DVD-Format für die USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DVD-Format für die USA

      Hallo Leute,

      ich möchte eine DVD für die USA erzeugen und brennen. Vegas bietet mir hier zunächst im MPEG-Bereich folgende Optionen an:

      Format: 480 Zeilen (Breitbild)
      Bilder/s: 29,970
      Interlaced: ja
      Oberes Halbbild zuerst

      Mein Ursprungsmaterial habe ich in Vegas verlustarm von 50 f/s auf 23,976 f/s eingedampft - ist ja nahezu die Hälfte und von daher problemlos zu machen. Alles in HD-Vollbildern 1080x1920, also progessiv. Das ist also mein Quellmaterial.

      Vegas bietet mir diese Framezahl (23,976) auch an - allerdings zunächst auch hier wieder mit "oberstes Feld zuerst", also als interlaced Material.

      Frage: Wenn ich als Framerate 23,976 auswähle und das ganze mit Vollbildern mache, müsste diese DVD doch in den USA abzuspielen sein, oder? Spielfilme werden doch auch mit 24p (oder genauer 23,976) kodiert... da gibt's doch sicher keine Halbbilder?
    • Frag doch, ob die ein iPad oder einen Mac und AppleTV haben (ist in USA sehr verbreitet), dann kannst du das in solch ein Format wandeln und du bist die Sorgen los und hochauflösend bleibt es auch. Ich mache das seit längern so und hab die Probleme mit den Scheiben los.
    • Falls du doch eine DVD erstellen möchtest, ist 3:2 pull down das Stichwort. So wird es seit jeher mit Kinofilmen fürs NTSC-TV bzw. NTSC-DVD gemacht. Also je ein Vollbild abwechselnd auf 3 und 2 Halbbilder verteilt. Somit wird auch jedes Vollbild unterschiedlich lange angezeigt

      Eine DVD mit echten 23,976fps gibt es nicht! Daher ist diese Einstellung auch mit keinem DVD-Authoring kompatibel. Du musst dafür unbedingt einen 29,97i-Stream erzeugen.
    • @Lothar, mach eine BD draus, da ergibt 24p dann Sinn. Wenn Du eh 50p als Quellle hast, nach bekannter Vorgehensweise zu 24p montieren und BD vom DVD-A fräsen lassen. Gut is.
      Eine DVD so aufzubereiten wäre IMHO der vollständig umständliche Weg. Wie oben genannt, die DVD einfach unmontiert mitliefern, die USAner bekommen es hin, die DVD in den Läppi zu legen und die BD im Stehallein abzuspielen ;)
      Beides habe ich gemacht und das funktioniert so ;)

      Ps. Interessanterweise habe die Amis fast keinen Unterschied in der Bildquali festgestellt. Woher das wohl kommt :gruebel:
      Also entweder sind die zu zu blind oder wir zu gut :roll:



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wir sind zu gut...

      Zunächst: Ich machte den Fehler, auch die Streams (1080p24 und 1080p50) auf eine BD zu brennen, weil sie zu groß waren für eine DVD als Medium. Nun hörte ich, dass die dort im Mittelwesten mit einer BluRay gar nix anfangen können (zumindest er nicht). Sie können sie einfach nirgendwo lesen.

      Die Qualität mit dem 3:2-Pulldown war verheerend hier auf meinem TV, besonders bei horizontalen Schwenks. Ich habe aber im Netz gelesen, dass 23,9xx f/s für Filme durchaus eine Option darstellt, und das sogar progressiv! Der DVDA (zu Vegas gehörendes Authoring Tool) kennt dieses Format aber nicht und wandelt es in obiges Pull-Down-Format interlaced um. In Vegas selbst lässt sich 23,9xx aber durchaus auswählen und brennen. Und es sieht auf MEINEM DVD-Player wirklich sehr gut aus, es ruckelt absolut nichts - und es ist in 23,9xx progressiv. Mein Sony frisst es jedenfalls. Nun will ich mal sehen, was damit im Mittelwesten mit deren Geräten geschieht. Ich schicke ihm neben der 24p-NTSC-DVD auf alle Fälle diese grauenvolle Pulldown-DVD zu... und die HDTV-Streams, diesmal aber auf zwei getrennten DVDs und nicht auf BD.

      Wir hätten ihm einfach ein BD-Laufwerk oder einen Standalone BD-Player zur Hochzeit schenken sollen. :pfeifen: :pfeifen:

      Helmut - leider hat er offensichtlich einen Windows-PC, aber halt kein BD-Laufwerk. Wir erwarten von den Amis einfach zu viel. Jetzt nun ohne Häme... er wollte mir letztens erklären, was NTSC ist und dass er sowas einfach benötigt... (was wollen wir mit unserem doofen PAL, das zu nichts kompatibel ist). BluRay? Kennt fast keine Sau dort: Kann ein DVD-Player einfach nicht lesen. Wir vom VT, wir sind einfach nur pervers... :teufel:

      4K ? Da denken die allenfalls nur an eine extrem frostige Nacht. OK - Fahrenheit ist ihre Temperatureinheit.
    • Original von Wenzi
      Wir sind zu gut...
      Nun hörte ich, dass die dort im Mittelwesten mit einer BluRay gar nix anfangen können


      Hmm, ich habe die BD24p nach Boston geschickt. Dort haben die...dann aber auch u.a. die Nachbarn versagt...bis die Tochter ein BD-Stehallein zur Verfügung stellte. Der Jubel war groß.

      Scheint also wirklich so. Den Hysterie-Hype der Europäer mit allen möglichen Abspielformaten macht der gemeine USAner offenbar nicht mit. ;) zumindest nicht in senem Wohnzimmer.. ;)



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • :jubilie: :jubilie: :jubilie: :teufel: :teufel: :teufel: :jubilie: :jubilie: :jubilie:

      Genau das ist meine Erfahrung momentan. Ich gebe nicht auf und bombardiere ihn nun mit 444x313x59,758p/i/x in NTFS/NTSC/SECAM/PAAAL... :yes:

      Notfalls schicke ich ihm 90600 Einzelbilder, die er ausdrucken und an seinem Auge vorbeirattern lässt. Unsere geheime Daten können sie ja ausspionieren und wenn sie mal einen Film von uns bekommen, dann setzt es aus.

      Boooaaaaaäääääiiii....
    • Für solche Zwecke lade ich das Material auf Vimeo hoch und im Zielland braucht das Publikum bzw. die Zielperson nur noch einen Internetzugang.

      In der Türkei hatte ich oft Kunden, welche nicht wussten, ob sie PAL oder NTSC hatten... einer hatte dann tatsächlich SECAM .... Als ich dort fest arbeitete und lebte, waren alle 3 Format üblich. Wie es heute ist, weiss ich nicht, aber YouTube können auch alle schauen - niemand interessiert, ob / dass es die Regierung gesperrt hat. Schon seit Jahren kennt man dort die Tricks die Sperre zu umgehen - es braucht nur einen einzigen Link.

      Kurz: Hochladen auf Vimeo / YouTube kann je nach Situation Zeit sparen. EINMAL hochladen und man kann es langfristig einer unbegrenzten Anzahl Personen vorführen - z.B. kann man so in 3 Jahren einer weiteren Person das Material in einem exotischen Land spontan zeigen - auch wenn man selber gar nicht darauf vorbereitet war. Eine Frage reicht: Hast du irgendwo einen Internetzugang?

      Beim Hochladen schreibe ich manchmal keine Informationen und der Titel besteht aus einem Code. So kann niemand ungewünscht systematisch das Material suchen / finden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Das ist auch eine sehr gute Idee! Bei Vimeo habe ich einen (normalen) Account. Bin in solchen Sachen zwar noch absolut Grün hinter den Ohren (inkl. Eierschalen), werde es aber jetzt doch mal ausprobieren. Ist nur die Frage nach der Filmlänge (40 Min. in HD oder notfalls SD).
    • Du kannst das doch einfach auf deinen privaten 25GB Space hoch laden, ganz ohne Format-Einschränkung/Wandlung bei YT oder Vimeo. Vorher vielleicht noch mal klären, wie schnell deren Internetanbindung ist und dann das Format entsprechend wählen.

      Deren Internetverbindung ist rel. schnell, soweit ich weiß. Geht ja hier nur um den Download bei ihm. Mein Upload müsste in weniger als drei Stunden erledigt sein. Ich glaube, DAS ist es.
      LG
      Peter
    • Original von cici
      Beim Hochladen schreibe ich manchmal keine Informationen und der Titel besteht aus einem Code. So kann niemand ungewünscht systematisch das Material suchen / finden.


      Ich weiß jetzt nicht ob es bei Vimeo auch geht wenn man keinen Plus-Account hat, aber zumindest mit Plus kannst du die Videos als "Privat" einstellen, dann kann es keiner finden, der es nicht finden soll.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ist halt nur die Frage, ob Vimeo nicht auch einen Audio-Check auf "verbotene Inhalte" durchführt, wie es YouTube wegen der GEMA macht. Gemafreie Musik kommt in meinem absolut privaten Video u.U. nicht überall vor. Auch wenn ich es gar nicht veröffentliche, aber man weiß nie, was sich die da oben ausdenken.