Canon 10 Minuten Teilung der Aufnahme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Canon 10 Minuten Teilung der Aufnahme

      Hallo,

      warum teilt Canon die Aufnahme nach 10 Minuten, wenn der Import mit Transfer Utility durch geführt wurde?
      Bei der Camcorder Vorschau ist nur ein Video als Vorschau zu sehen.
      LG
      Michael
    • Leider nein, ein 20 Minuten Video wird in 2 Videos geteilt.


      Wer teilt das auf? Das Canon Transfer-Utility? Magnol meinte bestimmt, dass Du das mit dem Explorer erledigen solltest und nicht mit dem Canon-Gedönse. Ich verwendete noch nie die Tools der Kamerahersteller, denn da passiert so manches, was ich eigentlich gar nicht möchte... z.B. Zumüllen des Windows-Rechners mit zig Hilfsdateien, die kein Mensch wirklich braucht.
    • NEIN ... da geht nichts zu ändern

      Michael, du scheiterst an der AVCHD Spezifikation ....
      am 2 oder 4 GB Limit durch die von der AVCHD Spezifikation (aus Uralt Zeiten) vorgeschriebene Formatierung für die Speichermedien von AVCHD

      egal ob es sich dabei um eine Karte oder eine Platte (wie bei der seligen SR11/12) handelt.

      Foren sind voll damit ... speziell Canon / Pana Anwender leiden unter dieser Spezifikation
      insbesonders bei durchgehenden aufnahmen, die länger dauern als das 2/4 GB Limit zulässt.

      NUR wenn alle Daten von der Speicherkarte verfügbar sind kann eine (ordentliche) NLE
      diese Clips als eine Einheit = 1 langer Clip ohne fehlende Bilder / und vor allem ohne Tonlöcher importieren

      das geht in Edius über den Quelbrowser in Adobe IIRC .. Medienbrowser und in Vegas geht es ditto, jedoch den entsprechenden Toolnamen habe ich vergessen
      IIRC ...Magix hatte da (früher ?? ) Probleme

      Das geht auch über ein Tool von El_Cutty soweit ich mich erinnere, jedoch nie (als Ediuser) nie verwendet habe/ verwenden musste

      Sony Cam Nutzer waren immer schon besser dran, denn seit SR11/12 anno 2008 Zeiten
      wurde das Tool PMB-Browser für Consumer-Cams oder der Content-Browser für semi-prof Cams mitgeliefert.

      Das (für mich) unverzichtbare Dienst leistet
      a) das automatische Zusammenfügen von "spanned" Clips zu einer einzigen Datei, ohne Bild oder Tonaussetzer
      b) die damit importierten Dateien automatisch mit dem einzigen richtigen, aussagekräftigen Namen versieht
      welcher aus dem Datum und Zeitstempel der Aufnahme besteht

      damit sind solcherart importierte Dateien immer im Windows Explorer in ihren Arbeitsarchiven und Sicherungsarchiven
      nach Aufnahmedatum / Aufnahmezeit sortierbar und zuordenbar
      Dateiname nach Import per PMB 20131224183022 = 2013 12 24 18 30 22
      2013-Jahr 12-Monat 24-Tag 18-Stunde 30-Min 22-Sekunde

      die per drag&drop importierten Clips mit den unbrauchbaren Namen "clip 0149"
      haben noch dazu den Nachteil, irgendwann kommen dann von verschiedenen Karten/Cams unweigerlich zwei dieser Bezeichnungen in den gleichen win-Ordner zusammen
      und dann fragt win...soll ich überschreiben ...oder nicht

      so sehr ich "Wenzi" achte / schätze / mich vor ihm verneige :anbet:
      bei diesem "russischen" Import von AVCHD-Dateien, die auch ins Archiv wandern sollen, kann ich ihm nicht folgen.

      Die einzige Ausnahme wo auch ich "russisch" importiert habe, war eine DVD unter extrem Zeitdruck, da sie die Gruppe gleich nach dem Abendessen haben wollte, um bereit im Bus auf der Weiterfahrt ihren Auftritt (Premierenprobe mit kleinem Publikum) zu analysieren.

      @ only Wenzi ... ich würde ja so gerne mal mit dir eine oder zwei Flaschen egal ob rot oder weiss entkorken
      aber nach dem Kleingedruckten in der Versicherungspolizze, darf ich mich mit meinem Alter, nicht weiter als 99,9 Km von meiner Gruft entfernen
      wegen der allfälligen Überstellungskosten :grim:
      i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof
    • Mangol spricht von Minuten ... er hat uns leider nicht die GB für dazugeschrieben (sind ja je nach Datenrate unterschiedlich)

      AVCHD Limit ist ein 2 oder 4 GB (max. Dateigröße) Limit, unabhängig von Minuten.

      Minutenlimit kenne ich nur bei "Knipsen" die auch Video machen können
      damit wird ein höherer Import Zoll vermieden, welcher für echte Cams
      ohne (künstliches) Aufnahmezeitlimit zum Tragen kommen würde.
      i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof
    • Ich hatte einen Ordner mit mts aus der HF G10 aufgemacht und im Explorer die Ansicht: "Länge" gewählt, dann erschienen ein paar Takes mit 14, 17 und mehr als 20 Min. Länge. Danach gepostet und heute gesehen, dass Micky immer noch Probleme hat. Nochmal in den Ordner und jetzt ganz genau hingeschaut. die oben genannten Teile haben unter 100.000 KB :gruebel: Dann mal angeklickt und laufen lassen, die sind viel kürzer, HUCH!
      Nun habe ich ein File gefunden, das der Explorer mit 11:22 Länge nennt. Die Dateigröße ist 1.998.930 KB ---- das passt zu der Größenbegrenzung, die der Grufti nannte (Hans, glaub ich?)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Magnol ()

    • Die Dateigröße ist 1.998.930 KB

      das deutet auf eine Cam (Speicherkarte) mit 2 GB Limit hin.

      falls du das kontrolliern kanst:
      theoretisch sollte die nächste darauffolgende Datei eigentlich gemeinsam in einem Rutsch aufgenommen worden sein.

      und jene Zeitspanne zwischen Aufnahme-Start und Aufnahme-Ende wird erst erreicht
      wenn beide Clips hintereinander auf die Timeline gebracht werden.
      (oder bei langem Konzert mit durchgehender Aufnahme halt 1.998.930 KB + 1.998.930 KB + die Restdatei)

      "russisch" importiert und hintereinander auf der Timeline fehlen dann 4 frames vom Bildmaterial (per Stoß) heraus
      und beim jeweiligen Stoß im Audio eine noch größere Tonlücke

      leicht überprüfbar, solange auf der Speicherkarte die 1.998.930 KB + (1.998.930 KB +) die Restdatei
      für einen "unrussischen" Vergleichs-Import per Tool oder Quell/Medienbrowser noch immer zur Verfügung steht

      1 x Import per PMB (oder Quellbrowser etc.) als Gesmtfile mit i.e. 9 GB
      1 x "russisch" Import als 4 x 2 GB + 1 GB Restfile
      Auf die timeline übereinander damit ...

      yupp....wieviele Frames fehlen am Ende ???
      wo fehlen sie ??...jeweils an den Stößen

      yupp...wie schaut die Audio-Waveform aus an den Stößen?? ..Tonlücken...

      und nun lieber Hans, husch husch, zurück ins Grufterl ... :wink2:
      i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vienna1944er ()

    • was meist Du mit PMB, ist das Programm von Sony ?

      Ich habe versucht das Programm von Sony zunutzen, leider ohne Erfolg.(Import)
      Bei PMB wurden nur Sony Kameradaten Importiert.

      Nach dem Import werden die Videos der Canon im PMB erkannt und angezeigt.

      LG
      Michael
    • warum teilt Canon die Aufnahme nach 10 Minuten


      damit wir nicht aneinander vorbeireden/schreiben

      welches Format und vor allem welche Dateigröße haben diese einzelnen Dateistücke ??

      Diese (beanstandeten) einzelnen Dateistücke stammen von einer DURCHGEHENDEN Aufnahme (ohne Unterbrechung durch start / stop während der Aufnahme??

      wie lange war diese DURCHGEHENDEN Aufnahme, die nun (scheints) in mehrere einzelne Dateistücke zerlegt wird ??

      PMB ist nur für Sony Consumer Cams
      Sony semi-Profi-Cams haben dann das Sony Content Management Utility (aber auch nur für Sony-Cams)

      Ob überhaupt und welches Tool von Canon beigelegt wird, um "spanned" Clips aus mehreren 2 (4 ) GB files,
      wiederum zu einem einzigen file in der Länge der DURCHGEHENDEN Aufnahme zusammenzufügen, (ohne Ton oder Bildlücken)
      weiss ich nicht ...

      Panasonic z.B. verlässt sich bei seinen Semi-Profi Cams vollkommen auf die ausreichenden Kenntnisse des Users in Bezug auf das AVCHD Format (und seie Fallstricke)
      und dass der User halt eine "erwachsene NLE" wie Adobe / Vegas oder Edius mit dem geieigneten Tool für "spanned" Clips hat.
      :wink2:
      i9-7980XE 18cores/36threads - PCIe-M.2 960PRO 512GB - 32GB DDR4-3600 - RX 580 8GB - Win_10prof

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von vienna1944er ()

    • Wenn hier Vegas verwendet wird, dann sollte der Import der Datein von der Kamera unter automatischem Zusammenfügen möglich sein. Und zwar mit dem in Vegas (auch Moviestudio) vorhandenem Device Explorer (View/Device Explorer oder Strg+Alt+7).

      Vordem Start von Vegas die Kamera mit dem Chip drinnen über usb anschließen, sodass die Kamera vom System erkannt wird. Vegas fügt dann automatisch die Stücke zusammen - beim Überspielen. Und zeigt sie auch bereits so an.

      Das hilft auch zum Vermeiden des Tonlochs, welches sonst auftritt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • bei diesem "russischen" Import von AVCHD-Dateien, die auch ins Archiv wandern sollen, kann ich ihm nicht folgen.


      Gut, das kommt darauf an, was man aufnimmt. Konzerte drehe ich äußerst selten, eher Reisefilme und kleine lokale Streifen - und da kommen Szenen mit 10 Minuten Länge und mehr halt nicht vor. Deshalb kopiere ich nach alter Manier die Clips einfach in den dafür vorgesehenen Ordner und lasse noch ein Programm darüber laufen, das mir die Dateien anschließend umbenennt (Titel-YYMMTT-HH-MM-SS). Ich habe schon Hersteller-Importprogramme ausprobiert, die haben sich die Daten in ein bestimmtes Verzeichnis geschrieben, versehen mit zig Hilfsdateien... und wenn man das Zeugs verschoben hat, fand das Programm sie anschließend nicht mehr und ich hatte Mühe, den ganzen Rotz zu bereinigen. Seitdem benutze ich diese Tools nicht mehr, auch wenn sie lange Szenen ohne Tonlöcher zusammensetzen mögen.

      @Hans alias Vienna1944er: Wein-Smilies haben wir hier leider keine, aber ich stoße mit Dir gerne auf einen oder besser zwei virtuelle Grüne Veltliner an... :wink2: :beer:
    • Original von Wenzi
      Gut, das kommt darauf an, was man aufnimmt. Konzerte drehe ich äußerst selten, eher Reisefilme und kleine lokale Streifen - und da kommen Szenen mit 10 Minuten Länge und mehr halt nicht vor.


      Da hattest Du nur noch keinen Endlos-Quassler vor der Kamera….. :D

      Ich habe schon öfters erlebt das man z.B. bei Festreden von Lokalpolitikern die 10min-Grenze „locker“ knackt oder auch bei Interviews die aus mehr wie 2 Fragen bestehen. Wenn sich da ein regelrechtes Gespräch entwickelt kommt man auch in die Nähe der Clipgrenzen und wenn es Dumm läuft sitzt das Tonloch genau an der Stelle mit der Kernaussage in dem Interview :(

      Fast alle ordentlichen Schnittprogramme beherrschen inzwischen aber das saubere Zusammenfügen der MTS-Files wenn man den richtigen Importweg nimmt – bei Edius beispielsweise über den Quellbrowser.

      Daher archiviere ich meistens die originale Filestruktur der Speicherkarten, bei mehreren Speicherkarten jeweils in einen getrennten Unterordner über welchem dann ein „Sammelordner“ des Projektes sitzt. In diesen „Projektsammler lege ich später auch noch in einem Unterordner den fertigen Film bzw. die fertigen Filme ab und kopiere auch so Dinge wie DVD-Hüllen o.ä. mit dazu (wenn es sowas gibt).

      Das ganze wandert dann irgendwann auf eine Archivplatte und kommt in den Schrank zum vermodern :D

      Normalerweise müsste man gleich solche „Spanned Files“ zusammenfügen und diese dann „sprechend“ bezeichnen, dazu dann auch gleich entsprechende Metadaten mit anlegen wie Aufnahmeort, Kameramann, Grund der Aufnahme, in der Aufnahme vorkommende Protagonisten usw. – dann könnte man sein Material später mal automatisiert in einer Datenbank durchsuchen….ist halt ne Schweinearbeit, darum macht das kaum jemand – früher gabs ja auch nur eine Kiste mit Bildern von „Onkel Willis 50.tem Geburtstag“ und jeder hat gefunden was er wollte :D
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar