Erstmalig Spielfilm schneiden. Erfahrung teilen

    • Erstmalig Spielfilm schneiden. Erfahrung teilen

      Hallo zusammen,

      seit kurzen arbeite ich als Cutter an meinem ersten 90 Minuter. Es wird eine große Herausforderung, daher 1000x DANK für das Vertrauen an der Produktion und der Regie:) Ich werde nun
      regelmäßig Updates zum Workflow und Schwierigkeiten, die sich beim Schnitt ergeben, auf meiner Facebookseite "Filmclub dv4pictures " posten. Wer Interesse am Schnitt hat und mich bei der Produktion
      indirekt begleiten will, kann gerne mal vorbeischauen. Ein erstes Update liegt schon vor. ‪#‎editing‬ ‪#‎longmovie‬ ‪#‎zwischensommerundherbst‬

      bearfiction.de/zwischensommerundherbst/



      LG
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von div4o ()

    • Schönes Projekt.

      Es sind ja reichlich Making-of Clips da. Gibt es auch Szenen direkt aus dem Film? Mich würde die Auflösung vom 5. Drehtag, als sie sich zum ersten Mal wiedersehen, interessieren.

      Gibt es irgendwo das Drehbuch?

      Beste Grüße, Uli

      PS: Habt ihr das Showreel von Moderator Philipp Markl noch verändert?
    • hehe ich habe mir die Making-Of Clips noch nicht mal angesehen :)

      Rod schrieb:


      Gibt es auch Szenen direkt aus dem Film?


      nein, diese schneide ich gerade und man müsse sich ein wenig gedulden bis es einen offiziellen Trailer dazu gibt :)

      Rod schrieb:


      Mich würde die Auflösung vom 5. Drehtag, als sie sich zum ersten Mal wiedersehen, interessieren.


      Vom Making-Of Clip? Weiß ich nicht. Ich war an der Produktion nicht beteiligt. Für die Stelle habe ich mich normal beworben, Testschnitt gemacht und sehe da ich darf mein erster 90 Minuter schneiden :) Ansonsten ist der Film mit der RED Epic 5K in Cinemascope gedreht worden.


      Rod schrieb:


      Gibt es irgendwo das Drehbuch?


      nein, ich selbst habe das Drehbuch ebenfalls nicht. Die Produktion und Regie haben sich dazu entschieden, dass ich ohne schneiden sollte. Einzig eine Bildreinabfolge dient als guideline.

      Was denn Reel von Phillpp angeht. Seine Agentur hat ihn glatt so abgenommen. Einzig eine Demo-Straßeninterview muss noch nachgedreht werden, kommt aber nicht ins Reel hinein.

      LG
      Peter
    • div4o schrieb:

      Die Produktion und Regie haben sich dazu entschieden, dass ich ohne schneiden sollte. Einzig eine Bildreinabfolge dient als guideline.

      Grübel, hm, kann man machen. Ist bei einem Film, der von den Zwischentönen lebt, sicher spannend.

      Sag Bescheid, wenn original Material zu sehen ist.

      Ein Vorschlag und große Bitte: Du bearbeitest ja reichlich Material. Wenn du Zeit und Luft hast, kannst du einige Notizen machen, was wichtig ist beim Schneiden? Wo Fallstricke liegen? Auf was man besonders zu achten hat? Was hilfreich ist beim Schnitt? Was man an Material unbedingt braucht? Usw. Du hättest für später ein Referenz, vieles vergisst man doch schnell, und wir könnten davon profitieren.

      Ansonsten hört sich das alles gut an. Viel Erfolg!

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:


      Ein Vorschlag und große Bitte: Du bearbeitest ja reichlich Material. Wenn du Zeit und Luft hast, kannst du einige Notizen machen, was wichtig ist beim Schneiden? Wo Fallstricke liegen? Auf was man besonders zu achten hat? Was hilfreich ist beim Schnitt? Was man an Material unbedingt braucht? Usw. Du hättest für später ein Referenz, vieles vergisst man doch schnell, und wir könnten davon profitieren.

      Ansonsten hört sich das alles gut an. Viel Erfolg!

      Beste Grüße, Uli


      Ist guter Vorschlag, eventuell mache ich das sogar :) LG und Danke
    • Das ist ein sehr willkommender Beitrag! :Applaus: Deine Erfahrungen, Erfolge und Probleme können auch für mich als engagierter Hobbyfilmer sehr interessant sein. Dazu einige Fragen: Mit welchem Programm schneidest Du? Machst Du auch das grading? Nutzt Du auch Tricks wie Zeitlupe, Zeitraffer, besondere Filter etc.? Wie ist dein Workflow?
      Vielen Dank für Deine Bereitschaft, uns an Deiner Arbeit teilhaben zu lassen.
      Dirk