Clips mit Edius gezielt aufhellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leider ein alter Trick, habe ich schon vor Jahren ins Ediusforum geschrieben!
      Ich bin auch Holländer.....
      Dirk PEL
    • Übrigens kann man zu helle Bilder auch übereinander verdunkeln mit dem Filter overlay, mittels der mixer kann die Intensität eingestellt werden.

      Dirk PEL
    • Im oben gezeigte Video zeigt der Autor was der Unterscheid zwischen beide Methoden ist. Die angewandte Methode mit Bildschirm oder Overlay ist eine mathematische Anwendung auf beide gleiche Bilder. Bei Adobe gibt es einen Artikel dazu:

      helpx.adobe.com/photoshop/using/blending-modes.html

      Dirk PEL

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dirk_pel ()

    • Ich verwende dafür die YUV-Kurve.
      In der Y-Teilkurve kann man die Tonwerte in den hellen, mittleren und dunklen Bereichen des Videos mittels unterschiedlicher Kurvenform anpassen.
      Man kann sich typisch nötige Korrekturfälle abspeichern und dann einfach nur die betreffende Y-Kurve auf den des Clips legen.
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700
    • danke für den Link oben, aber liest sich kompliziert.

      Gibt es denn eine Empfehlung, wann ich per YUV und wann per Mischer aufhellen/abdunkeln sollte ?
      Und in welchen Fällen kann man Unterschiede erwarten ?
    • uhahn schrieb:

      danke für den Link oben, aber liest sich kompliziert.

      Gibt es denn eine Empfehlung, wann ich per YUV und wann per Mischer aufhellen/abdunkeln sollte ?
      Und in welchen Fällen kann man Unterschiede erwarten ?

      Wenn Du Dir das von mir eingestellte Tutorial ansiehst, dann entdeckst Du die Unterschiede. Mit YUV das ganze Werk aufhellen, mit der Mischmethode Bereiche verändern. Ich habe es probiert und bin ganz angetan davon. Z.Zt. übe ich noch mit einer weiteren Methode. Wenn ich damit klarkommen sollte, werde das entsprechende Tutorial an geeigneter Stelle einfügen. Allerdings bestätigt die Ausnahme die Regel. Du kannst auch in der YU-Kurve partielle Veränderungen vornehmen. Aber-wie ich finde- nicht so einfach und elegant.
      Viele Grüße,
      Rüdiger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Laterna Magica ()

    • walter.mittwoch schrieb:

      Kannst du bitte sagen, welchen Filter du da anwendest?

      Keine Filter, sondern 'Track Composition'. Ich habe es mir mal zusammen geschrieben:


      1. Video Track duplizieren* und genau darüber anordnen
      2. Im unteren Track ' Make Composition Child' aktivieren
      3. Im ersten 'Track Composition Mode' : Add oder Screen wählen

      duplizieren*
      Mit 'Ignore Event Grouping' mit linker Maustaste + 'Strg' VideoClip in Track darüber ziehen
      LG
      Peter
    • Ich sehe das grundsätzliche "Thema" bei dieser Methode, dass man schlicht und ergreifend nur zwei Luma-Signale addiert. Natürlich hellt das die Tieftöner wie Mitteltöner auf. Der Nachteil ist nur, dass eben auch die Hochtöner angehoben werden. Und wenn man Pech hat dann clipen einem die hellen Bildteile weg.

      Ich würde daher immer empfehlen, so eine Operation mit dem waveform-Monitor zu kontrollieren - damit man auch am Meßinstrument sieht ob man ins Clipping kommt.

      Die andere Frage ist, warum nicht so simple Dinge wie eine Gamma-Korrektur genutzt werden - weil die hebt ja bereits selektiver die Mitteltöne an. Geht das nicht weil man selektiv die Tieftöne anheben will, dann kann man ja eigentlich auch mit der YUV-Kurve (in Edius) oder der Color Cuve (in Vegas) recht selektiv in den Kurven Punkte setzen: und zwar so, dass man eben die Mittel- und Hochtöner festhält und nur die Tieftöner versucht zu verstärken.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Es ist doch ganz einfach, man nehme einen z.B. zu dunkle Clip und probiert beide Methoden aus. Man kann dann sofort die Unterschiede diesen Methoden vergleichen.
      mfg
      Dirk Pel
    • Man nehme die waveform Anzeige und sieht sofort ob es wo clipt. DAS ist viel sicherer bei jeder Art von Lumakorrektur. Im Tutorial clippt denen der Himmel im Kirchenbeispiel weg das es nur so kracht. ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • videotreffpunkt.com/index.php/…2594d5f364e28c85fb65354d6

      wolfgang schrieb:

      Die andere Frage ist, warum nicht so simple Dinge wie eine Gamma-Korrektur genutzt werden - weil die hebt ja bereits selektiver die Mitteltöne an. Geht das nicht weil man selektiv die Tieftöne anheben will, dann kann man ja eigentlich auch mit der YUV-Kurve (in Edius) oder der Color Cuve (in Vegas) recht selektiv in den Kurven Punkte setzen: und zwar so, dass man eben die Mittel- und Hochtöner festhält und nur die Tieftöner versucht zu verstärken.


      Ich wollte es nicht sagen, da es eigentlich zu trivial klingt - dennoch werde ich das mal in Vegas oder Edius nachvollziehen. Denn das Addieren zweier Videobilder ist doch quasi eine "Verstärkung" (Addition), die man mit Filtern sehr gut in den Griff bekommt. Ich zeige zwei Beispiele und verwende dabei nur den 'Secondary Color Corrector' in Vegas, mit dem aufwändigeren 'Color Corrector' kann man noch viel diffiziler arbeiten. Das Ganze dauert gerade mal 1 Minute...

      Ich bin für jeden Trick offen, aber manchmal kann man sich auch mit dem Colt von hinten selbst durchs Knie schießen, nur um die Zielscheibe zu treffen.
      Dateien
      • Filter-aus.jpg

        (1,06 MB, 29 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Filter-an.jpg

        (1,16 MB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wenzi ()