Alptraum: Raid5 System kaputt. Was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Alptraum: Raid5 System kaputt. Was tun?

      Hallo,

      ich habe an meinem Mac über Thunderbolt ein Raid5 Speicher mit 4 Stück 2TB HD (PROMISE Pegasus 2 R4) angeschlossen. Das geht so schnell, dass man damit 4k flüssig schneiden kann.

      Gestern schalte ich den Mac ein, woraufhin sich der Pegasus normalerweise automatisch einschaltet und hochfährt, aber gestern nicht. Mit lautem Knall ging das Licht aus und die Haussicherung hat auch ausgelöst. Der Pegasus war dann tot.

      Ich glaube, dass das Netzteil kaputt ist.

      Leider ist da mein derzeitiges Projekt drauf mit allen Clips und allen Zwischenergebnissen. Ich dachte immer, bei einem Raid5 System kann nichts mehr passieren.

      Jetzt habe ich auf der Homepage von Promise ein Serviceticket aufgemacht und auch schon die erste Antwort bekommen: ich solle alle HDs rausnehmen und dann noch mal hochfahren. Nur wenn das Netzteil nicht mehr geht, dann geht halt gar nichts mehr.

      Jetzt habe ich denen geschrieben, wenn die mir einen neuen Powersupply schicken, würde ich selber versuchen, den auszutauschen. Ich möchte nämlich unbedingt meine Platteninhalte retten. Ein Austauschgerät z.B. würde mir nicht wirklich helfen.

      Hat hier jemand Erfahrung mit so was? wenn ich die 4 Platten in ein anderes Gerät stecke, synchronisiert das doch alles wieder neu und alle Daten sind weg.

      Bin etwas in Panik :wallbash:

      Gruß Jürgen
      Hallo Jürgen,

      ich würde das Powersupply austauschen und die Platten wieder an die gleichen Positionen einbauen, dann wird das schon wieder. Mit einem Ersatzgerät könnte es evt. Schwierigkeiten geben. Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen.

      Viele Grüße

      Lothar
      Tja, vor so etwas ist man eben nicht gefeit ;)

      Ich hatte das bei einem NAS auch schon mal, Netzteil nach Überspannungsschaden defekt - das hat sich dann durch ein Gebrauchtgerät des gleichen Typs lösen lassen.

      Das die eine Selbstreparatur zulassen - für mich schwer vorstellbar. Und einschicken, egal ob mit oder ohne Platten heisst ja immer Wartezeit.

      Eventuell hilft da nur so bitter es klingt ein zweites Gerät kaufen, damit weiterarbeiten und dann eines von beiden wieder verkaufen.....
      Es gibt Geräte, die automatisch ihre Festplattenkonfiguration erkennen. Bei denen kann man einfach die Festplatten in der identischen Reihenfolge in das neue Gehäuse einbauen und dann läuft es.

      Es gibt aber auch Geräte, die müssen im Controller-BIOS konfiguriert werden (welche Festplatten als welches RAID zusammengefasst werden sollen). Wenn man hier also ein neues Gerät bekommt, welches noch nicht, wie das alte konfiguriert ist, dann kann es mit den Festplatten nichts anfangen oder bietet sogar die erneute Formatierung an, um den Verbund erstmal nutzbar zu machen. Dann muss man erstmal im Controller-BIOS alles, wie auf dem alten Gerät einstellen. Anschließend kann man alles, wie gewohnt wieder nutzen. Man darf nur nicht einfach neu formatieren, sonst sind die Daten futsch.

      lobra schrieb:

      ich würde das Powersupply austauschen und die Platten wieder an die gleichen Positionen einbauen, dann wird das schon wieder ... Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen.


      diesen Austausch würde ich auch am liebsten machen. Danke für die Aufmunterung :)

      MacMedia schrieb:

      das hat sich dann durch ein Gebrauchtgerät des gleichen Typs lösen lassen.


      das ist eine interessante Idee, ich suche mal.

      Zorro schrieb:

      ist das ein echtes Hardware Raid (Controller intern) oder nur eine Festplattenbox,


      wie kann ich herausfinden, was mein Gerät ist?

      homer1 schrieb:

      Es gibt Geräte, die automatisch ihre Festplattenkonfiguration erkennen. Bei denen kann man einfach die Festplatten in der identischen Reihenfolge in das neue Gehäuse einbauen und dann läuft es.

      Es gibt aber auch Geräte, die müssen im Controller-BIOS konfiguriert werden (welche Festplatten als welches RAID zusammengefasst werden sollen). Wenn man hier also ein neues Gerät bekommt, welches noch nicht, wie das alte konfiguriert ist, dann kann es mit den Festplatten nichts anfangen oder bietet sogar die erneute Formatierung an, um den Verbund erstmal nutzbar zu machen. Dann muss man erstmal im Controller-BIOS alles, wie auf dem alten Gerät einstellen. Anschließend kann man alles, wie gewohnt wieder nutzen. Man darf nur nicht einfach neu formatieren, sonst sind die Daten futsch.


      Das sind genau die Befürchtungen, die ich habe. Aber wie kann ich z..B. den Controller Bios (eines Austauschgerätes) einstellen? Da das alte Gerät keinen Mucks mehr macht, kann ich dort auch nichts auslesen. Totaler Mist.
      Wie könnte ich herausfinden, ob mein Gerät die Festplattenkonfiguration erkennt und akzeptiert?

      Von Promise habe ich übrigens noch keine Reaktion auf meinen Vorschlag der Selbstreparatur bekommen. Dabei könnte ich das bestimmt.

      Tausend Dank für eure Hilfe, habe dadurch wieder etwas Mut gefasst :beer:

      Gruß Jürgen
      Da Du am alten Gerät keine Einstellungen mehr feststellen kannst und aufgeschrieben hast Du sie wahrscheinlich auch nicht, wer macht das schon, ist die beste Lösung, die Reparatur des Netzteiles. Der Hersteller müsste dir doch ein neues zusenden können.

      Ich denke, dass alle anderen Versuche zu 90 % im Datenverlust münden werden. Also Geduld haben, tief Luft holen und heute Abend zur Entspannung ein gutes Glas Rotwein trinken. Das wird schon werden.

      Viele Grüße

      Lothar

      lobra schrieb:

      und heute Abend zur Entspannung ein gutes Glas Rotwein trinken


      mache ich!

      Duisburger schrieb:

      kannst du dieses als Ersatzteillager für dein defektes benutzten


      Danke für den Tip! Dieses Teil ist genau wie meines.

      Gerade hatte ich ein unerwartetes Erlebnis!

      Es ruft mich ein Herr aus Dortmund an und sagt, er sei von Promise und wolle mir bei meinem Problem helfen. Ein Netzteil könnten sie mir nicht schicken, das sei bei ihnen nicht vorgesehen. Aber sie wollten mir ein neues Leergehäuse zum Austausch schicken. Ich habe dann meine Sorge bezüglich des Datenerhaltes beschrieben. Dann sagte er, ob die Laufwerke einen Schaden genommen haben weiß er natürlich nicht. Falls dies aber nicht der Fall sei, könne ich die alten Laufwerke im neuen Gehäuse an der gleichen Stelle einsetzen. Der Controller würde sich die Raidkonfiguration von einer der Platten holen (!!) und so müsste ich sofort wieder mit allen Daten arbeiten können. Das Gehäuse wird von der Zentrale in Holland morgen abgeschickt und sei voraussichtlich am Montag bei mir.

      Da bin ich jetzt aber doch beeindruckt. :Applaus:

      Ich berichte euch, wie es ausgegangen ist.

      Nochmal herzlichen Dank für eure Aufmunterungen und Mithilfe. :beer:

      Gruß Jürgen
      Promise kenne ich im Allgemeinen auch so, dass die Systeme ihre Konfiguration (auch bei Rechnerwechsel) behalten.

      Habe selber einige interne und externe Controller der FastTrak-Serie von denen. Inzwischen scheinen die aber wohl nur noch ganze Cloudsysteme zu liefern. Schade eigentlich.
      Heute Nachmittag kam mit UPS das versprochene Laufwerksgehäuse an. Promise hat Wort gehalten.

      Ich habe dann meine alten 4 Laufwerke in das neue Gehäuse geschoben und das Ganze an das vorhandene Netz- und Thunderboltkabel angeschlossen.
      Dann habe ich den Mac eingeschaltet. Nachdem er hochgefahren war, wurde das Pegasus Laufwerk sofort angezeigt und alle Inhalte waren zugreifbar, als ob nichts gewesen wäre. Hat alles zusammen vielleicht 10 Minuten gedauert.

      Ich bin total zufrieden, auch wie Pegasus das gehandelt hat. :)

      Als erste Aktion kopiere ich derzeit das gesamte Laufwerk als Backup auf ein NAS. ;)

      Gruß Jürgen

      HJS schrieb:

      Ich bin total zufrieden, auch wie Pegasus das gehandelt hat

      Das ist halt offenbar Markenware - und bei solchen Punkten zahlt sich das offenbar aus.

      HJS schrieb:

      Als erste Aktion kopiere ich derzeit das gesamte Laufwerk als Backup auf ein NAS.

      Erinnert mich daran, dass ich das auch mal bei mir wieder machen sollte.

      HJS schrieb:

      Als erste Aktion kopiere ich derzeit das gesamte Laufwerk als Backup auf ein NAS.


      Wie die Erfahrung zeigt, ändert man sich in Wirklichkeit dann doch nicht nachhaltig! :pfeifen:

      Ich hatte neulich auch so eine "Erkenntnis": Ich wollte mein Laufwerk N: erweitern und ließ Windows die Medieneigenschaften auf "dynamisch" umschalten. Als ich sah, dass die Erweiterung darin bestand, dass sie sich aus zwei logischen Laufwerken zusammen setzte, gefiel mir das nicht. Also lösche ich das erweiterte (kleinere) Laufwerk wieder und passte einen Moment nicht ganz auf (Diskussion mit besserer Hälfte) - und schon war das gesamte Laufwerk gelöscht. Zunächst dachte ich, mein filmerisches Schaffen der letzten Jahre wäre nun über dem Jordan. Ich hätte mein Hobby aufgegeben, auch wenn es Sicherungen davon gab. Doch die waren alle nicht sonderlich aktuell. Der Herr (oder sonstwer) hatte Erbarmen mit mir: Es war die Sicherungsplatte, die nun leer war (2 TB). Sofort sicherte ich stundenlang wieder zurück. Ein kurzer Moment genügt, eine Art Herzinfarkt einzuleiten und man altert in diesen Sekunden um Jahre... :anbet:

      Ich gratuliere Dir zu Deinem Erfolg - zeigt er uns deutlich, dass kluges Handeln dann doch oft zu einem Erfolg führt. Und der Fall zeigt auch, was ein RAID5 im Falle eines Falles wert sein kann. Es muss nur das "richtige" Teil sterben.