SONY- Nun fällt der Vorhang für Bänder: Videorecorder ab Herbst 2015 nicht mehr erhältlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SONY- Nun fällt der Vorhang für Bänder: Videorecorder ab Herbst 2015 nicht mehr erhältlich

      Der Verkauf und Vertrieb professioneller Band-Recorder, -Player und -Camcorder von Sony wird im Oktober eingestellt.
      Reparaturen werden bis 2023 durchgeführt.

      http://www.sony.de/pro/article/broadcast-products-time-is-up-for-tape

      husch, husch, Grufterl ...usw. .... :wink2:
    • Das war es dann. Der erste Videorecorder den mein Vater kaufte, noch Video 2000, war für mich die erste Möglichkeit etwas selbst auf die Mattscheibe zu bringen, bzw. zumindest zu bestimmen wann es dort flimmern sollte. Inzwischen gehen mir die Bänder nicht mehr ab, aber ich habe sie in guter Erinnerung.
      vg Ian
    • Also HUSCH HUSCH bis 2023 alle Bänder digitalisieren..... :D

      Ich habe damit letztens mal angefangen und alle wesentlichen Aufnahmen ab Ende 2009 digitalisiert. Jetzt kommen Stück für Stück alle unwesentlichen Bänder dran, danach werde ich über mein miniDV-Bandarchiv herfallen. Und bis zur Rente könnte ich dann wenigstens 80% meines Archives auf VHS, SVHS, 8mm, Hi8, U-matic und Betacam digitalisiert haben.... :D

      Übrigens, mein PC-Händler liebt mich....sein Festplattenverkauf ist seit meiner Digitalisierungswelle irgendwie gestiegen.....sprich ich hab inzwischen einige HDDs nur mit Archivsachen zugekleistert.... ;)
    • Jepp, ist durchaus problematisch HDDs als reines Archivmedium zu verwenden. Schon alleine weil die Dinger nicht unbedingt ewiges Einlagern ohne zwischendurch in Betrieb zu sein einem Übel nehmen können.

      Aber was tun?

      Bandlaufwerke (LTO) mit geeigneten Kapazitäten sind für viele Privatleute oder Freelancer schlichtweg zu teuer...

      Andererseits ist es auch nicht einfach entsprechende Bandmaschinen für jedes Videoformat über Jahre hinweg lauffähig zu halten. Und das Dilemma die benötigten Aufnahmen zu finden hatte man auf den Bändern teilweise ebenfalls, vor allem wenn man aus Kostengründen Bänder mit mehreren Anlässen bzw. Filmthemen gefüllt hat.

      Es ist nicht einfach..... ;)
    • MacMedia schrieb:

      Andererseits ist es auch nicht einfach entsprechende Bandmaschinen für jedes Videoformat über Jahre hinweg lauffähig zu halten.


      Das stimmt leider. Und die Datenmengen sind inzwischen gigantisch: Mein letzter Film hat ca. 180 GB an Rohdaten - und das ist noch wenig im Vergleich zu unkomprimierten Daten. Früher mal brannte ich mein Rohmaterial auf eine BluRay (jaja, ich weiß) oder noch früher zu SD-Zeiten auf eine DVD-RAM, die recht sicher ist als Medium.

      Festplatten bestehen aus Elektronik und diese u.a. aus alternden Bausteinen wie Elkos. Und ein unbeabsichtigtes Herabfallen oder hartes Aufsetzen bedeutet oft das Aus der Platte. Außerdem wechseln immer wieder die Schnittstellen und in 10 Jahren passen die Dinger an keinen Controller mehr. Wir als Firma müssen unsere Daten 30 Jahre lang archivieren - ein Ding der Unmöglichkeit.
    • Sony bietet doch selbst ein Nachfolgemedium für Archivzwecke mit angeblich 50 Jahren Haltbarkeit an, das Optical Disc Archive.

      Die Medien in Cartridges gehen bis 1,2TB wiederbeschreibbar und 1,5TB einmal beschreibbar, mit Geschwindigkeiten von 110 bis 440 Mbit/s Schreiben und bis zu 1,1Gbit/s lesen, je nach Laufwerk. Geschwindigkeitsmäßig zwar kein Highlight, aber für Archivzwecke sicher ausreichend. Und wenn die 30-Jahre-Archivpflicht damit erfüllt ist, vielleicht auch ein Argument?

      Andererseits glaubt doch wohl kein Mensch, dass Sony allen ernstes damit rechnet, 50 Jahre lang solche Laufwerke herzustellen... :roll:

      Das "kleinste" Laufwerk geht aber etwa bei 6000,- Teuronen los, dafür kann man sich schon 180TB an Festplatten hinlegen...

      Gibt es sonst eigentlich Alternativen zu Bluray (quasi sinnlos, max. 50GB) und Festplatten einlagern?
    • verbatim.de/de/prod/verbatim-m-disc-bd-r-43827/?con=24

      Dabei werden Ihre Daten in eine steinähnliche Speicherschicht gebrannt, die unempfindlich gegen Licht, Temperatureinwirkung und Feuchtigkeit ist.

      Klingt für mich zunächst mal wie ein April-Scherz. Wenn an der beworbenen Stabilität aber was dran sein sollte, würde ich mir vielleicht doch mal einen BD-Brenner kaufen :pfeifen:
      LG
      Peter
    • https://de.wikipedia.org/wiki/M-Disc
      Statt einer organischen Schicht verwendet die M-Disc eine anorganische Schicht


      Anders als in den DVD+R Scheiben mit einer organischen Schicht wird in den DVD+RWs auch ein anorganisches Dye verwandt. Daher hatte ich früher zu "Sicherheit" meine Filme immer sowohl auf DVD+R als auch auf DVD+RW 'gesichert'. Von denen mit anorganische Dye konnte ich am ehesten nicht mehr fehlerfrei lesen. Aber das kann ja jetzt bei den „rock-like“ (fels- oder steinähnlich) Schichten anders sein.
      LG
      Peter
    • Aus einem ähnlichen Anlaß hätten wir letztes Jahr eigentlch investieren müssen. Wir haben uns dann aber noch mal ganz neu überlegt, was wir wirklich brauchen, bzw. was wirklich verlangt wird. Das war wie den Dachboden ausmisten, das meiste konnten wir dann doch entbehren. Als Ergebnis reichten unsere bisherigen Ressourcen und das suchen geht auch noch schneller.
      Dirk
    • Als Medium für fertige Videos mag die Bluray ja taugen, aber 40 Scheiben brennen, um 1TB zu sichern? ?(

      Und 40 Stück von dem M-Disc BD-Rs kosten ca. 250,- Euro, dafür gibts zwei 3TB-HDDs.

      Für den privaten bzw. kleinen gewerblichen Gebrauch bleibt wohl vorerst nur mehrfache Festplattensicherung und alle paar Jahre auf neue Platten umkopieren... Immer noch weniger Aufwand, als mit 25 bzw. 50GB-Bröckchen auf BRs zu hantieren.
    • chandler-tg1 schrieb:

      Für den privaten bzw. kleinen gewerblichen Gebrauch bleibt wohl vorerst nur mehrfache Festplattensicherung und alle paar Jahre auf neue Platten umkopieren...

      Nun, ich denke wir hatten das Thema als solches wohl schon ( irgendwann in grauer Vorzeit ;) ) aber trotzdem stell ich mal die vieleicht ketzerische Frage: ( oben als fett markiert )
      Wofür machen oder sollten wir das machen? ;)
      Für "unsere " Nachwelt ?...für die Erben die das Zeugs zu 99% dann kopfschüttelnd in die Tonne hauen?

      Zugegeben ist das provokant gefragt aber steht doch im Raum ;)

      Ich persönlich bleibe da geschmeidig und bin weit ab vom Versuch irgendwelche "Schätze" aus den 80- oder 90ern zu archivieren.
      Muss halt jeder selber wissen. :servus:



      Gruß Jürgen
      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)
    • von meinen Vorfahren aus den ersten Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es wenig Bildmaterial - zum Glück noch zuzuordnen.
      Aus meiner Kindheit wenig - aber was existiert: alles Papierbilder. Kann man schauen ohne Hilfsmittel (na ja Brille vielleicht)
      Alles was ich an Material habe ist (auch) digitalisiert. Dazu kommen seit den späten 70er Jahren auch Filme. Auch das ist alles digitalisiert. Für mich.
      Immerhin konnte ich aus dem Material beiden Kindern einen "Lebensfilm" machen. Das ist evtl auch was später für die Enkel....
      Danach hört es auf - von meinen Vorfahren kenne ich mein Großmutter alle anderen sind nur am Stammbaum zu finden.
      Ein paar Sachen werden Fotobücher wegen oben - kann man ohne Hilfsmittel sehen.
      Schon vor 30 Jahren sagte ein Freund zu mir: filme nicht nur das Baby sondern auch die Umgebung - Autos Häuser Bäume.... das macht Filme dann heute wieder interessant.
      In soweit liefern die Leute gerade aus dem Forum eigentlich gutes Material für die Zukunft....für die Rückschau in der Zukunft.
      Wenn ich diese Welt verlasse haben die Kinder eine HD mit Quellmaterial zu ihrem Leben - der Rest kann weg denn es sind nur eigene Erinnerungen die man dann nicht mehr braucht......
      Aber bis dahin sichern sichern sichern
    • chikks schrieb:

      Ich persönlich bleibe da geschmeidig und bin weit ab vom Versuch irgendwelche "Schätze" aus den 80- oder 90ern zu archivieren.
      Muss halt jeder selber wissen.


      Ich habe mich dabei erwischt, überaus sorglos mit solchen Videos umzugehen. Wir haben schöne Reisen gemacht und das Rohmaterial gammelt irgendwo vor sich hin. Ich hoffe, es noch zu finden und ein wenig darin zu schwelgen - für uns, nicht für die Nachwelt! Ich muss erkennen, dass viele achtlos gedrehten Videos aus einer Zeit, die 30-40 Jahre her ist, immer wertvoller für uns beide werden. Klar, in 20 Jahren interessiert das keinen Hund mehr, zumal kinderlos. Aber ich will das noch einmal sehen, wenn möglich.


      wabu schrieb:

      Aber bis dahin sichern sichern sichern


      Langsam gehe auch ich dazu über, denn ich befürchte, bereits Verluste erkennen zu müssen. Tasmanien, Australien... da kommen wir vielleicht nie mehr hin. Es geht mir nicht nur um die Doku (Landschaften etc.), sondern um uns selbst. Was haben wir uns doch inzwischen verändert. Mannomann....
    • chikks schrieb:


      Ich persönlich bleibe da geschmeidig und bin weit ab vom Versuch irgendwelche "Schätze" aus den 80- oder 90ern zu archivieren.
      :


      Ich komme immer wieder in die Verlegenheit etwas aus meinem Archiv zu benötigen - letztens erst eine Aufnahme von vor 30 Jahren von der Einweihung unseres Freizeitbades. Oder Aufnahmen von einer Rally die hier rund um den Ort stattfand. Oder historische Aufnahmen von einem Stadtfest von vor 25 Jahren.

      Hängt aber auch u.a. damit zusammen das ich hier bei einem regionalen Fernsehsender aktiv bin und dort ab und an Aufnahmen benötige - und schon vor Jahrzehnten sehr viel Aufnahmen gemacht und eben nichts weggeworfen habe.

      Im privaten Bereich schaut es anders aus, da gibt es einige wenige Aufnahmen die es wert sind immer wieder mal betrachtet zu werden, 90% aller Familienaufnahmen werden wohl niemals mehr angeschaut.....