Kamera für einen Tauchroboter und Übertragung über 30 m

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kamera für einen Tauchroboter und Übertragung über 30 m

      Hallo!
      Ich bin gerade dabei, einen Tauchrobotter zu planen. Nun bin
      ich bei der Videoübertragung angelangt. Dazu habe ich ein paar Fragen.

      Vorgaben:
      Kabellänge mindestens 30m. Das Kabel kann auch gestückelt werden, ich muss sowieso Schwimmer anbringen, um das Gewicht des Kabels zu kompensieren, da kann ich auch mal eine kleine, dichte Kapsel basteln, um es zu stückeln
      Das Kabel muss sehr Flexibel sein, und am besten nicht zu schwer.
      Ich habe nur eine Stromversorgung von 12/24V(noch nicht genau entschieden), und die wird nicht wirklich
      konstant sein. Das bedeutet, dass es, meines Erachtens nach, sinnvoll
      wäre, wenn die Kammera einen eigenen Akku haben würde. Sendezeit von 1
      oder 2 Stunden würde reichen (ok, das ist eh viel )
      Die Qualität des Signals muss nicht unbedingt die beste sein, aber um so besser, um so besser!
      Die Kammera muss auch überhaupt nicht Druck-, oder Wasserdicht sein.

      Das
      Video sollte über einen Laptop vor Ort und zeitgleich(also die
      Verzögerung sollte nicht zu groß sein bzw nicht spürbar sein.)
      wiedergegeben werden.
      Ach ja. Weiters sollte es nicht allzu teuer werden, ich bin mit dem budget auch schon begrenzt.

      Was würdet ihr mir als Kammera und Kabel empfehlen?
      Danke schonmal und:
      MFG Bienenjunky
    • Zunächst ein paar Gedanken zum "Kabel": 30m sind aber kein Pappenstil. Soll das Ergebnis in HD vorliegen oder reicht ein einfaches PAL-Signal?

      Wo soll das Teil zum Einsatz gelangen? Trübes oder klares Wasser? Ist eine Lampe als Lichtquelle vorgesehen? In 30m wird's m.W. schon recht düster.
    • Hallo Wenzi. Das Ergebniss muss nicht in HD sein(PAL sagt mir nichts, tut mir leid) natürlich fände ich es schön, wenn ich eine tolle Qualität hätte, aber das kostet dann halt auch seinen Preis. Es ist eine Lichtquelle aus mehreren LED Feldern geplant. Vermutlich ein Scheinwerfer in Blau, um eine Hohe sichtweite zu erreichen, und Weiß, um alle Farben auf geringe Entfernung sichtbar zu machen. Vorerst ist der ROV eher für Klares Wasser vorgesehen, weil man ja bei richtig trüben Wasser sowieso nichts erkennt.

      MFG Bienenjunky
    • Mit PAL meine ich die "alte" TV-Auflösung von 720x576 Bildpunkten im Format 50i. So ein Signal kannst Du eher über ein so langes (geschirmtes Coaxial-)Kabel leiten wie ein HD-Signal, das bei 10m schon die Grätsche machen kann. Mit USB kommt man auch nicht viel weiter, kann aber Repeater verwenden (Zwischenverstärker). Das gilt auch für die anderen Signalarten, nur geht das dort spürbar in den Preis mit ein. Taucht nur die Frage auf, wie ein PAL-Signal (FBAS) in einen Laptop gelangt. Früher gab's dafür mal Umsetzer, weiß aber nicht den momentanen Stand. Ich will nur kurz aufzeigen, was an Problemen auftauchen kann. Eine Lösung habe ich nicht parat, das sind nur einige Gedanken dazu.

      Funk scheidet höchstwahrscheinlich aus - das Wasser schirmt wohl zu sehr ab (MHz- bis GHz-Bereich). Mit WLAN ist's demnach auch nix.
    • Es wäre auch eine Möglichkeit nur die Vorschau per Kabel altmodisch mit AV nach oben zu senden und die eigentliche Aufnahme auf die Speicherkarte der Kamera vorzunehmen. Einfacherweise ohne Fernsteuerung - Kamera durchlaufen lassen.
      vg Ian
    • Ahoj.

      Die Idee hat durchaus etwas, aber in erster Linie geht es um eine zeitgleiche Übertragung um den ROV ohne Sichtkontakt( was ja auf 20m Tiefe nicht einfach ist :ruder: ) zu Steuern.
      Natürlich ist es toll, wenn ich die Bilder auch aufnehmen kann.


      MFG Bienenjunky

    • Ja was stellst du dir den vor?

      Du willst einen Tauchroboter bauen, das ist ein absolutes Spezialgebiet. Firmen, die so etwas machen, entwickeln diese Geräte aufwendig selbst - und werden dieses know-how nicht gratis hier an dich weiter geben. Und Anwender, die das noch nicht gemacht haben, wissen darüber wohl auch ncht mehr als du.

      Wenn du bei dem Thema nicht heimisch bist, dann mußt du vermutlich entweder bereit sein viel Lehrgeld zu bezahlen, oder kaufst dir dieses Spezialequipment um teures Geld zu. Meine Meinung dazu.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hey Wolfgang. :wink2:

      Ja, ich will einen Tauchroboter bauen. Ich entwickle meinen ROV auch selbst, ich rechne auch damit, einiges an Leergeld zu bezahlen, die Frage, die ich stelle, bezieht sich ja nur auf die Bildübertragung, nicht auf den ganze ROV selber. Was ich mir vorstelle? Ich stellte mir vor, dass irgendjemand hier eine Ahnung haben könnte, wie man das mit der Bildübertragung bewerkstelligen könnte, daher rührt die Frage.


      MFG Bienenjunky
    • Unterwassergehäuse von Videokameras haben als Monitorausgang beipspielsweise einen 2-poligen AV-Anschluss und damit sind "viele" Meter Übertragung möglich. Da ich meinen Monitor selber auch unterwasser und nicht überwasser im Einsatz hatte, weiss ich nicht, wie viele Meter so ein Kabel verträgt - es sind die üblichen gelben Videokabel, halt nur mit einem geschraubten und wasserdichten Anschluss (bis 250m Tiefe ist mir bekannt).

      Du könntest also so einen Anschluss kaufen (z.B. bei Gates) bzw. auftreiben (z.B. auf EBay ein altes Tauchgehäuse mit so einem Anschluss).

      Die Aufnahme wäre dann sinnvollerweise in der Kamera, während du überwasser die Bildkontrolle hast. Soll hingegen die Aufnahme auch überwasser stattfinden, dann käme vielleicht das hier im Frage:



      Bis 100m Reichweite, allerdings wird das vermutlich SEHR teuer. (Angeboten von Gates)

      Überwasser die Aufnahme zu steuern ist hingegen wieder einfach. Für scheue Tiere habe ich schon unterwasser mit einem Monitor gearbeitet, der mit Fernbedienung und 5m Kabel ausgestattet ist. Aus 5m Entfernung kann man dann die Aufnahme starten, zoomen, überwachen, stoppen und auch die Schärfe verändern.

      Darf man fragen, wozu du für so eine geringe Wassertiefe einen Roboter brauchst?

      Weisses Licht finde ich persönlich etwas heikel, weil das sofort blaustichig wird.... deshalb haben UW-Videolampen absichtlich einen Gelbstich, weil Gelb und Rot zu wenig vorhanden ist. Ausserdem braucht es gerade für Aufnahmen am Tag ENORME Leuchtpower und gleichzeitig ein diffuses Leuchten (z.B. über Milchglas) ohne Hotspot und ohne Schatten, wie bei den normalen Taucherlampen. Deshalb kosten Videolampen für unterwasser auch ein wenig mehr, als normale Tauchlampen. Die Kamera hat mir normalen Tauchlampen zu viel Probleme durch den hohen Kontrastumfang (stark überbelichtete Stellen direkt neben unterbelichteten Stellen).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Hey Cici!

      Ein wasserdichter Anschluss des Kabels ist nicht nötig, denn ob ich das Kabel aus dem Körper des ROVs führe, und dann anschließe, oder ob ich den Anschluss innen mache, ist ziemlich wurscht.

      Die Aufnahme muss auch nicht überwasser erfolgen, das geht Unterwasser genau so gut. DIe Aufnahme über Wasser zu steuern brauche ich auch nicht, denn das Aufnehmen dient in erster Linie nur dem Festhalten interresanter Momente während des Tauchgangs, und nicht um gezielt Filme zu produzieren.

      Natürlich darfst du Fragen, warum ich für so eine geringe Wassertiefe einen ROV brauche. Das ist recht einfach erklärt. So gering ist eine Tauchtiefe von 30m auch nicht, und außderdem besitze ich weder Tauchschein noch Tauchgerät. Ich war der Meinung, das 3 Bar kein Pappensteil sind. Außdem habe ich noch keine Versuche mit den Druckkörpern Durchgeführt, welche zeigen, wie viel Druck sie aushalten. was ich aber im Sommer am Attersee machen werde.

      Das mit dem weißen Licht habe ich noch garnicht bedacht, danke für den Hinweiß!


      MFG Bienenjunky
    • Also, ich würde eine LAN Kamera verwenden, mit LAN Kabel ins Boot (Ufer), Router, Laptop - in vielen LAN Kameras kannst du eine SD Karte für die lokale Speicherung reinstecken - zusätzlich am Laptop auf der HD speichern.
      Paralell zum LAN Kabel noch die Steuerleitungen UND die Energieversorgung verlegen - um Leitungsverluste zu minimieren mit möglichst hoher Spannung (im Wasser nicht mehr als 48V) betreiben und erst im ROV runterregeln.
      Für die LAN Cam kannst du auch power over LAN verwenden.
      MfG
      A-Wolf
    • Hallo A-Wolf!
      Du hast schon recht, so wäre (fast) am einfachsten. Das Problem an der Geschichte: Wo nimmt man die 48V her, wenn man nicht gerade eine Steckdose mit Trafo in der Gegend hat? Die muss man ja irgendwo her nehmen. 4 Akkus a 12V in Reihe schalten geht auch schlecht, denn ich muss trotzdem eine Angemessene Akku-Kapazität haben, und bei 4 Akkus kommt da ein ganz schönes gewicht raus...


      MFG Bienenjunky
    • KFZ(Motorrad, LKW) Batterie - gibt es mit jeder Leistung (Gewicht) trocken (Gel) oder Nass - 4x12V in Serie im Boot (am Ufer), da sollte das Gewicht keine Rolle spielen.
      Durch die höhere Spannung brauchen deine Steuerungsmotoren weniger Amps, daher kleiner dünnere Kabel = weniger Gewicht im ROV.
      Mit 4 Drähten kannst du 1x12V, 2x24V, 1x36V und 1x48V im ROV abgreifen, die ev. benötigten 5V mittels einem KFZ Spannungswander erzeugen (im ROV)
      MfG
      A-Wolf
    • Naja, das Gewicht spielt insofern eine Rolle, da mit schweren Akkus die flexbilität des Einsatzes ziemlich beschränkt ist. Wie du das meinst mit den 4 Drähten ist mir nicht ganz klar. Das einzig sinvolle, welches ich mir vorstellen könnte wäre, mit 48V in den ROV zu gehen und dann mittels Spannungswandler unten auf 12V herunterspannen. Ich kann aber keinen 12V Motor mit 48V(oder was halt dann unten noch an kommt) betreiben, nur weil es dann weniger Amper benötigt... na toll, dafür raucht er ab :thumbsup: oder ich kapier nicht was du meinst, das kann auch gut sein.


      MFG Michi