Angepinnt HC1 Mängel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ...die über eine komplette HD-Ausrüstungskette verfügen?


      Komme gerade aus dem Mediamarkt, habe wiedermal ne halbe Stunde vor HD Ready LCD's und Plasma's rumgelungert..... von 1.600 bis fast 12.000 Euro (Bilder von HD Astra). So richtig was gutes war nicht dabei! Ich finde immer ist entweder das Bild völlig weich oder sogar etwas unscharf, oder die Farben sind irgendwie seltsam auf die scharfen Konturen gepinselt.
      Geht das nur mir so? Ist wirklich nur ein HDTV Röhrenmonitor das richtige gute HighDef Bild?
    • Original von ruessel
      Geht das nur mir so? Ist wirklich nur ein HDTV Röhrenmonitor das richtige gute HighDef Bild?


      Moin,
      nein Du bist nicht allein. Ein Sharp Aquos 1920x1080 konnte mich überzeugen, aber nicht für den Preis.
      ...die über eine komplette HD-Ausrüstungskette verfügen?

      Ja, aber erst heute Nacht.
    • Ich sag´s ja und andere sagen es auch.

      Nicht mit irgendeinem Material am PC oder noch schlimmer ( ich ) am Laptop versuchen, das Material der HDR HC1 anzuschauen. Es bringt nix, wenn es mal mehr oder weniger Ruckelfrei läuft, kommt die Qualität von HD auf nem 15,4 Zoll Monitor doch nicht rüber und die Grafikkarten mühen sich zur Zeit eher schlecht als recht !

      Eifach mal die Kamera nehmen, wer sie noch nicht hat, nimmt die im Laden, 3 Minuten gefilmt und per Komponenten an den nächsten HD-Ready anschließen.

      Schon sieht mann ( ansatzweise ) was in der Kamera aufgezeichnet wird und wie gut das mit HD-Ready Geräten rüber kommt.

      Selbst der billigste 27 Zoll LCD, den hab ich letzt Woche gekauft, sieht sofort sehr viel besser aus als allen anderen im Laden, wenn die Kamera das Bild einspielt. Das vermatsche Fernseh-Bild der dutzenden Bildschirme führe ich mal auf die ellenlangen Kabel und die Masse an Leuchtstoffröhren zurück !! Das HD-Material von Platte wurde im Geschäft auch gleich an ein halbes Dutzend Geräte weitergegeben und sah auch nicht überragend aus. Auch da war was faul !!!

      Allen Zweiflern bezüglich der Qualitäten der HDR HC1 empfehle ich die eigene DV Kamera mitzunehmen, jeweils 3 Minuten zu Filmen, ruhig auch mal den Kopf und die Haare von Personen und dann zu vergleichen. Schwenks und Reißschwenks ( wer´s mag ) können natürlich auch verglichen werden.

      Nach den 6 Minuten sind alle Unklarheiten beseitigt !!

      PS. Ich arbeite nicht bei Sony und hab auch kein Problem mit Panasonic.

      mfg
      Roland
    • Geht das nur mir so? Ist wirklich nur ein HDTV Röhrenmonitor das richtige gute HighDef Bild?


      ...kann ich auch nur bestätigen, z.Zt. wird nur der größte Mist angeboten, miserable Deinterlacer, schlechte Farben, unscharf und und und...

      Ich warte ja eigentlich immer noch auf einen guten, grossen HD-Röhrenfernseher (wie in USA üblich), sieht aber so aus, dass es hierfür in Deutschland keinen Markt gibt?

      Ich wollte mir eigentlich den Phillips 37PF9830/10 anschauen, den hat aber derzeit niemand lagernd. Habe ich das richtig in Erinnerung, dass Archilles/Bruno/Digitaler den hat? Manche Test berichten von einem mäßigen DeInterlacer. Kann hier jemand aus eigener Erfahrung berichten?


      cu Charley
    • Dumme Frage ...

      Eine vielleicht dumme Frage:

      Wie sieht's mit Computer-Röhrenmonitoren aus?
      Könnte es zumindest unter den älteren nicht evtl. welche geben,
      die so niedrige Bildwechsel-Frequenzen noch synchronisieren?

      Und auf einem hochauflösenden 21-Zöller sollte man doch ein
      HDV-Bild ganz gut BEURTEILEN können!?

      Eine Wandlung vom YUV des Component-Ausgangs nach RGB
      sollte doch auch machbar sein?

      Übrigens noch ein Tipp:
      Wen es stört, dass der VCL Player keine Einzelbildfortschaltung
      besitzt, kann das selbe mal im MediaPlayer Classic versuchen, der
      besitzt ebenfalls einen BOB Deinterlacer (Options/Filters/Mpeg Decoder/
      Deinterlacing Method). Allerdings produziert der bei mir manchmal NEUE
      Artefakte. Auch der DVD-Abspieler WinDVD eignet sich u.U., der hat das
      ebenfalls.
    • Ich beziehe mich - wenn ich von der hohen Bildqualität von HDV rede - IMMER auf die Signalübertragung via YUV an (m)einem Sharp LCD. Dazu muss man noch sagen, dass dieser im SAT-PAL-Betrieb eigentlich eher mittelmäßig abbildet - da war mein Röhren-TV besser (im Deinterlacing). Sobald man aber eine DV-Cam anschließt oder einen DVD-Player, legt er richtig los. Und mit HDV im YUV-Betrieb lässt er jeden Zweifel weit hinter mir, meinem 45kg Röhrenkoloss etwa nachzutrauern.

      Man muss also differenzieren, mit was man die Flachen füttert. Einige hier haben das ja auch erkannt. Wer via Windows-PC und Softplayer an einen LCD-TV rangeht, bekommt von der Schärfe der HC1 noch relativ viel mit - aber nicht vom Interlace-Bild, das diese Cam nun mal aufzeichnet. Das ist (leider) nur mit YUV zu bekommen. Warum das so ist - der LCD muss ja irgendwo auch deinterlacen und m.E. von 50Hz auf 60Hz wandeln - weiß ich bis heute nicht. Jedenfalls gibt es hiermit - und nur hiermit - keinen einzigen Ruckler bei Schwenks! Das sieht wirklich super gut aus.

      Bei der PC-Abspielung von HDV fehlt mir noch eine Eigenschaft: Sanfte Schwenks müssen ruckelfrei auf dem LCD erscheinen. Doch das klappt nicht wirklich! Genau deswegen habe ich auch schon mal WinDVD 7.0 getestet. Aber die hierin integrierten Funktionen zur Frequenzanpassung funktionieren in der PAL-Welt leider nicht.
    • Man kann ja m2t-Dateien auch mit Hilfe des P-MediaCenters 200 und einem UPNP-Server auf einer NAS-Festplatte(Maxtor Shared Storage) ohne PC über eine YPrPb-Verbindung in das vollauflösende HD-Panel einspielen. Dazu aber ein anderes mal und an einer anderen Stelle etwas mehr...
      +++++++ www.hennek-homepage.de/video.htm ++++++
      FZ-300 - ThiEYE T5 EDGE - Sony Xperia Z2, EDIUS 9.x
    • Original von Gala-Tante
      ...
      Wer hat hierzu Ideen, was da nicht korrekt gelaufen sein könnte?
      ...

      Ich habe in Premiere Pro 1.5.1 auch etliches mit HC1E Material ausprobiert und war mit der Ausgabequalität überhaupt nicht einverstanden.

      Im Dokument adobe.com/products/premiere/pdfs/hdv_compatibility.pdf wird die HC1(E) immer noch unter "unsupported" geführt. Mir scheint, dass es da eine ganze Reihe von Problemen gibt.

      Eine schnelle Lösung von Adobe, schien mir unwahrscheinlich. Deshalb bin ich zu EDIUS Pro 3 gewechselt und bisher sehr zufrieden damit.

      Einfach mal die Demo ausprobieren. Das Crossupdate für ca. 200 € soll noch bis 31.12. verfügbar sein.
    • @ Gala-Tante

      danke mal für die 3 clips hier. Hier zeigte mir gestern Nacht eine wirklich nur schnelle Analyse mit dem vcl, dass man hier durch einfaches Ein- und Ausschalten des Bobs die Bildqualität drastisch verbessern kann. Was mal recht eindrucksvoll belegt, dass es sich bei vielen dieser Beanstandungen wirklich um die Halbbildthematik handelt.

      Und ja, die Schwenkgeschwindigkeit ist für die üblichen Maßstäbe viel zu hoch, die Bewegung gehört vor die Kamera, nicht dahinter. Wenn man schwenkt, dann eher langsamer - das muß man gerade als Einsteiger richtiggehend üben. Wenn ich da an meine ersten Videos zurückdenke ... grauenhaft! Aber die waren noch in Video-8, und damit wirklich vermatsched.
      :D

      @ all

      Vielleicht ist aber genau das das das Hauptproblem mit der HC1: im Zeitalter des HDV-Videos und der LCDs/Plasmas schießen Einsteiger Videos, die halt rasche Zooms und Schwenks beinhalten. Weil sie es halt noch nicht besser gelernt haben. Und dann wird das auf den progressiv darstellenden Medien abgespielt, und dann sind gerade die Einsteiger entsetzt - und verstehen auch nicht unbedingt, was die Gründe für diese merkwürdigen Streifen sind...
      :D

      Dass man an dem Hausbeispiel die Konturen dieser Steinverzierung nicht mehr sieht - nun, irgendwann steigt auch der gute Bob als Mechanismus aus, der hat wohl auch seine Grenzen. Aber auch hier habe ich nichts meinen früheren Feststellungen dazu zu fügen. Das ist ebenso eine interlaced Thematik, vielleicht noch überlagert durch eine 50/60Hz Thematik beim Schwenk von oben nach unten. Ich hatte Achilles/Bruno ja schon mal gefragt, wie dieser Schwenk bei ihm am Philips aussieht - im digitalvideoschnitt.de forum. Denn wenn man das Material via DVI/VGA und vcl/bob auf dem Philips abspielt, sollte das Material viel besser werden. Leider hat Bruno das bisher nicht getestet - oder doch?

      Nach den bisher vorliegenden Material ist diese ganze "HC-1 Thematik" wohl eher eine Mischung aus Halbbildproblemen, ungenügenden deinterlacing, Unerfahrenheit und ungenügenden Sichtgeräten.

      Wobei ich einer Feststellung widerspreche: es ist nicht unmöglich, das Material auf einem stinknormalen PC-LCD-Schirm zu bewerten. Gerade das interlaced-Thema sieht man im vcl dort in geradezu Lehrbuchartiger Weise, perfekt dargestellt: wenn man halt einmal auf bob schaltet, und dann einmal das deinterlacen abschaltet. Dass hochwertige HD-taugliche Röhrengeräte gerade als Kontrollmonitore besser geeignet sind, vor allem, wenn sie dann auch 50Hz können, ist natürlich unbestritten.

      Also: wenn keiner mehr Material hat, welches er zur Verfügung stellen will (notfalls anyonym, es kann mir ja jeder einen Link zuschicken, zu Material welches er etwa auf rapidshare gestellt hat), dann halte ich die Sache langsam für ziemlich erschöpfend aufgeklärt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von Hans-Jürgen
      Probier doch mal das Mainconcept MPEG Pro Plugin für PPro aus.

      Das hatte ich wirklich ganz ausführlich mit dabei. Die 1080i Ausgabe schien sehr gut zu sein. Andere Auflösungen wurden nach meinem Geschmack in deutlich zu schlechter Qualität ausgegeben.

      Zusätzlich gibt es bei mir Synchronitätsfehler zwischen Video und Audio, wenn (beliebige?) MPEG Daten geschnitten werden. Dieses Problem hat APP aber auch ohne das erwähnte PlugIn.

      APP hat mich mit HDV- und gemischten Auflösungen zu viel Nerven und Zeit gekostet. (DV klappt aber gut.)
    • Ein guter, alter Link passend zu diesem thread:

      What is deinterlacing?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ich denke, dass es ein grundsätzliches Missverständnis bezüglich von Beurteilungen von Clips und besonders deren Einzelbildern gibt und dieses ist einfach nicht auszuräumen. Gehen wir mal zu den Extremen: für manche Raubtiere ist ein statisches Bild so gut wie unbedeutend. Erst wenn sich etwas bewegt fängt das Hirn an zu reagieren. Bei Menschen ist es eher umgekehrt. Erst wenn das Bild in Ruhe steht, kann das Hirn vom Verstand her anfangen zu analysieren. Das ist der gewaltige Unterschied zum Raubtier: der Verstand analysiert das unbewegte Bild. Fängt es sich aber an zu bewegen, dann will und KANN das menschliche Hirn gar keine wesentlichen Details mehr wahrnehmen. Die Unschärfe, welche es auch immer sei, ist folgerichtig auch im Design von Kompressionsalgorithmen von Fachleuten als wesentlich erkannt und implementiert worden. Allerdings sind immer wieder einige von uns schockiert darüber, wie wenig informativ ein Einzelbild mit derartigen Unschärfen aussieht. Dabei ist die Bewegungsunschärfe des Einzelbildes geradezu 100%-ig der Physiologie des menschlichen Auges entsprechend.

      LG Helmut
    • Original von Gala-Tante
      Ich muß gestehen, es ist das erste Mal, daß ich mir dieses ursprüngliche Material selbst anschaue. Mein bisheriger Weg war: Capturen in APPro1.5 als HDV, Schnitt und Bearbeitung und anschließend Export.


      Dann beurteilst du halt bereits umgewandeltets Material, ich vermute mal als Cineform Intermediate? Vermutlich bleibt das Material dabei mal interlaced - vielleicht läßt sich auch das mal mit dem vlc-player ansehen? Könnte gehen, der codec wird ja im System installiert und die Datei sollte damit abspielbar sein.

      Original von Gala-Tante
      FRAGE 1: In APPro finde ich auf jedem Einzelbild sogar 3 oder bis zu 4 "Geisterbilder" wieder, von daher scheint eine Fehlerquelle irgendwo hier zu liegen, die sich dann vermutlich auch in allen exportierten Filmen wiederfindet. (Wer hat hierzu Ideen, was da nicht korrekt gelaufen sein könnte?) Beim HDV-Capturen ist "oberes Halbbild zuerst" eingestellt.
      Muß ich denn erst separat De-interlacen, bevor ich in dem Programm überhaupt arbeite?


      Also ein grundsätzliches deinterlacen sollte nicht nötig sein, das Material müßte sich auch so weiter verarbeiten lassen. Deinterlacen würde ich erst den fertigen Film, bei der Ausgabe. HDV hat also richtige Halbbildfolge oberes Halbbild zuerst.

      Was ich nicht weiß, ist, wie gut das Deinterlacen aus AP heraus funktioniert. Bei den alten Versionen war diese Funktion eher schlecht (6.5).


      Original von Gala-Tante
      FRAGE 2: Ist denn das, was mein Material da hergibt, die so genannte "superscharfe Qualität" dieser Kamera? Ich will nicht sagen, daß ich enttäuscht bin, aber so sehr umhauen tut mich das nicht. Oder liegt es daran, daß sämtliche Aufnahmen im totalen
      Vollautomatikmodus der Kamera entstanden sind?



      Der Vollautomatik-Modus hat damit eher weniger zu tun. Um die Schärfe zu beurteilen, würde ich eher mal ruhige Stativbilder machen - vielleicht macroaufnahmen von blühenden Pflanzen (ist im Winter zwar schwer, aber doch machbar). Vergleich das mal mit DV-avi einer DV-avi Kamera - schon am PC-Monitor erkennt man Welten, die dazwischen liegen.

      Original von Gala-Tante
      FRAGE 3: Die Funktion "SteadyShot" war immer eingeschaltet. Die Aufnahmen - wie man sieht - freihändig gemacht. Ich hatte vor ein paar Jahren mal eine alte Panasonic-Kamera. Ich bin der Meinung, die Bilder damals ohne "Verwackelautomatik" sahen nicht schlechter aus, als die der HC1 mit Automatik an. Ist der "SteadyShot" so unvorteilhaft ausgelegt?


      Das sind wohl die HC1 User gefragt.

      Original von Gala-Tante
      FRAGE 4: Vielleicht am besten in der Szene "Pool" zu sehen: Mir erscheinen die Bilder schon etwas "vermatscht". Liegt das an der Komprimierung?

      Spontan: eher doch an der doch recht raschen Bewegung, auch der bob hat seine Grenzen, und muss ja die beiden Halbbilder zusammen rechnen. Bei dem Zusammenrechnen zweier Halbbilder geht was verloren, durchaus auch Schärfe. Für eine Schärfebeurteilung, was das Format grundsätzlich kann, sind mal ruhige Standbilder aussagekräftiger, von fein auflösenden Strukturen (ich nehme wiegesagt gerne Blumen dafür).

      Original von Gala-Tante
      FRAGE 5: Wolfgang, Du sagtest, progressive Medien überlagern einfach die beiden Interlace-Bilder, daher die verzerrte Darstellung. Heißt das, ich kann diese Videos überhaupt nicht vernünftig, direkt an einem Plasma angeschlossen, abspielen?


      Nein, das heißt es nicht. Es heißt nur, dass das Material für den Plasma entsprechend hochwertig aufbereitet werden sollte, und ich meine damit: deinterlaced werden sollte.

      Kann man etwa aus dem Schittprogramm machen, wenn es das gut kann. Bei AP Pro bin ich mir da halt nicht sicher. Was garantiert gut ist, das ist der Procoder Express, der auch bei Edius dabei ist.

      Hängt auch davon ab, wie du abspielst. Momentan ist man mit dem PC sicherlich am flexibelsten, und da hast du den vcl und bob zur Verfügung. Man kann das Material aber auch deinterlacen, als m2t auf die Kamera zurückspielen, und von dort aus ausgeben. Möglich ist es.

      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hallo!

      Erst mal danke für die drei Videos von Gala Tante. Ich habe die 3 Filme mal über den PC auf meinem HD-Ready betrachtet. Die Clips sind einwandfrei, aaaber:

      So schnell sollte man natürlich nicht schwenken. Ich erkläre immer jedem Neuling der sich zum ersten Mal mit Video beschäftigt: Die Kamera am Anfang immer wie einen Fotoapparat behandeln. Stur auf die Szenen halten und Kamera nicht bewegen. Dann neuen Ausschnitt und das Gleiche wieder.

      Nur das Objekt bewegt sich!

      Wenn das sitzt kann man sich später mal mit dem Schwenken (aber nie hastig) befassen. Man kann tolle Filme drehen ohne einen einzigen Schwenk. Jeder der so anfängt erhält garantiert sofort ansehbare Ergebnisse.

      Ich glaube daß diese ganzen Schwenkdiskussionen überwiegend auf zu hastige oder ruckartige Bewegung der Kameras zurückzuführen sind. Auch "Conans" Schwenk-Clip war ja nur mal so ein Test. Aber kein normaler Mensch würde so etwas seinen Zuschauern zumuten.

      Außerdem lag wahrscheinlich bei Gala Tante der Fehler an einer falschen Einstellung im Schnittprogramm. Ich würde mir mal nur die originalen m2t Aufnahmen an seiner Stelle ansehen. Ich glaube dann ist er mit der Qualität der HC 1 bestimmt zufrieden. :D

      Es sind momentan besonders im anderen Forum viele Anfänger die sich sofort auf das Abenteuer HDV gestürzt haben.

      Aber man kann dieses Format nicht so einfach mit links beherrschen. Man muß sich schon so einiges anlesen.

      Ein immer noch begeisterter HC 1 Nutzer!
    • Original von El Libre

      Es sind momentan besonders im anderen Forum viele Anfänger die sich sofort auf das Abenteuer HDV gestürzt haben.

      Aber man kann dieses Format nicht so einfach mit links beherrschen. Man muß sich schon so einiges anlesen.


      Genau so ist es! Und das meinte ich ja auch in meinem obigen Statement.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Vielleicht wäre es nicht schlecht sich mal an Super8 zu erinnern. Man hat damals überwiegend mit 18 Bildern/Sekunde gefilmt, also im extremen Filmlook. Nach 2-3 Lehr- und Lernfilmspulen à 3 Minuten, wäre jeder HDV-Einsteiger wohl dankbar für sein heutiges Equippment.

      LG Helmut
    • Moin,
      and now the results from the WeiZen Jury:
      Vorweg ich habe mir jetzt nicht alle Posts durchgelesen, im Zweifel doppelt hält besser:
      Die Clips sind alle in Ordnung, keine Artefakte. Einziges Problem der Pool, da bekommt man ja ohne Vorwarnung eine Trinitus :D . Git das ich da nicht im Urlaub war. Selbst aus diesem rasanten Schwenk, könnte ich noch brauchbare Standbilder bekommen, deinterlaced. Nicht deinterlaced, als Standbild, und nur als Standbild grausam. Aber es ist ja Video, ergo stört das nicht. Ja die EdiusNX ist nicht schlecht. Diese Clips würde ich als Maßstab zum Plasma/LCD/Röhren TV nehmen.

      Ansonsten:
      Original von wolfgang
      Nach den bisher vorliegenden Material ist diese ganze "HC-1 Thematik" wohl eher eine Mischung aus Halbbildproblemen, ungenügenden deinterlacing, Unerfahrenheit und ungenügenden Sichtgeräten.


      und
      Original von wolfgang
      Also: wenn keiner mehr Material hat, welches er zur Verfügung stellen will (notfalls anyonym, es kann mir ja jeder einen Link zuschicken, zu Material welches er etwa auf rapidshare gestellt hat), dann halte ich die Sache langsam für ziemlich erschöpfend aufgeklärt.


      Richtig. Und das ist nun nichts neues. Das habe ich hier schon am 29.07.2005 festgestellt.
      Da wollte noch keiner auf mich hören. 8o

      Habe nun mit diesem Thema fertig, HC1 kaufen und TV's mit diesen Clips Testen, dabei die ganze digitale Verschlimmbesserungssch..se der Geräte abschalten! Die Werkseinstellung taugen nichts.
      Link für das Pool Bild
      [IMG:http://hometown.aol.de/mdllemuria/images/still1213.jpg] .
    • Hi,

      ich bin noch nicht so tief in der HDV-Thematik drin, aber die Empfehlungen zu einer unbedingt statischen Kamera irritieren mich im Hinblick auf künftige Filmprojekte mit HDV.
      Ich bin zwar kein Freund von hastigen Schwenks, obwohl auch die in der heutigen Filmsprache häufig bei den Profis vorkommen, aber jedenfalls ein Freund der dynamischen bewegten Kamera, z. B. richtige Fahraufnahmen vom Auto oder Boot aus, zuweilen auch mit höheren Geschwindigkeiten - Kamera je nach Dramatik in und quer zur Fahrtrichtung gerichtet . Derartig lebendige Aktion-Aufnahmen, die jede statische Aufnahme "von aussen" in den Schatten stellen und viel intensiver das Erlebnis vermitteln, möchte ich eigentlich auch bei meinen künftigen HDV-Filmen einsetzen. Es ist für mich ein must, dass eine solche Aufnahmetechnik auch mit einer HDV-Cam möglich sein muss , ohne dabei an technische Auflösungs - interlaced und haste nicht gehört Grenzen zu stossen.

      Gruss
      Rainer