Angepinnt Schneiden von HDV-Material - Erfahrungssammlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5 Clips á 10 Sekunden = 55 sec


      Ich hatte bei 60 Sekunden Videolaufzeit = 37 Sekunden mit einem P4-3,2GHz und SATA-HDD mit Studio 10 Plus...
      Beste Grüsse von Bruno(Achilles)!
      - Videografieren ist eine Vergnügungssteuer -
    • Original von Achilles
      5 Clips á 10 Sekunden = 55 sec


      Ich hatte bei 60 Sekunden Videolaufzeit = 37 Sekunden mit einem P4-3,2GHz und SATA-HDD mit Studio 10 Plus...


      Sorry, hatte da einen kleinen Fehler! Es waren 6 Clips und nicht 5.

      Encodingzeit:

      6 Clips á 10 Sekunden = 55 sec

      6 Clips á 10 Sekunden
      mit 5 Überblendungen(cross over) je 1 Sekunde = 73 sec

      Renderzeit pro Überblendung im Realtime Modus = 5 sec

      Platform:
      Motherboard Asus P4P800 SE, 3,0 GHZ Pentium Hyperthreading, 2 GB RAM, Grafikkarte ATI Radeon 9600 SE 128 RAM

      Habe nach Deinem Post mal das BIOS bearbeitet. Der Erfolg: Die Renderzeit für die 6 Clips ging auf 51 Sekunden runter. Allerdings berechnet er nach dem fusen noch Mediadateien und überträgt den Clip auf das Rack. Für diesen Vorgang könnte man theoretisch noch mal 3 Sekunden abziehen. Nach dem mein System nicht mehr das neueste ist - auch der Prozessor ist schon etwas älter - ist der Leistungsunterschied zu Deinem System schon nachvollziehbar.

      Ich bin jedenfalls froh, dass ich mit AL7 einigermaßen flüssig HDV schneiden kann und werde auch erst wieder aufrüsten, wenn die dualcore Prozessoren auf dem Markt sind.
    • Ich bin Neuling uns such enach einer preiswerten Schnittsoftware. Man sollte damit:

      - Szenen einfügen

      - Audio Sounds hinterlegen

      - Schneiden

      - Titel setzen

      können. Muss ich unbedingt Vegas für 600€ kaufen oder gibts einen Trick oder ein besseres Programm was weniger kostet? Habe hier auch schonmal gelesen man könnte sich auch die ältere Version von Vegas kaufen. Unterstützt die dann überhaupt HDV
    • Müssen tust du garnix :lips: Vegas ist eine Ultimative Profi-Software, die sich besonders dann empfiehlt, wenn es um den Schnitt von AVCHD-Material geht. Selbstverständlich gibt es deutlich günstigere Software, wenn du etwas nicht zu überladenes suchst, das fast an Profi-Möglichkeiten grenzt, empfehle ich Premiere Elements 4 von Adobe. Aber es gibt da ebenfalls Magix, Ulead und Pinnacle..

      Elements kann allerdings kein AVCHD-Material bearbeiten, die neueren Versionen der ober genannten Programme sollten das nach meinem Kenntnisstand aber können. Nur liebe ich diese verspielten Bonbon-Oberflächen einfach nicht..
    • MTAR21

      Ich hätte da noch Vegas 7 in deutsch ohne Authoringtool.
      Habs noch nicht aktiviert oder registriert.

      Habs mal gekauft aber nie recht Zeit gefunden damit zu arbeiten.
      Wäre doch eine gute Gelegenheit da das Update ab der V.7 auf die neueste Version 8 günstiger zu stehen käme.
    • hmm ich brauche keine svchd Bearbeitung weil ich die hv20 kaufen werde. also glaubt ihr das die Schnittsoftware Premiere Elements 4 von Adobe am besten geeignet wäre?

      Brauch ich zusätzlich noch ein Programm?
    • NEIN!

      Mit Premiere Elements 4.0 bekommst du Probleme wenn du HDV Clips zurück auf Band speichern willst. Nimm besser Sony Vegas Movie Studio 8 Platinum Edition oder Pinnacle Studio 11 Plus.
    • Da Studio 11 nach wie vor nur zwei Videospuren unterstützt, sind selbst kleinere Compositings nicht möglich.

      das habe ich in der Beschreibung gelesen. Was heißt das und welche Nachteile bringt das mit sich?
    • Was heißt das und welche Nachteile bringt das mit sich?


      Dass Du keine dritte Videospur anlegen kannst. :teufel:

      Der Wunsch danach kommt bisweilen durchaus vor. Auch die völlig antiquierte Darstellung hält mich bis jetzt dauerhaft von dem Programm fern, auch wenn es jetzt mal endlich stabil arbeitet.
    • Nicht unbedingt - aber irgendwann einmal kommt dann doch der Wunsch auf. Selbst ein banaler Insertschnitt mit fortlaufendem Ton ist m.W. nur mit Tricks möglich.
    • ...sind selbst kleinere Compositings nicht möglich...


      Wenn man keine Ahnung hat, dann stimmt das vielleicht, aber:

      1. Warum sollte es nicht möglich sein mit zwei Videospuren, einer Titler-Spur, vier Audiospuren, dem Ultimate und Heroglyph-Plugin, unzähligen Freeware-Effekten und einem 3D-Hollywood-FX-Editor, mit Masken, GreenScreen, Chromakeyer, PIP, Pan&Zoom usw. kein Compositing machen können?

      2. Wenn es immer noch nicht reicht, gibt es ja dann auch noch die Aditionsmethode!

      Wer möchte gerne vortreten und die Behauptung oben belegen?
      Beste Grüsse von Bruno(Achilles)!
      - Videografieren ist eine Vergnügungssteuer -
    • Ich!!!!
      Natürlich geht das!
      Wieso behauptest du daß:

      Warum sollte es nicht möglich sein, mit bla...bla...bla, kein Compositing machen können?

      Sollte es sich nur um einen Schreibfehler handeln, dann.....hast du hiermit meine Absolution :flower:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Savoyarde ()

    • Original von Savoyarde
      Original von MTAR21
      gäbe es denn kein programm was diesen nachteil nicht hat und trotzdem bezahlbar ist?

      z.B. Sony Vegas Movie Studio 8 Platinum


      und wo liegt da der hund begraben? ist günstiger und soll mehr features haben? hmm sieht sony nicht ähnlich oder?
    • ... oder Premiere Elements usw.

      Ob es nun ein Nachteil ist hängt ganz einfach davon ab, was du machen willst. Möchtest du nur einige Szenen zusammenschneiden wirst du darin mit Sicherheit keinen Nachteil sehen.
      Nachteilig wird es erst, wenn du tiefer ins Compositing einsteigen willst und dann muss man sich fragen, ob da ein Schnittprogramm wirklich alles bietet oder ob man nicht lieber gleich zu speziellerer Software greifen soll, wie After Effekts.
      Lade dir doch einfach mal die Testversionen herunter und spiele ein bisschen damit herum, dann wirst du schon merken, was du brauchst oder nicht.
      Wichtig ist meiner Meinung nach auch, dass einem das Programm zusagt, was man aber nur durch eigene Tests herausfinden kann und nicht durch Ratschläge anderer.
    • Naja grundsätzlich Möchte ich aus Urlaubssequenzen einen kleinen Film zusammenschneiden. Auf Wandertrips ein wenig schön arrangieren und aufbereiten mit Musik hiterlegen etc.

      Da ich leider noch NIE einen Camcorder besessen habe weiß ich leider auch nicht inwieweit es was bringt wenn ich jetzt schon Testversionen runterlade. Die HV20 ist mit der Post unterwegs :Applaus:

      Deswegen versuche ich mich halt soweit es geht im Vorfeld zu informieren, um den Frustfaktor nach den ersten Urlaubsaufnahmen so gering wie möglich zu halten :Zwinkern:

      Danke für Eure tollen Ratschläge und der Geduld
    • Mein absolut ultimativer Tip:

      sobald die HV20 da ist, Aufnehmen, Aufnehmen und....Aufnehmen!

      Zwischendurch mal das Gewerke auf dem TV mithilfe der HV20 anschauen. Dabei entdeckt man sehr schnell was man falsch macht.

      Schneiden kann man später immer noch :wink2:
    • um den Frustfaktor nach den ersten Urlaubsaufnahmen so gering wie möglich zu halten


      Dann würde ich mich vorrangig mal mit der Videoaufnahme als solcher vertraut machen und mit den häufigsten Fehlern von Anfängern:

      1) Zuviel/falsches Zoomen

      2) Zuviel/falsches Schenken

      3) unruhige und schlechte Kameraführung

      4) Fehler beim Scharfstellen und Weißabgleich

      5) fehlendes Konzept (Roter Faden)

      6) falscher Bildausschnitt

      usw. usw. usw.

      Denn genau hier beginnt der Frust: Wenn das Material nichts taugt und dieser Fehler nachher kaum zu kompensieren ist - auch nicht mit bester Technik. Es gibt genügend Literatur hierüber, irgendwas wie "Videofilmen für Einsteiger" oder ähnliches. Genau das ist mein Tipp - denn wie man das alles in den Griff bekommt, wird Dir hier vermutlich keiner erzählen (können bzw. wollen). Denn das sind Basics.

      sobald die HV20 da ist, Aufnehmen, Aufnehmen und....Aufnehmen!


      Genauso ist es. Ich habe damals aber trotzdem mein erstes Buch hierüber regelrecht verschlungen. Etwas Theorie kann also nichts schaden!