DCP aus Vegas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DCP aus Vegas

      Hallo alle Zusammen,
      ich muss zur Vorführung in einem Kino einen Film in DCP ausgeben. Nun hab ich zwar schon einige Anletungen gefunden und es ist auch soweit eigentlich alles einleuchtend. Nur stellt sich mir die Frage wie das mit der Framerate ist. Der Urspungsfilm ist schon aus allen erdenklichen Bildraten zusammengewurschelt und nun soll das ganze noch auf 24fps gestutzt werden. Hat jemand so etwas schon erfoglreich gemacht?
      Vielen Dank schonmal und viele Grüße

      Eric
    • Eine qualitativ hochwertige Frameratenkonvertierung ist eine teure Angelegenheit, sofern es nicht nur um den Abgleich geringer Differenzen wie von 25 auf 24 fps geht. Mit den Hausmitteln von Vegas Pro kannst du das völlig vergessen. Entweder geschieht das dort per Frame-Dopplung bzw. Frame-Dropping (damit bliebe die Bildqualität erhalten) oder es geschieht mit Frame-Blending. Für hochwertige Produktionen ist keine dieser Methoden geeignet.

      Wenn es dir allerdings gar nicht so sehr auf die Qualität ankommt, ist es in Vegas Pro eine leichte Sache. Denn dann müsstest du dich um nichts kümmern. Egal, welche Frameraten du in die Timeline wirfst, beim Rendern wird alles auf einen Nenner gebracht. Und dazu wird im Standard, solange nichts an den Eventeigenschaften geändert wird, das Frame-Blending verwendet.

      Wenn es hochwertig werden soll, muss das Material vor dem Import in Vegas Pro mit professionellen Lösungen einheitlich gewandelt werden. Gemischte Frameraten sind ansonsten ein schlichtes No-Go.
    • Habs mal mit einem kostenlosen Tool probiert nach DCP.
      Für den Test einfach ein schon in 24P vorliegendes File genommen.
      Testrechner ist im Beispiel aber nur ein W7 32-Bit

      Abarbeitungsgeschw. 1,7 bis 2,4 fps

      Bild und Ton liegen dann getrennt vor,siehe die beiden txt

      Format OP-Atom
      Package name AS-DCP
      Breite 1998 [da wurde also li + re je 9 Pixelreihen drangepappt]
      C.Subsampling 4:4:4
      Dateien
      • DCP_Testversuch.jpg

        (217,51 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DCP_Audio.txt

        (2,3 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DCP_Bild.txt

        (2,53 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • hmpf... ich hatte schon befürchtet, das es nicht soooo einfach wird ;)
      Marco... wenn ich dich richtig verstanden habe, geh ich dann erstmal so wie in der angeführten Anleitung vor, ohne an den Frameraten zu schrauben.?!?!
      Es ist halt in diesem Fall (noch) nicht für die breite Masse, sondern für ein privates erstes Screening... eine Doku, bei der es eh mehr auf die Inhalte als auf die Bildqualität ankommt.
      Ich werd das dann mal so probieren aber auch zur Sicherheit eine Bluray anfertigen. Das wäre die zweite Variante der Kinotechniker gewesen.
    • »… wenn ich dich richtig verstanden habe, geh ich dann erstmal so wie in der angeführten Anleitung vor, …«

      Meinst du die aus dem Sony-Forum, wie dort von User »entilza72« vorgeschlagen?

      Wenn du in Vegas Pro keine Medien generierst (Titel, etc.), dann würde ich nicht mit einem 2k-Projekt arbeiten, sofern nicht dein Material auch überwiegend 2k-Auflösung hat. Stimm das Projekt eher auf deine Materialeigenschaften ab.

      Der gesamte Workflow ist abhängig davon, welches Material du verwendest (Auflösungen, Bittiefen), was genau du innerhalb von Vegas Pro machst und welche DCP-Software letztlich verwendet wird.
    • Meinst du die aus dem Sony-Forum, wie dort von User »entilza72« vorgeschlagen?

      genau den meine ich

      Wenn du in Vegas Pro keine Medien generierst (Titel, etc.), dann würde ich nicht mit einem 2k-Projekt arbeiten, sofern nicht dein Material auch überwiegend 2k-Auflösung hat. Stimm das Projekt eher auf deine Materialeigenschaften ab.

      tja, Titel gibts zu genüge... Untertitel en masse und diverse bewegte und unbewegte Schrifttafeln

      Der gesamte Workflow ist abhängig davon, welches Material du verwendest (Auflösungen, Bittiefen), was genau du innerhalb von Vegas Pro machst und welche DCP-Software letztlich verwendet wird.[/quote]

      wie schon geschrieben... ist ne Menge Mischmaterial ... zwar alles FullHD.. zu großen Teilen aus ner Canon 7D aber auch Gopro
    • Wenn ich das richtig sehe, akzeptiert DCP-Builder als Input die verschiedensten Audio- und Videoformate. Dann könntest du auch den Export aus Vegas Pro vereinfachen und einfach ein hochwertiges 8-Bit-Videoformat inklusive Stereoton in 24p rendern, um DCP-Builder damit zu füttern.

      Ich würde mal einen Test mit einer kurzen Sequenz machen, die aus Vegas Pro als Sony YUV 8 Bit 1080/24p aus Vegas exportieren und prüfen, ob DCP-Builder das inklusive Ton problemlos decodieren und verarbeiten kann. Das Upscaling zu 2k sollte dann auch DCP-Builder übernehmen.
    • okeeee.... habs dann mal nach Anleitung gebastelt und es scheint erstmal funnktioniert zu haben... obwohl die Video-MXF nur seeeehr ruckelnd und widerwillig abspielt...

      ich werd wohl in den sauren Appel beissen müssen und den Film auf diese Art aufbereiten und möglichst bald mal nen Testlauf im Kino zu starten...

      Wie dem auch sei... vielen Dank für die Hilfe!!!!