Blitzlicht aus Aufnahmen entfernen mit Flash Remover Pro von NewBlueFX - jemand Erfahrung damit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • man kann ja schließlich nicht alles wissen

      Ich werde wohl kaum mit halbwegs professionellen Kameras und halbwegs profesionellem Schnittprogramm arbeiten, wenn ich nicht ein Mindestmaß an Kenntnissen hätte.
      Sorry, werde dich zukünftig nicht mehr behelligen mit sowas.

      Das ist nett. Danke.
    • Etwas schwierig das ganze Zeilensprungverfahren zu beschreiben in diesem speziellen Fall würde ich sagen. Aber wenn es hier nur um einen "Wettkampf" geht, wer mehr darüber weiß und, wie hier schon behauptet, um rhetorische Feinheiten geht, möchte ich lieber hier aussteigen, denn mit dem eigentlichen Thema hat das n. m. M., wenn überhaupt, nur noch sehr entfernt zu tun.
      Zur Erinnerung: Der Themenstarter wollte lediglich wissen, wie er die Blitze aus seinen Aufnahmen bringt und bestimmt kein Wissensduell über das m. M. veraltete Interlacedverfahren vom Zaun brechen.
    • K.-D. Schmidt schrieb:

      Zitat: „ man kann ja schließlich nicht alles wissen“
      Ich werde wohl kaum mit halbwegs professionellen Kameras und halbwegs profesionellem Schnittprogramm arbeiten, wenn ich nicht ein Mindestmaß an Kenntnissen hätte.
      Zitat: „Sorry, werde dich…


      :rolleyes:
    • chandler-tg1 schrieb:

      Ich habe früher z.B. häufiger beim Editieren von VHS-Captures nach Störungen gesucht, und diese in Einzelbild-Schritten nicht gefunden, da sie nur im zweiten Halbbild waren, was bei diesen Störungen genau wie bei Blitzen vorkommen kann


      Ähnliche Erfahrungen habe ich halt auch mit Blitzen gemacht.
      Bevor ich z.B. mit spezieller Soundsoftware Konzertaufnahmen synchronisiert habe, habe ich das immer mit Blitzen gemacht.
      Also einen bestimmten Blitz herausgesucht und dann versucht diesen Blitz in den verschiedenen Kameraaufnahmen wiederzufinden.
      Genau dabei konnte ich halt feststellen, dass die Blitze unterschiedlich schwer zu finden waren.
      Mir erklärte damals ein Profi, dass das eben ein Effekt der Halbbilder wäre, bei Vollbildern solle das nicht vorkommen.
      Ich habe ihm das abgenommen, vielleicht ist es ja falsch und jemand hier kann mir aufgrund seiner Erfahrung genauer erklären, warum das so ist oder nicht.
      Ich bin gerne bereit umzulernen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Hans-Jürgen schrieb:

      chandler-tg1 schrieb:

      Ich habe früher z.B. häufiger beim Editieren von VHS-Captures nach Störungen gesucht, und diese in Einzelbild-Schritten nicht gefunden, da sie nur im zweiten Halbbild waren, was bei diesen Störungen genau wie bei Blitzen vorkommen kann


      Genau dabei konnte ich halt feststellen, dass die Blitze unterschiedlich schwer zu finden waren.
      Mir erklärte damals ein Profi, dass das eben ein Effekt der Halbbilder wäre, bei Vollbildern solle das nicht vorkommen.
      Ich habe ihm das abgenommen, vielleicht ist es ja falsch und jemand hier kann mir aufgrund seiner Erfahrung genauer erklären, warum das so ist oder nicht.
      Ich bin gerne bereit umzulernen.


      Meines Wissens nach sind das nicht die Halbbilder, sondern diese Blitzproblematik enstehtr durch das Auslesen der CMOS-Bildsensoren. - Stichwort Rolling-Shutter-Effekt. Der Blitz ist einfach nicht lange genug mit voller Intensität vorhanden damit er auf allen Zeilen die ja nacheinander ausgelesen werden überall gleich stark vorhanden ist.

      Dadurch kann es passieren das ein Blitz nur über das halbe Bild geht - oder nur am Rande zu sehen ist. Das schaut dann absolut unnatürlich aus und stört.

      Jetzt gibt es Kameras mit einer Funktion um solche Blitze zu verhindern - diese Funktion macht ganz einfach wenn sie einen Blitz "erkennt" ein bzw. mehrere helle (weiße) Bilder ind den Film.

      Nichts anderes macht auch die Software die beim Schnitt Blitzlichter entfernt. Sie sucht nach diesen hellen Blitzen und eliminiert diese - wenn der Blitz jetzt nicht "hell" genug wirkt weil er dummerweise nur in einem kleinen Bildbereich zu sehen ist dann findet ihn die Software vielleicht nicht - und kann ihn nicht entfernen. Andere Blitze sind über 2/3 oder mehr des Bildes und werden zuverlässig eliminiert....

      Einfach mal die Kamera laufen lassen und ein Blitzfoto schießen - geht natürlich nicht wenn man nur eine filmende Fotokamera hat (ohne externen Blitz) ;) - und dann im NLE einfach immer ein Halbbild weiter schalten und sich den Effekt ansehen....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • chandler-tg1 schrieb:

      Diese pauschale Behauptung ist einfach mal FALSCH!

      Ich kann jetzt nicht weiter darauf eingehen, nur soviel: Ich habe früher z.B. häufiger beim Editieren von VHS-Captures nach Störungen gesucht, und diese in Einzelbild-Schritten nicht gefunden, da sie nur im zweiten Halbbild waren, was bei diesen Störungen genau wie bei Blitzen vorkommen kann. Welche Software das war, kann ich nicht mehr sagen, ist zu lange her.


      Na dann zeige oder nenne mir mal die NLE die brav ein Halbbild nach dem anderen einzeln herzeigt und die Einzelbetrachtung der beiden Halbbilder durch Weiterschaltung im Einzelbildmodus erlaubt. Vor allem, was soll so eine NLE machen wenn du dann interlaced Material in der timeline ganz normal abspielst... :teufel: ....

      .... denn das gibt es eigentlich schon deshalb nicht, weil bei 50i ja vom Prinzip her in jeder Vorschau zwei Halbbilder immer zu einem Vollbild verschmolzen werden (müssen). Daher kann man normalerweise kein einzelnes Halbbild wegschneiden - in keiner unserer gängigen NLEs.

      Und ohne das Vollbild zu sehen kannst am Schnittplatz gar nicht beurteilen, wie das Material dann später am (HD)TV aussehen wird. Selbst wenn der Bildaufbau der Halbbilder wie bei der klassischen Brownschen Röhre hintereinander erfolgt, so geschieht das ja so schnell dass das menschliche Auge die Halbbilder gar nicht mehr wirklich getrennt wahrnehmen kann.


      A-Wolf schrieb:

      Also be mir gehen die Blitze meist über mehrere bis zu 6 Frames

      Mag sein dass das Blitze können die mehrere Helligkeitsimpulse nacheinander ausgeben. Aber im Regelfall des einfachen direkten Blitzes liegt die Blitzdauer eher in der Dimension einiger weniger tausendstel Sekunden, und sind daher meist einem einzelnen Frame zuordenbar.

      Zieht sich der Blitz tatsächlich über 6 frames dann hättest ja eine Blitzdauer bei 50i von 6x 1/25s (oder 12x 1/50s auf Halbbilder gerechnet), was 0,24 Sekunden entspräche. Das kannst dann eh nicht mehr aus Videomaterial rausschneiden, das Loch wäre im Fall von Bewegungen viel zu groß.

      Zusätzlich: man sieht aus deinem Screenshoots leider auch nicht, was die Skala darüber ist? In manchen NLEs ist es ja so, dass - wenn man extrem in das Material hinein zoomt - der Inhalt des Frames einfach öfters in der timeline dargestellt wird. Ob das hier nicht der Fall ist - denn warum ist der Blitz nur im unteren Bildteil für mehrere Frames gleich und wandert nicht nach oben, wenn es sich um eine Auslesethematik handeln sollte?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Na dann zeige oder nenne mir mal die NLE die brav ein Halbbild nach dem anderen einzeln herzeigt und die Einzelbetrachtung der beiden Halbbilder durch Weiterschaltung im Einzelbildmodus erlaubt. Vor allem, was soll so eine NLE machen wenn du dann interlaced Material in der timeline ganz normal abspielst... ....


      Ganz einfach: z.B. dein Edius! :teufel: Bei mir noch V.7, dürfte sich aber wohl kaum geändert haben.

      Probiers aus, wenn du es nicht glaubst: 50i Projekt, 50i Material mit Bewegung, Wiedergabe im Vollbild und dann auf Pause (Space). Angezeigt wird dir ein sauberes deinterlaced Bild ohne "Geisterbild" (welches es bei Mischung beider Halbbilder geben müsste), dafür mit leicht stufigen Kanten (durch weglassen des zweiten Halbbildes und Interpolation).

      Mit den Cursortasten bildweise vor und zurück geht in 1/25 Schritten, Die Overlay-Anzeige angeschaltet und du bekommst auch ein Sternchen hinter der letzten Timecode-Stelle (Frames) angezeigt, wegen Interlaced. Störungen oder Blitze im zweiten Halbbild sind so in der Einzelbildschaltung nicht zu finden!

      Bei der normalen Wiedergabe werden alle 50 Halbbilder flüssig abgespielt, dort ist der Blitz sichtbar.

      Zum Vergleich: 50i-Material In einem 50p-Projekt: Hier kannst du mit den Cursortasten jedes einzelne Bild anfahren, der Timecode (25fps) ändert sich nur jedes 2. Bild. So wird jedes einzelne Halbbild angezeigt und du findest jede Störung bzw. Blitz.


      Die Rolling-Shutter-Problematik ist wieder ein ganz anderes Thema. Hier sieht es meist sehr unschön aus, da Blitze eben nicht das ganze Bild erhellen, sondern nur einen Teil, oder auch mal die untere Hälfte eines und die obere des nächsten Bildes etc...

    • Zitat chandel-tg1
      Zum Vergleich: 50i-Material In einem 50p-Projekt: Hier kannst du mit den Cursortasten jedes einzelne Bild anfahren, der Timecode (25fps) ändert sich nur jedes 2. Bild. So wird jedes einzelne Halbbild angezeigt und du findest jede Störung bzw. Blitz.

      exakt...nur leider steigt dann hier die Anzeige aus wenn ichs so an den Interlaced Kontr.Moni liefern will.
      Die Matrox MXO2 LE,also die bessere Box und auch die Blackmagic Studio 2 Karte,beide per HDMI-out zeigen dann aber Beide kein einigermassen sauberes Bild mehr an.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Goldwingfahrer ()

    • Also auf diese Meinung habe ich hier nur gewartet. :teufel:

      Denn ich habe ausdrücklich von einer Vorschau in VOLLBILDERN gesprochen - und nicht von einer kastrierten Vorschau die nur ein Halbbild nutzt. Das geht in Vegas auch leicht - man stellt die Vorschau auf die halbe Vorschau (was Edius übrigens nicht kann denn dort hast immer die volle Vorschau auf einem extra HD Monitor) und sieht dann nur ein Halbbild.

      Nur: es ist schon die Aufgabe des Schneidenden zu wissen wo er sich selbst dann Limit setzt - und wenn ich die Hälfte des Materials gerade bei interlaced Material weg lasse, dann darf ich mich nicht wundern wenn ich etwas nicht mehr sehe. Das waren schon bereits zu HDV-Zeiten Unschärfen, die man in Vegas mit einer halben Vorschaugröße nicht mehr erkannt hat - als unsere PCs noch viel schwächer waren und man sich mit so einem Notbehelf versucht hat zu behelfen. Und dann hat man die Unschärfe eben erst im fertigen Material erkannt. Und ganz besonders im Kontext der Blitzsuche ist das ein noch größerer Unfug. Denn wenn man Pech hat sitzt der Blitz im anderen Halbbild und man findet ihn nicht einmal.

      chandler-tg1 schrieb:

      Mit den Cursortasten bildweise vor und zurück geht in 1/25 Schritten,

      Ja und warum gehts nur in 1/25 Schritten? Und warum nicht in 1/50 Schritten? Weil bei 1080 50i die Schnittsoftware jedes Vollbild anspringt und herzeigt. Was auch völlig korrekt ist - denn 50i hat eben nur 25 Vollbilder und nicht mehr.

      Und 50i in einem 50p Projekt ist nicht unproblematisch - wer stellt den die NLE bewußt so falsch ein? Das ist wenn überhaupt nur sinnvoll wenn man Material mischen will/muss. EDIT: mehr noch, das ist möglicherweise sogar gefährlich. Denn man stellte sich nur vor man schneidet hier nur ein Halbbild weg. Bedeutet dass dann dass die restlichen Halbbilder "nachrutschen"? Na hoffentlich nicht, sonst hätte man die Halbbildfolge nämlich umgedreht und dass schaut dann grauslich aus - Rücksprünge in jedem Bild wo Bewegung enthalten ist. Ich hoffe die NLEs sind gegen das abgesichert.... ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfgang ()

    • Konkret: ich habe mal gerade auf die Schnelle versucht aus der Aufnahme einer dunklen Zimmerecke Blitze zu entfernen.
      Mit NewBlue passierte gar nichts, die Blitze waren trotz verschiedener Einstellungendes Effekts noch vorhanden.
      Mit dem flashband-remover aus catalyst browse wurde ein Bltz eliminiert, zwei andere in ihrer Helligkeit etwas reduziert, waren aber beim Abspielen noch deutlich sichtbar. Die Zimmerecke war allerdings auch ziemlich dunkel und durch die Blitze dann erheblich aufgehellt.
      Aber ein Allheilmittel sind weder NewBlue noch catalyst browse.
    • Wolfgang, wenn du schon so barsch antwortest und den Oberlehrer gibst, lies bitte vorher auch genau durch, was geschrieben wurde. In meinem Post ist alles nachvollziehbar und korrekt beschrieben. Vollbildvorschau von 50i-Material in Edius, welches bei Standbildern (Pause) so deinterlaced, dass ein Halbbild wegfällt.


      Denn wenn man Pech hat sitzt der Blitz im anderen Halbbild und man findet ihn nicht einmal.


      Genau das habe ich beschrieben, inklusive Lösungsvorschlag, ein 50p-Projekt zu nehmen, wo man jedes einzelne Halbbild betrachten kann und so alles findet.


      Und 50i in einem 50p Projekt ist ein ziemlicher Unfug - wer stellt den die NLE bewußt so falsch ein?


      Für dich ist es "Unfug" und "falsch", andere können so Störungen wie Blitze in allen Halbbildern finden und korrigieren.


      Denn ich habe ausdrücklich von einer Vorschau in VOLLBILDERN gesprochen - und nicht von einer kastrierten Vorschau die nur ein Halbbild nutzt.


      Hier gehts ja um die Einzelbildvorschau bzw. Standbilder bei 50i-Material, und wie soll ein Einzelbild aus 50i-Material mit Bewegung funktionieren, welches beide Halbbilder mischt und trotzdem keine Überlagerung der zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen Halbbilder (Geisterbild) zeigt? Edius zeigt dann eben ein deinterlaced Bild. Wenn du beim Schnitt lieber Standbilder mit Interlace-Streifen oder zusammengerechnete Doppelbilder hast, bitte.


      Ja und warum gehts nur in 1/25 Schritten? Und warum nicht in 1/50 Schritten? Weil bei 1080 50i die Schnittsoftware jedes Vollbild anspringt und herzeigt. Was auch völlig korrekt ist - denn 50i hat eben nur 25 Vollbilder und nicht mehr.


      Jetzt schreibst du selber Unfug, 50i hat überhaupt keine Vollbilder, sondern eben nur Halbbilder mit 50Hz Bewegungsauflösung. Wie das jeweilige Schnittprogramm, Player etc. daraus nun Vollbilder generiert und anzeigt, seis bei laufender Wiedergabe oder auf Pause als Standbild, hängt von der jeweiligen Deinterlace-Methode ab.


      Beiträge nur zu überfliegen und ohne wirklich zu überlegen alles erstmal als Unfug abzutun, ist auch nicht gerade das, was einen guten Ton im Forum ausmacht. :thumbdown: Und gerade als Antwort eines Moderators, erst recht nach den ganzen Anfeindungen in letzter Zeit, finde ich das doch sehr dürftig.

      Ich habe sachlich am Beispiel Edius beschrieben, wie man auch in 50i-Material in 50 Einzelbild-Schritten Fehler wie Blitze sicher lokalisieren kann, um sie dann zu korrigieren, da ich eben schon ein vergleichbares Problem mit kurzen, teilweise nur Halbbilder betreffenden Störungen hatte und so die Problematik nachvollziehen konnte. Vielleicht nützt es ja jemandem, der diesen Thread liest. :)

      In diesem Sinne, frohes neues Jahr!
    • Ich weiß jetzt nicht wie man sich nur so aufschaukeln bzw. ereifern kann, aber bei der ganzen Theorie vergesst ihr vermutlich, dass so ein Aufnahme-Sensor bestimmt eine kurze Nachleuchtdauer hat. Bin mir nämlich nicht so sicher ob man sonst den Blitz im Video überhaupt sehen könnte, wenn der extrem kurz ist ?
    • Ich weiß nicht was das soll. Selbstverständlich besteht 50i Material aus 50 Halbbildern, selbstverständlich werden jeweils zwei Halbbilder zu einem Vollbild zusammen gefasst, darum hat ja auch 1080 50i oder 576 50i eben 25 fps. Selbstverständlich kann man NICHT einzelnen Halbbilder raus schneiden, und macht man das mit irgendwelchen Werkzeugen doch dann muss man halt mit Problemen rechnen.

      Das Grundprinzip ist einfach: man braucht für die vernünftige Beurteilung jedes der 25 frames im Interlaced Material eben die beiden Halbbilder. Diese müssen dargestellt werden um beurteilbar zu sein. Wenn eine einzelne NLE wie Edius das nicht so machen sollte, dann ist dann eher ein Punkt der gegen Edius sprechen würde. Denn dann wäre ja das Material nicht in Edius beurteilbar. Ich weiß nicht was Edius treibt, wenn man 50i Material in einem 50p Projekt darstellt und dann versucht ein einzelnes Halbbild wegzuschneiden. Schneidet man hier dann in Wirklichkeit ein Vollbild weg - was die korrekte und sinnvolle Variante ist und was ich erwarten würde? Oder erlaubt hier Edius tatsächlich das Wegschneiden eines Halbbildes - was kritisch und gefährlich wäre und ich mir gar nicht bei Edius vorstellen kann.

      Unfug? Ja klar, wenn hier suggeriert wird dass man aus interlaced Material einzelne Halbbilder ungestraft rausschneiden könnte, dann ist das für Mitlesende ohne Hintergrundwissen eher gefährlich. Und ja, das ist tatsächlich inhaltlicher Unfug. Und sowas lasse ich hier nicht unwidersprochen stehen.

      Und zum Begriff "Unfug": den habe ich oben noch im Zuge der Postingerstellung raus genommen. Warum du das Wort dann weiter nutzt weiß ich nicht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wenzi schrieb:

      Leute - in rund 7 Stunden ist das Jahr vorüber. Nun kommt mal wieder von Euren Bäumen herunter und lasst das Jahr ruhig ausklingen - ob mit 50 Halbbildern oder 25 Vollbildern, das ist doch jetzt egal. <img src="http://www.videotreffpunkt.com/wcf/images/smilies/19.gif" alt=":beer:" />


      Das ist ein vernünftiger Standpunkt, dem ich mich gerne anschließe, schon weil ich keinen Zoff in das neue Jahr mitziehen möchte. Sowas wie weiter oben von dem Mitglied K.D.S: lasse ich mir in der Regel nämlich genauso wenig gefallen wie Wolfgang den Unfug.

      In dem Sinne einen guten Rutsch! :beer: :beer: :beer:
    • Das Grundprinzip ist einfach: man braucht für die vernünftige Beurteilung jedes der 25 frames im Interlaced Material eben die beiden Halbbilder.


      Wie würde ich das manuell mit den überblitzen Frames bei Interlaced-Material machen?

      So wie man das bei ähnlichen Manipulationen auch macht, also z.B. bei Down- oder Upscaling...

      1. Video deinterlacen!
      2. Timeline auf 1-Frame Show einstellen
      3. Überblitzte Frames manuell raussuchen und löschen

      Fertig!
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Ja klar, wenn hier suggeriert wird dass man aus interlaced Material einzelne Halbbilder ungestraft rausschneiden könnte, dann ist das für Mitlesende ohne Hintergrundwissen eher gefährlich. Und ja, das ist tatsächlich inhaltlicher Unfug. Und sowas lasse ich hier nicht unwidersprochen stehen.


      Das habe ich mit keinem Wort beschrieben oder behauptet. Ich wollte hier nur mit eigenen Erfahrungen etwas zur Erkennung von Störungen wie Blitzen auch in einzelnen Halbbildern beitragen. Wie schon gesagt, vielleicht nützt es jemandem.

      Fehlerhafte Stellen (auch in Halbbildern) Schritt für Schritt zu finden ist schliesslich die Voraussetzung dafür, sie gezielt zu bearbeiten. Und das habe ich beschrieben.

      Was du da noch hineininterpretierst und über Edius' Verhalten herumspekulierst, hat nichts damit zu tun.

      Und zum Begriff "Unfug": den habe ich oben noch im Zuge der Postingerstellung raus genommen. Warum du das Wort dann weiter nutzt weiß ich nicht.


      Als ich meine Antwort verfasst habe, sah dein Posting jedenfalls noch anders aus. Ich kann nichts dafür, wenn du solche Begriffe dann hinterher wegeditierst... Diese kommentarlose Veränderung von Posts durch Moderatoren habe ich hier schon öfter beobachtet und auch für fragwürdig befunden. :gruebel:
    • Bruno

      1. Video deinterlacen!

      den richtigen Deinterlacer aber erst eruiren.x

      Punkt 4.ein Zwischenbild errechnen aus dem vorangegangen Bild und dem Folgenden und dann das an die richtige Stelle einfügen.
      Vorteil,es gibt kein "Hüpfer" im Bildablauf.
      x
      Die Umwandlung von Zeilensprungmaterial in progressives Material und umgekehrt ist ein technisch sehr aufwendiges Problem, das nur angenähert und mit heuristischen Verfahren gelöst werden kann.

      de.wikipedia.org/wiki/Zeilensprungverfahren


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goldwingfahrer ()