3 Achsen Stabilisator Beholder MS1 oder DS1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3 Achsen Stabilisator Beholder MS1 oder DS1

      Hallo,

      ich habe mich in letzter Zeit mit dem Beholder DS1 und MS1 beschäftigt und finde diese Geräte sehr interessant. Hat jemand von euch bereits Erfahrung damit? Oder wie ist eure Meinung generell dazu?

      Danke und viele Grüße
      Armin
    • Arminius09 schrieb:

      ich habe mich in letzter Zeit mit dem Beholder DS1 und MS1 beschäftigt


      Inzwischen gibt es ja einige Hersteller von diesen Gimbals.
      Die beiden "Beholders" schaue ich schon länger an, da sie u.a. keine aufwändige PID-Kalibrierung erfordern. Beim kleinen MS1 fällt mir in den Videos auf, dass man das LCD-Display z.B. einer GH4 nicht aufklappen kann, beim großen DS1 geht das. Die Motoren dieser Achse sind bei dem genau anders herum angeordnet.

      Ansonsten wäre der MS1 für meine Zwecke ausreichend, auch was das max. Gewicht der Kamera angeht. Das wäre dann auch das günstige Gerät.

      Gruß Hans
    • Hier noch ein Video zum Vergleich der DS1 und MS1.




      Bei Bestellung bis Ende des Monats mit Versand aus Deutschland gibt es 5 % Rabatt.

      Heinz
    • Also, mich begeistert die Technik und für meine FZ 1000 sollte das kleinere Modell MS1 ausreichen. Jedenfalls liegt sie gewichtsmässig unter der Maximalbelastbarkeit de MS1. Das einzige was mich eigentlich noch abhält: Wie verlässlich ist diese chinesische Technik? Was denkt ​ihr?
    • Wenzi schrieb:

      es würde mich auch interessieren, ob das etwas in der Praxis taugt.

      Arminius09 schrieb:

      Also, mich begeistert die Technik

      Die Technik ist toll. Endlich ruhige Aufnahmen, keine Wackelvideos mehr.

      Aber es gibt Fragen.

      Selbst wenn ihr mit so einem kleinen Gimbal durch den Saal, über Straße oder am Strand entlang lauft, fallt ihr auf wie ein bunter Hund. Alle werden sich umdrehen, es entsteht eine unnatürliche Atmosphäre. Ich habe so ein mechanisches Ding, ein gutes sogar: Aber mehr als Testaufnahmen habe ich damit nicht produziert. Immer wenn ich es einzusetzen versuchte, zog es zu viel Aufmerksamkeit auf sich: bunter Hund halt.

      Wenn ihr Netz schaut, dann werdet ihr meist Testaufnahmen von Technikfreaks finden. In Urlaubs-, Städte- oder Familienfilmen tauchen die Dinger so gut wie nie auf. Letztlich doch zum umständlich und der "bunte Hund-Effekt".

      Völlig anders sieht es in kommerziellen Produktionen aus. Shane Hurlbut und Co. setzen teilweise zwei Mövis gleichzeitig ein. Aber bei solchen Drehs wundert es niemanden und es stört es keinen Schauspieler, wenn da seltsame Typen mit noch seltsameren Geräten rumturnen.

      Ohne euch den Spaß nehmen zu wollen: Wann setzt ihr sowas ein?

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:

      Ohne euch den Spaß nehmen zu wollen: Wann setzt ihr sowas ein?


      Ich habe mir schon letztes Jahr einen Handheld Gimbal für meine X909 selber gebaut, weil

      a. mich die Steuerungstechnik- Elektronik (im Selbstbau) interessiert hat und
      b. weil ich schon lange einen Motorkopf wollte.

      Der Gimbal kann sehr gut bei Autoaufnahmen eingesetzt werden oder wenn ich um ein Objekt herumgehe oder bloß unserem Hund nachlaufe.
      Hängend auch sehr gut bei Kinderaufnahmen. Natürlich fällt man auf, wenn man mit dem "komischen Gerät" unterwegs ist, aber fallen die
      filmenden Fotoapparate mit ihrem Apparate-Geweih-Rig nicht auch auf??

      Sehr gerne benutze ich es auch statisch als Motorkopf bei langen Schwenks mit Joystick und programmierbarer Winkelgeschwindigkeit.

      Als Alternative gibt es auch noch Nebula 4000 oder den Came Single oder gleich mit integrierter Cam von DJI.
      DJI und andere haben die Kopter-Gimbal jetzt auch als Handheld mit integrierter Cam bis 4k, der Geldbeutel entscheidet.

      Ich gebe aber zu, dass ich mir sehr wohl überlege, wann und wo ich das Teil einsetzen kann/muss, weil es doch ein entsprechender
      Aufwand ist (in meinem Fall). Die genannten Geräte benötigen offensichtlich weniger Einstell-/Abstimmungsaufwand.


      Gruß Klaus
    • Rod schrieb:

      Ohne euch den Spaß nehmen zu wollen: Wann setzt ihr sowas ein?


      Diese Frage stellte ich mir heute auch. Ist alles sehr interessant, für einen unauffälligen Reisefilmer aber wohl kaum eine Alternative. Und anscheinend muss man bei der Montage doch noch einiges beachten. Das ist mir leider zu aufwändig.
    • Natürlich habe ich mich auch gefragt: Brauchst du das Teil als privater Hobby-Reisefilmer wirklich? Dabei habe ich mich in die vergangenen Reisen zurück verstetzt und gefragt, ob ich die Zeit gehabt hätte diesen Stabilisator zu bestimmten Gelegenheiten drunter zu schrauben und zu justieren. Ich bin abschliessend zu keinem Ergebnis gekommen! Eins ist für mich klar: Immer möchte ich diesen Stabilizer nicht unter der Kamera drunter haben, sondern nur bei Bedarf: Situationen, wie Klaus sie beschrieben hat, in denen ich Bewegungen einfangen möchte. Ich kann mir auch vorstellen, mit diesem Stabilizer eine Art Glider-Effekt realisieren zu können. Ich nehme mir jedenfalls jeden Urlaub auf's Neue vor, mehr stilistische Elemente in die Filme einzubauen, um Erlebtes besser zur Geltung zu bringen. Dabei kann ich mir vorstellen, dass dieser handliche Stabilizer helfen kann.

      Andererseits ... muß ich dann auch den inneren Schweinehund (Faulheit) überwinden und auch mal dieses Mittel einsetzen.

      Wie gesagt, zu Ende gedacht habe ich das noch nicht ...
    • Hallo Peter,

      das ganze passt thematisch hier eigentlich nicht rein, dazu gibt es spezielle Foren.
      Hier dazu die Links, wo ich mein Wissen her habe:

      in deutsch:
      fpv-community.de/showthread.ph…ushless-Gimbal-Controller

      die Entwicklerhomepage-Wiki mit Videos etc.:
      olliw.eu/storm32bgc-wiki/Videos

      und das internationale Forum zu dieser Entwicklung:
      rcgroups.com/forums/showthread…98cb116ac543084&t=2055844

      Ich bin zu einem Zeitpunkt dazugekommen, als noch zwei Leutchen die Platinen von Hand bestückt haben und wir immer
      wieder neue Features für die Softwarentwicklung beisteuerten. Olliw ist der Macher und hatte auch die Idee dazu.
      Inzwischen ist das Teil recht ausgereift und hin und wieder gibt es noch etwas Feinschliff.

      Dann haben die Chinesen recht schnell das Potiential erkannt und liefern schon ne Weile die Steuerung zu Schleuderpreisen.
      Auf Änderungen reagieren die inzwischen auch recht schnell und bringen langsam auch eigene Lösungen.

      Zu Anfang hatte ich meinen Gimbal aus Aluprofilen etc. aufgebaut. Zwischenzeitlich gibt es die Dinger aus Kohlefaserrohr
      zu einem Bruchteil dessen, was es vor zwei Jahren gekostet hat.
      Ich habe aus Gewichtsgründen meinen wieder zerlegt und tendiere inzwischen auch zu einem käuflichen Exemplar:
      hobbyking.com/hobbyking/store/…_NEX5_And_GF3_Sized_.html

      Dieses Teil hat sich mit einer X900 unter dem Hexacopter bewährt. Der Film vom Weingut Eberstein ist mit der Pana unterm Copter und diesem Gimbal gemacht.
      luftaufnahmen-borlinghaus.de/galerie/videos/

      Du siehst, die Geschichte ist zu komplex um sie hier mal "kurz" zu erläutern, aber die Links helfen dir bestimmt zum Einstieg weiter.

      Klaus
    • Um einen Eindruck zu bekommen, wie man einen Gimbal einsetzen kann, war ich heute unterwegs. Es war "Hallia Venezia" - Carneval in Schwäbisch Hall. Zwar könnten die Aufnahmen noch etwas ruhiger sein, aber es war schwer, in der einen Hand den Gimbal und in der anderen den Regenschirm, dabei überhaupt noch den Überblick zu behalten.



      Für mich ist die Kombination des Gimbal mit einer kleinen Kamera, wie der Sony RX100IV ideal. Übrigens besitzt der Beholder DS1 nicht LiPo-Akkus (die explodieren können), sondern normale Lithium-Ionen-Akkus. Die Musik konnte ich leider nicht auf Takt schneiden, weil die Musik im Youtube-Studio mit Musik unterlegt wurde. Bei Klassik finde ich das aber auch nicht ganz so wichtig.
    • Von der Stabilisierung sieht das gut aus. Du musst noch die langsamen Schwankungen um den Horizont in den Griff kriegen, ist aber vermutlich reine Übungssache.

      Nebenbei, ich war richtig froh, als die Standbilder mit schöner Schärfentiefe im Video kamen. Venezianische Masken mit biederem Schwäbisch-Hall-Fachwerk im Hintergrund haut doch zu sehr aufs Gefühl. Für mich ist da eine Fantasie-Realitäts-Schere. X/

      Beste Grüße, Uli
    • Schwäbisch Hall hat mit seinem Mittelalter-Flair für mich auch eher einen morbiden Touch, als in irgend einer Weise venezianisch-verspielt.

      Vielleicht ist es ja der Kontrast, der da wirkt? Oder auch eben nicht wirkt...

      Als Motiv ist die Veranstaltung aber etwas Besonderes für die fotografierenden Bewohner der Stadt.

      Ich kann den Gimbal sonst schon deutlich ruhiger führen, aber erschwerend hinzu kamen der Regen, der Regenschirm und die umherspringenden Fotografen.
    • Danke, Jürgen, für dieses Filmbeispiel über die Wirkung des Gimbals. Ich denke, trotz Regenschirm ist das gut zu erkennen.

      Seit Weihnachten bin ich nun auch stolzer Besitzer eines solchen Gerätes und habe damit/dadurch eine kleine Odyssee hinter mir. Erst war es der MS1, der den Gewichts-Spezifikationen nach auch für meine FZ1000 ausreichen sollte. Allerdings war das Teil trotz Einhaltung der Gewichtsobergrenze mit den Dimensionen und damit wohl auch mit der Gewichtsverteilung der FZ1000 überfordert. Also umtauschen (ist eine separate Story) gegen den größeren Bruder DS1 der nun gemäss der Gewichtsobergrenze locker mit der FZ1000 klar kommen sollte. Hatte auch bei youtube eine japanischen FZ1000 Filmer gefunden, der mit dem DS1 erfolgreich filmt.
      Aber auch der DS1 hat mit der FZ1000 Probleme.Wahrscheinlcih liegt es auch hier an den Proportionen und der Gewichtsverteilung. MIr ist es jedenfalls nicht gelungen, den Gimbal so zu justieren, das die FZ 1000 dauerhaft stabilisiert wurde. Ausserdem schlägt der hervorstehende Sucher in schräger Lage an das obere Gelenk des Gimbals an.
      Durch Hinweise von Jürgen (JCMOHRING), hatte ich dann mal meinen deutlich leichteren und kompakteren Camcorder Panasonic X929 draufgeschraubt. Und - siehe da - es funktioniert. Das heißt, die Spezifkationen des Beholders DS1 sind - insbesondere bzgl. der max. Belastbarkeit - sehr mit vorsicht zu geniessen.

      Danke noch einmal,Jürgen. Ich kann nur sagen: Das Forum lebt!!!

      Nun bin ich auf der Suche nach einer kompakten, leichten Kamera, díe ich quasi immer auf dem Gimbal lasse. Damit würde ich mir die immer wieder anfallende Justage beim Aufsetzen der Kamera weitestgehend sparen.
      Bei der Suche sind mir zwei Kameras aufgefallen, die nun in der engeren Wahl sind: Panasonic DMC LX7 (ca. 300 EUR) und DMC LX100 (ca.600 EUR). Beide gefallen mir wegen der Lichtstärke und ich denke, sie unterscheiden sich hauptsächlich durch die 4K Fähigkeit. Was meint ihr? Gibt es eurerseits Erfahrungen mit diesen Kameras? Der Zoom-Bereich ist mir dabei nicht so wichtig und 4K auch nicht.

      Danke und viele Grüße
      Armin.
    • @ Armin: Hat mich gefreut, dass ich dir helfen konnte. Was deine Kamerawahl betrifft: Versuchs doch zuerst mit der günstigeren. Wenn die keine guten Bildern macht, dann kannst du immer noch die teurere nehmen. Vielleicht gibt es bei dir einen Fotohändler am Ort, bei dem du ausprobieren kannst? Das wäre am Besten.

      Gestern habe ich ein paar Testaufnahmen mit einer Sony RX10II auf dem Gimbal gemacht - ein Händler am Ort hat sie mir zur kurz Verfügung gestellt. Bei 4K musst du allerdings den Gimbal noch langsamer bewegen, als in FullHD. Das fiel mir sofort auf. Die Schärfe ist natürlich deutlich besser, als bei FullHD. Deswegen nerven vermutlich auch schnellere Kamerabewegungen deutlich mehr. Die RX10II ist ne tolle Kamera, (ich persönlich bleibe bei meiner kleinen Sony, der GH4 und den Objektiven. Das reicht mir vorerst für meine Zwecke.)

      Wenn du aber sonst schon viel in 4K filmst, wäre die LX100 wohl doch besser... Zumindest zukunftssicherer. Wie gesagt: 4K geht mit einer kleineren Kamera sehr gut auf dem Gimbal. Allerdings ist es wichtig, die Bewegungen noch mal langsamer auszuführen, als man es vielleicht gerne tun würde. So ne kleine Kompaktkamera hat auch ihre ganz besonderen Vorzüge: Man nimmt sie öfters mit und macht automatisch öfters Bilder und Videos.