Link zur JVC GY-HD100 verschwunden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Link wurde offenbar am: Fr 13 Okt, 2006 14:04 gepostet. Inzwischen wurde die Foren-SW erneuert und somit paßt dieser Link nicht mehr direkt. Du müßtest also nach dem Titel im entsprechenden Bereich und Zeitfenster suchen
      LG
      Peter
    • Die Suchfunktion der neuen VT Foren-SW ist leider noch schlechter, als die der alten. Manchmal hilft es über Google zu suchen und im Suchtext Videotreffpunkt mit aufzuführen.
      LG
      Peter
    • Wobei mich mal interessieren würde warum hier ein Thread zu einer längst in der Versenkung verschwundenen Kamera gesucht wird. Ich hatte früher auch mal relativ kurz eine HD101 - im Prinzip nicht schlecht, aber von JVC damals völlig am Markt vorbei konzipiert mit dem 720p-HDV auf Band.
    • Weil ich die Kamera eben wieder zur Abwicklung eines Auftrags flott gemacht habe. Ich nahm das zum Anlass, im WWW wieder einmal über dieses Gerät zu recherchieren. Ich zeichne übrigens nur selten oder bloss zur Absicherung (auch) auf Band auf. Hauptspeichermedium ist ein externer Harddisk-Recorder.
    • Die HD101 mag zwar heute veraltet erscheinen - trotzdem ist das Konzept des Geräts durchaus ein professionelles gewesen und im Handling durchaus gut. Und natürlich kann man Geräte wie die HD101 mit externen Rekordern noch etwas aufwerten - immerhin bekommt man hier wohl Material mit 8bit und 422, und setzt halt nicht mehr auf die Consumer-HDV-Bänder die gegen dropped frames nie eine Sicherheit geboten haben.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Auf dem externen Recorder zeichnen wir in HDV auf, also 4:2:0. Das genügt, weil unsere Produktionen in der Regel kein Color Grading verlangen (höchstens banale Color Correction). Wir nutzen diesen externen Recorder lediglich als alternatives Trägermedium gegenüber dem Band. 4:2:2-Aufnahmen kommen mit diesem Camcorder selten im Studio für Keyings vor. Dabei leiten wir das analoge Komponenten-Signal (720p/50, 4:2:2) direkt einer Black Magic Intensity zu und zeichnen es mit dem PC auf.

      Ansonsten arbeiten wir nach wie vor aus folgenden Gründen mit der GY-HD101:

      1) Unsere Kunden fragen nie nach Pixelzahlen, nehmen die Produktionen ausschliesslich "nach Sicht" ab. Da die Auswertung in der Regel im Web, ab PC oder per Beamer erfolgt, erachten wir 720p/25 nach wie vor als sinnvollen Kompromiss zwischen Bildqualität und Effizienz (Datenvolumen). Selbst FHD-Beamer - das bei unseren Kunden derzeit höchstmögliche Sichtgerät - zeigen die 720p-Aufnahmen dieses Camcorders in guter Qualität. (Man darf nicht vergessen, dass dieser 720p-Dinosaurier sich in der Gesamtbetrachtung qualitativ durchaus mit manchen 1080-Camcordern in der Amateur-Preisklasse messen kann.)

      2) Eine Umstellung des Produktionsformats hätte eine Erneuerung des Workflows zur Folge, was wiederum Umtriebe, Investitionen und Kosten verursachen würde. Viel jetzt vorhandene Erfahrung müsste entsorgt werden. Eine solche Umstellung erfolgt aus ökonomischen Gründen erst dann, wenn sie nötig wird und sich amortisieren lässt.

      3) Bei der Wahl des Produktionsformats, der Geräte und des Workflows spielen eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise: Wirtschaftlichkeit der Investition, Anforderung seitens Kundschaft, Stabilität/Konstanz/Effizienz im Workflow, Kompatibilität (z. B. 2 XLR-Anschlüsse mit +48 V Phantomspeisung), Usability (Art/Menge/Anordnung der Bedienelemente, Fokus mit Anschlagpunkt, Blendenring, Zebra, Peaking, smart editierbares Format [HDV ab HDD], Audio-Steuerelemente) usw.

      Wichtig bei der Arbeit mit diesem Camcorder ist das Wissen um dessen Eigenarten. Das gilt aber für jedes Produktionsgerät, wenn auch nicht immer in diesem Ausmass.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wome ()

    • Also mit einem dieser alten HDV-Rekorder vermeidet man ja primär das Risiko von droped frames. Und das capturen erspart man sich. Das wars dann aber auch schon. Dass 720 50p gleichwertig mit 1080 50i ist ist ja bekannt. In Wahrheit hat man dann eher die Verschmierungen bei Bewgungen in den Bildern die sich aus der GOP ergeben. Leider. Vonn der Seite wäre ein kleiner
      ProRes Rekorder tatsächlich besser.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Wenn ich mich aber richtig erinnere kann die Kamera selbst aber sehr wohl 720 50p?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Das geht nur ab analogen Komponenten-Ausgang im Live-Betrieb. Will man also 50p, dann muss man das Komponentensignal zunächst in ein digitales wandeln und es dann mit einem externen Recorder aufnehmen (unser externer ProHD-Recorder kann nur 720p/25, dafür direkt über FireWire). Dafür bekäme man neben 50p auch gleich 4:2:2 geliefert. Wie weiter oben erwähnt: Wir nutzen diese Möglichkeit einzig im Studio für Keyings. Die Aufzeichnung erfolgt dabei mit dem PC, verkabelt mit den Camcorder-Komponentenausgängen zu einer Black Magic Intensity Pro.

      Für eine solche Aufzeichnung während des mobilen Drehs wäre das alles zu umständlich. Man bräuchte einen Analog-digital-Wandler und zusätzlich einen mobilen Recorder (ich kenne keinen in brauchbarer Grösse mit Komponenteneingängen). Alle diese Geräte würden dann den Camcorder heillos "überdekorieren". Ferner wäre es bestimmt ein ökonomischer Blödsinn, diese Investition noch für diesen Dinosaurier-Camcorder zu tätigen. Es sei denn, man hätte Pläne dafür, wie man diese externe Wandlungs- und Recording-Einheit später anderweitig nutzen kann.
    • Hat die Kamera nicht einen HDMI-Ausgang, an dem 720 50p - vermutlich mit 422 - anliegt? Das würde ich nämlich erwarten.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang
    • Ja da war wohl noch die Vor-HDMI-Zeit. Ich weiß, ich hatte das Gerät ja 2005 getestet. Und schon damals ist mir die Absurdität aufgefallen, dass man 720 50p nicht auf den externen Rekorder aufzeichnen kann:

      Was leider auch nicht auf den optionalen Festplattenteil aufgezeichnet werden kann, sondern was nur live als Ausgabe zur Verfügung steht, ist 720 50p und 720 60p. Ein Punkt, den ich noch nicht ganz verstehe – hier wäre eine Lösung sinnvoll gewesen, wo man dieses höherwertigere Material zumindest auf die Platte speichern kann.


      Aber das ist halt offenbar so. Bei mir wurde es dann später die FX1 - und auch die hatte ja noch keinen HDMI-Anschluß. Leider.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang