Lichtkoffer neu von der NAB2015 - Litepanels Caliber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lichtkoffer neu von der NAB2015 - Litepanels Caliber

      Hallo Zusammen,

      den folgenden Lichtkoffer finde ich persönlich sehr spannend. Erstens ist das Teil sehr klein und leicht (unter 6Kg) und man kann es daher leiht mal wohin mitnehmen. Zweitens kann man die drei Scheinwerfer auch mit Akkus/Batterien (normale AA-Zellen) betreiben und somit auch schon mal ohne Netzversorgung verwenden. Drittens sind die Leuchten focusierbar, daher kann man damit sehr gezielt und kreativ Licht setzen.

      Siehe hier: litepanels.com/caliber-3-light-kit.php

      Logischerweise kann man damit keine ganze Kirche oder Halle ausleuchten, aber die allermeisten Situationen wo man Licht benötigt sind doch eher Aufnahmen einzelner Personen oder von zwei, drei nebeneinanderstehenden Personen o.ä. und keine riesengroßen Räume. Und genau da ist so ein Leuchtenset im Vorteil.

      Alternative zur (modernen) Beleuchtung sind Flächenscheinwerfer - diese Teile mit den hunderten LEDs drin verbaut. Flächenscheinwerfer kann man allerdings fast nur zum "hellmachen" verwenden, ein gerichtetes Licht setzen ist damit nur sehr schwer möglich, dafür ist das Licht von Haus aus sehr weich da die Lichtmenge aus einer großen Fläche abgestrahlt wird. Kreatives Ausleuchten, vielleicht noch mit Effekten ist damit so gut wie gar nicht möglich.

      Ich sehe diese Caliber-LEDs als Ergänzung an, damit kann man genau so schön Licht setzen wie mit den bekannten Dedolights - nur das ein Satz Dedolights bereits gebraucht fast immer auf um die 1000€ kommen und man dank Halogenlicht immer noch von Netzstrom abhängig ist.

      Dieses Lichtest von Litepanels kostet um die 700-800€ und somit in etwa auch das was man für drei LED-Flächenleuchten hinlegen muss (vernünftige Leuchten kosten ca. 280-300€/Stück).....

      Aktuell bin ich am überlegen mir vielleicht so ein Set zuzulegen da ich zwar oftmals Licht setzen würde aber der Aufwand einen "großen" Lichtkoffer einzusetzen fast immer zu viel ist.
    • Schaut zumindest mal innovativ aus. Spannend wie gut es fokusierbar ist.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Inwieweit die Leuchten focusierbar sind kann ich nicht sagen. Sind ja auch noch sehr neu, erst letzte Woche vorgestellt. Die Frage ist auch wie hell sie sind, laut Datenblatt sollen sie so hell wie 150W Halogen sein - das haben die kleinen Dedolight auch (DLH4) und die sind auf jeden Fall hell genug.

      Eventuell gibt es ja demnächst Testberichte o.ä. über diese Leuchten im Netz....
    • Ich habe meinen Koffer ja schon seit einiger Zeit....inzwischen auch schon ein bisschen damit gespielt. Macht immer noch einen sehr guten Eindruck, sauber focusierbar usw. - man kann damit durchaus arbeiten !

      Die Lichtfarbe iast absolut Okay, kein vergleich zu manchen billigen LED-Leuchten aus China. Der CRI von 91 sollte also schon hinkommen ;)

      Ich bereue den Kauf nicht, auch wenn die Dinger nicht geade billig sind. Inzwischen habe ich mir allerdings noch zwei weitere kleine Bodenstative identisch zu dem welches dabei ist dazu organisiert (Gebrauchtkauf auf Ebay für 50€) da meine normalen Lichtstative ein deutlich größeres Packmaß haben.

      Ich habe jetzt drei Taschen - einmal Kamera incl. Zubehör, Mikro, Kopfhörer, Funkstrecke usw. - einmal Stativ und eben einmal Licht - das kann ich notfalls alles drei auf einmal tragen (auch wenn ich mir dann wie ein Packesel vorkomme :D ) wenn die Strecke nicht zu weit ist. Also alles was ich für hochwertige Aufnahmen bei Interviews o.ä. benötige kompakt dabei - so wollte ich das schon immer haben !
    • So, die ersten "echten" Aufnahmen mir den Caliber-Leuchten sind gemacht. Der positive Eindruck ist geblieben, man kann mit den Leuchten gut Licht Akzente setzen, sie lassen sich genau so flexibel einsetzen wie die deutlich teureren Dedolights.

      Positiv ist vor allem der Betrieb mit Batterien, keine lästigen Kabel und Leitungen. Gerade dann ein Vorteil wenn Leuchten irgendwo im Motiv stehen sollen, man muss die Anschlussleitung nicht "tarnen".....

      Negativ dabei ist allerhöchstens die geringe Laufzeit - in günstigen Mignonzellen steckt eben nur wenig Energie ;) - besser wäre hier ein Akkuhalter für NP-F o.ä. Akkus an der Leuchte.

      Einziges Problem sind Filterfolien - diese passen kaum mehr in die Tasche, aber gerade mit Farbfiltern machen sich die Leuchten richtig gut. Und man könnte durchaus noch mal drei Stück einsetzen wenn man in einer (größeren) Szene farbige Licht Akzente setzen will.

      Die Dinger machen absolut Spass, das ist auf jeden Fall sicher. Und sie werden bei umfangreichen Dreh`s ab jetzt immer zur Standardausrüstung gehören !
    • Welche Batterien kommen da zum Einsatz? AA-Zellen? Da hast recht, das kann nicht ideal sein.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Ja, AA-Zellen. 6 Stück pro Leuchte.

      Ich kaufe inzwischen im Elektronik Versand 40er-Packs relativ günstige Alkaline-Industriezellen für um die 10€ die Packung.

      Damit komme ich auf so gut 70-80min. Leuchtdauer. Nervig wird dann das Batterien wechseln, ist immer ein Gefummel....die 40 Zellen reichen für 6 Bestückung, also 2 "Durchgänge" wenn alle drei Leuchten nicht am Netz hängen.

      Akkus wären auch möglich, aber ebenfalls suboptimal - immer 18 AA-Akkus laden ist doof...

      Ich werde normalerweise die Netzadapter verwenden, bei normalen Aufgaben stören dies Truppen ja nicht. Zusätzlich werde ich mir Adapter für externe Akkus basteln, entweder NP-F oder sogar NP1. Brauche nur noch gute und bezahlbare Akkuhalter ;)
    • Der Akkuhaltert schaut nicht verkehrt aus. Ist vor allem bezahlbar. Schreib mal wie er qualitativ so ist wenn Du ihn in Händen hast. Ich hatte ab und an das Problem das bei solchen Haltern entweder die Akkus bei der kleinsten Bewegung runterfallen (passiert bei meinem Halter für ein Kopflicht andauernd) oder sich nur mit Gewalt wieder lösen lassen (bei meinem 5" Monitor) ;)

      Ich werde nächste Woche meine Caliber mehrfach einsetzen können. Allerdings alles eher normale Interviewsituationen usw. Bin mal gespannt wie sie sich schlagenw erden, zur Effektausleuchtung habe ich sie ja letztens schon mal verwendet....
    • Interessant wäre mal die Helligkeit der Leuchte - denn mit den Mignonzellen ist sie deutlich dunkler wie beim netzanschluss. Kann sein das die Leistung heruntergeschaltet wird damit die Batterien länger halten - oder die Elektronik benötigt dann doch 12V Input für volle Ansteuerung (was ich mir fast nicht vorstellen kann bei einer Single-Chip-LED wie in den Leuchten verbaut).

      Ich bin gerade am "Sprung" zu einem Seminar, habe aber die Caliber-Lichttasche dabei und hoffe ggf. dort einige Fotos machen zu können was Lichtaufbau usw. betrifft....und werde dort auch nochmal ausführlich probieren, vor allem weil ich dann lichtmäßig "aus dem vollen" schöpfen kann - von 800W Arri-Kunstlicht-Brennern über mehrere Dedolight-Set's bis hin zu meinen eigenen Leuchten ;)
    • Ohne Netzanschluss liegt die Leuchtkraft bei etwa 50% - für mich vollkommen ausreichend, erst recht bei Nahaufnahmen!



      Blöd nur, dass nicht alle AA-Akkus passen - meine sind leider etwas zu "dick" :( Mit dem bestellten Akkuhalter lässt sich das Problem aber ganz leicht um-
      gehen und ich muss mir keine neuen AA-Akkus (die von Varta und Ansmann passen) kaufen!