Welche 3D-Videoschnitt-Software mit echten 3D Menüs und echten 3D Blenden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Welche 3D-Videoschnitt-Software mit echten 3D Menüs und echten 3D Blenden

      Hallo,

      ich besitze u.a. den Sony TD10 3D-Cancorder. Ich schneide 3D-Videos ausschließlich mit Cyberlink Power-Director 12. Und zwar deshalb, weil das die einzige Software ist, die ich kenne, mit der man echte 3D-Menüs, inklusive Schrift als Popouts, erstellen kann. Bei den Blenden sieht es hier, wie auch bei allen anderen Softwares, mau aus. Denn wenn man z.B. mit CPD 12 eine Blende einfügt, so ist diese ja nur in 2D und das sieht später im Ergebnis sehr schlecht aus. Das stört an den Augen. Hierbei dürfen, entweder nur ne Scharzblende oder Aus-Einblenden, genutzt werden. Außerdem kann PD 12 zwar auch im Frame Packing 3D BDs erstellen, aber die ruckeln stark und so bleibt mir nur S-b-S. Damit habe ich aber Auflösungsverluste.

      Gibt es eigentlich überhaupt eine Software, welche komplett 3D-Videos erstellen kann. Das heißt als BD mit echten 3D Blenden (mit Popouts), echte 3D Titelgeneratoren (mit Popouts) und echten 3D Menüs. Und das dazu noch im Frame Packing? Gibt es solch eine Soft?
      Ja klar gibts so eine software - DoStudio etwa. Leider kostet die um die 20.000$.

      Das Problem dabei sind die enorm hohen Lizenzkosten.

      Beim PD sollte man dazu sagen, dass der halt kein normgerechtes MVC erstellt, sondern multistream files. Und bevor ich mir side-by-side HALF antue - das sieht man echt nachteilig am Beamer - gebe ich lieber bei den Menüs nach - die in Wirklichkeit eh kaum interessant sind weil man sie nur kurz sieht. Da nutze ich den DVDA6 - der 3D-Scheiben erstellt die normgerecht sind, nur die Menüs halt in 2D macht.

      wolfgang schrieb:

      ... sondern multistream files. Und bevor ich mir side-by-side HALF antue ...

      Wieso sind Multistream files, also 2 x 1920x1080, side-by-side-half? ?(
      Alles Große ist einfach...
      Okay, erstmal danke. Ich habe mir jetzt PD 14 installiert und, da ich ewig keinen 3D-Schnitt mehr gemacht hatte, nun wieder festgestellt, dass es ja doch möglich ist 3D Titel und, wie schon eh klar war, 3D-Menüs damit zu erstellen. Nur halt keine Blenden.

      Jetzt habe ich aber ein anderes Problem. Ich habe eine 3D-BD mit 3D-Menü erstellt im Frame Packing. Allerdings statt 1920x1080 24p, nun 1280x720 50p. Und siehe da, es läuft flüssig. Tja, allerdings nur wenn ich das Image per TotalMedia Theater abspiele. Alles schick in 3D. Nun besitze ich auch einen MediaPlayer Mede8er 1000xd und hier läuft das Kurzvideo nur in 2D :( . Ich habe das Image dann auf einer BD-RE gebrannt und in die PS3 eingelegt. Hier funktioniert alles. Ich habe vorher mit Power-Director 12 gearbeitet und damit liefen auch die Images auf meinem MediaPlayer (allerdings waren das noch welche mit 1080x24p und diese ruckelten). Aber zumindest hatte ich 3D.

      Wenn man jetzt PD 13 ne BD mit Menü erstellt, hat man gar keine großartigen Möglichkeiten mehr Einfluss zu nehmen. Ich glaube ich verzichte jetzt auch endgültig auf 3D-Menüs. Was ist DVDA6? Google spukt da icht viel zu aus. Nur noch einstellbar ob 50i oder 24p

      PS: Habs gefunden: DVD Architect Pro
      Bilder
      • BD-Menue.JPG

        47,27 kB, 499×630, 96 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jupp“ ()

      Danny 28 schrieb:

      Wieso sind Multistream files, also 2 x 1920x1080, side-by-side-half?


      Na das waren ja auch 2 getrennte Sätze - und ist natürlich nicht das Gleiche. Bezog sich auf den Text davor.

      Tja welcher Player oder welche Hardware s3D kann ist halt eine andere Frage. Mit einem Werkzeug welches sich streng an die Normen hält halt man hier halt im Regelfall die besten Karten.
      O.K. Wolfgang, da habe ich dich missverstanden.
      Ob es aber mehr Player gibt, die das "normgerechte" S3D spielen und das "nicht normgerechte" nicht, müsste noch untersucht werden. Ich fühle mich auf alle Fälle auch mit dem "nicht normgerechten S3D" von Pinnacle gut aufgestellt, mit dem ich Dateien, Scheiben und Menüs in vollem 3D erstellen kann.
      Gruß, Herbert
      Alles Große ist einfach...
      Hallo,
      die Frage nach den 3D-Menüs stellt sich verstärkt, wenn eine BD mehrere 3D-Streams enthält.
      Das dauernde Umschalten zwischen 2D-Menü und 3D-Stream ist unzumutbar.
      Leider muss man sich wegen der MVC-Lizenzproblematik entscheiden, was derzeit wichtig ist.
      Für einen 3D-Stream verzichtet man besser auf das Menü und greift zu Vegas. Wobei ich mich mit dieser Schnittsoftware aufgrund der Schnittbedingungen in 3D nicht anfreunden konnte. Das liegt daran, dass ich lieber eine Geforce-Karte anstatt eine Quadro-Karte installieren wollte. Außerdem missfiel mir das Live-Anschauen über RAM, da wegen des begrenzten Speichers nur sehr begrenzt abgespielt werden kann.
      Wodurch ich dann bei Edius gelandet bin. Edius ist eine hervorragende Schnittsoftware, aber leider im Authoring etwas zurück geblieben. Das betrifft freie Menüs und natürlich auch die Besonderheit von AVCHD-3D als Sonderform.
      Was die Blenden anbetrifft, so stehe ich auf dem Standpunkt, dass Blenden nur derjenige benötigt, der den Filmschnitt nicht ordentlich hinbekommt oder bei beim Filmen nachlässig war.
      Das ist zwar eine ziemlich harte Kritik, aber mir gelingt es auch nicht immer, ohne Blenden auszukommen, aber dann nutze ich nur Trivialblenden. (Bei Kinofilmen wird auch nicht mit irgendwelchen Blenden rumgespielt!).
      Innerhalb Edius nutze ich noch Boris RED, allerdings nicht direkt, sondern über links und rechts getrennt und dann wieder stereoskopisch verlinkt zur Erstellung von 3D-Titeln.
      Zu guter Letzt noch Powerdirector für die 3D-Menüs. PD bekommt dann den 3D-Stream in fullHD und man kann AVCHD-3D mit 3D-Menüs ohne in PD nochmals zu rendern, erstellen.
      Nachteil der Methode ist, dass eben keine normgerechten 3D-BD erstellt werden können, Aber mit den richtigen BD-Playern (meiner ist von Panasonic) ist das kein Problem.
      Ich hätte viel lieber auch das MVC-Problem innerhalb Edius gelöst, aber die geben lieber ihr Geld für den meiner Ansicht nach Blödsinn, 4K aus.

      Gruß D3-3D
      Eine Untersuchung zu Playern dürfte es mit diesem speziellen Schwerpunkt nicht geben. In jüngerer Zeit häufen sich aber Berichte, dass dies nicht-normgerechten Streams bei Abspielversuchen in Heimanlagen über av-Receiver Probleme machen. Etwa bei AVCHD2.0. Einfach weil av-receiver Probleme haben den erforderlichen Handshake zwischen Player und Beamer weiter zu geben. Mit normgerechten Scheiben ist das wohl einfacher.
      Tja das s3D Interface ist in Edius nur geringfügig schlechter als in Vegas. Damit lässt sich arbeiten. Und wenn man eine Software nutzt muss man halt die Anforderungen beachten. Dass eine Quadro nicht sehr kostenfreundlich ist stimmt natûrlich. Aber dafür ist der s3D Schnitt in Vegas halt noch immer gut. Erschwingliche normgerechte 3D-Scheiben mit 3D-Menüs wirds wohl nicht geben, einen Tod muss man wohl sterben. 2D Menüs mit normgerechten Scheiben sind noch das kleinste Übel, wenn man Material auch weitergeben oder gar verkaufen will. Meine Meinung dazu.
      Hallo Wolfgang,

      die Quadro ist nicht nur kostenunfreundlich, sie ist auch langsamer als eine Geforce.
      Inwieweit das s3D Interface im Edius-Schnitt schlechter als das von Vegas ist, darf bezweifelt werden.
      Aber letztendlich entscheidet die jeweilige Hardware und die Vorlieben zur Handhabung, und da sollte jeder ausprobieren, was für ihn besser ist.

      Gruß D3-3D
      Quadro-Karten werden aus älteren Geforce-Karten rekrutiert und für bestimmte Anwendungsfälle designet. Vor allem für medizinische Anwendungen u.ä.
      Das die Vegas-Produkte nur mir Quadro-Karten bestimmte Funktionen (Edit in s3D) herstellen können, ist nach meiner Auffassung eher ein Mangel von Sony Vegas. Möglicherweise sind die Schnittstellen zu Nvidia nicht so ausgeprägt, was ich leider in häufigen Problemen mit meiner Geforce-Karte bemerkte (neuste Treiber wurden nicht supportet und damit ist man auf dem Niveau von Powerdirector).
      Das war schließlich auch der Grund, weshalb ich zu Edius als Schnittprogramm gewechselt bin.

      Gruß D3-3D
      Ich weiß zuwenig über den Entwicklungsprozess dieser Karten, aber ich kann mir nicht vorstellen dass sie aus älteren Geforce-Karten rekrutiert werden. Zumindest teilweise müssen das ganz andere Chips sein, denn diese Karten sind eben eher für den professionellen Einsatz gedacht und sind ja in den neueren Modellen auch durchaus 10bit fähig.

      Klar läßt sich der Hersteller das bezahlen - den billig sind die Karten nicht und sprechend halt auch andere Kunden an. Dass es bei diesen Karten meist langsamer und weniger oft Treiberupdates gibt ist leicht verständlich - den diese ganzen Updates werden eher für die diversen Spiele benötigt, sonst ändert sich in Wirklichkeit an den Treibern gar nicht mal so viel. Und im Profibereich hat man halt diese Spiele nicht.

      Tja und wenn man den Einsatz professioneller betrachtet, dann macht es auch bei den Geforce Karten nicht unbedingt Sinn immer den neuesten Treibern nachzulaufen. Ich habe das Problem beim mir so gelöst, dass ich eine preiswerterer Quadro 2000D für die 3D-Vorschau mit nvidia 3D vision sowohl für Vegas wie auch für Edius nutzen kann. Und zur Beschleunigung ist halt zusätzlich eine GTX570 im System. Das ist tricky weil nur bestimmte Treiberkombinationen zufriedenstellend funktionieren und man die Treiber nur in bestimmten Reihenfolgen installieren darf - aber es geht durchaus.

      Die geringfügig schlechteren Eigenschaften im s3D-Interface von Edius hat mich davon abgehalten, zu Edius für den 3D Schnitt zu wechseln. Damit meine ich dass sich bei mir im Test verschiedene Einstellparameter dieses Interfaces gegenseitig beeinflußt haben, was ich als störend empfunden habe. Wenn ich die Disparität justiere und dann crope und im Anschluß nochmals die Disparität justieren hat mich das doch gestört. Das kenne ich halt von Vegas nicht.

      Das habe ich zumindest so in Erinnerung, war aber noch bei 6.5x so - vielleicht ist das inzwischen bei 7.4 sogar anders, müßte mir das nochmals ansehen. Aber es steht außer Frage dass man mit Edius im s3D Schnitt ausgesprochen gut arbeiten kann. Das Interface ist logisch aufgebaut, und anders als etwa beim Magix Interface habe ich dort alle notwendign Parameter zusammen gefasst (bei dem damals von mir getesteten ProX5 wars mühsam, weil ich nicht alle Einstellparameter kompakt im s3D Interface auf einmal vorgefunden hatte). Auch das mögen andere Anwender von Magix anders sehen.

      Das "einzig richtige" Werkzeug gibts sowieso grundsätzlich nicht, das ist ja auch bei Autos und Lebenspartnern ählich - und natürlich spielen da auch immer Vorlieben eine Rolle.

      D3-3D schrieb:

      Quadro-Karten werden aus älteren Geforce-Karten rekrutiert

      So ein Quatsch. Die Hardware der zeitgleichen Generation Quadro/Gforce unterscheidet sich eigentlich überhaupt nicht. Wesentlich ist die angepasste Software - gemeint sind die Treiber. Siehe u.a. mal diesen Beistrag: Link
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
      Nachfolgend ein Hinweis zur "zeitgleichen" Bereitstellung der Geforce- und Quadro-Karten:
      Wegen der Besonderheit der Quadro-Karten (3D-Modellierung u.a.) sind zusätzliche Treiber erforderlich und teilweise auch eine andere HW, wobei die chips beider Karten beim Beginn der Entwicklung jeweils identisch sind. Die zusätzlichen Features der Quadro-Karten verzögert automatisch den Prozess der Bereitstellung.
      Also, wenn ein neuer chip entwickelt wurde, ist die Nutzung dieses chips schneller auf einer Geforce-Karte verfügbar, als auf einer Quadro, die mit mehr Entwicklungsarbeit einhergeht.
      Das eine Hardwareidentität zwischen Geforce- und Quadro-Karten genutzt werden kann, um Geforce- zu Quadro-Karten umzustricken ist nicht neu.
      de.wikipedia.org/wiki/Nvidia_Quadro

      Trotzdem ist eine Quadro-Karte für die s3D-Verarbeitung nicht erforderlich. Sie ist hier oversized.
      Wenn aber ein 3D-Schnittprogramm unbedingt auf der Quadro-Karte besteht und nur komplett genutzt werden kann, wenn sie installiert ist, dann sind die Nutzer diese Programms eben diejenigen, die den Preis bezahlen müssen.

      Übrigens ist eigentlich uneigentlich eigentlich. Entweder es ist oder es ist nicht, oder eigentlich?

      Gruß D3-3D
      Warum eigentlich machst du dir solche Mühe für die s3D-Verarbeitung Vegas schlecht zu reden? Und dazu den Vorwand der Quadro zu verwenden?

      Nimms halt einfach nicht und gut ist es.

      Übrigens kann man ja auch mit passiven Monitoren arbeiten - da brauchts dann auch keine Quadro. Aber das nur als Ergänzung.

      D3-3D schrieb:

      Nachfolgend ein Hinweis zur "zeitgleichen" Bereitstellung der Geforce- und Quadro-Karten:

      Ich hab nichts von Zeitgleich, sondern von der selben Generation gesprochen. Das die zuerst in den GForce -Karten kommen hat auch wirtschaftliche Aspekte - die Spieler sind nun mal in der Überzahl.

      D3-3D schrieb:

      Übrigens ist eigentlich uneigentlich eigentlich. Entweder es ist oder es ist nicht, oder eigentlich?

      Eigentlich heißt gleich bis auf die Kleinigkeit der ID-Erkennung durch Widerstandstausch. Das ist aber in der Tat jetzt unrelevant. Deiner Ansicht nach war ja bis zu miener ersten Antwort, daß Quadro-Karten rekrutierte GForce-Karten wären und das ist in derTat Blödsinn.
      Wolfgang hat lediglich auf den Fakt hingewiesen, daß für eine aktive 3D-Darstellung eine Quadro notwendig ist. Ich sehe nicht, daß Vegas dadurch ein schlechtes 3D-NLE ist. Im Gegenteil, wenns um normgerechte 3D-BD's geht, kenn ich nix besseres in diesen Preissegment.
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
      Im Beitrag war die Frage nach der 3D-Verarbeitung und dem 3D-Menü gestellt. Also sollte man auch darauf antworten dürfen. Es gibt ja nicht nur Nutzer, die Vegas über alles stellen.

      Wenn Vegas eben die Voraussetzung der Quadro hat, um anständig arbeiten zu können, sollte man das auch aussprechen dürfen. Passivmonitor ist aber dann wieder eine spezielle Sache,,,

      Wie ich weiter oben geschrieben habe, sollte man eben wegen der Lizenzproblematik die Sony Produkte nutzen. Ich verwende dann für normgerechte MVC-Scheiben Sony Movie Studio Platinum. Das kann´s ja auch.

      Übrigens Dostudio bietet keine Testvariante mit dem teuren Codec an, so dass man nicht testen kann , ob das auch so funktioniert.

      Gruß D3-3D

      D3-3D schrieb:

      Wenn Vegas eben die Voraussetzung der Quadro hat, um anständig arbeiten zu können, sollte man das auch aussprechen dürfen.


      Natürlich kann man das ansprechen - warum auch nicht? Anwender müssen ja wissen welche Hardware-Voraussetzungen ein Produkt hat. Das hier:

      D3-3D schrieb:

      Passivmonitor ist aber dann wieder eine spezielle Sache,,,


      ist eigentlich bei der Mehrheit der s3D-Fans die Normalität. Der Großteil der s3D-Anwender schätzt eher die passiven Monitore. Ich selbst auch nicht - aber besonders in den Anfängen waren die Brillen leichter und passive Geräte daher mehr geschätzt als aktive.

      D3-3D schrieb:

      Wie ich weiter oben geschrieben habe, sollte man eben wegen der Lizenzproblematik die Sony Produkte nutzen.


      Sony hat hier den Vorteil hausintern die Lizenzen für MVC-Encoder offenbar relativ preiswert nutzen zu können. Viele Leute sind daher zutiefst darüber verwundert, dass eine so teure Technologie wie das MVC-Encoding sich sogar in den kleineren Vegas Moviestudio Produkten findet. Aber es ist so.

      Dass viele andere Hersteller offenbar aus diesem Grund auf das Verbauen von MVC-Encodern verzichten ist eher problematisch. Immerhin könnte man ja diese Funktion auch gegen Aufpreis freischaltbar machen - wenn nicht das gesamte Produkt für alle Anwender verteuert werden soll. Aber überhaupt auf Lösungen zu verzichten ist leider weniger toll.

      D3-3D schrieb:

      Übrigens Dostudio bietet keine Testvariante mit dem teuren Codec an, so dass man nicht testen kann , ob das auch so funktioniert.


      Dass es nur eine Testversion zu DoStudioIndie gibt und nicht zu DoStudio 3D Complete
      sonycreativesoftware.com/dostudio
      ist wohl aus dem Umstand zu erklären, dass es sofort an jedem Eck die Hacks dazu gibt. Vor allem in dieser Preisklasse halten sich ja die Verkäufe wohl arg in Grenzen.

      D3-3D schrieb:

      Wenn Vegas eben die Voraussetzung der Quadro hat, um anständig arbeiten zu können, sollte man das auch aussprechen dürfen. Passivmonitor ist aber dann wieder eine spezielle Sache,,,

      Ich benutze auch einen Passiv-Monitor und weiß nicht was daran "Speziell" sein soll? Anständig arbeiten kann ich damit auch. Vegas wurde auch nicht über alles gestellt - es ging lediglich um 3D und da ist es mit dem MVC-Encoder zum brennen von normgerechten BD's ja wohl nicht schlecht.
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det