welches Schnittprogramm verfügt über einen Weichzeichner?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • welches Schnittprogramm verfügt über einen Weichzeichner?

      Ich habe den Kauf eines AX100 in Erwägung gezogen. Leider ist die fixe Nachschärfung übertrieben stark und nicht veränderbar. Nach meinem Empfinden haben die Videos, die ich bisher gesehen habe dadurch in feinen Strukturen (Schwarz-Weißkanten) einen Moire-Charakter. Um diesen Effekt zu mildern wäre ein Weichzeichner-Effekt im Schnittprogramm möglicherweise hilfreich. Nur welches Programm ( ich nutze PD11) bietet diesen Effekt.
      Man könnte, wenn man feine Strukturen im Bild erwartet natürlich ein Filter mit Weichzeichner Effekt auf das Objektiv schrauben. Das wäre wohl die bessere Lösung, wenn auch die Wirkung dann nicht dosiert werden kann. In den Fällen, in denen das aber erst in der Nachbearbeitung korrigiert werden muss, ist guter Rat hilfreich.

      Dieser gute Rat ist hier gefragt,
      denn man kann doch nicht alle Schnittprogramme durchsuchen.

      Der hier beschriebene Effekt tritt natürlich auch bei anderen Camcordern auf.
      Wenn bei der Korrektur im Schnittprogramm jedoch keine brauchbaren Ergebnisse zu erreichen sind, dann muss man wohl schon beim Kauf des Camcorders wirklich darauf achten, dass solche Bildparameter veränderbar sind.
      Moire-Anfälligkeit und elektronisch Nachschärfung empfinde ich als überaus unangenehm wenn man homogene Bildstrukturen erreichen will.
    • Mir gehts auch so , habe die cx 900 und würde gerne die Schärfe nach unten regulieren was aber nicht möglich ist. Ich bin über dieses absolut enttäuscht und kann es nicht fassen. Eine Cam für diesen Preis und es ist nicht möglich die Schärfe zu reduzieren, einfach unglaublich. Ich arbeite zu Hause mit Magix Vdl 2014 und jetzt 2015 ,die Software hat zum Glück einen Weichzeichner. Mich würde es freuen , wenn Sony evtl mit einem Update diese Funktion zu Verfügung stellen würde.
    • Hallo,
      also unabhängig davon, dass man bei den Sony die Schärfe nicht regeln kann kann ich noch folgendes beitragen: Als ich die AX100 neu hatte und die ersten Clips auf meinem damals noch FullHD ansah war ich auch erstaunt über die Darstellung. Habe dann in der Folge herausgefunden, dass mein TV einen zu hohen Schärfewert eingestellt hatte. Das fiel bisher nicht auf. Diese dann deutlich zurückgenommen (ich glaube sogar gegen Null) und es war schon fast perfekt. Jetzt mit dem UHD Tv nehme ich entsprechendes überhaupt nicht mehr wahr.
      Also mal die Schärfeeinstellung des TV checken.

      Gruß Heinz :yes:
    • Diverse Kameras - auch die AX100 - überschärfen durchaus. Und man kann den Effekt nicht unbedingt mit einem Weichzeichner im NLE korrigieren, weil die Überschärfung auch Effekte verursacht, die nachhaltig das Bild verändern. Das nur mal am Rande. Klar, mit dem TV kann man das wieder etwas glatt bügeln, aber ideal ist das nicht - selbst dann nicht, wenn man die Nachschärfung im TV komplett abschaltet.
    • Manoth schrieb:

      Ich habe den Kauf eines AX100 in Erwägung gezogen. Leider ist die fixe Nachschärfung übertrieben stark und nicht veränderbar.

      Leider kann man die durch die interne Nachtschärfung entstehende Kantenaufsteilung auch durch einen Weichzeichner nicht wieder beseitigen. Sie tritt aber zum Glück auch nicht in allen Aufnahmen so deutlich hervor, wie hier in diesem Ausschnitt an den Kanten zu sehen:

      AX100_Kantenaufsteilung_crop.png
      LG
      Peter
    • Ich habe ja inzwischen schon viele Aufnahmen meiner AX100 gesehen. Am Monitor wirkt das manchmal tatsächlich leicht übertrieben scharf.

      Mit dem Beamer auf 3m Breite (und dazu noch nativ) ist es genau richtig. Da musste ich noch nicht einmal in der Schärfe etwas korrigieren.

      Es wirkt fast so als hätte Sony die Kamera optimal für die eigene 4K-Beamerlinie eingestellt.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Und genau deswegen ,weil es mehrere Möglichkeiten zum anschauen seiner Aufnahmen gibt, wäre es doch wirklich sinnvoll, wenn Sony diese Funktion mit einem Firmwareupdate noch zu Verfügung stellen könnte.
    • Manoth, ich würde davon ausgehen, dass heutzutage jedes Schnittprogramm über Unschärfefilter verfügt, mit denen ein Weichzeichnereffekt herstellbar ist.

      Der Effekt »Unsharp Mask« oder »Unschärfemaske« wirkt prinzipiell fast gleich wie die Schärfung der Kameras. In vielen Programmen ist dieser Filter enthalten und in manchen lässt sich für den Verhältnis- bzw. Stärkewert des Filters auch ein negativer Wert eingeben (z. B. in Movie Studio/Vegas Pro). Mit negativem Wert wird subjektiv tatsächlich recht gut eine Umkehrung der Kameraschärfung erreicht, wenn auch mit einem entsprechenden Qualitätsverlust, der nicht aufgetreten wäre, wenn die Kamera erst gar keine Schärfung vorgenommen hätte.
      Wenn der Stärkewert für diesen Filter moderat eingesetzt wird und für den Radius ein minimaler Wert genutzt wird, kann eine damit hergestellte Unschärfung, wenn die Kameraschärfung zu übertrieben erscheint, durchaus ein annehmbarer Kompromiss sein. Es ist qualitativ aber keine Alternative zu Aufnahmen, die erst gar nicht geschärft wurden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • Vielen Dank für die Reaktionen.
      Es ist sicher so, dass der Bildeindruck nur bei nativer Wiedergabe richtig beurteilt werden kann. dann könnte wohl auch diese überschärfte Wiedergabe auf einem UHD Bildschirm nicht mehr negativ auffallen. Ich nutze einen Samsung 32 Zoll FHD-Fernseher als Monitor. Da könnte eine Reduzierung der Nachschärfung wohl Sinn machen. Mal sehen, was die PXW-X70 für 1000 € mehr bringt, denn dort sind ja einige wünschenswerte Bildparameter einstellbar.
      Meine Canon HF100 habe ich fast immer mit einem Weitwinkelkonverter von Panasonic betrieben. Hierbei kommt es zu einer ganz leichten Verringerung der Schärfe, sodass auch Moires so gut wie nicht vorgekommen sind. Habe noch nicht nachgeforscht, ob es einen Weitwinkelkonverter für die AX100 gibt, den man empfehlen kann.
      Das ist dann wohl immer noch besser, als in der Nachbearbeitung korrigieren zu müssen. Doch alles in Allem führt wohl kein Weg an der PXW-X70 vorbei.
      So auch der SDI-Ausgang, denn die kleinen HDMI-Buchsen sind nicht für die Dauernutzung beanspruchbar. Meiner jedenfalls an der HF100 ist hinüber.
    • Das nächste mal werde ich mir wahrscheinlich keine Sony mehr kaufen. Wenn ich mir überlege,dass es bei der Konkurrenz deutlich preiswertere Geräte,mit mehr Einstellmöglichkeiten gibt. Ich bin auch der Meinung, dass man eine ähnliche Bildqualität auch bei günstigeren Geräten bekommen kann. Allerdings habe ich die CX 900 und auch die Panasonic HCX 929 die deutlich günstiger ist. 4k oder UHD ist noch nichts für mich. Lg Heiko!
    • Achilles schrieb:

      Wie kommst Du dann mit dem Video aus dem SDI-Ausgang in den PC?


      Wenn ich einen größeren HDMI-Fernseher zur Kontrolle benutzen möchte, denn dessen Bild ist dann wohl besser zu beurteilen als ein kleinerer Computermonitor, dann ist natürlich ein SDI-HDMI-Adapter erforderlich. So geht es dann auch an den PC, wenn ich möchte, oder an ein anderes HDMI-Gerät.
      Der SDI-Ausgang ist für mich ganz wesentlich, wenn der Camcorder seinen Preis hat, und der zerbrechliche Mini- oder Mikro-HDMI-Ausgang defekt geht.
      Darüber hinaus ist doch der ATOMOS Shogun in aller Munde. Da ist doch der SDI-Ausgang am Camcorder, mehr als angebracht.
      In der Preiskategorie 3-4000 Euro für Camcorder und Shogun ist ein kleiner fragiler HDMI-Ausgang und mit sehr starren HDMI-Kabeln ein Witz.
      Beste Grüße in die Runde.
      Manoth
    • Wenn Du das alles löhnen kannst nur um ein Signal in den Computer zu senden, soll es mir Recht sein.
      Mir ist zum Glück seit 2006 noch kein HDMI-Eingang/Ausgang zerbrochen!
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x - DaVinci Res.14 - i7-6700 +++