben. :pfeifen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kowi ()

    • AGC = 0 dB (im Notfall maximal +6 dB zulassen)


      Evtl. schauen ob ein Minuswert nicht besser beim Rauschabstand ist. War bei der Canon XHA1 so, bei der Sony EX1R dagegen setzt ein Minus Gain den Kontrastumfang deutlich herunter - also immer selber testen.
    • Über Taste kann auf AF umgeschaltet werden (á la Push Fokus)


      Ist der Kontrast-AF schnell genug?

      Meine Erfahrung mit DSLR-Videoaufnahme im ähnlichen Fall; hier mein Profitipp: :teufel:
      Ich mache die Vorfokusierung mit dem 3x mehr lichtempfindlichen mittleren Feld vom Phasenfokus, das geht blitzschnell, anschließend schalte ich um auf LiveView wo der Hybrid-Fokus (Phase und Kontrast) arbeitet und mir abhängig von der manuell gewählten Blende die entsprechende Schärfentiefe liefert und die Schärfe nachführt wenn sich das Motiv vor oder hinter den Schärfentiefebereich bewegt und nicht gerade mit Lichgeschwindigkeit hin- und her hopst.

      Ein solches Vorgehen müßte doch mit Deiner Kamera ebenfalls möglich sein Jochen?
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Achilles ()