BD-Player erkennt nur einmal beschriebene BD-RE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BD-Player erkennt nur einmal beschriebene BD-RE

      Hallo,

      zum Testen von geauthorten Projekten möchte ich diese öfter auf eine BD-RE schreiben und im Standalone-Player anschauen. Mein BD-Player (LG BP240) erkennt - abgesehen von sehr seltenen Ausnahmen - BD-REs (habe bisher nur Verbatim probiert) aber jeweils nur dann, wenn sie das erste mal beschrieben wurden. Wiederbeschriebene Medien werden mit "Disc prüfen." quittiert und automatisch ausgeworfen. Dann könnte ich ja auch gleich BD-Rs nehmen. Ein Oppo-Player (keine Ahnung, welches Fabrikat) nimmt gelöschte und neu beschriebene Medien aber klaglos an. Habe ich einfach Pech mit meinem Modell? Wenn, dann würde ich ja später nur BD-Rs weitergeben, von daher habe ich von einer besonderen "Empfindlichkeit" meines Players nichts.
      Das Formatieren und Brennen der iso-Dateien habe ich sowohl mit DVD Architect, als auch mit ImgBurn durchgeführt; beim ersten Mal zwangsläufig im Modus "Full", danach habe ich auch "Quick" probiert. In den Einstellungen von ImgBurn war das Häkchen bei "Prefer Format With Full Certification" immer gesetzt, die anderen beiden Optionen (Without Spare Areas, Properly Formatted) habe ich unterschiedlich ausprobiert. Auch ein vollständiges Formatieren mit Nero brachte bislang nichts.
      Könnte es sich auch um ein generelles Leseproblem handeln, d.h. ist die Lesbarkeit ab dem zweiten Beschreiben vielleicht generell herabgesetzt und dieser Player dafür besonders empfindlich?
      Stutzig macht mich, dass der DVDA nach dem Formatieren durch ImgBurn vor dem Brennen immernoch warnt, dass die Disk gelöscht werden muss, bevor sie beschrieben werden kann.
    • Schadhafte Scheibe?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolfgang ()

    • Hattest ja nicht gesagt. :)

      ​Dann probiere eine andere Marke an BD-RE.

      Und: der Player hat BD-RE eh spezifiziert?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ja, BD-RE steht bei den technischen Daten.
      Alternativ: Gibt es einen Media-Player, der eine BDMV-Struktur über USB mit Menüs abspielen kann? Das wäre ja eine Vorstufe zur gebrannten BD-R/RE. Eine entsprechende Suche bringt meist nur Threads hoch, wo irgendwas umgangen werden soll...
      Oder gibt es eine Software, die besonders repräsentativ ist, was Menüfunktionen, Untertitel, etc. angeht? Weder Power- noch WinDVD lesen sich wirklich "einladend".
      Steige jetzt erst in das ganze Thema ein (wo andere wohl schon wieder ausgestiegen sind...) und habe den Eindruck, dass es alles deutlich weniger zuverlässig und reproduzierbar funktioniert als bei DVDs. Bei DVDs weiß ich mittlerweile, was ich wie einstellen muss, da würde ich ja bei kleinen Änderungen fast schon ohne erneute Prüfung direkt brennen.
    • Also meine Erfahrungen dahingehend sind, dass man eigentlich nur einen Media-PC mit PowerDVD oder WinDVD (habe ich im Einsatz, Version 11) als zuverlässigen Zuspieler betrachten kann (einschl. der BD-Menüs in vollem Umfang). Zum Testen brenne ich allerdings wie Du es versuchst, BD-RE - und das recht problemlos - schon seit Jahren.
    • Bei mir funktioniert das klaglos (mit Verbatim BD-RE). Es kann also demnach nur a) der Player oder b) der Brenner eine Macke haben, sofern das Medium nicht in Frage kommt. Grundsätzlich sollte das also kein Problem darstellen. Es gibt aber durchaus Player, die damit Probleme haben. Ich benutze seit jeher welche von Sony und seit Jahren kein Ärger damit.
    • Danke für eure Hinweise.

      Mein Eindruck ist, dass der Player mittlerweile öfter mal eine BD-RE liest. Bisher formatiere ich nur noch mit Nero, dazu hatte ich mal irgendwo einen Tip gelesen, dass es durchaus noch feine Unterschiede zwischen der Software gibt. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass er jetzt öfter und länger an ist als bei den ersten Versuchen - da kommt er auf Betriebstemperatur. :D

      Über kurz oder lang muss ich wohl nach einem "Ergänzungsplayer" Ausschau halten, auch um repräsentativer testen zu können.
    • Versuch eine andere Rohlingsmarke, das ist vermutlich billiger.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • SYHT schrieb:

      Wenzi schrieb:
      Ich benutze seit jeher welche von Sony und seit Jahren kein Ärger damit.

      Mit BD-RE hab ich keine so guten Erfahrungen gemacht - auch nicht von Sony. Zwar gibt es kein Leseproblem, aber nach ca. 5-7x Wiederbeschreiben ist schon ein recht hoher Prozentsatz ausgestiegen. Ich hab aber auch welche (der selben Bestellung) dabei, die sind schon recht betagt und tun's immer noch. Vielleicht war aber auch nur die Charge schlecht. ?(
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Die meisten Hersteller geben eine Wiederbeschreibbarkeit von 1000x an.....Was soll ich da noch sagen?
      Vermutlich ähneln die Meßmethoden denen der Autohersteller bei der Abgasmessung.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Fujifilm BD-RE funktionieren auf meinem alten Panasonic und noch älteren Samsung-Player.
      vg Ian
    • Sobald ich andere Rohlinge habe, gebe ich Rückmeldung, danke.

      Die Wiederbeschreibbarkeit ansich macht mir hier glaube ich keine Probleme (oder zumindest wären die nach dem ersten Wiederbeschreiben konstant...). Ein Exemplar von den dreien hat 10 Mal sicher schon überstanden, der PC liest sie ja einwandfrei und bei Leseproblemen würde das Brennen vermutlich auch nicht mehr so gut funktionieren.