Hat hier jemand ein i7-5820k System ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Außer Konkurrenz: Bitte lacht mich nicht aus aber mein alter Rechner funktioniert wieder. Die BIOS-Puffer-Batterie ist leer und scheinbar hat Windows den Treiber für einen Controller, da es ihn nicht mehr gefunden hat, deinstalliert. Gut, dass ich jahrelang ADV-Koordinator einer großen Firma war.... (schäme mich).

      Aber jetzt ist der Gusto auf ein neues System geweckt und dieser Thread ist dafür sehr informativ. Vielen Dank.
      vg Ian

      old_det schrieb:

      Die hat der i7-5930k aber auch und kostet die Hälfte etwa ( 6 Cores) link


      Ja klar. Aber dafür hast halt statt 8 Kernen nur 6 Kerne. Ist halt die Frage ob man hier für die Zukunftssicherheit nicht gleich auf den 8-Kerner geht - was natürlich aber auch mehr kostet.

      Die Übertaktungsfähigkeit wäre ja sowohl bei beiden Varianten gegeben:
      tweaktown.com/guides/6755/inte…clocking-guide/index.html
      Hach ja, Zukunft. Mir waren damals 2012 die 300€ zu viel auf den 3930K. Jetzt hab ich den 3820 @ 4,3ghz - 1,30v und darf jetzt nochmal eine ganze Ecke mehr investieren, aber halt auch mit DDR4. Ich weis nur eines, den 5960X kannst du mit einer starken Lukü auf höchstens 4,0Ghz takten, dann hat man aber schon 93°C auf den Kernen.

      overclockers.com/forums/showth…7-5960X-mild-overclocking
      Warum wollte Ihr auf den SKYLAKE i7-6700k verzichten, wenn schon neu investiert wird?
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #

      Jolly91 schrieb:

      den 5960X kannst du mit einer starken Lukü auf höchstens 4,0Ghz takten, dann hat man aber schon 93°C auf den Kernen.


      Ja klar, darum auch eine kleine Wasserkühlung. Ich hatte mich davor auch erste gefürchtet - sind aber kleine Einbauteile die einen geschlossenen Kreislauf haben. Man muss nur das Gehäuse zusätzlich gut kühlen.

      Achilles schrieb:

      Warum wollte Ihr auf den SKYLAKE i7-6700k verzichten, wenn schon neu investiert wird?


      Weil das schon wieder nur ein 4-Kerner ist. Zwar schon mit recht guter Taktung - und weil ein K-Prozessor auch noch übertaktbar. Aber eben nur ein 4-Kerner und damit in der UHD-Welt eher mit Grenzen in der Leistung. Auch wenn die recht hoch sitzen mögen. Wenn dann schon eher den i7 5940K als 6-Kerner, aber der kostet das Gleiche wie der 8-Kerner.
      Ich verwende einen Big Tower von Lian Li. Der gute A70Fb war einer der besten Tower, vom Konzept, aber leider werden die nicht mehr hergestellt und Lian Li produziert nur mehr Müll vom Design. Aber weiterhin in Aluminium.

      Eine All in One Wakü ist für mich mit einer High End Luftkühlung (Phanteks PH-TC14PE) gleichwertig.
      Bei dem, was du offenbar in den PC steckst, frage ich mich warum du bei deiner Kamerafrage so sparsam vorgehst. Denn da reden wir nur über Schnittsysteme - aber bei den Kameras auch über Bildqualität.
      Eine Kamera will man ja überall mit hin schleppen und ich hab keine Lust darauf mit einem Boardstein in der Hand spazieren zu gehen. Da würden die Leute mich am Ende noch blöd anschauen. :)

      Und wenn ich was in den PC stecke, dann wird es immer teuer, weil ich es ja auch wieder für den viertel Preis verkaufe. Gut, die 780ti werkelt immer noch drinnen und die 980ti ist schon seit 2 Monaten auf dem Markt, aber für die 780ti bekommt man einfach zu wenig.

      Stell dir mal vor, 1.600€ für eine AX100, und 1.100€ für das X99 System, da komme ich auf 2.700€, mit der SD Card dann auf sagen wir mal 2.800€. Dann brauch ich noch einen Rucksack, etc... und so käme ich auf 3.000€ nur wegen dem Camcorder. ;) Was für eine Ausrede.

      wolfgang schrieb:

      Weil das schon wieder nur ein 4-Kerner ist. Zwar schon mit recht guter Taktung - und weil ein K-Prozessor auch noch übertaktbar. Aber eben nur ein 4-Kerner und damit in der UHD-Welt eher mit Grenzen in der Leistung. Auch wenn die recht hoch sitzen mögen. Wenn dann schon eher den i7 5940K als 6-Kerner, aber der kostet das Gleiche wie der 8-Kerner.


      Das ist die Datenautobahn für das 4K-Editing, es wurde ja 2mal hier im Forum schon darüber berichtet, zuletzt mit dem von Udo eingelinkten Video!
      So habe ich es zumindest verstanden!
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #

      wolfgang schrieb:

      Aber dafür hast halt statt 8 Kernen nur 6 Kerne. Ist halt die Frage ob man hier für die Zukunftssicherheit nicht gleich auf den 8-Kerner geht

      Naja - dazu muß man sich 2 Fragen stellen:
      Wie hoch ist der Effekt vom 6 zum 8 Kerner (jeweils auf die verwendeten Programme bezogen) und zweitens wie oft wird das System (vorraussichtlich)gewechselt, also erneuert. Das mit der Zukunftsicherheit ist so eine Sache. Es gibt bei den Entwicklungstempo m.E. keine echte Zukunftssicherheit. Eine Preis/Leistungsverhältnis - Betrachtung ist keine Momentsache. Wenn der zunächst überteuerte 8Kerner im Lauf seiner Nutzung Vorteile in Form von eingesparter Zeit bringt, dann kann er sich auf Dauer sogar rechnen. Es kommt also ganz darauf an, wie lang und/oder intensiv die Mehrleistung genutzt werden kann.
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „old_det“ ()

      Die Zeiten des großen Leistungszuwachses beim Wechsel von einer Prozessorgeneratio auf die nächste sind doch längst vorbei. DAS war einmal. Das ist ja der Grund warum ich mit meinem alten i7 2600K übertaktet auf 4.2-4.4 Ghz durchaus sogar bei UHD noch halbwegs was machen kann. Betonung auf "halbwegs".

      Geht man davon aus, dass wir alle in mehr oder wenig regalmäßigen Abständen investieren, ist halt die Frage ob man dann nicht in längeren Abständen investiert und dafür eher ein Maximum an Leistung für SEIN System einkauft.

      old_det schrieb:

      Wie hoch ist der Effekt vom 6 zum 8 Kerner


      Es kommt ja immer darauf an, wie stark die Software parallelisiert. Cinebench und Handbrake werden gern zum Benchmark-Test genommen, weil sie ihre Rechenaufgabe optimal auf die Kerne aufteilen.
      Beim NLE ist das "ideale" Ergebnis nicht zu erreichen.
      Edius profitiert z.B. von mehr Kernen mehr als von einer schnellen Grafikkarte. So war es bis Edius 8.

      Ich habe vor dem Neubau des PC verglichen (die Scores mit Cinebench und natürlich die Preise):

      - der i7-5960x erreicht mit Übertakten je nach Exemplar über 1500 Punkte, mein i7-5820K hat bei 4.5GHz 1306 Punkte.
      - der i7-5960x wird im Basistakt von den Sechskernern selbst bei deren Übertaktung nicht eingeholt -1320 Punkte.
      - der i7-5960x ist übertaktet (je nach Exemplar mit rel. großer Streuung) ca. 15-20% schneller als seine kleinen Brüder.
      - der i7-5690x kostet das 2.6 fache des i7-5820x (Stand heute).

      Übrigens passt auf das Asus X99-A Board auch ein Xeon E5-2699 mit 18 Kernen. Der kostet im Augenblick 4256€. :)
      Hardwareluxx hat einen Cinebenchwert von 2323 ermittelt - CPU wurde nicht übertaktet.

      Die Umstellung auf X99 hat mir außer einer Leistungssteigerung weitere Vorteile gebracht:

      - ausreichend interne und externe USB3-Anschlüsse.
      - mehr als genung SATA-Anschlüsse. Ich habe neben der Systemplatte ein internes RAID0 mit 5 Platten, zwei Wechselrahmen und ein BR-Laufwerk angeschlossen.
      - größerer RAM-Ausbau möglich, allerdings nutzt Edius meine 32GB nicht aus.


      Gruß Hans
      Hör doch auf mit dem ASUS X99-A. Das Board ist unter den X99 eines der schlechtersten und minderwertigsten die es gibt. Wer darauf einen teuren Prozessor, oder 128gb Ram betreibt ist selber Schuld wenn ihm die Spannungswandler oben durchbrennen.

      legitreviews.com/intel-x99-mot…or-reasons-unknown_150008

      So, das musste einmal gesagt werden.

      Jolly91 schrieb:

      Hör doch auf mit dem ASUS X99-A. Das Board ist unter den X99 eines der schlechtersten und minderwertigsten die es gibt. Wer darauf einen teuren Prozessor, oder 128gb Ram betreibt ist selber Schuld wenn ihm die Spannungswandler oben durchbrennen.

      legitreviews.com/intel-x99-mot…or-reasons-unknown_150008

      So, das musste einmal gesagt werden.


      Danke für den Hinweis/Link. Ich hatte das ASUS-Board eher für ein besonders gutes gehalten. Hat sich aber, da mein alter Rechner scheinbar wieder läuft sowieso erübrigt.
      vg Ian

      Jolly91 schrieb:

      Naja, die Leistungssteigerung blieb die letzten Jahre hinweg auch aus.

      Das sehe ich nicht ganz so. Zwar konnte die Taktfrequenz nicht mehr signifikant angehoben werden - das wird sich vermutlich auch nicht groß ändern. Aber wenn man alle Prozessoren in Betracht zieht, dann muß man auch die "unbezahlbaren" einrechnen - ein 18 Core Xeon hat schon was
      Hier ist wohl einiges mehr an Effizeinz da.Leider läßt sich intel die Dinger teuer bezahlen - es fehlt halt an der Konkurenz.

      wolfgang schrieb:

      Geht man davon aus, dass wir alle in mehr oder wenig regalmäßigen Abständen investieren, ist halt die Frage ob man dann nicht in längeren Abständen investiert und dafür eher ein Maximum an Leistung für SEIN System einkauft.

      Genau das meinte ich auch -wenn man in längeren Zyklen wechselt, dann darfs auch etwas mehr sein :pfeifen:
      old_det auf http://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det

      Happy Jack schrieb:

      - der i7-5960x erreicht mit Übertakten je nach Exemplar über 1500 Punkte, mein i7-5820K hat bei 4.5GHz 1306 Punkte.
      - der i7-5960x wird im Basistakt von den Sechskernern selbst bei deren Übertaktung nicht eingeholt -1320 Punkte.
      - der i7-5960x ist übertaktet (je nach Exemplar mit rel. großer Streuung) ca. 15-20% schneller als seine kleinen Brüder.
      - der i7-5690x kostet das 2.6 fache des i7-5820x (Stand heute).

      Übrigens passt auf das Asus X99-A Board auch ein Xeon E5-2699 mit 18 Kernen. Der kostet im Augenblick 4256€.
      Hardwareluxx hat einen Cinebenchwert von 2323 ermittelt - CPU wurde nicht übertaktet.


      Eines ist klar: nach oben hin kostet der Zuwachs an Leistung einfach immer mehr. Das ist ja immer so.

      Das Fragezeichen für mich hinter den diversen Benchmarks ist immer, ob uns das was über die Leistung in unseren NLEs aussagt. Und hier muss wieder zwischen "Vorschauleistung "und "Renderleistung unterschieden werden. Für das Editieren ist meist die Vorschauleistung relevant. Und da ist der Test von Vidfan im anderen Thread schon gut - weil er genau das zeigt und dort ansetzt. Die Frage wäre also eher was man in den verschiedenen Systemen für Vorschauleistungen schafft.
      Ende 2014 gab es noch wenig Erfahrung mit den Haswell-E Prozessoren, insbesondere was den Videoschnitt angeht.

      Einmal war es die c't, die die drei Prozessoren getest und Aussagen zur Übertaktung gemacht hat.
      Dann war da noch David Vincent Clarke mit diesem Beitrag im US-GV-Forum, wie immer informativ und für mich sehr hilfreich, denn es ging um Edius.

      Mit Edius 8 hat Grass Valley die Vorschauleistung dank Quicksync erhöht, mein altes Sandy-Bridge-System ist davon nicht betroffen, andere profitieren davon ab Haswell aufwärts.

      Wir haben bisher von nativem Material auf der TL gesprochen wie MP4, XAVC usw. Da kann QS-Unterstützung punkten. Ich werde für mich den PIP-Test noch mal mit ProRES und HQX machen um abzuschätzen, wie sich die unterschiedlichen Quellformate bei Haswell-E verhalten.

      Damit wäre dann auch klarer, ob und in welchen Situationen eine zeitaufwändige Umwandlung vorab tatsächlich lohnt.

      Die Frage wäre also eher was man in den verschiedenen Systemen für Vorschauleistungen schafft.


      Ein paar Filter sollte man schon auf die Clips legen, sonst haben die vier Kerne ja nichts zu tun. 8o

      Gruß Hans