Zoom-Optiken von 1/3" bis 2/3" - Qualität?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zoom-Optiken von 1/3" bis 2/3" - Qualität?

      Hallo,

      ich habe kein anderes Forum für diese Frage gefunden, daher hier:

      In der Bucht werden oftmals Zoom-Optiken für Broadcast-Kameras angeboten. Von 1/3" Zoll bis 2/3 Zoll. Namhafte Optiken von Canon, Fuji und anderen. Teilweise für rund € 100.-
      Für diese Optiken wird kaum geboten.
      Sind diese Objektive schlecht? - Ich selbst habe ein 17x Zoom von Fuji an meiner JVX-5001E und würde gerne eine noch kürzere Brennweite haben (WW). Lohnt sich das?

      Gut, ich steige in diesem Jahr um Auf Full-HD, trotzdem werde ich meine JVC behalten und auch weiterhin einsetzen.

      Wie seht Ihr das?

      Gruß
      Winfried
    • RE: Zoom-Optiken von 1/3" bis 2/3" - Qualität?

      Ist ganz einfach - im Profisektor sind diese Optiken kaum mehr gefragt, gerade die 1/2"-Objektive werden kaum noch gebraucht.

      Entweder 2/3" für klassische Broadcastanwendungen, neuere HD-Schultercamcorder haben tlw. 1/3", aber 1/2" gibt es eigentlich nicht mehr am Markt mit Wechseloptik.

      Gerade die älteren Objektive ohne Innenfocusierung sind günstig zu bekommen, Objektive für 2/3" mit exotischen Mounts sind ebenfalls billig zu bekommen, z.b. mit Ikegami-Mount oder Sony Hot-Shoe.

      Gute Objektive mit 2/3" B4-Mount welche sich auch noch an HD-Cam's einsetzen lassen sind allerdings auch heute noch schweineteuer ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Original von Wenzi
      ....weil man sie kaum adaptieren kann an moderne Systeme?


      Es gibt schlicht keine modernen Systeme mit 1/2"-Chip welche man mit diesen Objektiven sinnvoll nutzen könnte....die handvoll Kameras welche einen 1/2"-Sensor besitzen haben entweder fix angebaute Optiken oderder Adapter ist wie im Falle der EX3 so teuer fdas sich das nicht lohnt, rein finanziell....

      Adaptieren auf 1/3" ergibt eine Brennweitenverlängerung welche kontraproduktiv ist - und eine Adaptierung auf größere Sensoren wäre nur mittels teurer Relaisoptik möglich.

      Original von Wenzi
      Und ein AF ist natürlich ebenso in weiter Ferne.


      Natürlich! Eine Profi-Optik für eine Schulterkamera hat i.d.R. keinen Autofocus. Und dieser wird von 90% aller Kameramänner auch nicht gewünscht.

      Ich vermisse auch keinen AF, bin mit der Hand immer schneller und treffsicherer mit manuellem Focus an der Schulterkamera.... ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacMedia ()

    • Danke für die Antworten,

      Eure Sichtweise klingt verständlich. Meine JVC-GY-5001E hat einen 1/2" Anschluß, es stimmt, dafür findet man wohl selten eine passende Optik im WW Bereich.
      AF brauche und möchte ich nicht, ich bin weder im Film- noch im Fotobereich reportagemäßig unterwegs. Für alles, was ich mache, nehme ich mir viel Zeit. Wenn man gezielt beleuchtet, die Mikrophone mittels Galgen genau ausrichtet und dann mit AF filmt, dann kommt es mir so vor, als würde ich einen 2-CV (Ente genannt für die Jüngeren...) mit Niederquerschnittsreifen und Slicks bestücken.

      Beste Grüße
      Winfried

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albireo ()

    • Original von Albireo
      AF brauche und möchte ich nicht, ich bin weder im Film- noch im Fotobereich reportagemäßig unterwegs.


      Ich mache viel EB-Sachen und auch Reportagen, Nachrichten usw. mit meiner HPX371 - also alles Sachen wo man nicht planen und vorbereiten kann. Und ich würde da neverever bei der Schulterkamera mit Autofocus arbeiten !

      Es ist bei einer Schulterkamera mit einem guten Sucher auch bei HD relativ problemlos möglich manuell und schnell scharf zu stellen. Auch wenn jede Szene "sitzen" muss - ein Bürgermeister oder Minister schneidet bei einer Straßeneröffnung selten das band ein zweites Mal durch und stellt sich auch nicht erst 5min. hijn bis der brave Kameramann sich eingerichtet hat - das geht ratzfatz Schnipp-Schnapp und vorbei... ;)

      Bei einer Schulterkamersa kann ich beispielsweise schnell von Autoblende auf manuelle Blende schalten (eine kleine Bewegung de kleinen Fingers der rechten Hand) und mit der linken Hand dann die Blende einstellen damit das Bild richtig belichtet ist. Geht so mit kaum einem Henkelmann oder einer anderen "Handkamera" - ebenso kann ich problemlos zoomen und gleichzeitig scharf stellen und gleichzeitig die Kamera ruhig halten.

      Der Naschteil ist halt das ich zig Kilo Gewicht mit mir rumschleppe - ich habe letztens erst nachgewogen.

      Schulterkamera voll aufgerödelt knapp 11Kg plus 8,5Kg für das Stativ, kleiner Henkelmann dagegen knapp 1,5Kg und knapp 2,8 Kg für'ws Stativ - hat alles seine Vor- und Nachteile ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hallo MacMedia,

      .... mit meiner HPX371....
      Kannst Du das mal lassen? - Du weißt ganz genau, daß ich auf dieses Teil scharf bin. Und dann muß man auch noch lesen, wie schön sie zu bedienen ist! - Pfui!

      Naja, Spaß beiseite, bin mal gespannt, ob es in diesem Jahr klappt. Bislang waren alle bezahlbaren Angebote Fakes. Aber irgenwann wird`s schon klappen.

      Die JVC-GY-5001E samt Rack, Frenchflags und Recorderteil auf der Schulter macht nicht unbedingt Spaß. Zumindest bin ich mit den leichten Wacklern nicht zufrieden. Aber da habe ich auch zu wenig Übung drin, die Kamera steht ansich nur auf dem Stativ und das meist im Atelier.

      Gruß
      Winfried
    • Original von Albireo

      Kannst Du das mal lassen? - Du weißt ganz genau, daß ich auf dieses Teil scharf bin. Und dann muß man auch noch lesen, wie schön sie zu bedienen ist! - Pfui!


      Hab ich doch genau ins Schwarze getroffen.... :teufel: Okay, ich lass das ! ;)

      Das mit den leichten Wacklern ist allerdings auch Übung - und wenn man die Möglichkeit hat vom Stativ zu drehen dann sollte man das auch machen.

      Was ich beim Dreh vom Stativ empfehlen kann ist eine Hinterkamerbedienung für Zoom und Start/Stop. Erleichtert die Sache ungemein.

      Servus

      Dirk
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Hallo Dirk,

      ja, ich drehe nur mit der Hinterkamerabedienung (Schneider) und dem Fucuscontrol von Fuji, das erleichtert die Arbeit ungemein.
      Die leichten Wackler mit der Kamera auf der Schulter (war ein erster Test auf einem Astronomie-Teleskoptreffen) beruht auf meiner Faulheit: Ich hatte das Rack nicht abgenommen, somit hatte ich den "Harten Kern" der Kamera-Stativbefestigung auf den Schultern, was natürlich kontraproduktiv war. Beim Nächsten mal demontiere ich das Zeugs aber. Durch die Optik sah das noch recht gut aus, aber dann auf dem großen Bildschirm zu Hause hat es aber doch gestört. - Hätte ich ja wissen müssen, die Kamera hat ja nicht umsonst ein Schulterpolster...

      Winfried

      Nachtrag: gibt es eigentlich eine Möglichkeit, hier direkt vom Computer Fotos hochzuladen? Bei mir geht das nur über URL, aber ich stelle keine Fotos ins "öffentliche" Netz. Dann könnte ich zumindest mal ein paar Fotos der ersten Drehtage einstellen. Wenn nicht, dann stelle ich sie eben in unsere Astroforen und gebe einen link dazu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albireo ()