Clips mit Edius gezielt aufhellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenzi schrieb:

      Ich bin für jeden Trick offen, aber manchmal kann man sich auch mit dem Colt von hinten selbst durchs Knie schießen, nur um die Zielscheibe zu treffen.

      Ich hatte das einfach mal mit Vegas nach empfinden wollen und war erstaunt darüber, wie schnell das geht und wie gut das Resultat dabei ist. Natürlich sind bei mir beim Edieren immer alle Meßinstrumente im Fenster neben der Vorschau aktiv und so kann man auch hier das Resultat gut überprüfen.

      Normalerweise nutze ich in solchen Fällen das Sony Levels Filter (bietet alles was man braucht und ist Farbneutral) mit der Histogramm-Anzeige,

      SonyLevels_Parameter.jpg

      aber es hatte mich einfach gereizt mal diese für mich neue Methode auszuprobieren. Den großen Nachteil dieser Methode sehe ich darin eine zusätzliche Videospur zu benötigen. Wenn man diese Methode, mit den sich ergebenden Einstellmöglichkeiten - z.B. um die Lichter nicht zu hell werden zu lassen - voll nutzen will, braucht man ja jeweils ein Track-Paar. In der Praxis werde ich in Vegas weiter mit dem Level Filter arbeiten, aber vielleicht gibt es so etwas ja nicht direkt in Edius.
      LG
      Peter
    • Hier mal ein Beispiel dieser Compositing Methode unter Vegas

      Das Original nutzt den vollen Luminanzbereich, wird aber als zu dunkel empfunden

      Org_ZuDunkel.jpg

      Mit Compositing Child Level auf ~73% wird die Aufhellung wieder etwas zurück genommen

      Org_ScreenLevel.jpg Org_+Screen.jpg

      Die Compositing Methode Screen arbeite, wie bei Adobe beschrieben etwas komplexer als die 'Add'-Methode:


      Screen

      Looks at each channel’s color information and multiplies the inverse of the blend and base colors. The result color is always a lighter color. Screening with black leaves the color unchanged. Screening with white produces white. The effect is similar to projecting multiple photographic slides on top of each other.
      LG
      Peter
    • Ich kann mir nicht vorstellen, das mit den Farbfiltern von Vegas nicht so hinzubekommen. Levels genügt mir hier bei weitem nicht, denn oft möchte ich dann auch noch an der Farbe drehen - und gewöhnlich auch an der Gamma-Korrektur. Und mit dem "normalen" Color Corrector hat man Zugriff auf alle drei Bereiche - low... middle... high, was eine ungewöhnliche Vielfalt bietet. Gibt's ja in anderen NLE's sicher auch. Allerdings ist dieses Werkzeug sehr schwer beherrschbar. Mir erschließt sich einfach nicht der Sinn, zwei identische Videoaufnahmen aufzusummieren. Ich werde es nun doch einmal ausprobieren müssen, selbst wenn mir die zusätzliche Videospur auch überhaupt nicht gefällt.
    • Hallo Lothar,
      das mit den extra Videospuren macht doch nichts, die gibt es in Hülle und Fülle bei Edius und ich denke auch in Vegas.
      Bei dem screen Filter wird nicht alles zusammen summiert, dafür gibt es das Filter addieren!
      Diese Filter verwende ich ab und zu. Das Beispiel mit der Kirche im Beispiel ist auch mittels yuv warscheinlich nicht bei zu kommen. All diese Möglichkeiten sind natürlich Notlösungen, besser ist so lange zu warten, wenn möglich, das die beleuchtung stimmt. Mach das mal z.B. auf eine Rundreise.

      Dirk Pel
    • Wenzi schrieb:

      Levels genügt mir hier bei weitem nicht, denn oft möchte ich dann auch noch an der Farbe drehen - und gewöhnlich auch an der Gamma-Korrektur.

      Die Gamma-Korrektur bietet Levels ja auch. Wenn ich zusätzlich eine Farbkorrektur brauche, lege ich ein zusätzlichen Filter drauf.

      Hier mal die Wirkung der Gamma-Korrektur über die beiden Filter. Da sieht man deutlich, die ungünstigere Wirkung im Histogramm. Es 'franst' mit dem Color Corrector (Secondary) regelrecht aus. Das Gleich bekommt man mit dem normalen Color Corrector bei Gamma-Korrektur.

      CCS+Level_Gamma.jpg

      Hier noch das Original-Histogramm ohne Filter zum Vergleich.

      OrgHisto.jpg
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      Hier mal die Wirkung der Gamma-Korrektur über die beiden Filter. Da sieht man deutlich, die ungünstigere Wirkung im Histogramm.

      Wenn einem das stört, dann darf man allerdings überhaupt nicht mehr mit 8bit Material arbeiten. Denn SO sieht jedes in der Helligkeit korrigierte 8bit Material nach einer Spreizung des Luma-Bereichs aus. Da endet man halt bei geschätzten 6 1/2 bit. Das hat also nichts mit der Funktion Levels oder einer Gammakorrektur zu tun, sondern nur damit dass das Ausgangsmaterial einfach mit 8bit beschränkt ist.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Mein freundlicher Hinweis: Es geht hier nicht um eine Diskussion zwischen Vegas-Nutzern, sondern meine Intention war, Edius-Nutzern, die nicht so perfekt wie z.B. Dirk PEL sind, Tutorials zu zeigen, die m.E. hilfreich sind und über eine schriftliche Bedienungsanweisung hinausgehen.
      Eine weitere Möglichkeit der partiellen Aufhellung aber auch anderer gezielter Änderungen, wie sie Wenzi ins Spiel gebracht hat, ist das Arbeiten mit Masken. Dieses wird - nach meiner subjektiven Meinung - im folgenden Tutorial sehr anschaulich dargestellt. Schaut euch auch einmal die beiden automatisch folgenden Tutorials an. Ich habe z.B. jetzt eine Traumsequenz hergestellt, wie bei einem Blick aus unserem Küchenfenster eine Herde Elefanten vorbeiziehen.

      Viele Grüße,
      Rüdiger
    • wolfgang schrieb:

      Wenn einem das stört, dann darf man allerdings überhaupt nicht mehr mit 8bit Material arbeiten. Denn SO sieht jedes in der Helligkeit korrigierte 8bit Material nach einer Spreizung des Luma-Bereichs aus.

      Nein, das stimmt so einfach nicht, wie die anderen Histogramme ja deutlich zeigen.

      Aber vielleicht sollte man diesen Vegas betreffenden Teil, der sich ja nun stärker ausgeweitet hat, besser in einem anderen Thread weiter führen.
      LG
      Peter
    • Laterna Magica schrieb:

      Es geht hier nicht um eine Diskussion zwischen Vegas-Nutzern, sondern meine Intention war, Edius-Nutzern, die nicht so perfekt wie z.B. Dirk PEL sind, Tutorials zu zeigen, die m.E. hilfreich sind und über eine schriftliche Bedienungsanweisung hinausgehen.

      Mag stimmen, denn das ist im Edius Bereich. Aber die Grenzen der Methoden sollten halt auch verstanden werden, selbst wenn sich ein Tutorial selbst darüber ausschweigt. Und Grenzen aus 8bit sind unabhängig von der NLE , ebenso wie Clipping unabhängig von der NLE ist. Ein einfacher aber extrem wichtiger Hinweis ist halt auch immer die Verwendung der internen Analyseinstrumente - und auch Edius hat ein Vectorscope und gerade Edius als Broadcast Instrument starken Wert darauf, dass 16..235 eingehalten wird und nichts clipt. Und bei dem eingangs gezeigten Tutorial ist Clipping vorprogrammiert.

      Natürlich ist auch das Maskieren eine super Möglichkeit, eine Korrektur in einem definierten Bereich zu machen. Luminanzkeyer erlauben bei ausreichend großen Luminanzunterschieden recht gut eine Eingrenzung auf einen zu dunkel geratenen Bereich - und dann hebt man genau nur dort die Lumawerte an.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • elCutty schrieb:

      Nein, das stimmt so einfach nicht, wie die anderen Histogramme ja deutlich zeigen.

      Das stimmt sogar recht absolut. Denn immer dann, wenn man 8bit Material bei einer Lumakorrektur spreizen muss, reißen einem die Löcher auf - solange man in der 8bit Bearbeitung bleibt. Und zwar unabhängig vom gewählten Werkzeug - also auch in Edius wie auch in Vegas.

      Sowas im 10bit Raum von Edius zu machen kann durchaus eine Lösung sein, oder 32bit floating point bei Vegas. Einfach weil dann Zwischenwerte interpoliert werden.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Denn immer dann, wenn man 8bit Material bei einer Lumakorrektur spreizen muss, reißen einem die Löcher auf - solange man in der 8bit Bearbeitung bleibt.

      Es steht außer Frage, daß 8-Bit Material und -Bearbeitung ihre Grenzen haben, aber ich wollte oben lediglich zeigen, daß die Gamma-Korrektur mit der Color Correction da schlechtere Resultat liefert und das sieht man dort sehr deutlich. Natürlich wäre es besser mit 10-Bit Material und -Bearbeitung, aber da liegt nun mal in den meisten Fällen nicht vor.
      LG
      Peter
    • Kriegt Euch mal nicht in die "Wolle", mit EDIUS geht das ebenfalls drastisch einfach! 8o

      Ich merke aber..., hier und da fehlen doch einige Grundlagen der Videonachbearbeitung, abhängig vom
      verwendeten Schnittprogramm. Vielleicht würde das Thema mal aufegetellt nach NLE befruchtende Diskussionen
      auslösen wenn man strengt zwischen den NLEs getrennt die Aufgaben eines NLEs diskutieren könnte... :gruebel:
      Beste Grüsse;
      FZ-300RX100ThiEYET5EDGEXperiaZ2eGimbalEDIUS 9.xMedionErazeri76700UHDaufFHD
    • Hans-Jürgen schrieb:

      sondern schiebt einfach nur Regler hin und her:

      Stimmt, das kann Adobe auch problemlos - und solche Schieberegler haben alle hier angeführten NLEs. Die spannendere Frage ist wohl noch, WIE exakt diese Filter wirken. Sprich - heben die alle Signale an oder nur die Mitteltöner?

      elCutty schrieb:

      aber ich wollte oben lediglich zeigen, daß die Gamma-Korrektur mit der Color Correction da schlechtere Resultat liefert

      Der Unterschied zwischen den Filtern ist interessant. Denn grundsätzlich kenne ich das "Aufreissen" bei der Nutzung des Filters "levels" ebenso.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      und solche Schieberegler haben alle hier angeführten NLEs.


      Wo haben denn Vegas oder Edius solche Schieberegler mit diesen Funktionen?
      Diese Art des Gradings ist vom Raw-Modul aus Lightroom übernommen worden und ist in dieser Form meines Wissens nach in keiner anderen NLE vorhanden.
      Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.

      Man kann natürlich die Tiefen Mitten und Höhen getrennt regeln.

      Hier wird das recht gut erklärt.

      Gruß

      Hans-Jürgen