Angepinnt native m2t Szenentrennung und Proxi Schnitt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      versuche gerade meine ersten Gehversuche am Vegas nach der Methode "ElCutty".

      In diesem Zusammenhang habe ich mehrere Files via Vegas gecaptured, Vegas hat automatisch vier oder fünf Files auf meiner Platte angelegt. Diese habe ich umbenannt.

      Mit HDscn2EDL habe ich sodann die CAP, DAT und EDL Dateien angelegt.

      Nun wollte ich in das Capture-Programm von Vegas die Clips im DV-Modus einspielen. Dazu habe ich die Ausgabe der HC1 auf DV gestellt. Mein Rechner hat die Kamera auch artig erkannt, aber in Vegas nicht. Ich habe die Kamera auch mehrmals an und ausgeschaltet.

      Weiß jemand Rat?

      Außerdem: ich nahm an, Vegas würde beim Caputern ein langes File anlegen und nicht für jeden Take ein einzelnes. How Come?

      Greetz

      Marcus
    • "Mein Rechner hat die Kamera auch artig erkannt, aber in Vegas nicht."

      Musst für DV-Capturing in Vegas das andere Capture-Tool benutzen, falls nicht eh so geschehen.

      "Außerdem: ich nahm an, Vegas würde beim Caputern ein langes File anlegen und nicht für jeden Take ein einzelnes."

      Das ist abhängig von den Voreinstellungen des Capture-Tools. Wenn Scene Detection aktiviert ist, wird jeder einzelne Take getrennt. Wenn nicht, bleibt das ganze Band am Stück.
    • Hast du die Anleitung zu diesem Tool im Tutorialbereich gesehen?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Yep. ich wurschtel mich gerade durch.
      Was muss ich in Vegas machen, damit er ein ganzes Band komplett einliest und keine Szenentrennung macht, so dass ich nachher nicht zig Files händisch umbenennen muss?

      Fragen über Fragen....

      :)

      Marcus
    • "Was muss ich in Vegas machen, damit er ein ganzes Band komplett einliest und keine Szenentrennung macht, so dass ich nachher nicht zig Files händisch umbenennen muss? "

      Wie oben beschrieben - In den Voreinstellungen des Vegas-Capturetools den Eintrag "Scene Detection" deaktivieren.

      Das ist allerdings auch unter vegasvideo.de/prefs.php beschrieben, dort in dem PDF-Dokument "Capure-Einstellungen". Hatte ich ja schonmal genannt. Ich kann nur empfehlen, die diversen, gesammelten Informationsquellen etwas eingehender zu studieren, denn mit häppchenweise erfragten Informationsfragmenten kann es bei Vegas eine längere Angelegenheit werden und andersrum erspart die Lektüre all der gesammelten Infos eine Menge Fragen.
    • Was die Bedinung angeht schon, der Hinweis auf die Tutorials ist sehr wertvoll. Danke!

      Womit ich noch nicht wirklich zurecht komme, ist die Erstellung von Proxy oder intermediates.
      Aber da muss ich einfach noch ein bisschen mehr lesen und ausprobieren.

      Schönen Abend

      Marcus
    • Original von Philipp
      @elCutty: Also ich habe das Programm jetzt mal ausprobiert an meinen "complete Tape" files. Dabei erhalte ich immer "Invalid file" nach dem Click auf "Start". Ich habe aber eben nunmal auf dem Band keine einzelnen Szenen, sondern kontinuierlich gefilmt. Benutzt Du im Programm keine 64Bit Arithmetik um grosse Files einzulesen, oder was kann diese Fehlerausgabe noch bedeuten?

      Die Meldung "Invalid file" läßt eher darauf schleißen, daß das Inputfile nicht als direkt eingelesener TransportStream vorliegt. Diese Files sind in Blöcken zu 188 Bytes geblockt und benötigen keine 64Bit Arithmetik auch wenn sie noch so groß sind ;)

      Wenn dein Band keine einzelnen Szenen enthält macht ja eigentlich die Anwendung einer Szenentrennung mit HDscn2EDL auch nicht wirklich Sinn.

      @elCutty: Wo finde ich denn die Spezifikation fuer das M2T File Format? Dann koennte ich mal eine 64bit Version des Programms schreiben um auch richtig grosse Files bearbeiten zu koennen.

      Die m2t Files sind reine MPEG 2 TransportStream Files deren Spezifikation man mit etwas Suchen 'ergoogeln' kann.
      LG
      Peter
    • Original von elCutty
      Original von Philipp
      @elCutty: Also ich habe das Programm jetzt mal ausprobiert an meinen "complete Tape" files. Dabei erhalte ich immer "Invalid file" nach dem Click auf "Start". Ich habe aber eben nunmal auf dem Band keine einzelnen Szenen, sondern kontinuierlich gefilmt. Benutzt Du im Programm keine 64Bit Arithmetik um grosse Files einzulesen, oder was kann diese Fehlerausgabe noch bedeuten?

      Die Meldung "Invalid file" läßt eher darauf schleißen, daß das Inputfile nicht als direkt eingelesener TransportStream vorliegt. Diese Files sind in Blöcken zu 188 Bytes geblockt und benötigen keine 64Bit Arithmetik auch wenn sie noch so groß sind ;)

      Wenn dein Band keine einzelnen Szenen enthält macht ja eigentlich die Anwendung einer Szenentrennung mit HDscn2EDL auch nicht wirklich Sinn.


      Ich will das auch nicht zur Szenentrennung einsetzen, sondern zum Framegenauen einlesen des DV Materials, basierend auf dem HDV Material. Das hat bei mir ja bisher immer ein paar Frames Unterschied gehabt, wenn ich es jeweils komplett vom Band gezogen habe.
      Ich ueberpruefe nochmal, ob es sich bei den mit CapDVHS eingelesenen M2T Files um Transport Stream Files handelt.
    • Beim Einlesen der ersten 2 meiner 4 neuen HC1 Tapes sind mir ein paar Dinge aufgefallen.

      Erstens:
      Man sollte, um Synchronität zwischen den m2t Files und den DV Files zu erhalten, das Band nicht von der Position 0:00:00,00 beginnend einlesen, da die HC1 beim DV-convertieren die ersten 2 Frames nicht umwandelt. Der Transportstream beginnt beim Einlesen vom Begin des Bandes zwar mit einer GOP und entstrechender IBBPBBP.... Struktur, aber das wird wohl von der HC1 nicht richtig convertiert. Ich beginne so immer bei ca. 0:00:01,01. Das gleich sollte man bei DropOuts berücksichtigen.

      Zweitens:
      Beid der Konvertierung des HDV Material zu DV_wide kommt es in der HC1 zu einem Tonversatz von einem Frame. Man kann das sehr gut an Szenenwechselcn mit lautem Ton zu solchen mit leisem erkennen. Abhilfe erhält man da nur, indem man die Tonspur um ein Frame nach vorn schiebt und das DV Material aus Vegas als solches neu erstellt. Geht recht zügig, da nicht neu gerendert wird, ist aber dennoch lästig - Da hoffe ich auch auf eine Korrektur durch die neue HC1 Firmware (wenn sie denn mal irgendwann kommen wird ;) )

      Drittens:
      Bei meienm HDscn2EDL kommt es hin und wieder zu einem Versatz der Szenenwechsel um 1-2 Frames. Das liegt daran, das der TransportStream beim Einlesen nicht immer bei einem GOP beginnt sondern mit irgend einem Frame. Das Program in der ß0.05 Version hat da noch etwas Synchronisationsprobleme, die ich in einer neuen Version korregiert habe. Wenn ich dise mit all meinen Bändern verifiziert habe, werde ich sie oben einstellen.
      LG
      Peter
    • Wer als Vegas 6 User mit ausreichend schnellem PC unbedingt mit Intermediates arbeiten möchte kann dazu auch gut das HDscn2EDL zur Szenentrennung des m2t Materials benutzen. Hierzu bieten sich zwei Möglichkeiten an.

      A)
      Man kann ein kleines Script schreiben, daß die einzelnen Szenen (optional mit dem Namen aus den .DAT.txt Informationen - in Vegas importiert) als einzelne Intermediate Files aus Vegas rendert.

      B)
      Man rendert das ganze m2t Material zu einem Intermediate file.

      Im Fall A hat man die Möglichkeit die Files wie gewohnt in Bin-Strukturen zu sortieren und erhält darüber hinaus noch Informationen über den Clip aus dem Namen (Datum/Zeit etc.) Im Fall B wird das Intermediate nur einmal im Mediapool gegen das m2t File ausgetauscht. Hierbei (nur ein File) hat man den Vorteil der deutlich besseren Performance beim Laden und Schnitt größerer Projekte (>= 60 Minuten). Im Gegensatz zur DV_wide Proxi Methode würde man dann ohne Rücktausch zum HD Material aus den Intermediates zum Ausgabeformat rendern - was allerding für SD DVDs eine schlechtere Qualität liefert als wenn man dazu die mit der HC1 convertierten DV_wide Files nutzt.

      Insgesamt wird aber mit HD Intermediates die heute vom DV-Schnitt gewohnte Schnittperformance auf normalen 3.2GHz P4 PCs bei weitem nicht erreicht.
      LG
      Peter
    • Persönlich würde ich A den Vorzug geben, weil du hier die vollen Möglichkeiten der Materialorganisation bekommst, und nicht nur in der Timeline das Material sichten musst.

      B hingegen ist jederzeit machbar - man captured halt sein Material in großen 20 oder 30 Minuten Stücken ein, und wandelt um. Wer aber sein Material wie ich über einzelne Szenen sortieren will, für den hat B eher Limits.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Wer aber sein Material wie ich über einzelne Szenen sortieren will, für den hat B eher Limits.

      Das sehe ich auch so. Man kann dann aber die Szenen leicht in einer zweiten TL (z.B. einer zweiten Instanz von Vegas) zusammenstellen, aber eine Bin-Struktur ist so nicht möglich, dafür wird Vegas mit wenigen großen Files extrem schnell ;)


      Inzwischen habe ich die neue Version ß0.06 des HDscn2EDL mit meinen 4 Tapes geprüft und werde sie oben einstellen. Ich lese die m2t Files immer in ca. 20 Minuten oder inhaltlichen Blöcken (<= 20 Min) ein. Dann passen sowohl die m2t als auch die avi Files auf eine DVD, falls mal mal auslagern möchte.

      Zum Einlesen der AVIs mit ScLive 4.0 kann man die Records aus den *.CAP.txt Files eines Tapes leicht zusammenfassen und so sehr bequem das ganze Band BatchCapturen lassen, ohne neue Eingaben machen zu müssen. Dazu unter Datei - Batch Liste Importieren und die gewünschten Stücke selectieren (INS) und ab geht die Post mit 'Start Batch Capture' - Das letzte Band habe ich schon mit der neuen Dezember Version von ScLive eingelesen, aber keinen Unterschied zur früheren Version festgestellt.

      Leider tritt auch bei der neuen ScLive wie auch beim DV-Capturen mit Vegas der Tonversatz im convertierten DV_wide File auf. Normalerweise wird das kaum zu merken sein, aber Pedanten wie ich können durch Verschieben der Audiospur und Ausgabe las DV_wide aus Vegas das Problem bereinigen.
      LG
      Peter
    • Lieber Peter,

      wenn Du dann Deine Szenen-Erkennung mittels der AVIs mit ScLive 4.0 gemacht hast, hat man dann auch seine Clips, die man auf Bins aufteilen kann???

      Kann ich dann nach vollendetem Schnitt via Script wie ins HD-File zurückwechseln?

      Gruß

      Marcus
    • wenn Du dann Deine Szenen-Erkennung mittels der AVIs mit ScLive 4.0 gemacht hast

      Genau das mache ich hierbei nicht. ScLive liest die DV_wide Daten am Stück.


      Also mit dem hier beschriebenen Workflow werden die Szenen eigentlich nicht im AVI getrennt sondern nur basierend auf dem m2t File als EDL. Das File wird dabei nicht zerstückelt sondern bleibt als ganzes obwohl in Vegas dann die Szenen getrennt sind. Das hat zur Folge, da nur ein Eintrag pro File im Mediapool erscheint, daß man nicht nach den darin enthaltenen Szenen sortieren kann.

      Der Austausch der Medien setzt zwingend voraus, daß sie die gleiche Länge haben. Also mehrere einzelne AVIs können somit nicht gegen ein großes m2t getauscht werden. Wer aber mal den Unterschied allein in der Ladezeit eines mit der Methode erstellten 62 minütigen Projektes zur Ladezeit eines aus vielen einzelnen AVI Files bestehenden Projektes gesehen hat, weiß diesen Vorteil zu schätzen.
      LG
      Peter