Filmkommentar und Nachvertonung für Einsteiger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Aufhellung ist hier schon wesentlich dezenter. Passt deutlich besser !

      Trotzdem habe ich tlw. den Eindruck als wie wenn an einigen Stellen der dunkle Himmel zu hell aussieht - keine Ahnung ob das so war (Stichwort "Lichtverschmutzung") oder ob die Kamera diese Aufhellung erzeugt hat.

      Beim Essen am Buffet brennen die Gesichter tlw. aus, aber sowas ist mit normalen Mitteln nicht in den Griff zu bekommen, da sind die Kontraste einfach viel zu groß. Das wäre ein Fall wo HDR wahre Wunder wirken würde - haben wir aber noch nicht also muss es auch so gehen ;)

      Was ich schade finde sind die vielen eher gleichen Kameraeinstellungen. Manchmal ist etwas anderes kaum möglich, manchmal fehlen aber Nahaufnahmen die wohl auch möglich wären, z.b. in der Szene wo der Steuerstand incl. Kapitän zu sehen sind. Da hätte man sicherlich ohne großen Aufwand noch ein paar Nahaufnahmen machen können - Stichwort Five-Shots - klar das da z.b. der Gegenschuss nicht funktioniert bzw. möglich ist wenn man als normaler Tourist unterwegs ist...

      Bei dem beeindruckenden Tänzer - im Normalfall wird mand a immer kürzen, also kann man ruhig am Ende der Vorstellung hier auch mal Nah- und Detailaufnahmen machen die man dann unter die normalen Aufnahmen "drunterschmuggelt" und an anderer, passender Stelle einfügt. Das sieht da aus wie mit zwei Kameras gedreht. Das ist dann aber schon hohe Kunst, kann daneben gehen und missglücken, vor allem wenn man nicht weiss wie viel Material man benötigt und wann ein Tanz oder eine Show zu Ende ist.

      Eine weitere Möglichkeit ist sehr sehr schnell zu zoomen, z.b. von der Totalen des Tänzers auf sein Gesicht als Halbnah. Der Zoom wird später im Film mit einem Umschnitt auf Zuschauer "kaschiert" und ist nicht mehr sichtbar. Genauso kaschiert man dann auch den Rückzoom mit einem anderen Detailbild.

      Dazu benötigt man allerdings diese sogenannten "Schnittbilder" - die sind das "Salz in der Suppe" und müssen regelrecht dazu gedreht werden. Zuschauer in allen möglichen Einstellungsgrößen, jemand der gerade fotografiert oder filmt, klatschende Hände, Nahaufnahmen von ggf. Musikern (wenn vorhanden....) oder andere dazu passende Bilder, immer so ca. 10 bis 15 Sekunden lang. Mit diesem Bildmaterial kann man dann Schnittstellen oder solche Zoomfahrten "abdecken" oder auch Schnitte wenn man z.b. eine Handlung kürzen will oder muss - aber um das zu können braucht es diese SchniBi's - also immer schön Schnittbilder drehen ! ;)

      Klasse und ein großer Glücksfall ist der Tänzer der dann seinen Umhang über den Köpfen der Fahrgäste schwingt und auch zu Euch an den Tisch kommt - das sind großartige Aufnahmen zu denen aber auch ein Quentchen Glück gehört....

      Die Eingangszene finde ich etwas irritierend da das anfängliche Standbild (das ja völlig okay wäre) sich nicht wesentlich vom bewegten Anschlussbild unterscheidet. Das wirkt wie ein Sprung, ein gigantischer "Wackler" sozusagen. Ich hätte hier versucht edntweder filmisch als Bewegtbild oder als Foto diverse "Details" der Dhow wie z.b. den Leuchtschriftzug usw. einzufangen. Das macht den Film viel schöner. viel lebendiger.

      Der Kommentar - ja, man merkt das da irgendwie was "fehlt" im zweiten Teil. Aber bevor Du beschreibst was man im Bild sieht oder der Kommentar krampfhaft wird weil es auf der Tonspur wenig zu transportieren gibt - dann lieber schweigen und die Bilder wirken lassen.

      Ansonsten macht die A6300 einen guten Job, ist von der Bildqualität her nicht verkehrt soweit man das via Youtube überhaupt erkennen kann....

      Auch die Länge ist okay für Youtube, nicht zu kurz, nicht zu viel, vom Informationsgehalt absolut passend !

      Mal schauen was Du sonst noch auf Lager hast von Deiner Dubai-Reise ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich danke dir ganz herzlich für deinen umfangreichen Kommentar. Wie fast immer verbindest du das mit einigen Verbesserungsvorschlägen. Das finde ich gut. Mal sehen, was ich da beim nächsten Mal realisieren kann.
      Die Sache mit den Nahaufnahmen war schwierig, da ich ja kein Stativ dabei hatte. Ich habe es wohl versucht. Das war aber fast erwartungsgemäß verwackelt. Beim Versuch der nachträglichen Stabilisierung wackelten die Hochhäuser im Hintergrund wie bei einem Erdbeben. Auch wenn das im unscharfen Bereich liegt, sieht das komisch aus.

      MacMedia schrieb:

      Trotzdem habe ich tlw. den Eindruck als wie wenn an einigen Stellen der dunkle Himmel zu hell aussieht - keine Ahnung ob das so war (Stichwort "Lichtverschmutzung") oder ob die Kamera diese Aufhellung erzeugt hat.

      Ja, das war z.T. wirklich so. Die Szene direkt vor dem Tanz ist z.B. nicht von mir bearbeitet worden. Teilweise gibt es sicher auch eine gewisse Luft- und Lichtverschmutzung. Ich will den Kreuzfahrtgegnern hier nicht unbedingt Munition liefern, aber man kann deutlich sehen, wie da was aus dem Schornstein kommt. Außerdem war die Beleuchtung sehr unterschiedlich.

      MacMedia schrieb:

      Der Kommentar - ja, man merkt das da irgendwie was "fehlt" im zweiten Teil. Aber bevor Du beschreibst was man im Bild sieht oder der Kommentar krampfhaft wird weil es auf der Tonspur wenig zu transportieren gibt - dann lieber schweigen und die Bilder wirken lassen.

      So habe ich das auch gesehen. Eigentlich wollte ich zum Tänzer auch was sagen. Da konnte mir der Reiseleiter aber nicht weiterhelfen. Er verneinte aber meine Vermutung, dass es sich um einen Derwisch handeln würde.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Wer die letzten Seiten verfolgt hat - zumindest in die Videos mal reingeschaut hat - und das Video heute anklickt ohne denText hier zu lesen, wird vermutlich denken: "Das Video hatten wir doch schon."

      Ja und nein würde ich darauf antworten. Die Bilder hatten wir tatsächlich weitgehend. Ein paar kleine Änderungen habe ich doch vorgenommen. Völlig neu ist dagegen der Kommentar, und darum geht es hier ja in erster Linie.

      HJS schrieb:

      Was hältst du von folgender Idee:

      Deine Frau könnte sich doch mal als Sprecherin versuchen.

      sunday schrieb:

      Ein klein wenig in diese Richtung soll es gehen. Vielleicht macht auch meine Frau mal mit. Ich habe nämlich evtl. eine Premiere vor. In all den Jahren habe ich bestimmt schon tausende von YT-Videos angespielt und etliche auch ganz gesehen und mir auch oft die Homepages angeschaut. Ich kann mich aber an keinen Fall erinnern, dass jemand sein Video in unterschiedlichen Sprachen vorgestellt hat.

      Der Hintergrund ist, dass wir in den VAE eine Reihe netter Leute kennengelernt haben, die kein deutsch aber englisch verstehen. Nicht nur weil einige spontan meinen Kanal abonniert haben, möchte ich denen (und nicht nur denen) mal den Service auch einer englischen Version bieten.
      Ergänzen möchte ich außerdem, dass meine Frau auch in anderen Ländern etliche Bekannte und Verwandte hat, die nur englisch verstehen.

      ro_max schrieb:

      Ich kenne zwar keine mehrsprachigen Videos bei YT, aber sehr wohl eine Reihe von Tutorials, die von deutschen Muttersprachlern in englischer Sprache vertont worden sind. Die mir bekannten Ergebnisse sind eher durchwachsen und rangieren von "gar nicht so schlecht" bis zu "geht gar nicht". Bei manchen kostet es mich wirklich Überwindung, mir das anzutun, obwohl mich der vermittelte Inhalt durchaus interessiert.

      Darum möchte ich mal die bitten, die in der englischen Sprache fit sind zu prüfen, ob es uns gelungen ist, den deutschen Kommentar ohne große Schnitzer in brauchbares Englisch zu übertragen. Mit uns meine ich jetzt meine Frau, Professor Google und mich.

      Außerdem interessiert uns natürlich, wie meine Frau als Sprecherin ankommt. Das ist ihr absolut erster Versuch in diese Richtung.

      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • sunday schrieb:

      Darum möchte ich mal die bitten, die in der englischen Sprache fit sind zu prüfen, ob es uns gelungen ist, den deutschen Kommentar ohne große Schnitzer in brauchbares Englisch zu übertragen.
      Insgesamt würde ich schon sagen "ja". Das Pegelverhältnis von Kommentar zur Hintergrundmusik scheint mir jedoch nicht immer stimmig. Für meinen Geschmack ist die nachträglich eingefügte Hintergrundmusik etwas zu deutlich im Vordergrund (auch wenn es keinen Kommentar gibt).

      Für weitere Anmerkungen zur fremdsprachlichen Seite siehe meine PN. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • sunday schrieb:

      Außerdem interessiert uns natürlich, wie meine Frau als Sprecherin ankommt. Das ist ihr absolut erster Versuch in diese Richtung.

      also ich finde, das hat sie gut gemacht :yes: :yes: :yes:

      Ich habe auch Euer Englisch gut verstanden und habe mit Interesse bis zum Schluss geguckt! :beer:

      Gruß aus Nürnberg

      Jürgen
    • sunday schrieb:

      Dann habe ich ein höherwertiges Elektret Condenser Stereo Mikro (Sony ECM-MS957) ausprobiert.
      Immer noch das gleiche Mikro. Ich bin aber auch unzufrieden, wie ich in einer Konversation vor ein paar Minuten geschrieben habe.

      sunday schrieb:

      Wir haben die Kommentare in mehreren Sitzungen eingesprochen. Beim VO zu den Aquarien zum Atlantis war sie wohl etwas müde. Daher wurde das zu leise. Mehr anheben ging nicht ohne zu übersteuern. Noch einmal wollte ich sie nicht strapazieren. Demnächst werde ich mal das Mikro an die Kamera anschließen. Momentan habe ich das Problem, dass ich den Kommentar fast bis zum Anschlag hoch und die Hintergrundmusik extrem runterregeln muss. Irgendwie passt das nicht zusammen. Daher kommen diese Stellen, die du zu recht kritisiert hast.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • ro_max schrieb:

      Für weitere Anmerkungen zur fremdsprachlichen Seite siehe meine PN.
      Noch einmal vielen Dank für deine Mühe.!

      HJS schrieb:

      also ich finde, das hat sie gut gemacht
      Ich habe die Nachricht an sie weiter gegeben, und sie hat sich sehr gefreut, vielen Dank Jürgen.

      MacMedia schrieb:

      Mal schauen was Du sonst noch auf Lager hast von Deiner Dubai-Reise
      Ich bin dabei aus einigen Resten etwas über Ras al Khaimah im NW der VAE zu basteln. Nach 4 interessanten aber auch anstrengenden Tagen in Dubai stand mein Sinn dort mehr auf Relax. Daher habe ich im Waldorf Astoria fast nur fotografiert. Wir haben aber dort noch eine 2. Dhowtour gemacht.

      Auch wenn es OT ist, erwähne ich mal, dass ich auf dieser Dhow mehrere interessante Gespräche mit einem ehemaligen Lehrer aus Berlin hatte. Ihm hat es in den VAE so gut gefallen, dass er seit 17 Jahren dort lebt. Ins Gespräch kamen wir, weil seine Filmausrüstung recht professionell aussah. Er erzählte, dass er sein Hobby dort zum Beruf gemacht hat, zumal die Scheichs nach seiner Aussage gut zahlen.

      Da das Video ohne Kommentar sein wird, werde ich es hier nicht verlinken. Falls jemand trotzdem Interesse daran hat, kann er ja mal in einer Woche auf meinen Kanal schauen.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Bevor ich mich in diesem Thread in eine längere Pause während des Sommerhalbjahrs verabschiede, habe ich ein größeres Projekt mit Kommentar realisiert, das etwas aus dem Rahmen fällt.

      1) Zum einen habe ich das in 2 Teile aufgeteilt. Dies mag noch nicht ungewöhnlich klingen, aber diese umspannen einen Zeitraum von 15 Jahren!

      2)Thematisch fällt es aus dem Rahmen. Meistens sehen wir hier (auch bei mir) Videos aus dem Bereich Reisen und Events, manchmal etwas aus der Natur. Ratgeber oder Vorstellungen von neuen Geräten oder Einrichtungen aus dem eigenen Bereich sind dagegen selten.

      Als ich vor gut einem Jahr eine Videorezension von einem Satreceiver im Showroom vorstellte und dies praktisch hier ignoriert wurde, war ich zunächst frustriert, insbesondere vor dem Hintergrund der Arbeit, die ich mir damit gemacht hatte. Es war dafür umso erfreulicher für mich zu sehen, dass dieses Video auf meinem Kanal bei YT auf (für meine Verhältnisse) großes Interesse stieß (inzwischen über 18700 Zugriffe).

      Es hat mich daher darin bestärkt, erneut etwas Vergleichbares zu realisieren. In diesem Fall geht es aber nicht um ein Gerät sondern um unseren Pool im Garten.

      Dazu habe ich im letzten Sommer und Herbst eine ganze Reihe von Szenen aufgenommen. Diese habe ich meist spontan mit einem Livekommentar versehen, nachdem das in dem Video mit den Frühlingsrollen gut geklappt hatte. Beim Schnitt musste ich an einigen Stellen ergänzen bzw. z.B. wegen Störgeräusche (Flugzeuge, BER lässt grüßen) neu aufnehmen.

      Mir ist bewusst, dass ich an einigen Stellen gegen die Regel verstoßen habe, dass man nicht beschreiben soll, was man im Bild sieht. Zur Verstärkung bzw. wegen der Authenzität habe ich es trotzdem drin gelassen.

      Im 1. Teil geht es um die Vorstellung und den Betrieb heute. Im 2. Teil in ca. einer Woche zeige ich dann den Bau vor 15 Jahren. Zum Glück habe ich damals auch schon viel gefilmt.

      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Anscheinend gibt es hier doch viel weniger Gartenbesitzer als ich dachte, oder ist das Thema einfach zu weitab vom Mainstream der Videos hier?

      Wie dem auch sei, einen anderen wichtigen Punkt möchte ich noch erwähnen. Zum ersten Mal habe ich den nachträglichen Kommentar nicht mit dem Mikro am PC aufgenommen sondern mit dem gleichen Mikro an der AX100.

      Warum habe ich das nur nicht gleich gemacht? Ich hätte nie gedacht, dass die Audioabteilung der Kamera den 1800€ PC so schlecht aussehen lässt. Die zuvor geschilderten Abstimmungsprobleme mit der Lautstärke waren praktisch wie weggeblasen. Der Ton kommt mir auch etwas deutlicher vor. Jedenfalls werde ich den Kommentar nun immer so aufnehmen, auch wenn der Vorgang etwas umständlicher ist. Am PC konnte man den Kommentar ja gleich im Schnittprogramm benutzen.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Also ich habe nur einen bescheidenen Balkon und in einem (auch öffentlichen) Pool war ich schon seit Jahren nicht mehr...

      sunday schrieb:

      Ich hätte nie gedacht, dass die Audioabteilung der Kamera den 1800€ PC so schlecht aussehen lässt.
      Und auch die Audioabteilung der AX100 ist noch steigerungsfähig. :)

      Ich würde Kommentare nicht direkt in die NLE einsprechen, sondern höchstens in ein Audioprogramm. Der Versuch, den Ton mit dem Bild gleich beim Sprechen zu synchronisieren, macht die ganze Kommentargeschichte in meinen Augen noch schwieriger, als sie ohnehin schon ist bzw. sein kann.
      Und bevor der Kommentarton dann in der NLE synchronisiert wird, würde ich den Ton selbst auch noch erst entsprechend mit Kompressoren, EQ, etc. etwas nachbearbeiten (das geht in einem dedizierten Audioprogramm i.d.R. besser als in der NLE). Wird der Ton also z.B. mit der AX100 aufgezeichnet, würde ich von da aus erst in ein Audioprogramm und dann in die NLE gehen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • @ro_max: Danke für deine Anregungen! Beim nächsten Mal werde ich versuchen, noch mehr davon umzusetzen.

      Mein 2. Teil des Videos war aber schon weitgehend fertig. In diesem Fall habe ich nur wenig neuen Kommentar eingesetzt, da noch brauchbarer situativer O-Ton von damals vorhanden war. Im größten Teil habe ich mich aber auf eine Hintergrundvertonung beschränkt, da die Bilder meist für sich sprechen.

      Apropos Bilder: Der Absturz von guter UHD-Qualität nach SD und 4:3 ist natürlich krass und auf einem Monitor eigentlich nur in einem Fenster zu genießen. Smartphoneschauer haben da natürlich wieder den Vorteil des kleinen Displays. Da fällt ja vielen kaum etwas auf in der Hinsicht. :)

      Daher habe habe ich auch keine Bedenken, mal so etwas hochzuladen. Mal sehen, ob in dieser Hinsicht eine Bemerkung hier oder bei YT kommt.

      Außerdem kann man mit etwas Wohlwollen davon sprechen, dass hier eine Geschichte erzählt wird, was ja für etliche quasi die Krone der Videoschöpfung ist. Vielleicht schaut der ein oder andere daher auch dann mal in das Video rein, wenn er nicht zur Minderheit der Gartenbesitzer hier gehört.

      youtube.com/watch?v=Up55b-uhR6k&t=292s
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Eine interessante Erfahrung mit You Tube möchte ich noch zum Besten geben. Ich hatte das letzte Video schnell hochgeladen, sah aber dann, dass beim Verarbeiten sich plötzlich die Zeitdauer verzehnfachte. Schließlich gab es einen Absturz, aber den Hinweis, dass ein falsches Format vorliegen würde.

      Beim Rendern hatte ich den damals üblichen Codec MPEG2 beibehalten (Endung mpg). Ich finde es schon sehr merkwürdig, dass YT das nicht unterstützt. Das verbreitete MP4 bietet unter PD15 keine PAL-Auflösung an. Also habe ich es mal mit der Umwandlung nach MPEG4 in einen MKV-Container versucht. MKV ist bei den unterstützten Formaten auch nicht aufgeführt, es wurde aber akzeptiert.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Bei dem überwiegend lausigen Wetter der letzten Tage hatte ich mal wieder Lust ein Video mit nachträglichem Kommentar zu machen. Es geht mir trotz der längeren Pausen zwischendurch jetzt schon viel flotter von der Hand. Ich hoffe, dass auch das Ergebnis besser ist als in meinen ersten Versuchen. An die von ro_max vorgeschlagene hohe Kunst der Nachkommentierung habe ich mich allerdings erst jetzt erinnert, als ich den Thread wieder geöffnet habe.

      Allerdings habe ich den Text etliche Male mit deutlich unterschiedlichem Ergebnis eingesprochen. Das bringt auch eine ganze Menge.

      In einem wichtigen Punkt bin ich von den üblichen Regeln abgewichen. Es geht hier nicht um eine Urlaubsreise, sonden um die Entwicklung eines Parks über mehrere Jahre. Daher habe ich bewusst überwiegend die Vergangenheitsform gewählt.

      Ansonsten sind aus meiner Sicht noch 2 Dinge bemerkenswert.

      1) Ich hatte für die RX100 M4 nur ein Schulterstativ mitgenommen. Daher musste ich etliche Szenen nachträglich stabilisieren.

      2) Abgesehen von dem etwas aus der Reihe fallenden Seilbahnvideo war dies mein erstes Video mit UHD 30p. Das wird ja von einigen hier sehr geschätzt. Ich selbst habe aber gegenüber 24p, was ich sonst bevorzuge, praktisch keine Verbesserung festgestellt. Daher bin ich richtig sauer auf Sony, dass die der AX700 kein UHD 50p spendiert haben. Immerhin ergab ein Versuch des Runterrechnens auf 24p, damit ich es mit Material von der AX100 mischen kann, kaum Verschlechterungen.

      youtube.com/watch?v=MiqMcZYANiM
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • Den Kommentar fand ich inhaltlich und von der Verständlichkeit gut.

      Was mir videoseitig nicht so ganz gefallen hat ist:
      - Weiße Flächen brennen häufiger aus (zumindest auf meinem Notebookdisplay): Schwäne, Blüten, Wolken verlieren Zeichnung.
      - Stabilisierte Aufnahmen führen z.B bei ca. 4:10 zu einem Wackelpuddingeffekt (vielleicht auch ein RS-Problem?).
      - Der reflektierte Kameramann vor einigen Infotafeln war vermutlich nicht zu vermeiden? ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • sunday schrieb:

      2) Abgesehen von dem etwas aus der Reihe fallenden Seilbahnvideo war dies mein erstes Video mit UHD 30p. Das wird ja von einigen hier sehr geschätzt. Ich selbst habe aber gegenüber 24p, was ich sonst bevorzuge, praktisch keine Verbesserung festgestellt.

      Definier doch mal genauer, was Dir daran nicht gefällt.


      Der Kommentar klingt vielleicht noch ein bisschen "vorgelesen", könnte etwas freier und einen Tick mehr Emotionen vertragen.
      Aber das sind Feinheiten und reine Übungssache.

      Auf jeden Fall macht er den FIlm interessanter und lebendiger als ohne Kommentar.

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:


      Der Kommentar klingt vielleicht noch ein bisschen "vorgelesen", könnte etwas freier und einen Tick mehr Emotionen vertragen.
      Aber das sind Feinheiten und reine Übungssache.

      Ein bisschen mehr Emotionen und eine flüssigere Sprechweise würden den Kommentar noch abrunden, aber das ist wirklich Übungssache - und nicht einfach. Es gibt Sprech-Profis welche empfehlen sich auf seinem Manuskript vorher zu überlegen wie der Sprechrhytmus aussehen soll - also wo eine etwas längere Pause hin muss, wo Wörter schneller und zusammenhängend gesprochen werden und welche Wörter man jeweils betonen will.

      Ganz wichtig sind entsprechend einfache Sätze die sich auch gut sprechen lassen ohne Knoten in der Zunge - aber das bist Du ja schon recht gut mit dabei. Von der Seite passt das - und den REst amcht irgendwann die Übung ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich danke euch für eure Feedbacks. Ja, ich merke schon, dass ich an den Feinheiten des Kommentars immer noch feilen muss.

      Wenn der Ton zu dumpf ist oder hallt (kam alles bei einigen Aufnahmen von mir jetzt vor), dann merke ich das selbst, aber wie der eigene Kommentar als Ganzes wirkt, das kann man selbst doch nicht so gut beurteilen.

      Mir ist eigentlich bewusst, dass ich noch mehr betonen müsste. Manchmal versuche ich das auch, habe dann aber häufiger das Problem, dass die Aufnahme übersteuert ist, obwohl ich das Mikro schon ca. 2o cm vom Mund entfernt halte. Vielleicht sollte ich mal auf 120° statt auf 90° schalten. Immerhin geht mir der Vorgang an sich inzwischen recht routiniert von der Hand. Also weiter üben.... Allerdings werde ich es wegen des drastisch erhöhten Zeitaufwands nur einsetzen, wenn es sich anbietet wie hier. Manchmal reichen auch Schrifteinblendungen.

      PeterC schrieb:

      Definier doch mal genauer, was Dir daran nicht gefällt.
      Damit meinte ich nur, dass ich in 30p kaum Vorteile sehe. Da die AX100 das zudem nicht liefert, habe ich dann evtl. Probleme beim Mischen.


      ro_max schrieb:

      Der reflektierte Kameramann vor einigen Infotafeln war vermutlich nicht zu vermeiden?
      Ja richtig, da habe ich verschiedene Positionen ausprobiert. Ähnlich war es übrigens bei einigen meiner IFA-Videos. Die OLED-TVs spiegeln ganz schön, wenn das Bild wegbleibt, wenn auch etwas schwächer als im letzten Jahr. Interessant ist aber, dass dies im Video noch deutlicher zu sehen ist als in Wirklichkeit.


      ro_max schrieb:

      Stabilisierte Aufnahmen führen z.B bei ca. 4:10 zu einem Wackelpuddingeffekt
      Bei der IFA hatte ich im Gegensatz zum letzten Jahr ein Dreibein dabei. Weil das IGA-Gelände sehr groß ist, habe ich mir das geschenkt. Einige Aufnahmen mit dem Schulterstativ (auf einer Auflage) waren gut zu gebrauchen, andere wie bei den Märchenfiguren waren viel zu unruhig. Da hätte der Pudding noch mehr gewackelt. :) Darum habe ich das lieber durch eine kleine Diashow ersetzt.

      Wie ich hier schon an anderer Stelle geschrieben habe, wollte ich mir eigentlich ein Gimbal zulegen. Das bestellte Gerät war aber leider defekt. Inzwischen sind mir aber auch Zweifel gekommen, ob so etwas für mich so nützlich wäre. Zumindest die Kombination mit einer AX100 würde ich als viel zu schwer empfinden, um damit stundenlang mit ausgestrecktem Arm durch die Gegend zu laufen.
      Viele Grüße, Reinhold
      https://www.youtube.com/channel/UC9_Mp7nbdIxnbx_JpXfQjsQ
    • sunday schrieb:

      Zumindest die Kombination mit einer AX100 würde ich als viel zu schwer empfinden, um damit stundenlang mit ausgestrecktem Arm durch die Gegend zu laufen.
      Das würde ich ähnlich sehen. Man wird ja auch nicht jünger. Ich habe aber eigentlich recht gute Erfahrungen mit einem leichten Einbeinstativ gemacht, wenn ein Dreibein zu schwer oder sperrig gewesen wäre. Gerade zu Henkelmannzeiten war ich neben der Stabilisierung doch auch ganz froh über die gewichtsmäßige Entlastung meiner Hände. Mit dem Monopod ist man nicht groß im Weg und es lässt sich schnell umsetzen. Man muss halt nur auf die Waagerechte ein wenig achten.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.