canon xl 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe einen Bekannten der filmt Vögel in der freien Natur - Wildlife eben...
      Er sitzt für die Motive stundenlang an...
      Er braucht ebenfalls viel Brennweite. Natürlich hat er nur SD-Aufnahmen, aber in 16:9.
      Er rechnet die Aufnahme dann auf HD 1280x702 hoch und siehts sich diese auf einem
      einem kleinen HDTV an. Ich habe seine Aufnahmen schon gesehen, sie sind echt schön.
      Ihm fehlt das Geld für eine bessere Ausrüstung, ich denke man sollte solche persönliche
      Entscheidungen auch hier akzeptieren und diese leute nicht als von "Gestern" bezeichnen!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      Ihm fehlt das Geld für eine bessere Ausrüstung, ich denke man sollte solche (1) persönliche Entscheidungen auch hier akzeptieren und diese (2) leute nicht als von "Gestern" bezeichnen!

      Also ich sehe das eigentlich so:
      ad (1) Klar.
      ad (2) "Von Gestern" wurde aber nur die Hardware (Kamera) bezeichnet, nicht der Fragesteller.

      - Die Alternativvorschläge für "heutigere" Kameras wurden durch seine Anfrage bzw. Angabe "Was für eine cam würdest du dir dafür kaufen? Mein Budget liegt bei 1000,- " induziert.
      Deswegen hat man versucht, für diese 1.000,- eine heutige - und daher zukunftssichere - Lösung zu finden.
      - Da er seine Entscheidung aber nun getroffen hat, erübrigt sich eigentlich eine weitere "Manöverkritik".
      Vielleicht zeigt er ja einmal ein paar Bilder hier ??
      Gruß kurt
    • Ich spreche aus eigener Erfahrung, habe früher auch mit den Canons gearbeitet, XL1 (ohne s), und die "kleinen" XM1, XM2. Das waren tolle Geräte, wenn auch damals schon nicht die schärfsten und rauschärmsten.

      Daher kann ich folgende Tipps geben:

      Die Beschränkung auf 4:3 576i (kein anamorphes 16:9!) ist nicht zu unterschätzen! Soll später auf 16:9 skaliert werden, bleiben effektiv nur ca. 720x432 Pixel übrig, dazu noch interlaced... Die Kameras haben dafür einblendbare Hilfslinien, um den 16:9-Bereich zu markieren. So sieht man, was später wegfällt.

      Es gibt zwar einen "25f"-Modus, bei dem jedoch interpoliert wird (kein echtes 25p) und leichte Treppenstufen entstehen. Hier sollte man also auf jeden Fall bei 50i bleiben und, sofern nötig, später deinterlacen! Da kann man noch etwas mehr Auflösung "retten".

      Auch werden bei einigen Modellen nicht die vollen 720 Pixel in der Breite erfasst, es gibt ein paar Pixel schwarzen Rand links und rechts. Ich weiss aber nicht, ob das auch die XL1s betrifft. Dadurch muss man bei skalierenden Überblendungen oder "Entwacklern" aufpassen, dass diese Ränder nicht sichtbar werden.

      Wo Bruno schon den Vergleich nennt: Unterm Strich bleibt die Auflösung weit selbst hinter dem zurück, was man mit echtem 16:9 SD bzw. gut skaliertem HD-Material aus dem SD-Format (DVD, TV) herausholen kann. Sinnvoll bleibt eigentlich nur 4:3 als Zielformat, am besten noch auf Röhren-TV, dann siehts auch echt gut aus...

      Gerade die Ansage, dass die Bildqualität einer Bridge-Kamera den Ansprüchen nicht ausreicht, passt nun mal gar nicht zu diesen Einschränkungen! Verglichen mit der geringen Auflösung der XL1 kann man durch Hochskalieren bzw. "Digital-Zoom" aus einer kleinen modernen Cam die 2- bis 3-fache Brennweite herausholen und bleibt immer noch schärfer als die XL1...
    • ...aus einer kleinen modernen Cam die 2- bis 3-fache Brennweite...


      Nööö, mit dieser Brennweite kann man keine Vögel auf dem Nest sitzend in Vogelschutzgebieten im Vollformat mit der "kleinen modernen Cam" aufnehmen.
      Mit meiner Pana FZ300(i.Zoom zugeschaltet plus Pana Televorsatz) geht das dagegen schon), das mache ich ja sogar selbst, sogar in UHD... :)
      Der Fragesteller braucht nach seiner Aussage lange Brennweiten und die Möglichkeit Canon EF-Wechsel.Objektive zu verwenden.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Hallo Dirk,
      Mal was Anderes. hast Du schon mal drüber nachgedacht eine spiegellose Systemkamera in Betracht zu ziehen? Da könntest Du sämtliche Objektive mit einem entsprechenden
      E-Mount Adapter verwenden, wie zB. ein Walimex 650-1300 Zoom uvA. Du könntest in Full HD mit 50p filmen und bei einer Sony A 6300 sogar in 4k mit 30p! Preislich liegt die 6300 (Body) bei 1250 Euro. Bei Verzicht auf 4k käme zB. die Sony Alpha 6000 mit "nur" Full HD für rund 500 Euro in Frage.
      Ich selber habe eine NEX-7 (Vorgängerin der A 6000) und auch das oben erwähne Walimex 650 - 1300 (Preis um die 300 Euro) und trotzdem erstaunlich gut in der optischen Qualität!
      Hier zwei Beispielvideos, die ich damit aufgenommen habe: Beim zweiten Video ist die Objektdistanz der Vögel meistens so um die 100 - 250 Meter. Der Kirchturm ist ca. 800Meter entfernt.



      Gruß, Paul
    • Hy,

      Na ihr seit ja fleißig am diskutieren.
      Zu der Sache mit der Bridge -
      Ich bin immer noch der Meinung das die Optik vor dem Sensor einen großen
      Einfluss auf die Bildqualität hat.
      So ein keines objektiv einer Bridge Camara wird denke ich niemals so gut auflösen wie wenn ich ein Lichtstarkes 2,8er Canon L Tele benutze.
      Ich habe Videos einer xl 2 gesehen mit adaptierten Canon 500mm f4 L was ja dann ca 3500mm BW (optisch) ergibt die waren echt super (also in meinen Augen )
      Ich kann ja auch mit der Sony a7 und Sony a6000 filmen wenn ich da mein 400er Tele mit 2fach TC ranschraube habe ich ja auch 800mm bzw knapp 1200mm BW bei hoher Auflösung.
      Ich habe ja gestern etwas rumgespielt gerade mit EF linsen und was mir eben sofort positiv auffiel war auch die sehr schöne Freistellung trotz des kleinen Sensors.
      Mein Hauptaugenmerk liegt ja in der Fotografie das Video soll ja nur "Spielerei" sein.

      Achilles

      Ich bin auch aus Würzburg vielleicht kannst du mich ja mal mit deinem bekannten zusammenbringen.
      Dann könnten wir mal zusammen ansitzen und er könnten mir ein paar Tipps geben.
      Ich hatte auch schon auf eine Sony nex cam geschilt aber lange BW sind damit auch nicht zu realisieren.
      Bezahlbar ist da bei 400mm Schluss.

      Kurt-
      Meinst du Bilder oder Videos?
      Bilder kann ich klar ein paar zeigen-
      Habe ja genug:):)
      Gruss
    • Hallo Paul,
      Deinen Beitrag habe ich glatt übersehen sorry.
      Die a6000 und a7besitze ich ja schon.
      Nun ja ich werde das jetzt im Sommer bei den Bienenfressern vom Ansitz aus
      Testen und wenn es wirklich nichts taugt entweder verkaufen-oder einfach als Spielerei behalten-
      Ich denke aber ehr das ich es behalten werde, bin da auch ein wenig Nostalgisch veranlagt :):)
      Gruß

      P.S.
      Weiß jemand noch eine gute Software für die videobearbeitung ?
    • D.W. schrieb:

      Hallo Paul,
      Deinen Beitrag habe ich glatt übersehen sorry.
      Die a6000 und a7besitze ich ja schon.
      Nun ja ich werde das jetzt im Sommer bei den Bienenfressern vom Ansitz aus
      Testen und wenn es wirklich nichts taugt entweder verkaufen-oder einfach als Spielerei behalten-
      Ich denke aber ehr das ich es behalten werde, bin da auch ein wenig Nostalgisch veranlagt :):)
      Gruß


      Hallo Dirk,

      und ich habe glatt übersehen, dass Du schon die A6000 und die A7 Dein Eigen nennst :rolleyes: Dann wärst Du ja in Sachen super Tele bestens gerüstet und müsstest nicht auf die XL2 zurückgreifen...Ich hatte die übrigens auch mal! Damals eine absolute Spitzenkamera, auch heute noch, wenn da nicht die heute -der Lauf der Zeit- veraltete mini-DV Technik wäre!

      Gruß, Paul
    • Mit dem XL1-Material kommt eigentlich jede verfügbare Schnittsoftware zurecht, was möchtest du denn ausgeben? Die "kleine" Version von Sony Vegas zum Beispiel, "Sony Movie Studio", finde ich recht zugänglich. Am besten Demoversionen testen und entscheiden, womit man am besten zurechtkommt.

      Vielleicht machst du erstmal ein paar Erfahrungen mit der Kamera und entscheidest dann. Wenn man an heutige Bildqualität gewöhnt ist, ist die XL1 mit ihrem weichen SD-Bild einfach mal Nostalgie, das lässt sich leider nicht ändern.

      Sofern am Ende ein 16:9 Vollbild ausgegeben werden soll, bleiben wie schon beschrieben effektiv 720x432, also 0,3 Megapixel, da bleibt von den besten Objektiven nicht viel Schärfe übrig, leider. Die Sensoren der XL1 haben auch nur jeweils 320000 Pixel (4:3). Einziger Vorteil ist CCD, also kein Rolling Shutter.
    • D.W. postete:

      Achilles

      Ich bin auch aus Würzburg vielleicht kannst du mich ja mal mit deinem bekannten zusammenbringen.
      Dann könnten wir mal zusammen ansitzen und er könnten mir ein paar Tipps geben.
      Ich hatte auch schon auf eine Sony nex cam geschilt aber lange BW sind damit auch nicht zu realisieren.
      Bezahlbar ist da bei 400mm Schluss.


      Kann meinen Bekannten gerne Fragen, er ist Rentner und immer per Wohnmobil unterwegs zu den
      Vogelschutzgebieten. Ich benötige von Dir aber den Klarnamen, den Du mir per E-Mail zuschicken
      kannst die Du auf meiner Homepage findest. Der Bekannte kennt wiederum viele andere Wildlife-
      Videofilmer und in ganz Deutschland ganze Kolonien von Vogelstätten!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • »Weiß jemand noch eine gute Software für die videobearbeitung?«

      Der Knackpunkt ist, dass es locker mehr als 20 Programme zur Videobearbeitung gibt, die auf ihre Art fast alle sehr gut sind.

      Willst du damit ausschließlich Material der Canon XL bearbeiten? Willst du eine kostenlose Software, bzw. wieviel willst du maximal ausgeben?
    • Jack43 schrieb:

      Hier zwei Beispielvideos, die ich damit aufgenommen habe: Beim zweiten Video ist die Objektdistanz der Vögel meistens so um die 100 - 250 Meter. Der Kirchturm ist ca. 800Meter entfernt.


      Die Aufnahmen sind aber leider nicht scharf.
      Bei mir würden die nicht durchgehen.
      Es kann aber auch an Youtube liegen.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Marco schrieb:

      Der Knackpunkt ist, dass es locker mehr als 20 Programme zur Videobearbeitung gibt, die auf ihre Art fast alle sehr gut sind.

      Vielleicht wäre auch überlegenswert, ob die gewünschte Software eine Community hat, die helfen kann. Oder ob es gute Lernkurse gibt. Testversionen sind immer gut um zu sehen wie einem ein Werkzeug liegt. Ein Image vom System vorher zuerstellen schadet auch nicht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hallo,

      Mit der Software ist das so ne Sache.
      Das Problem ist ja das es soviel gibt:)
      Da ist auch schnell die falsche gekauft.
      Ich möchte nur schneiden und ein wenig Hintergrundmusik drunter ischen.
      Vielleicht Helligkeit und Kontrast ändern und fertig.

      Für meine Fotos benutze ich Lightroom 6 und Photoshop.
      Es gibt ja soviel ich weiß auch eine Version von lightroom für video-
      Mir fällt gerade der Name nicht ein

      Ich werde mir die Sony Software mal ansehen.
      Zu den bildgrössen.
      Ich gehe davon aus die Videos an meinem PC Monitor 24zoll anzusehen und denke dafür wird es reichen.
      Ich habe meine ersten aufnahmen am Fernseher angeschaut und für die Verhältnisse regen trüb kein licht fand ich die Ergebnisse eigentlich nicht schlecht.
      Ich denke bei, sonne bzw.guten licht werden die Ergebnisse besser werden.
      Ich brauche noch einen anständigen bezahlbaren videoneiger und dann geht es bei gutem Wetter mal nach Bad Mergentheim in den Tierpark zum testen.
      Das Video werde ich dann in diesem thread posten.
      Übrigens danke an alle für die tollen Beiträge-
      Gefällt mir seht gut Euer Forum!
    • Hallo.

      Ich habe auch eine Canon XL A1 besessen, jahrelang Reisevideos damit gemacht, und war sehr zufrieden.

      Mit dem Wechsel von SD auf HD wollte ich auf die XL H1 umsteigen; ist aber leider am hohen Preis gescheitert.
      Ich weiß nicht, wieviel Du für die XL 1 bezahlt hast, aber die XL H1 ist schon recht preisgünstig zu erhalten. Hier im Forum gibt es Mitglieder die mit der HD arbeiten.
      Hier ein Preisbeispiel:
      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…-xl-h1/425606491-245-9506

      Heinz
    • Hallo Heinz,
      ​die xl 1s zusammen mit dem 16 fach zoom in ovp und absolut neuwertig-7 mini dv Cassetten aufgenommen habe ich für 270,-bekommen.
      Dann noch extra das 3fach zoom für 100,- und den xl-EF Adapter für 110,-euro 2grosse Canon org.accu für je 8,- und fertig.
      Also alles zusammen 500,-
      Ich sag mal so-dafür bekommt man nicht mal ein vernünftiges objektiv außer im macro-bereich das 105er Sigma Os.
      Da hab ich schon deutlich mehr für weniger ausgegeben.
      es soll ja Hobby sein und das sollte erstmal spaß machen-
      Und ich denke das wird es-wenn nicht,
      Nun ja wieder was zum vererben :):)
    • Ich hatte früher auch eine XL1 zusätzlich zu einer Sony DSR-300 - und war in miniDV-Zeiten ganz angetan vom Bild der XL1. Habe mit der Cam sehr viel gearbeitet wenn es darum ging mit kleinem Gepäck unterwegs sein zu müssen.

      Wenn ich mir heute die Bilder der Kamera ansehe dann ist allerdings die erzielte Bildqualität deutlich hinter dem was heute selbst eine billige 150€ HD-Kamera bringt....

      Insofern wäre ich jetzt nicht mehr auf eine SD-Kamera eingestiegen, sondern gleich auf eine HD-Kamera. Da werden für um die 500€ ebenfalls gute gebrauchte angeboten die mit Band arbeiten - beispielsweise eine Canon XH-A1s o.ä. Modelle.....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar