Wie in einem Starrem Bild Bewegung reinbekommen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie in einem Starrem Bild Bewegung reinbekommen?

      Hallo Leute,

      weiss jemand ob und wie man in einem starrem Bild Bewegung erzeugen kann? So als wenn darin Lichter an und ausgehen, Autos fahren etc. Ich arbeite mit Sony Vegas.

      Hier mal ein Beispielbild:




      Danke für den Support!
    • Zusätzlich zu den Vorschläge von Michael würde ich noch durch Untermalung mit entstprechendem
      Verkehrssound einer Großstadt einen Bewegungseindruck vorgaukeln.

      Klaus
    • Hallo,
      in einem Bild Bewegung erzeugen, geht schon, wenn man sich, wie bereits erwähnt, viel Arbeit machen will - und es macht Arbeit und kostet Zeit bis es mal realistisch aussieht.
      Auch kostet es u. U. einige Versuche, bis das Ergebnis dann mal vorliegt. Ich mußte auch schon einerseits sehr oft mißglückte Versuchsprojekte verwerfen und auch damit die verbundene Zeit, andererseits lernt man immer etwas dabei und kann davon beim nächsten Versuch event. profitieren. Aber das nur am Rande.

      Ich mache es immer dann, wenn ich ein Bild in ein Videoprojekt einfüge. Es kommt auch darauf an, welches Equipment man zur Verfügung hat.

      Ich verwende dafür meistens After Effects CS 6.
      Hier arbeite ich mit dem Maskenfilter, Rotobrush und mehreren Ebenen.
      Bsp.
      1) Eine historische Strasse in einer Ausgrabungsstätte in Marokko. Ich hatte einfach nicht mehr die Möglichkeit, nach der Besichtigung, hier eine anständige Filmaufnahme zu machen, leider, aber meine Frau hatte ein geniales Bild davon geschossen, welches ich verwendet habe. Natürlich dürfen hier keine Personen oder andere bewegliche Objekte mitfotografiert sein, die starr auf dem Bild verewigt wurden. Da neben dieser Strasse eine grössere Grünfläche zu sehen war, habe ich aus einem anderen Videoclip einen weidenden sich bewegenden Esel freigestellt und diesen an besagter Stelle über das Bild gelegt. Proportionen genau eingestellt, fertig. Sieht total realistisch aus.

      2) Apulien, Taranto. Ich wollte ein Bild mit Festung, Brücke und Fluß "beweglich machen". Es waren keine Personen zu sehen nur ganz weit weg ein Auto, welches, weil zu weit weg, nicht auffiel.
      Das Problem an dem, sonst gut fotografierten Bild war, daß das Wasser im Fluß starr war. Deshalb aus einem anderen Clip bewegliches Wasser mit kleinen Wellen in der passenden Grösse freigestellt und über das Bild gelegt. Nach einigen Feinjustagen war es so, wie es sein sollte, der Fluß war in Bewegung u.u.u.

      Das geht natürlich auch bei einem Sky Replacement und beweglichen Wolken.

      After Effects ist natürlich dafür, wie geschaffen.

      In Deinem Bildbeisp. ist es eher schwierig, da die sich bewegenden Objekte ziemlich klein sein müssen. Wäre es am Tage, so könnte man z. B. einen Helikopter durchs Bild fliegen lassen..., aber da es eine Nachtaufnahme ist, würde ich es mal mit kleinen Lichtquellen versuchen.

      Viel Spass.
      Gruß
      Herbie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbie ()

    • Danke erstmal für eure Antworten. Hat jemand ein Beispiel für mich? Die Lösung mit dem Photoshop würde ich vielleicht noch hinbekommen.

      Die Stadt selber steht dabei nicht im Vordergrund, es ist eine Art Bildschirmschoner, welcher Nachts per Beamer an die Wand geklatscht wird. Vorne ist eine Animation und ganz im Vordergrund wieder ein starres Bild. Die Stadt also als hinterste Ebene. Von daher würde mir reichen, wenn lichter mal an und ausgehen, an Gebäuden und Straßen z. B.

      Ich wäre jeder Hilfe dankbar.

      MfG
    • Ich würde das Foto in eine Grafiksoftware, die Layer unterstützt, importieren, zwei, drei Layer hinzufügen und auf die Layer verteilt weiße Punkte über diverse Lichtquellen hinzufügen. Diese Komposition als PSD-Datei speichern und in Vegas inklusive der Layer so importieren, dass sich die Layer gleich über mehrere Videospuren verteilen. Dann in Vegas Pro die Layer mit Filtern wie Glow, Glitzern, Lichtstrahlen, Starburst, Strahlen animieren und gegebenenfalls noch mit einem geeigneten Compositingmodus mit dem Original kombinieren.

      Du könntest auch zusätzlich in Vegas Pro die Layer mit den Punkten als Child zu einem Parent-Layer verknüpfen, der als intern generiertes Medium eine animierte Rauschtextur enthält. Dadurch kann die Wirkung erzielt werden, dass das Blinken oder »Blinzeln« der Lichter durch Dunst erzeugt wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • Im Anhang unten ist eine Vegas-Projektdatei (für Vegas Pro 13), die das oben beschriebene Verfahren zeigt. In diesem Projekt habe ich sogar auf die Animation der einzelnen Filter verzichtet und nur zwei Layer für die Lichtpunkte verwendet. Die Lichtanimation wird allein durch das generierte Medium im obersten Layer erzeugt. Ist in 15 bis 20 Minuten umgesetzt.
      Um es ruckelfrei zu sehen, könntest du eine RAM-Vorschau anstoßen, es sind ja nur 5 Sekunden.
      Dateien
      • night.zip

        (706,59 kB, 78 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • Marco das ist Monster geil! Mehr geht nicht und mehr möchte ich auch nicht. Frage ist, wie hast Du die Photoshop Ebenen so hinbekommen? Einzelnd manuel bearbeitet oder wie?

      Darf ich Dir das eigentliche Bild schicken und Du machst das gleiche nochmal mit diesem?
    • Ich habe dein Foto in meine Grafiksoftware geladen (SketchBook) und dort zwei transparente Layer zugefügt. Auf den beiden Layern habe ich dann einfach wild kleine, weiße Punkte hinzugefügt. Manche davon direkt auf vorhandenen Lichtern, manche auch einfach in dunkle Bildbereiche, um damit quasi neue Lichtquellen zu erzeugen.
      Diese Komposition habe ich als PSD-Datei exportiert und in Vegas Pro wieder als Layer aufgefächert importiert (Vegas Pro erhält ja die Layer einer PSD-Datei).

      Man könnte da sicher noch einiges optimieren, ohne dass man eine zusätzliche Software bräuchte, denn Vegas Pro bringt für die verschiedenen Arten von Compositing schon eine Menge mit. Aber letzten Endes ist es ja immer ein Kompromis aus Zeitaufwand und Nutzen. Ich dachte mir auch, dass das so schon genügen könnte, wenn es nur ein Hintergrundbild ist, das als Basis für andere Animationen dienen soll.

      Eigentlich wollte ich in Vegas Pro auch noch etwas anderes probieren, denn so, wie ich das letztlich gemacht hatte (und wie es in der oben verlinkten Projektdatei zu sehen ist), hätte sogar ein Layer über dem Foto genügt.
      Auf jeden Fall ist der Trick – sofern es denn als solcher bezeichnet werden kann – dabei, dass in Vegas Pro die Lichteffekte gar nicht auf das Foto, sondern auf die weißen Punkte der Layer wirken.

      »Darf ich Dir das eigentliche Bild schicken und Du machst das gleiche nochmal mit diesem?«

      Ich könnte es versuchen, aber hast du nicht Blut geleckt, es selbst mal auszuprobieren?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marco ()

    • Hi,

      schau Dir dazu mein "Gut zu wissen" mal an, das könnte Dir auch helfen. Ich verwende diese Methode oft.http://hd-trainings.de/gzw-9.html

      Liebe Grüße
      Lutz Dieckmann
      Seminare rund um Film auf hd-filmschule.de und 4k-filmschule.de.