Kopter revolutioniert das Filmemachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Na ja das ist ja voll die Werbung von DJI ... ein nicht bezahlter Philip Bloom würde doch die Cam gleich mit anderen auf dem Marktvergleichen und nicht einfach in den Himmel loben (*wortspiel*)!
    • Das mag ja sein, und man muss Bloom nicht mögen. Ich wäre nur mit solchen Bemerkungen zurückhaltender: Sie bedienen ein Klichee und entwickeln ihre eigene Dynamik im Netz: Bloom, dass ist doch der, der immer Werbung macht und dem sie die Kohle ...

      Beste Grüße, Rod
    • Ich finde auch, dass man solch eine Behauptung nicht ohne Beweise in einem öffentlichen Forum stehen lassen sollte. Das lesen hier eine Menge an Leuten und denken das wäre wahr, denn es steht ja hier geschrieben. Der gute Bloom könnte das auch als üble Nachrede werten.
      @Lubaka
      Ich würde an deiner Stelle den Satz abändern oder stichhaltige Beweise liefern.
    • Sunbank schrieb:

      Ich finde auch, dass man solch eine Behauptung nicht ohne Beweise in einem öffentlichen Forum stehen lassen sollte. Das lesen hier eine Menge an Leuten und denken das wäre wahr, denn es steht ja hier geschrieben. Der gute Bloom könnte das auch als üble Nachrede werten.
      @Lubaka
      Ich würde an deiner Stelle den Satz abändern oder stichhaltige Beweise liefern.


      Das ist ein DJI Produkt-Video! DJI wird mit Apple verglichen. Natürlich wird er Geld verlangen wenn er sowas macht. Heidi Klum wird auch nicht einfach so Werbung für Coca Cola oder McDonalds machen ...
      Wenn das ein Video von Philip Bloom wäre dann würde es sich anders verhalten, und er würde es anders machen. (... und es würde mit seinem Logo anfangen ;) )
    • meiner Meinung nach stellt sich die Frage gar nicht, denn es ist kein Test, sondern eine reine Produktpräsentation der Herstellerfirma. Da wird auch nirgendwo ein Zweifel dran gelassen.

      Wenn Philip Bloom da mitmacht ist das seine Entscheidung und für mich ok. Bei den üblichen Werbeetats würde ich an seiner Stelle natürlich eine Gage wollen. Aber darüber wissen wir ja nichts.

      Gruß Jürgen
    • Der Film ist ein DJI-Werbung, in dem Bloom auftritt. Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass er dafür auch Geld bekommen hat. Was aus meiner Sicht in Ordnung ist.

      Man kann das mit der Werbung gut oder doof finden. Mir ging es darum, dass man bisweilen - meist ohne böse Absicht - so eine behauptene Frage in den Raum stellt: "Ob es daran liegt daß er wohl Geld dafür bekommt?" Im Netz hat das aber oft fatale Folgen. Denn dort wird schnell eine Tatsache daraus: Bloom, das ist doch der ...

      Beste Grüße, Rod
    • Ist doch ein Super-Produktvideo. Und klar ist das Werbung. Und er wird für den Clip sicher Geld erhalten haben. Schließlich lebt er ja davon. Das ist nun weder anrüchig noch unterstellend, es ist (unter anderem) sein Beruf. Dass er als Werbeträger zum Einsatz kommt ist sicher seinem Bekanntheitsgrad und ebenfalls seiner Kompetenz in Sachen Video geschuldet. Und darin sehe ich nichts Negatives. Wenn Helene Fischer Werbung für Meggle oder L'Oréal macht ist das auch ein Teil Ihres Jobs. Ob sie sich die Soße nun in der Tat selbst in die Haare schmiert ist hierbei dahingestellt. Aber auch hier passt das Gesicht zum Produkt genau so, wie der gute Philipp zum Camcorder-Copter passt. Zwei Personen denen man ihre Botschaft auf Grund ihrer Persönlichkeit abnimmt. Und genau deshalb wurden sie von der Werbeagentur gewählt. Glaubhafte Aussendung der Message. Und zum Glück sind wir alle erwachsen. Und unterliegen nur dann der Selbsttäuschung wenn wir selbst etwas unbedingt glauben möchten. Sei es nun der Test einer neuen Kamera in einer Fachzeitschrift oder die Botschaft von Helene und Philipp. Ich weiß für mich, wie ich es zu nehmen habe :thumbup:
    • In USA oder Asien käme kein Mensch auf eine derartige Frage. In Deutschland sind wir da, glaube ich, übersensibel.
      Auf der anderen Seite: hier im Forum geben alle umsonst ihren Rat und Ihre Kompetenz gratis weiter. Da ist solche Frage dann schon erlaubt.
      Ich glaube aber, das hier alle gut diferrenzieren können, zwischem idealistischen Engagement und Produktplatzierung. Die Haken findet man nur hier!
      Dirk
    • Ich frage mich nur, was aus der Kopter-Zukunft der "privaten" Flieger wird ?
      Einige Bundesländer erwägen da offenbar drastische Einschränkungen wie man in der Presse liest.
      Hier ist von zusätzlichen Haftpflichtversicherungen und Auffluggenehmigungen die Rede.

      Wie seht Ihr Das denn ?


      Ps. isch habe gar geinen Koopter.... ^^



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • In Deutschland, ist schon vieles diesbezüglich geregelt und durch Gesetze Manifestiert.
      Eine Haftpflichtversicherung ist ein unbedingtes MUSS, ist aber bei einer
      Maximalen Startmasse von bis zu 5Kg manchmal in einer normalen Haftpflicht enthalten.
      Am besten sieht man sich mal in einem Modellbauverein oder bei den Verbänden um.
      Eine gute Informationsquelle mit vielen Informationen ist das KopterForum.de .

      Gruß :beer:

      Manfred
    • Da wird vieles hochgepusht, gerade in den Medien. Es wird vor allem der Schutz der Privatsphäre angemahnt - als wie wenn überall Leute mit Quadrokoptern rumflögen um von den sich auf der Terasse sonnenden Nachbarstochter hübsche Aufnahmen anzufertigen.... :D

      Klar, die Möglichkeit ist gegeben und einige "schwarze Schafe" werden das sicherlich auch tun, aber mich stört vielmehr das man heute ja fast permanent mit fotografierenden und Facebookenden Passanten konfrontiert ist - und nie weiss ob man gerade im Bildhintergrunf beim Nase bohren im Internet landet....

      Für mich ist eher die Tatsache wichtig das so ein Quadrokopter oder "Drohne" teilweise ein nicht zu unterschätzendes Unfallrisiko ist - nicht unbedingt wenn das Teil über Nachbar's Garten fliegt und dann wirklich "doof" abstürzen muss um genau eine Person zu treffen, sondern wenn solche Dinger für Foto/Filmaufnahmen beispielsweise über Personenansammlungen/Menschenmassen gestartet werden um eben ein paar "geile" Luftbilder zu bekommen.

      Da ist die Möglichkeit das das Trumm bei einem Absturz Personen gefährdet bzw. verletzt um ein vielfaches höher wie beim fliegen über dann doch relativ freien Gärten oder im Wohngebiet.

      Ich habe das selbst schon erlebt das Leute bei Veranstaltungen für private Luftaufnahmen ihre Quadrocopter haben steigen lassen - bei einem Absturz bzw. einer "Notlandung" wäre das Teil immer zu 100% mitten in einer Menschenmenge runtergegangen. Bei solchen Flügen bin ich absolut dafür dass das Fluggerät und der Pilot entsprechend tauglich sein müssen (...und dies in einer Art Zertifizierung bzw. Prüfung auch nachweisen müssen) - denn auch eine Versicherung bringt da nix wenn einem unbeteiligtem Passanten so eine "Drohne" aus einigen Metern Höhe auf den Kopf kracht.....manchmal wünsche ich mir das bei einigen unvernünftigen Copterpiloten Jonny Dronehunter um die Ecke kommt und seine Knarre durchlädt und das Ding vom Himmel holt....wobei, genau dann wäre es ja wieder gefährlich.... :D


      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Das schlimme für mich ist, dass viele Betreiber von Modellen/Dohnen nicht Kundig sind oder es sich nicht machen,
      doch auch oft Kritiker oder Gegner nicht wissen was eigentlich Sachlage ist und der „Schwall“ einfach dahin blubbert.
      Ein Flug Modell oder Drohne ist ein Teilnehmer am Luftverkehr und unterliegt dem Luftverkehrsgesetz (§1 LuftVG).
      Wer mit diesen Gesetzen vertraut ist, weis, dass viele Bestimmungen oder Grenzen bestehen an die man sich tunlichst halten sollte,
      so ist zum Beispiel das Starten einer Drohne im Stadtgebiet (größtenteils) von Nürnberg eine Flugverkehrskontrollfreigabe
      einzuholen, da es sich um eine Kontrollzone (Luftraum D) handelt,
      auch das Fliegen über Menschen ist verboten und von den Persönlichkeitsrechten mal ganz zu schweigen.

      Gruß :beer:

      Manfred
    • Hervorragend gemachte Testimonial-Werbung! Wie aus dem Lehrbuch. Find' ich klasse!

      Gruß
      Det.
      VG Det

      Cams: HC1/HV10/SD707/D610/XT2/GX80/TZ101/HX20V und jede Menge Glas
    • MovieDet schrieb:

      (...)Testimonial-Werbung! Wie aus dem Lehrbuch. (...)


      Philip sagt kein einziges Mal das Wort "ich". Sein Text ist identisch mit einer Features-Liste, welche wir auf den Verpackungen finden (z.B. wenn er die Formate auflistet etc.). So gesehen ist es weder seine eigene Meinung, noch seine vermeintliche Meinung, noch die Meinung von DJI. Es sind fast nur Fakten (2. Controller, Füsse hochklappbar etc.) und es wird mit keinem anderen Produkt verglichen.

      Ich hätte mir einen Text 'erhofft' ;) wie z.B.: "Seit 40 Jahren filme ich selber, blabla.... als ich das erste Mal dieses Gerät... blabla... man möchte es nicht mehr missen... blabla ... als ich die Bilder auf dem Bildschirm sah... " etc. . Er sprich gar nie von sich, weshalb es für Leute, welche ihn nicht kennen die Aussagen nicht verstärken kann. Es hört sich sogar wirklich an, als würde er sich darüber lustig machen, weil er sich zu 100% von seiner eigenen Meinung distanziert, indem er lediglich die Produkte-Features vom Teleprompter abliest.

      Nun zum Produkt: Ich selber :) finde das Produkt höchstinteressant, wenn auch überteuert. Da es das erste Produkt dieser Art ist, kann es sich diesen Preis halt leisten - man kann ja die zweite Generation abwarten. Mit dem Phantom, den ich zur Zeit für die Hero 4 habe, kann man relativ stabil fliegen. Die Stabilität ist aber oft der einzige Punkt, bei dem man nie wirklich fertig wird mit tunen und feilen. Wenn nun also für alle bastelscheuen Profis ein fertiges, bereits stabiles gerät kommt, welches auch noch FPV und eine zweite Kontrolle (extra für den Kameramann) bietet, dann darf der Preis auch dementsprechend über dem üblichen Package liegen. Gerade das Löten, das Suchen und Kaufen von zusätzlichen Teilen (Carbonpropeller, Dämpfung, Zenmuse etc.) kosten in der Summe so viel Zeit und Geld, dass man selbst den aktuellen Einführungspreis dieses Geräts nicht für utopisch halten sollte. Ich kann mir vorstellen, dass sich viele bastelscheue und/oder zeitarme Profis auf dieses Gerät freuen. Ein einziger Auftrag kann das Geld schon hereinbringen. Deshalb habe ich pesönlich nur EINE Frage: Wie gut ist die Bildqualität im Vergleich zu einer Hero 4 ? - Und das wird sich noch zeigen müssen.

      Übrigens schade, dass DJI diesen fake-Hai in das Video einbauen musste. Man hätte ruhig ein echtes Tier nehmen können - zur Zeit gibt es zum Beispiel viele Buckelwale, welche 'breachen', in vielen Ländern der Welt. Solche Aufnahmen hat man schon nach spätestens 2 Tagen im Kasten, weil die Wale ja permanent an die Luft müssen... Die Region mit diesem fake-Hai sieht mir nach Orcas aus... Das macht das schöne Video etwas kaputt. Toll fand ich hingegen die Indoor-Aufnahmen. DAS bringt Möglichkeiten, für die Dollys 5x so lange bräuchten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • cici schrieb:

      MovieDet schrieb:

      (...)Testimonial-Werbung! Wie aus dem Lehrbuch. (...)

      Philip sagt kein einziges Mal das Wort "ich". Sein Text ist identisch mit einer Features-Liste, welche wir auf den Verpackungen finden (z.B. wenn er die Formate auflistet etc.). So gesehen ist es weder seine eigene Meinung, noch seine vermeintliche Meinung, noch die Meinung von DJI. Es sind fast nur Fakten (2. Controller, Füsse hochklappbar etc.) und es wird mit keinem anderen Produkt verglichen.


      Der Hersteller hat sich ein bekanntes Gesicht geholt um die Produktfeatures aufzuzählen. Durch das bekannte und vertrauenswürdige Gesicht erscheinen die Fakten einfach glaubhafter als wie wenn diese Fakten von irgendeinem x-beliebigem, austauschbaren Menschen erzählt werden ;)

      Ist doch ein werbetschnisch geschickter Schachzug, wenn irgendein Produkt von irgendeinem Menschen vorgestellt werden soll so bemüht man sich doch auch dazu eine möglichst überzeugende Persönlichkeit dafür zu kreieren - wenn ich eine Luxuslimousine verkaufen will dann wird das ein seriös wirkender Bänker in Nadelstreifen sein, wenn ich einen modernen Kleinwagen für junge Menschen vermarkten will dann setze ich da eine junge Dame rein und bei einem Sportwagen einen jungen, dynamischen Fahrer - wenn ich dafür ein bekanntes Gesicht aus der Formel 1 o.ä. bekomme dann werde ich den nehmen weil daeinfach jeder glaubt das "der" eben Ahnung hat von was er redet - oder das "er" als Rennfahrer sicherlich kein schlechtes Auto fahren wird....ganz einfach !

      Ich finde das jetzt nicht verwerflich sich bei einem Produktvideo den Philip Bloom zu holen....

      Gerade das Löten, das Suchen und Kaufen von zusätzlichen Teilen (Carbonpropeller, Dämpfung, Zenmuse etc.) kosten in der Summe so viel Zeit und Geld, dass man selbst den aktuellen Einführungspreis dieses Geräts nicht für utopisch halten sollte.


      Da genau liegt der Unterschied zwischen einem Amateur und einem Profi. Ersterer schraubt und bastelt gerne an seinem Hobbyequipment herum, egal ob Kamerazubehör oder ein neues Schnittsystem oder sonstige Software - oder eben einer Kameradrohne.

      Für den Profi ist Zeit einfach Geld, darum braucht der fertig nutzbares Arbeitsgerät, während der Amateur eben Spass daran hat sein Arbeitsgerät selber zu bauen ;)

      Beim Modellbauer sieht die Sache nochmals anders aus, da macht vielen das Modelle bauen mehr Spass als das fliegen hinterher - böse Zungen behaupten ja mancher Modellflieger sei gar nicht wegen eines tehnischen Defektes oder einer Windböe oder eines Pilotenfehlers abgestürzt, sondern absichtlich vom Himmel gefallen damit der Modellbau-Pilot eine Rechtfertigung hat wieder zig Abende in seinem muffigen Bastelkeller zu verschwinden.... :D
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar