Pana-Leica 100-400mm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pana-Leica 100-400mm

      So habe ich mich auf das Objektive gefreut.... Letzte Woche hätte es kommen sollen - gerade rechtzeitig für meine nächste Reise. Und jetzt das: ES KOSTET 252'000 Franken!!! (231'000 Euro) LINK

      Laut ersten Reviews ist es deutlich schärfer, als das 100-300. Und mit 100-400mm entspricht es einem 200-800mm bei KB-Brennweite. Im KB-Bereich gibt es Optiken jenseits der 600mm nur sehr selten oder sehr teuer. Naja, 231'000 Euro ist ja auch nicht wenig. Zum Glück aber ist es in Deutschland 135mal günstiger: 1699 Euro ;) . In der Schweiz wird der Preis bald 1700 Franken sein, aber der internationale, von Panasonic vorgesehend Shipping-Termin von letzter Woche (15.3.) wurde verpasst. Es ist noch nicht erhältlich.

      Mir gefällt der Fischreiher in dieser Review: LINK - diese überragende Schärfe hätte ich im MFT-Bereich NICHT von einem Teleobjektiv erwartet und noch nie gesehen. Man schaue sich den schuppigen Bereich um den Mundwinkel an (Bild anklicken, danach Lupe).

      Man beachte auch die Grafik von Panasonic mit dem Grössenvergleich Pana-Leica vs. KB-Optik...

      Hier noch ein YT-Video - u.a. über Handling (leider nicht 4k .... weshalb bloss?) : LINK

      Für den starken Telebereich war bis jetzt das 150-600mm Sigma Sports mein Favorit. Es ist programmierbar (AF bei verschiedenen Distanzen, VR-Verhalten etc.) und schärfer, als die Alternativen. So war oft meine DSLR im Einsatz, wo das 100-300mm an der GH4 nicht mehr ausreichten. Das 100-400mm könnte mir die Arbeit (und das Gepäck) erleichtern. Die Linse schafft laut Messungen und Reviews die 4k-Auflösung locker. Das ist nicht selbstverständlich (bei Tele erst recht nicht...), denn für 4k braucht es ja 8MP, was im MFT-Bereich oft nur mit den Sweet-Spots der Optiken erreicht wird. Das 100-400mm gehört zu jenen Objektiven, welche die 8MP (4k) offenbar locker über das gesamte Spektrum an Brennweite / Blende schaffen. Nicht vergessen, dass die Blende 5.6 einer Blende 8 im KB-Bereich entspricht... Die Diffraktions-Schmerzgrenze ist also oft bereits bei Blende 11 in MFT, wo es im KB-Bereich bei f11 erst langsam losgeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Falls es interessiert, hier ist ein Vergleich 100-300mm vs 100-400mm an der Pana GX8
      HIER

      Gruß
      Det.
      VG Det

      Cams: HC1/HV10/SD707/Fuji-XT2+XE2/GX80/RX100IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3+ Black + viel Glas
    • Danke für den Vergleichs-Link. Bei den Vergleichsfotos kommen mir die 100-300er Bilder immer gesättigter vor. Wie wenn die Kamera nicht gleich eingestellt wäre. In einem anderen Threat habe ich Probleme mit der digitalen Vergrößerung beim Filmen beschrieben. Hier wird die beim Filmen mit 400/800mm ohne digitale Vergrößerung mit dem Hinweis auf Wind (wenn ich es richtig verstanden habe) bei einer Strandszene erwähnt. Ich glaube, dass ist mit meinem Problem identisch. Daher ist der Film für mich doppelt interessant.
      vg Ian
    • Hallo,
      vielen Dak für die Links, die waren schon aufschlussreich.
      Mich würde das 100-400mm Objektiv auch voll reizen... aber der Preis... dafür kann ich mir ja 3 Stück vom 100-300mm Objektiv kaufen, hintereinander setzen für ein 300-900mm :Zwinkern: und habe immer noch 200 €uro übrig... :tanz:
      Qualitativ mag das Objektiv echt um einiges besser sein und mir ist auch klar das gute Linsen einfach auch gutes Geld kosten. Ich habe mit einem Kauf extra gewartet weil das 100-400mm schon angekündigt war. Aber ich werde mich nun vermutlich für das 100-300mm entscheiden. Zumal ich eh noch nicht in der 4K-Welt angekommen bin und immer noch mit der G6 Knipse.
      Grüßle,
      Steve
    • hat man sich mal für eine GH oder GX entschieden und damit auch für die viele Technik, so kommt zwangsläufig der Wunsch auf diesem Objektiv auf.

      Ich persönlich möchte finde ein gutes Telezoom sehr schön. Mit dem 12-35 und dem 35-100 mm wäre alles bestens abgedeckt.
      Ob die weitere finanzielle Ausgabe gerechtfertigt kann ? Es ist schon ein teures Hobby.
      Ich warte noch auf die ersten Fotos und Test, wenn die nicht so überzeugen, neige ich auch eher zu dem 100-300mm.
      Gruß
      Rudi
    • In dem obigen Testfilm sehe ich eigentlich gar keinen Unterschied, bis auf eine etwas anders eingestellte Kamera. Im Blindtest hat mir daher das 300er meist besser gefallen.
      vg Ian
    • MediaSteve schrieb:

      Aber ich werde mich nun vermutlich für das 100-300mm entscheiden.
      Mit der Einfuehrung des 100-400mm werden sicher auch einige Leute ihr 100-300mm versteigern... Meins kommt auch weg - es ist dann ja wirklich ueberfluessig, zumal es beinahe gleich gross ist. So sehe ich jede Investition (wie damals das 100-300) auch als Teilinvestition fuer das naechste Objektiv. Man muss halt die Hardware gut pflegen, Verpackungen und Originalzubehoer aufbewahren und schnell verkaufen. Ich habe den besten Termin schon verpasst und sitze jetzt im Ausland. Da verliert man schnell mal 70 Euro bei dieser Preisklasse.

      Zurueck zum Thema: Mich beeindruckt der Bildstabilisator - zumindest bei den Testvideos. Ein Stativeinsatz ist ja nicht immer moeglich. Als Zwischenloesung habe ich ein Monopod von Manfrotto, bei dem man die Hoehe per Druck sofort und stufenlos verstellen kann, wobei ein Fuss den Stativfuss blockiert bzw. fixiert. Gleichzeitig habe ich als Kopf den Kugelkopfgriff, der sich ebenfalls in der Bewegung noch verstellen laesst. Bei Kampfjetmanoevern und Greifvoegeln funktioniert das wunderbar.
    • Mein 100-400 ist gestern angekommen. Es ist nicht nur 3 * so teuer wie das 100-300 , es ist auch 3* schwerer und ganz erheblich größer.
      Aber dafür ist das Ding auch aus Metall und hat eben 100mm mehr Brennweite. Zur Bildqualität kann ich noch nicht viel sagen, dafür braucht man dann doch etwas Zeit und Wetter ...

      Aber der Stabi ist einmalig. Eine 1/20s bei 400 mm kein Problem. Ich habe das Rohr mal kurz an die GX80 geschnallt. Es scheint dann zunächst nur einer der beiden Stabis aktiviert zu sein. Sobald man den Auslöser halb drückt sind beide aktiv. Das Bild ist wie betoniert. So etwas habe ich bei einem Tele noch nie erlebt. :yes: Denke mit der Kombination sind auch 1/10 s oder mehr möglich.

      Da die Blende aber auf 6,3 beschränkt ist, sind auch längere Zeit oft von Nöten. Ich hoffe die Tiere halten denn auch still ...

      Ich hoffe am We mal etwas Zeit zu haben. Und natürlich hoffe ich auf eine - wenigstens kurz - Unterbrechung der Regenfälle.
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Comte schrieb:

      Da die Blende aber auf 6,3 beschränkt ist, sind auch längere Zeit oft von Nöten. Ich hoffe die Tiere halten denn auch still ...


      Mit der Lichtstärke kannst Du nur ausgestopfte Tiere aufnehmen oder mit Scheinwerfern gut ausleuchten... :gruebel:
      ++++++ GUT DING BRAUCHT WEILE ! ++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 8.x bald 9 - DaVinci Res.14 +++
    • Ich werde sicherheitshalber Beides machen. Ausstopfen und Ausleuchten ... und ISO 3.200 :D
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • die Bildqualität ist unglaublich!

      An der GH4 ist es bei 800mm SCHAERFER als das 150-600mm Sigma Sport bei 600 an Vollformat mit 36MP. Bisher war das 150-600 für mich die Referenz für 600mm, aber das Leica 100-400 bläst es locker weg in den meisten Situationen. Ein Grund ist, dass das Leica einiges (7x?) kompakter ist, als das Sigma. Ich nutze das Sigma mit einem Tele-Gimbal (Schaukelarm) - ein MUSS bei Teleobjektiven. Trotz Gimbal + grossem Stativ + elektronischem erstem Vorhang (D810) mit hochgeklapptem Spiegel + Kabelauslösung 10 Sec. nach Hochklappen des Spiegels, bekomme ich nur selten schärfere Bilder als mit dem Leica. Ich habe den direkten Vergleich gemacht bei verschiedenen Blenden und Verschlusszeiten. Die GH4 schlägt dabei die 36MP der D810... Weil die grossen Objektive am Vollformat auf kaum einem Boden richtig still stehen und sogar wenn, bringen sie nie die volle Auflösung der Kamera. Bis 300mm ist das Vollformat noch haushoch überlegen, aber die 600mm bekommt man nur mit einer >11000 Euro Optik und einbetoniertem Stativ 100% scharf.

      Das Leica ist etwas vom Besten, was ich je gesehen habe. Ich habe es in den letzten Monaten eingesetzt im Okavango-Delta (Botswana), in Marokko, New York, Dubai und London. Es ist fantastisch und ich freue mich schon auf die Axalp (Schießübungen und -Vorfuehrungen von Militärjets in den Alpen - auf gleicher Höhe wie die Jets). Mit der Verschlusszeit hatte ich nie Probleme. Manchmal muss ich auf ISO 400 rauf, aber das sieht man an der GH4 nicht. Die D810 werde ich nicht mehr den Berg hoch schleppen. Am Vollformat nutze ich nur noch das 300mm PF von Nikon. Das ist genial, weil superkompakt (durch die Fresnellinse) und macht aus ähnlichen Gründen wie oben genannt schärfere Bilder, als meine bisherigen 300mm.

      Ich habe lange nicht mehr im Teilbereich fotografiert, aber die letzten Male Axalp und die (Reit-)Safari in Botswana haben mich wieder auf den Geschmack gebracht. Da kamen das 150-600mm Sport und das Leica 100-400mm gerade im rechten Moment, auch wenn ich das 150-600 mittlerweile durch das 300mm PF und das Leica an der GH4 abgelöst sehe. Das Sigma ist (wie alle der Art- Sport- und Contemporain-Reihe) programmierbar: verschiedene Schaerfefeinjustierungen je nach Brennweite, 2 programmierbare OIS neben dem Standard, etc. ... hat alles nix genutzt ;) .

      Noch zum Leica: Auch die Sonnenblende ist aus Metall und trotz kurzer Bauweise (im Vgl. zu Vollformat) hat es eine Statischere / -schiene. Verwackeln ist kaum möglich bei der Kompaktheit und elektronischem Shutter (MFT). Ausserdem macht sich der kleinere Sensor von MFT positiv bemerkbar durch die weiterreichende Schärfe im Vgl. zu Vollformat. Im MF Modus ist das Objektiv ein Genuss an der GH4 (Lupe + Schaerfepeaking). Den OIS muss man natürlich wie immer ausschalten auf dem Stativ!

      Noch ca. 12x fliegt die Superconstellation von Basel ab in dieser Saison... Das wird gefilmt in 4k und dem Leica (und fotografiert). Mitgeflogen bin ich schon einmal - beim Start wird jedes der 4 Triebwerke gezündet - da gibt es jeweils einen lauten Knall, viel Rauch und oft eine Stichflamme (die Flamme ist oft während des Flugs sichtbar). Mit dem Leica kann man es von Blotzheim aus locker festhalten (Planespotter-Point).

      So. Hoffe da wurden nicht zu viele Wörter verdreht - bin gerade in Paris (ohne 100-400mm) und die frz. Tastatur im Businesscenter macht mich wahnsinnig!

      Weiterer Geheimtipp für Linsen an MFT: Das selten erwähnte Fisheye... Superwinzig + dennoch recht scharf. Das andere Ende vom 100-400mm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Ich danke auch für die Ausführungen. Ebenfalls interessant Deine "Abschweifungen" in den Luftfahrtbereich, da dies auch zu meinen Leidenschaften gehört.
      Ich denke das Tele war die richtige Entscheidung. :yes:
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Ich finde es nicht so gut :evil: nach der Beschreibung will ich mir auch eines kaufen. Vor diesen Ausführungen war ich mit meinem 100-300mm zufrieden.
      vg Ian
    • Es gab halt keine Alternative zum 100-300. Und es ist ja auch viel leichter als das neue 100-400.

      Aber Stabi und Abbildungsleistung überzeugen dann doch.
      schöne Grüße

      Christian


      Beiträge als Mod in Grün
    • Auch Erfahrungsberichte und Tests von anderer Seite aus hatten bereits diese deutliche Aussage: Das Pana/Leica100-400 ist einfach klasse.

      Richtig gut vor allem wohl, wenn es auf einer GX80 sitzt und dann der neue Dual-IS zum Tragen kommt - die Bildruhe aus der Hand muß wohl für eine solche Brennweite unglaublich sein.
      Und man muß ja wohl davon ausgehen können, das der neue interne 5-Achsen-Stabi von Panasonic kein Einzelfall bleiben, sondern auch die nächste GHx beflügeln wird.

      Damit ist das 100-400 eine Investion nicht nur für jetzt, sondern auch für die Zukunft.
      Mein 100-300 hatte ich nach den ersten Tests des Pana/Leica sofort verkauft - trotzdem warte ich immer noch, bis das 100-400 mal vom doch recht hohen Preis herunterkommt. Oder ich sowieso mal wieder ins Ausland komme.
    • Hallo,

      da ich mir das Objektiv auch holen wollte habe ich etwas gestöbert. Leider scheint es etwas ShutterShock anfällig zu sein. ?(
      Hier ein Test.
      Meine GX80 scheint aber nicht davon betroffen zu sein. Schaun wir mal. Im blauen Forum gibt es auch negative Meinungen.

      Aber die Bilder, die man so sieht, sprechen eigentlich für sich...
      z.B. hier ein Vergleich mit dem Nikon f4/300mm+TK
      und hier sind weitere Beispielbilder die belegen, wie gut das Objektiv ist, wenn man es richtig handhabt. :yes:

      Jetzt warte ich noch auf die ersten Videotests.

      Gruß
      Det.
    • Auf Grund von Preis (408 €) und Gewicht hab ich mich gerade für das 100-300 entschieden. Die ersten Ergebnisse waren sehr zufriedenstellend. Mal sehen ob ich für mich später noch einen Grund finde aufzurüsten. Ausprobieren würde ich es schon mal gerne ;)
      LG
      Michael
    • Beim Filmen sind die Unterschiede zwischen 100-300mm / 100-400mm in 4k bei 300mm zwar (deutlich) sichtbar, aber es reichen wenige Faktoren und es wird vernachlässigbar. Man muss wirklich das 100-400er VOLL ausreizen. Beim Fotografieren ist der Unterschied schon deutlicher.

      Und hier möchte ich noch einmal zeigen, wieso selbst beim Fotografieren das 100-400er gegenüber dem Vollformat mit 150-600er Sport spitzenmässig abschneidet. Bei 600mm hat das riesige und superschwere Objektiv vielleicht um die 16MP Auflösevermögen. Tja.... das nützt natürlich auch an der besten Vollformat-DSLR nichts, wenn die GH4 mit ihren "nur" 16MP am Sensor dafür eine superkompakte Optik hat, welche zu nahezu (gefühlten) 100% den Sensor ausnützt, sprich: 16MP Auflösevermögen liefert. Denn die kleine MFT-Optik hat durch die weiter oben genannten Gründe weniger Risiko zu verwackeln und macht unterm Strich mehr scharfe Bilder. Beide liefern unterm Strich also 16MP Auflösung. Wer will dann noch die schwere Optik?

      Vergleichsgrafik auf "Camerastaffreview" (beide Optiken "eingefahren" - beide werden noch länger) :

      Das ist ziemlich genau der Grössenvergleich zwischen den beiden Objektiven, welche die folgenden beiden Bilder geliefert haben.

      Ratet, welches Bild von welchen Objektiv ist... :

      Dieses Bild ist vom Roche-Turm aus (38. Stockwerk, ca. 165m) - ein 1000x1000 Pixel grosser Ausschnitt (100% Ansicht) des exakt 2km entfernten Spalentors in Basel. Ich wusste keinen besseren Weg, die Exif-Daten garantiert unsichtbar zu machen, als einen Printscreen anzufertigen ;) (Mauszeiger vergessen zu verschieben) - er ist identisch mit dem Originalausschnitt, bis auf die Dateigrösse.



      Das zweite Bild ist mein "Pflichtbild", welches ich IMMER mache, wenn ich mir eine Optik mit weiter Brennweite kaufe. Der Mond ist immer (ca.) gleich gross, weshalb ich die Bilder über die Jahre miteinander vergleichen kann (auch analoge). Da ich den Mond in seinen natürlichen Farben lieber habe, habe ich sein käsegelb eliminiert und ihm seine geologischen Farben zu entlocken versucht. Es sind Kupfer-, Eisen- etc. -anreicherungen, welche sichtbar werden. Die Farben sind also NICHT künstlich erzeugt, sondern über einen komplizierten Workflow im LAB-Modus dem Original entlockt. Ebenfalls ein Printscreen aus einem 1000x1000 Pixel-Ausschnitt. 100% Ansicht.



      Nun freue ich mich auf das Rätselraten: Grosse Optik / Kleine Optik? (Sigma 150-600mm Sport - Vollformat vs. Leica 100-400mm MFT) . Das Leica war auf 400mm (800mm KB) und das Sigma auf 600mm eingestellt. Der Sensorgrössenunterschied hätte das wettmachen müssen... theoretisch. Eine weitere überraschende Information habe ich noch auf Lager...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von cici ()