Schärfere Objektive - braucht das Land?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schärfere Objektive - braucht das Land?

      Mal einen Objektiv(en) Blick über den Bridge-Mauerzaun*. ;)

      In der Objektiventwicklung ist Bewegung, leider nur für Vollformatsensoren. Vor allem Zeiss (Otus-, Batis-, Milvus- und Loxia--Reihe) und und Sony (neue GM-Objektive) entwickeln heftig, aber auch Canon, Nikon und Sigma bessern u. a. bei ihren Brot und Butter- FF-Objektiven wie im Spezialitätenbereich nach. :schnapp:

      Nun, wir brauchen für unsere Videofilme nicht unbedingt ein Zeis Otus, aber man kann ja mal schauen, was diese Linsen im Vergleich zu den preiswerteren Modellen bringen. Veribiglogo hat sich vor allem die Zeiss-Optiken vorgenommen. In dem Artikel "Zeiss Milvus 85/1.4 vs Zeiss Otus 85/1.4 vs Zeiss Planar 85/1.4 – Comparative Lens Review" könnt ihr sehr bequem die Leistungen der einzelnen Objektive direkt vergleichen, insgesamt neun Seiten.

      Auf die Bilder gehen und den Slider hin und her schieben (ab Seite fünf). Ihr könnt auch pro Vergleichsbild die Themen wechseln, Pfeile oder Punkte (unten direkt am Bild) anklicken. So schön und einfach habe ich das bisher selten gesehen.

      Sony hat neben der A6300 drei neue Vollformat-Objektive und zwei Extender rausgebracht: 24-70mm f/2.8 GM FE, 70-200mm f/2.8 GM FE, 85mm f/1.4 GM FE und FE 1.4x Teleconverter sowie FE 2.0x Teleconverter. Vom 24-70er kennt man den Preis, gesalzene 2200 $ als Einstiegspreis, was auf dem Niveau des Canons 24-20 2,8 L II liegt.

      In einem Interview hat Sony-Entwickler Mooyuji Ohtake jetzt gesagt, warum die Objektive so teuer sind und warum z. B. das 1,4 85mm erst im Herbst rauskommt. "Sony raises the bar: We talk with Sony’s top lens designer about what makes their latest lenses so special" (Imaging Ressource) Schaut Euch die Vergleichsbilder an.

      Kurz: Die Objektive sind für künftige Sensoren von mehr als 40 MP (bezogen auf 35mm) ausgelegt. Sie brauchen teilweise neue Maschinen, um die hohe Präzision zu erreichen, was die Verzögerung bringt.

      Und, sie arbeiten an nativen APSC-Objektiven.

      * Böse Zungen behaupten, das sei der neue Rollator ...

      Beste Grüße, Uli
    • ticinus schrieb:

      Die Preise dürfen nur nicht € 5000.-- übersteigen, sonst kann man bald nicht mehr in Bar bezahlen

      Bei den Otus-Objektiven liegst du da an der Grenze. :D Gemessen an Cine-Optiken sind sie ein Schnäppchen. Außer der Xeen-Cine-Reihe und den Celere-Exoten fängt alles ab 6000 Euro aufwärts an. Und nach Cine-Zooms brauchst du preislich erst garnicht nicht zu fragen ... 8o

      Aber es ist schon erstaunlich, wie selbst die Batis-Reihe gegenüber den "alten" Zeiss-Optiken heraussticht.

      Man sagt ja, investiere in Glas, nicht in Kameragehäuse. Das ist mit den elektronischen Anschlüssen heute nur noch bedingt richtig. Weshalb die Milvus-Reihe auch gut ankommt. Die lassen sich an fast alles adaptieren.

      Wenn die neuen GM-Linsen von Sony halten, was sie versprechen, dann kommen Canon und Nikon langsam in Zugzwang. Denn zumindest Canon hat 50 MP-Sensoren im Angebot, die nicht alle Canon-Optiken voll ausnutzen können.

      Aber, sind nur theoretische Überlegungen, wir filmen mit Bridge ... ;)

      Beste Grüße, Uli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()