Aufrüstung - Videoschnitt PC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich mir mein Premiere Pro Geruckel mit AVCHD-Clips, auf denen Warp sowie Denoiser und Color-Corretion von Red Giant liegen, ansehe, dann werde ich wohl Anfang des kommenden Jahres zum Schraubenzieher greifen. Bis dahin sollten alle größeren Bugs bekannt sein. Ausserdem könnten sich dann die Preise etwas gesenkt haben.


      Die Frage ist aber,
      ob man in ein X99 MB oder gleich in einen neuen Xenon (evtl. zwei) investiert.
      Bei den momentanen bekannten Preisen vom X99 liege ich bei MB, CPU und RAM
      auch schon bei ca. 3200,-USD. :gruebel:

      Gruß :beer:
      Manfred
    • Rod schrieb:

      Wenn ich mir mein Premiere Pro Geruckel mit AVCHD-Clips, auf denen Warp sowie Denoiser und Color-Corretion von Red Giant liegen, ansehe

      Das Problem bei diesen Effekten ist, dass sie halt recht rechenintensiv sind. Red Giant Effekte benützen nicht mal die GPU (CUDA) und sind daher immer rot in der Timline, der Neat Denoiser genauso. Da hilft dir die auch die beste Hardware nichts, ohne Rendern ruckelts immer. Das hat mich bei Boris und Red Giant schon früher immer gestört und ich habe sie nicht mehr auf meinem Rechner.
    • Rod schrieb:

      Dave’s Beast Parts List – about $3,500 w/o Drives


      Nun ja - da sind wohl einige komponenten dabei, die man so nicht kaufen muß. Wer glaubt, daß ein i7 5960X mit 8 Cores gegenüber einem mit Sicherheit erscheinenden i7 5930k mit 6 cores davon rennt, wird wohl enttäuscht werden. Die Rechenleistung dieser kommenden Generation werden keine Quantensprünge machen. Beim RAM kann man mit Sicherheit auch sparen - eine Taktfrequenzklasse nach unten spart einiges und ist kaum langsamer.
      Um das Ganze wirklich richtig zu beschleunigen, müssen andere Wege begangen werden. Bei 4k und H265 kommt auch wieder eine Portion Rechenleistung hinzu.(effizienter Codec= höhere Rechenleistung) Wer hier Wunder erwartet, kommt schnell wieder auf den Boden zurück.
      Hier ist die Software gefragt und die Einbeziehung 1000'er Recheneinheiten der Grafikkarte. Vielleicht sollte man lieber da etwas mehr investieren und lieber eine GTX770 oder 780 nehmen, da muß es zukünftig hingehen.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Sunbank schrieb:

      Das Problem bei diesen Effekten ist, dass sie halt recht rechenintensiv sind.


      Deshalb lege ich häufig diese Clips in extra Sequenzen, dann wird halt nur einmal gerendert und der Schnitt läuft wesentlich flotter.
      Denoiser und Color-Corretion wedet man eh erst nach dem Schnitt an, damit man beim Schnitt eben nicht diese langen Renderzeiten hat.

      old_det schrieb:

      Hier ist die Software gefragt und die Einbeziehung 1000'er Recheneinheiten der Grafikkarte.


      Oder man verwendet Clips mit geringerer Kompression, dann läuft auch der 4k-Schnitt auf heutigen Rechnern recht passabel.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Hmmm, ja - ich kann die ursprüngliche Fragestellung sehr verstehen - ich weiß auch nicht, was ich machen soll !!!!

      Aspekte gibts da viele, manche Sachen sind halt neuer - aber am Ende interessiert mich nur, was eigentlich "hinten" rauskommt.
      Mir ist da einfach der Preislevel von 2000-6000 Euro für neue Haswells und dual "sowieso" einfach zu unsicher für den praktischen Nutzen.

      Habe mir jetzt mal "gebraucht" eine dual Prozessor Lenovo D20 ausgeliehen (das ist ein "altes" dual 1366er Board mit 2 x Xeon 5675X Prozessoren), kostet heutzutage ca. 1000 Euro.
      Tja - und am Ende mit dem schon oben erwähnten Cinebench Benchmark kommen da auch "1410" raus, ein sehr anständiger Wert.
      Ob sich da neuere Systeme wirklich "bemerkbar" rechnen, kann ich natürlich auch nicht sagen, aber diese "alten Dinger" sind auch ganz schön schnell !!!!

      Und mit dem Hauptspeicher staune ich auch manchmal nur noch:
      diese Lenovo D20 Kiste hat 28 GB Hauptspeicher - natürlich sehr schön !!!
      ABER:
      Im Taskmanager ist mit EDIUS in Bearbeitung - auch 4K Material - (und auch mit 8GB Vorschaupuffer) nur immer ca. 4-6 GB in Gebrauch !!!!
      Allerdings halte ich es wie mit dem alten Chinesen:
      wenn ich Video mache, mache ich Video - und wenn ich Internet mache, mache ich Internet !!! Und bei nicht vielen geöffneten Programmen sieht es so aus, als wenn man da mit sehr sehr überschaubarem Hautpspeicher hinkommt.

      Und jetzt muss ich mir nur noch überlegen, ob ich die Workstation behalte oder zurückbringe .... :-)))))

      P.S.:
      Mein altes System ist übrigens ein übertakteter i7-970 auf 4 GHz auf einem 1366 MB.
      Übrigens mit Cinebench-Wert von "910" !!!!
    • Rod schrieb:

      ... dann werde ich wohl Anfang des kommenden Jahres zum Schraubenzieher greifen. Bis dahin sollten alle größeren Bugs bekannt sein. Ausserdem könnten sich dann die Preise etwas gesenkt haben.


      Das denke ich mir auch - aber wohin mit meinen 3 Stk. PCIe x1 Karten? (Videoschnitt, FiWi, TV)

      Also zumindest das künftige (Ultra-) M.2 System ist zu anscheinend zu vergessen, wenn man solche Zusatzkarten verwenden will und nur den i7-5820 (6-Kerner mit 28 Lanes) nimmt. Der MSI-Support schreibt mir überhaupt. dass alle Grafikkartenplätze (es sind ja oft nur mehr 2 PCIe x1 vorhanden) in die man eine solche x1 Karte steckt, die Hauptkarte von x16 auf x8 reduziert.

      Offenbar werden für die Motherboard-Layouts nur mehr die Spieler berücksichtigt, die ihre PC's mit GraKas vollrammeln...
      Gruß, Andreas