Bildstabilisator/SteadyShot im UHD/4K Videomodus - Geräte-Schnellübersicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenzi schrieb:

      Pit Cook schrieb:

      Das würde uns Anfänger enorm helfen, wie auch schon jetzt.


      Wenn die Kamera A beim Anwender Y ein gutes Bild abgibt, kann sie beim Anwender Z völlig versagen - weil jeder eine andere Art von "Unruhe" auf die Kamera überträgt. Dann kommt noch hinzu, ob im WW, Tele- oder mittleren Brennweitenbereich, auch das Drehverhalten hat einen Einfluss (Schwenks, Zoom?). Hier eine allgemeingültige Aussage zu treffen, ist schier unmöglich.


      Genau das hatten wir ja schon bei der fz300. Während einige den Stabi gut und brauchbar finden, kam Pit nicht damit zurecht.
      LG
      Michael
    • Wenzi schrieb:

      Wenn die Kamera A beim Anwender Y ein gutes Bild abgibt, kann sie beim Anwender Z völlig versagen - weil jeder eine andere Art von "Unruhe" auf die Kamera überträgt.

      Das ist ein ganz wichtiger Punkt und stellt auch etwaige Messwerte der Wirkung von Stabis etwas in Frage.

      Jeder - oder fast jeder - hat eine etwas andere Art des Zittern bzw, der Handbewegung, die von den Stabis unterschiedlich ausgeglichen werden. Hinzu kommen noch andere Faktoren. Bei der RX10 (M2) kann man feststellen, daß der Stabi bei wenig Licht wirksamer ist als bei normaler Beleuchtung. Eine Erklärung dafür habe ich bis heute nicht. Außerdem stabilisiert die RX10(M2) in meiner Hand besser, wenn wir in Bewegung sind z.B. Auto- oder Schiff-fahrten. Das gilt insbesondere für den Aktiven Stabi, der aber nur für FHD vorhanden ist und den Bildwinkel reduziert, da ja hierzu eine kleinere Fläche ausgelesen wird, deren darus gewonnener Frames von der Elektronik bewegt und gedreht werden können. Daraus folgt allerdings auch der Schluß, daß Aufnahmen mit einem elektronischen (Aktiven oder Hybrid aus OIS und elektronischem) nie die Qualität eines rein optischen Stabis erreichen können, bei dem die maximale Sensorfläche genutzt werden kann.

      Übrigens, bei der X70, die ja weitestgehend baugleich zur AX100E sein soll, lese in den Spezifikationen nichts von einem aktiven/elektronischen Stabi, sondern nur von einem OIS:

      Bildstabilisator: Ein/Aus wählbar, Lens-Shift
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      Außerdem stabilisiert die RX10(M2) in meiner Hand besser, wenn wir in Bewegung sind z.B. Auto- oder Schiff-fahrten.


      Das stellte ich schon bei der GH3 mit einem bestimmten Objektiv (mit O.I.S) fest: In beinahe völliger Ruhe bei der Aufnahme zitterte das Bild und vom fahrenden Auto aus glitt dieses nur so durch die Landschaft.


      Pit Cook schrieb:

      ihr könnt das Thema schließen


      Können schon, aber nicht wollen... :beer:
    • Pit Cook schrieb:

      ihr könnt das Thema schließen

      warum?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ja wenn du diesen Ansatz nicht teilst, dann mußt dem ja nicht folgen. Ist ja nur deine Entscheidung und dein Film.

      Stative sind ja unbequem. Groß, schwer, sperrig und teuer wenns gut sein soll - und zuletzt : man fällt damit dauernd auf.

      Nur warum gibts dann Filmer die sich das überhaupt antun?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Der Weg führt ganz sicher irgendwann zu einem Stativ, ging mir nicht anders. Um aber wieder Menschen dazu bewegen , bewegte Bilder zu "produzieren' sollte der Weg vereinfacht werden, um geniale unprofessionelle Clips am TV anzuschauen. Tastatur und Maus gehören mittlerweile nur noch ganz selten zum Alltag , in der Freizeit faktisch nicht mehr vorhanden, warum soll das hier nicht anders sein? Eine junge Kollegin sprach mich mal ganz verwundert , warum brauchst du so ein Ding und nimmst nicht dein iPhone - ich habe ihr mal gezeigt, welche Vorteile eine andere Heräteklasse haben kann. Momentan ist sie in Hongkong mit einer Cam.

      Es ist wie mit allen Dingen im Leben, den Spaß entdecken - in diesem Fall möglichst kinderleicht 4K-Aufnahmen .
    • Die Samsung NX1 hat einen dualen Stabilisator, auch bei 4K Aufnahmen.

      Einmal den optischen Stabilisator im Objektiv und einmal den digitalen Stabilisator, der wie Mercalli das Bild in Echtzeit analysiert und ausrichtet. Zwangsläufig mit einem beschnittenem Bild. Da die NX1 aber bei UHD Aufnahmen gar nicht cropt, kann ich damit leben.
    • Nur sind wir nicht die Produktmanager die Entwicklungen definieren, sondern müssen mit den vorhandenen Geräten das Auslangen finden. Und wenn das mit einem kleinen Stativ besser wird, dann ist das halt so.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ich verstehe die Fragestellung so, das Pit Cook wissen möchte, welche technischen Möglichkeiten
      die jeweiligen Geräte bieten, Beispiele:

      Pana X909 (FHD-Cam)
      1. OIS > optischer Stabi, abschaltbar
      2. Hybrid > elektronisch, zuschaltbar zum optischen Stabi, dann 5-Achsen Stabi

      Pana DVX200 (4K, UHD, FHD)
      1. OIS > optischer Stabi, abschaltbar und einstellbar > Korrekturleistung in fünf Stufen und
      unabhängig davon Korrekturfrequenz in drei Stufen, aktivierbar in allen Aufnahmemodi
      2. Hybrid > elektronisch, zuschaltbar zum optischen Stabi, dann 5-Achsen Stabi, nicht bei 4K und UHD

      War es das was du wolltest Pit Cook?

      KLaus