SONY- Nun fällt der Vorhang für Bänder: Videorecorder ab Herbst 2015 nicht mehr erhältlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mir ist einfach nur wichtig im Moment, dass ich die viele Arbeit im Endprodukt in vielleicht noch 20 Jahren abspielen kann. Sofern es bis dahin noch BD-Player gibt und mich vielleicht auch noch. PC's dürften das aber noch etwas länger schultern.

      Mein 4-5 Jahre alter "PLEXTOR 12xBDRW Blu-Ray SATA RTL black" hat mit dem Brennen freilich keinerlei Probleme damit, obwohl er nirgends in der Kompatibilitätsliste auftaucht. Also Glück gehabt? Es gibt ihn auch schon gar nicht mehr zu kaufen.

      Das Bauchgefühl jedenfalls ist positiv. Die BD ist rabenschwarz und mein Vertrauen im Moment noch groß. Morgen lege ich die Scheibe in meinen BD-Standalone von Sony ein und werde dann berichten.
    • In der Vergangenheit war es ja glücklicherweise immer so, dass die nachfolge Produkte
      (CD-DVD-Blu-ray) abwärtskompatibel waren. Die Frage ist wohl tatsächlich was nach dem
      Datenträgerformat Blu-ray kommt, falls was neues kommt. An der Kapazität der Blu-ray
      wird es sicher nicht liegen, da gibt jetzt ja schon Rohlinge mit 100GB Fassungsvermögen.
      Und neue Formate kündigen sich in der Regel ja auch an.

      Na ja man muss mit dem Sichern von seinen Geraffel halt am Ball bleiben. Ich bin heil froh
      das ich nicht zu diesen Typen zähle, die mit 3TB an Daten aus einer Woche Sylt Urlaub
      nach Hause kommen. Für mich sind diese M-Disc Scheiben momentan eine
      sich gut anhörende Sache.
      Begrenzter Speicherplatz kann aber auch mal wieder ganz gut tun.
    • Blen schrieb:

      Für mich sind diese M-Disc Scheiben momentan eine
      sich gut anhörende Sache.


      Ich testete gestern mal so eine M-Disc (5 Stück ca. 15 Euro bei Amazon) und mein Plextor (Alter ca. 4 Jahre) beschrieb die schwarze Scheibe problemlos und konnte sie hinterher auch wieder lesen. Also zur Sicherung meiner bisherigen Filme (HD und SD) taugt das Medium auf alle Fälle. Bei UHD kommt es sehr auf die Filmlänge an: Eine Stunde dürfte wohl auf ein Medium mit 25 GB draufpassen.
    • Wenzi schrieb:

      Also zur Sicherung meiner bisherigen Filme (HD und SD) taugt das Medium auf alle Fälle.

      Nun kommt nur die bange Frage, um wieviel besser ist die Haltbarkeit der M-Disk nun wirklich? Gibt es da schon verläßliche Tests?
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      Nun kommt nur die bange Frage, um wieviel besser ist die Haltbarkeit der M-Disk nun wirklich? Gibt es da schon verläßliche Tests?

      Zitat:
      Von Millenniata durchgeführte Tests zur Branchennorm ISO/IEC 10995 ergaben, dass die erwartete Lebensdauer einer M-Disc DVD 1.332 Jahre beträgt und nur 5 % der Datenträger nach 667 Jahren Zeichen von Datenverlust aufweisen werden. Die erwartete Lebensdauer liegt demzufolge bei mehreren hundert Jahren.
    • Ja, aber das sind doch wohl Herstellerangaben oder ?

      Wie hoch wurde denn damals die Lebensdauer von DVDs angegeben ?
      In Realität waren da meine meist nach 5 Jahren nicht mehr komplett lesbar.
      LG
      Peter
    • Sunbank schrieb:

      Die erwartete Lebensdauer liegt demzufolge bei mehreren hundert Jahren.


      Das sollte für meine Zwecke reichen... :pfeifen:



      elCutty schrieb:

      In Realität waren da meine meist nach 5 Jahren nicht mehr komplett lesbar.


      Ich hatte solche Fälle eigentlich nie - hörte allerdings immer wieder mal davon. Ich denke schon, dass diese Herstellerangaben heute anders zu deuten sind, denn man kann (und wird) die neuen Medien ja nach allen Regeln der Kunst beschleunigt altern lassen: Lege eine herkömmliche DVD-R dagegen mal in die pralle Sonne und versuche sie nach 30 Tagen abzuspielen. Da dürfte nicht mehr viel zu lesen sein.

      Ich habe auch noch einige Karbon-CDs mit Musik in Verwendung (ebenfalls pechschwarz), die sind nicht umzubringen. Waren aber recht teuer damals.
    • Zitat:
      Die M-Disc ist eine gemeinsame Entwicklung von LG, Dell, der NASA und der US-Behörde für geologische Forschungen, USGS. Als Nachweis für die schier ewige Haltbarkeit der Daten auf der M-Disc geben Millenniata und LG an, die Disc hätte als einziges optisches Speichermedium die beinharten Anforderungen des US-Verteidigungsministeriums an die Datensicherheit unter harten Lagerungs- und Alterungsbedingungen erfüllt. Mithilfe eines beschleunigten Alterungsprozesses wurden 25 M-Discs in diesem Test mit jeweils 25 herkömmlichen DVDs von fünf Marken verglichen. Ergebnis: alle 25 M-Discs bestanden den Test, während sämtliche normalen DVDs durchfielen.
    • Und der Preis ist nun auch nicht zu verachten: 3.- € pro BD-Medium ist wahrlich nicht die Welt. Ich werde daher meine Bilder, fertigen Videos und die gesammelte Musik demnächst auf M-Disks brennen. Ich traue den HDs nicht - man vergisst sie gerne und währenddessen gibt es neue Schnittstellen. Genau das ist mir mit IDE passiert. Dafür muss ich nun umständlich einen IDE-zu-USB-Konverter nehmen und nicht jede dieser Backupplatten lässt sich damit auslesen. Platten von Hitachi (zwischen 40-80 GB) sind bei mir besonders betroffen davon.
    • Wenzi schrieb:

      Ist allerdings von Verbatim!

      amazon.de/gp/product/B00P870NE…oh_aui_detailpage_o01_s00

      Danke. Ich denke, das wird kein Nachteil sein.

      Muß man die beim Brennen eigentlich immer 'abschließen' oder kann man da später noch weitere Daten hinzufügen? Ich denke da an Fotos, die ja meist nicht so viel Platz in Anspruch nehmen.. Aber vielleicht ist dafür dann die DVD-Variante besser geeignet.
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      Muß man die beim Brennen eigentlich immer 'abschließen' oder kann man da später noch weitere Daten hinzufügen?


      Da sich das Teil wie eine ganz normale BD verhält (beim Hinzufügen werden ja keine vorher geschriebenen Daten verändert), sollte das wohl durchaus möglich sein. Ausprobiert habe ich es jedoch noch nicht.

      Außerdem muss ich die M-Disk noch in einem normalen BD-Player ausprobieren - wäre gut, wenn sie dieser schlucken würde (mit BD-Struktur).
    • Wenzi schrieb:

      Außerdem muss ich die M-Disk noch in einem normalen BD-Player ausprobieren

      Das ist mir eigentlich weniger wichtig. Interessant, wäre für mich noch, ob man die Brennqualität, wie ich sie früher für DVDs gemessen habe, auch für diese Medien ermitteln kann.
      LG
      Peter
    • Sunbank schrieb:

      Zitat:
      Die M-Disc ist eine gemeinsame Entwicklung von LG, Dell, der NASA und der US-Behörde für geologische Forschungen, USGS. Als Nachweis für die schier ewige Haltbarkeit der Daten auf der M-Disc geben Millenniata und LG an, die Disc hätte als einziges optisches Speichermedium die beinharten Anforderungen des US-Verteidigungsministeriums an die Datensicherheit unter harten Lagerungs- und Alterungsbedingungen erfüllt. Mithilfe eines beschleunigten Alterungsprozesses wurden 25 M-Discs in diesem Test mit jeweils 25 herkömmlichen DVDs von fünf Marken verglichen. Ergebnis: alle 25 M-Discs bestanden den Test, während sämtliche normalen DVDs durchfielen.

      Danke, das hat mich nun endgültig überzeugt ;)
      Ich werde mir nun schon jetzt, lange vor Weihnachten, so eine LG-Brenner zulegen. Auf den Weihnachtsmann ist bei uns kein Verlaß mehr :beer:
      LG
      Peter
    • Blen schrieb:

      Wo ich ja noch nicht so ganz hinter gestiegen bin, ob dass Brennprogramm eine spezielle M-Disc Option braucht.


      Ich verwendete gestern den ganz normalen CD-BurnerXP. Er begrenzte das Schreibtempo auf 4x (was ja ok ist).