Probleme mit Studio 18 Version

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HSMOVIE schrieb:

      Steht es irgdenwo das bald neue Pinnacle Studio 20 kommt wenn wo im Internet.

      Die Einschätzungen dazu wurden schon mehrfach mitgeteilt.

      HSMOVIE schrieb:

      wenn ich Rendern will mit Pinnacle Studio 18 das mir dann mit gründen Pfeil bild komm

      Du stellst wiederholt die gleichen Fragen, zu PIN 18, noch dazu in einem Thema das "Pinnacle Studio 19" heisst.
      Also, ich bitte das jetzt endgültig zu unterlassen. Andernfalls werde ich die Postings separieren und entfernen.



      DV- it's not just a job, it's an adventure!

      (Signatur seit 2004...und das bleibt auch so)

      INFO: Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • chikks schrieb:

      ...... Andernfalls werde ich die Postings separieren und entfernen.

      ..... mach das am besten bald, sonst gibt's hier die noch die gleiche Orgie wie im PI-Forum! :pfeifen:
    • Also ich habe das mal abgetrennt.

      Wenn ein Anwender mit einer bestimmten Software-Version Probleme hat, dann ist es zunächst völlig legitim dass dies von ihm auch aufgezeigt wird. Denn vielleicht findet sich ja in der Usergemeinschaft eine Lösung.

      In diesem Fall hier scheint die Situation aufgrund des Kommunikationsverhaltens eher schwierig zu sein. Denn einerseits wird wenig auf das eingegangen was ihm geschrieben wird; andererseits scheint die Bereitschaft, auch andere Lösungen zu probieren, aus verschiedenen Gründen begrenzt zu sein.

      Das ist für mich zunächst kein Thema - dann muss er halt auf eine neue Version warten oder hat eben Pech dass seine bestehende Version nicht das macht was beabsichtigt ist. Zu einem Thema wird das für mich erst dann, wenn die Situation hier eskalieren sollte. Damit das nicht passiert, nun dazu können ja alle User mit ihrer etwaigen Antwort beitragen - etwa indem sie sich auf den sachlichen Teil der Frage fokussieren.

      Sollte es zur Version 18 zu den angeführten keine Lösung geben, was ich fast glaube, dann ist das halt so. Das können wir hier auch nicht ändern.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Also, ich habe die nicht wenigen Probleme mit Studio 18U überwunden - die bei mir aufgetreten sind - und das auch
      auf meiner privaten HP kostenlos publiziert. Pi-18U läuft auch unter W10 gut bei mir, ausreichend schnell auch auf
      dem i7-6700.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Achilles schrieb:

      Also, ich habe die nicht wenigen Probleme mit Studio 18U überwunden - die bei mir aufgetreten sind - und das auch
      auf meiner privaten HP kostenlos publiziert. Pi-18U läuft auch unter W10 gut bei mir, ausreichend schnell auch auf
      dem i7-6700.


      Bruno ich zitiere von deiner Webseite:

      11 Monate nach der Erstinstallation von Studio 18 Ultimate und zwischenzeitlicher Umstellung des Betriebssystems von Windows 7 auf Windows 10 - welches mir neue Überraschungenen servierte - kann ich jetzt sagen, das Videoschnittprogramm von Pinnacle ist nun endlich soweit ausgereift und stabil, daß man sich wirklich trauen kann auch mal ein größeres Projekt anzugehen, allerding braucht man dafür noch einige Workflows!
      Wut wird sich verwutlich aufstauen bei Hobbyfilmern welche die ganze Patches Reihe inclusiv der Fixes sowie diverser Hilfstipps vom Support/FAQ oder den Foren nicht gesammelt und gesichert haben. Sie werden ohne dieser Unterlagen bzw. Dateien Studio 18 beim Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 wohl kaum in einen stabilen Betriebszustand bringen können!

      Fazit: nach fast einem Jahr hantieren und umfangreiche Hilfstips anwenden bis du jetzt in der Lage mit PS18 endlich mal ein Projekt fertig zu stellen.

      Man kann doch jetzt beim besten Willen nicht behaupten das PS eine Anwender und Anfaenger freundliche Videoschnitt Soft ist....

      Nach diesem Jahr gab es dann PS19. ich zitiere Bruno:

      Man kann nur hoffen, daß nicht eine identische Tortur dem Hobbyfilmer mit dieser Studio-Version bevorsteht wie ich sie gerade mit Studio 18 bewältigt habe...
      Leider berichten bereots Early Adopters im Pinnacle-Forum über viele für sie unüberwindliche Schwierigkeiten mit der Neuversion, viele kehren wieder zurück zu der Version Studio 18!

      Und wieder geht hier das Spiel von vorne los und warten die Pinnacle Junks ungeduldig auf ihren naechsten Pinnacle Schuss....PS20
    • So schlimm, wie manche behaupten, ist Pin 19U nicht. Probleme gibt es aber nach dem letzten Patch in einigen Funktionen und sehr häufig für Nutzer von Nvidia-Karten. Für FHD User bietet das Programm eine in meinen Augen ansehnliche, zweckmäßige GUI, gute Schnittmöglichkeiten, interessante PlugIns und ordentliche und flotte Renderergebnisse. 4K Nutzer müssen mit Einschränkungen leben. Die Exportpresets sind arg limitiert und spiegeln nicht den aktuellen Stand der Camcodecs. Ferner kann x264 VfW als Exportcodec nicht eingebunden werden, wie bei Magix (das bringt dort sehr gute Renderergebnisse in 4K). Bei Vergleichen darf nicht übersehen werden, dass es hier um ein NLE in der 100 Euro Klasse geht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hgreimann ()

    • hgreimann schrieb:

      Bei Vergleichen darf nicht übersehen werden, dass es hier um ein NLE in der 100 Euro Klasse geht.

      Die NLE Alternativen bewegen sich auch in dieser Preisklasse und bieten dafuer aber weniger Aerger und mehr Spass fuers Geld. Keine NLE ist perfekt, nur ist PS davon scheinbar am weitesten entfernt.
    • Hmm, ich weiß nicht ob es darum geht ob jemand ein "Hasser" ist. Oder darum was der Preis der Software ist.

      Nur bringen für mich die obigen Zitate von Bruno klar zum Ausdruck, dass die Software offenbar nicht wirklich einsteigerfreundlich sein dürfte. DAS halt ich für problematischer, da die Software ja gerade Einsteiger als Zielgruppe hat.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • hjw schrieb:

      Theo,
      ich entschuldige mich für diese Frage: "bist Du ein Pinnacle Studio Hasser"? ;)

      Nein, nicht direkt, habe selber damit vor ueber 10 Jahre geschnitten, war damals taetig in ein Pinnacle Forum und habe Tutorials und Vortraege fuer PS gemacht.
      Habe PS dann dran gegeben und bin auf Sony Movie Studio und Vegas umgestiegen (seit Version 5) weil ich damals schon meine Probleme mit PS hatte und gemerkt habe das die viel gelobte PS Anwenderfreundlichkeit auch in andere Schnittsoft zu finden ist und das eigentlich Stabilitaet beim Schnitt und Bildrenderqualitaet dabei das wichtigste ist.
      Seitdem habe ich viele frustierte PS-Nutzer den Weg gezeigt, keiner hat das bis jetzt bereut. Seit 2010 betreibe ich mit noch ein Pinnacle Aussteiger das niederlaendische Vegasforum, mittlerweile ueber 900 Mitglieder, wovon die meisten auch so ihre erste Schnitt-Erfahrungen mit PS gemacht haben.

      Schnittsoftware is wie eine Ehe, funktioniert sie nicht sollte man sich in Gute trennen, da hilft es auch nicht wenn die Frau oefters die Frisur oder das Kleid wechselt, sie bleibt die gleiche Macken haben...
    • 3POINT schrieb:

      Da sieht man zu welche Verzweiflungstaten das Schneiden mit Pinnacle Studio führen kann...


      :streichel: :jubilie:
    • wolfgang schrieb:

      Hmm, ich weiß nicht ob es darum geht ob jemand ein "Hasser" ist. Oder darum was der Preis der Software ist.

      Nur bringen für mich die obigen Zitate von Bruno klar zum Ausdruck, dass die Software offenbar nicht wirklich einsteigerfreundlich sein dürfte. DAS halt ich für problematischer, da die Software ja gerade Einsteiger als Zielgruppe hat.


      Ich habe mich vor Jahren für PiS9 als mein erstes Schnittprogramm entschieden, weil es das einzige NLE war mit dem ICH ohne die Anleitung lesen zu müssen innerhalb von 2 Stunden das erreichen konnte was ich mir vorgestellt hatte. Magix war mir die Oberfläche zu durcheinander, Ulead nicht intuitiv genug zu bedienen. Diesen Vorteil als einfachst zu bedienendes Einsteigerprogramm ohne zu viel Schickschnack hat Pi / Corel nach meinem Verständnis "um Version 15 herum", spätestens mit dem Fehlgriff "Avid Studio" verloren. Mittlerweile gefällt mir Magix 2016 (gleiches Preissegment) vom Bedienkomfort sogar besser.
      Einen Einsteiger mit "unendlich vielen Spuren" und "tausenden von Effekten" zu überfordern ist imho eher kontraproduktiv. Gebt ihnen max 5 Spuren, 20 Übergänge und 20 Effekte. Wenn das dann eines Tages "nicht mehr ausreichen sollte": Nachkauf von Paketen zu einem günstigen Preis. Ein einigermaßen vernünftiger Mensch, der das Autofahren sicher erlernen will fängt ja auch nicht direkt mit einem 500PS Boliden an, auch wenn der das Gleiche kosten sollte wie ein Clio V6. Aber das ist ein anderes Thema .... :saint:

      Weiterhin viel Geduld beim Umgang mit dem PiS18-Spezi :pfeifen:
    • Hallo miteinander,
      diese Diskussion wird ja immer wieder geführt und speziell die "alten" ( bis Version 15 ) User haben manchmal große Probleme,
      mit den erweiterten Funktionen von Studio 17,18 oder 19 zurechtzukommen.

      Was ich aber nicht ganz verstehe ...
      Die GRUNDFUNKTIONEN sind doch eigentlich die Gleichen.
      Es gibt das "Storyboard" noch immer ( braucht man eigentlich nicht wirklich ), in der Timeline ist nun endlich die Logik eingekehrt,
      daß ein DARÜBER liegender Clip eben vorrangig ist ( was früher leider genau verkehrt war ) und die Hunderte von total kitschigen
      Übergängen muß man ja nicht verwenden.
      DAZUGEKOMMEN ist eine (für mich ) sinnvolle Verwaltung der aktiven Assets über die Watchfolder und die Bibliothek,
      aber auch die MUSS JA NICHT zwingend verwendet werden.
      Mehr als 2,5 Spuren ( wie bei Studio15 ) ist eine Wohltat, im Schnitt benötige ich für ein Projekt etwa 7 - 8 Spuren.

      Allerdings fällt mir auf ( aus einem anderen Forum ), daß manche User glauben, man können einfach "drauflos" arbeiten,
      ohne vorher die Grundlagen ein wenig zu lernen.
      Handbuch .... pfui Teufel, Youtube-Tutorials .... brauch ICH doch nicht ....
      Selbst mal probieren .... nein , wozu hat man denn ein Forum, sollen DIE doch meine Probleme lösen.
      Anscheinend ist das selbstständige Denken ( in allen Bereichen unseres Lebens ) ein wenig aus der Mode gekommen.
      DAS STÖRT MICH VIEL MEHR !

      Also , alles zusammen ist Studio19 ein durchaus stimmiges Paket, das nur leider an den Business-Vorstellungen von Corel leidet.
      Jedes Jahr eine neue Version herauszubringen, ohne VORHER die ALTEN FEHLER zu BEHEBEN,
      DAS ist es was mich viel mehr ÄRGERT.

      Nochmals zurück zur Bedienfreundlichkeit:
      Wer vorher mit einem AVID LIQUID gearbeitet hat, wird über die Einfachheit der Bibliotheksverwaltung sehr erfreut sein.
      Die war dort manchmal eher grauenhaft, andererseits fehlen mir etliche Funktionen von LIQUID wirklich sehr.

      So hat eben jede neue Generation ihre Vor- und Nachteile.
      Ich versuche derzeit, ZWEI grundverschiedene NLEs parallel einzusetzen ( EDIUS 8.2 und Studio19 ) und für die Ton-Postproduction
      eine weiteres Programm ( Hindenburg-Journalist ) zu verwenden.
      Mag sein, für manche zu aufwendig, für mich zählt letztendlich das Ergebnis. Auch wenn es manchmal etwas mehr Aufwand bedeutet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Helmut42 ()

    • Helmut42 schrieb:

      Ich versuche derzeit, ZWEI grundverschiedene NLEs parallel einzusetzen ( EDIUS 8.2 und Studio19 )

      Hallo Helmut:
      Ich wäre interessiert an Deinen Erfahrungen, was Studio19 kann (oder besser kann), was Edius-8.2 nicht (oder nicht so gut) kann.
      Hast Du ein paar Beispiele ??
      Gruß kurt
    • Hallo Kurt,
      das ist natürlich nicht leicht zu beantworten, weil jeder Anwender seine Vorlieben hat und wenn die nicht mehr da sind, empfindet er das als negativ.
      Aber ich versuchs mal:
      EDIUS8; negativ... keine Bibliotheksverwaltung ( nur ein BIN ), bei neuen Projekten müssen "Standard-Assets" daher immer wieder neu reinkopiert werden.
      Green-Keyer hat weniger Einstellmöglichkeiten.
      aktivieren der Spuren umständlicher als bei Studio, ebenso die Anzeige der Spuren, um zu Volume+Panner zu kommen
      Effekt-Auswahl umständlich, ebenso Keyframe-Bearbeitung etwas mühsamer ( wahrscheinlich Gewöhnungssache )
      keine Kollektionen möglich
      Bedienungs-Buttons können ( MÜSSEN) selbst konfiguriert werden, ebenfalls ein wenig undurchschaubar.
      kann man aber, je nach Einstellung des User s natürlich auch positiv sehen
      Rendern und Export dauert relativ lange
      Standard-Überblendung ( weiche Blende ) muß wie jede andere Blende aus der Blenden-Auswahl herübergezogen werden.
      Löschen und Verschieben von Teilspuren ( Audio / Video ) mühsam, muß vorher entkoppelt werden
      Geschwindigkeitskontrolle etwas unübersichtlich ( bin da noch nicht voll durchgestiegen )
      EDIUS8; positiv ... sehr bemühter Support, auch für "Testkunden"
      Effekte werden in vielen Fällen während der Schnittarbeit ohne Rendern und flüssig angezeigt
      Sehr guter interner Stabilisator
      Spurkopplung beim Einfügen und Verschieben
      SEHR STABIL, kaum Abstürze bei der Arbeit
      sehr aufwendige und umfangreiche Farb-Helligkeits und Farbstellungs-Anpassung, erfordert allerdings auch intensive Beschäftigung mit dem Thema

      STUDIO, negativ ..Kein funktionierender Support, speziell für Anfänger ein Problem
      bekannte Fehler werden von Version zu Version "mitgeschleppt", jede neue Version bedeutet Ende der Korrekturen in der vorherigen Version
      Spurkopplung praktisch nicht vorhanden, spätere Einfügungen daher mühsam
      abhängig von Hardwareleistung , sehr häufige Abstürze bei schwachen Maschinen
      hunderte sinnlose Überblendungen und Tonbibliotheken ( teilweise extra kostenpflichtig )
      BluRay-Brennen muß extra bezahlt werden
      interner Stabi nahezu unbrauchbar, ohne "Mercalli" geht nichts ( kostenpflichtig )
      Rendern während der Arbeit ( bei Effekten / Übergängen ) dauert sehr lange , ohne Rendern oft keine Vorschau oder nur sehr ruckelnd
      wenn während Rendervorgang ein weiterer Effekt ( eines anderen Clips ) eingebaut wird, beginnt Rendern oft nochmals von vorne
      Audio-Ducking ( wäre ein tolle Funktion ) funktioniert absolut praxisfremd
      Studio, positiv .... Bedienung intuitiv und logisch,
      Spurauswahl sehr einfach und übersichtlich
      Standardblende mit einem Mausclick
      Effekt-Aufruf und Bearbeitung sehr übersichtlich
      Keyer ( Green-Bluebox ) sehr gut
      umfangreiche 3rd-Party Effekte ( NewBlue, ProDad )
      Bibliotheks-Korrekturen ( bei mehrmaliger Verwendung eines Assets )
      gute Bibilotheks-Verwaltung mit automatischer Erkennung neuer Assets ( allerdings nicht immer funktionierend )
      Alle Bibliotheks-Assets können in JEDEM Projekt ohne weitere Arbeit angesprochen werden
      aber wahlweise auch normaler BIN verfügbar
      sehr umfangreiche und einfache Auswahl von Export-Möglichkeiten
      selbst definierbare Kollektionen ( Zusammenstellungen von beliebig ausgewählten Assets )

      Das ist natürlich keine komplette Übersicht, mir ist ganz sicher auch nicht alles eingefallen, aber vielleicht ist es doch hilfreich.
      Zu beachten ist natürlich auch, daß ich bei EDIUS keine lange Erfahrung habe und noch immer lerne, daher ist es möglich,
      daß es für manche Dinge, die ich als Problem sehe, eine Lösung gibt, die ich noch nicht kenne.

      Aber vielleicht hilft es doch ein wenig, liebe Grüße, Helmut
    • Hallo Helmut,
      das "drauflosarbeiten OHNE erst einmal eine Schule dafür zu besuchen" WAR ja gerade der Vorteil von den früheren (Einsteiger)-Versionen bei Pinnacle! Ein paar private Filmchen zurechtschnippeln, DAS ist doch Einsteiger.
      Wer sich seriös und langfristig mit aufwendigeren Projekten beschäftigen will, wird von vorne herein kein "Einsteiger"-NLE anschaffen.

      ein Einsteigermodell muss schnell und einfach bedienbar sein:
      - Zündschlüssel und Türschlüssel sind identisch (keine dutzende Knöpfe an einer Fernbedienung um alles mögliche -Türen - Kofferraum - Cabriodach- aus der Ferne separat zu betreiben)
      - Das Radio hat 2 (zwei) Knöpfe: EIN/Lautstärke und Senderwahl und einen CD-Schacht/USB-Buchse (ich will mit dem Radio MUSIK hören und evtl die eigene Sammlung)
      - Die Handbremse ist ein Hebel mit einem Drücker zum Entriegeln (kein Automatismuss, der am Hang automatisch festhält - WAS machen eigentlich die Neulinge, wenn das erste eigene Auto im Gegensatz zum Fahrschulauto diese Funktion nicht hat??)
      - Der Motor hat genug Leistung um mich während der Ausbildung oder des Studiums von A nach B zu bringen. (DAS geht selbst heutzutage im Stau noch unterhalb von Papa's 500PS Boliden)

      my 2 cts :anbet:

      Nach 39 Jahren Fahpraxis als Montagetechniker im In- und Ausland hat mein "stärkstes" Gefährt nur 216PS an der Achse, das "schwächste" 4-rädrige Vehikel in unserem Besitz immerhin 20. Eines der letzten mit 3-Gang Ferlec.
    • kub59 schrieb:

      Hallo Helmut,
      das "drauflosarbeiten OHNE erst einmal eine Schule dafür zu besuchen" WAR ja gerade der Vorteil von den früheren (Einsteiger)-Versionen bei Pinnacle! Ein paar private Filmchen zurechtschnippeln, DAS ist doch Einsteiger.
      Wer sich seriös und langfristig mit aufwendigeren Projekten beschäftigen will, wird von vorne herein kein "Einsteiger"-NLE anschaffen.


      Hallo Uwe,
      ich weiß, daß du alles ein wenig Schwarz/weiß malst, manchmal auch deswegen, um andere Menschen mit einer kleinen Provokation
      zum Denken anzuregen.

      Wenn ich es SOOOOO einfach will, wie Du schreibst, dann bleiben eigentlich nur Programme a la "Movie-Maker" von MS ( oder Ähnliche ) übrig.

      Denn ... auch Studio15 ( und Vorgänger ) waren nicht unbedingt DAS, was du hier als "Einsteiger-NLE" bezeichnest.
      Ich kenne genügend Leute aus meiner Zeit als Schulungszentrum Pinnacle, die selbst mit DIESEN Dingern Ihre liebe Not hatten.
      Und selbst heute, also schon lange nach meiner aktiven Tätigkeit, kommen noch immer ehemalige Kunden ( mit Studio15 ),
      weil sie irgendein Problem haben, das sie durch etwas Nachdenklen selbst lösen könnten.
      Oder die in Ihren Festplatten das komplette Datenchaos hatten, weil sie nicht bereit waren, den Speicherort Ihrer Daten SELBST festzulegen,
      sondern lieber den "Katastrophen-Ordner Eigene-Dateien " verwenden, da braucht man nicht Nachdenken, das schlägt jedes dämliche
      Programm von selbst vor ( auch Studio ist da nicht besser )

      Aber was ich eigentlich damit aufzeigen wollte, ist die bedauerliche Tatsache, daß die Menschen immer bequemer werden und das selbstständige Denken
      aus der Mode gekommen ist. Das gilt ( leider ) in allen Bereichen unseres Lebens, egal ob Videoschnitt, Autofahren oder gar Politik.
      Und die Medien, egal ob Staats-Rundfunk oder Presse tun noch alles dazu, um diesen Trend zu verstärken. Absicht ????

      Nur als Beispiel : Heute kam die Nachricht, daß ein TESLA mit "Autopilot" einen Crash mit einem Lastwagen hatte; Fahrer tot ....
      Ich kenne natürlich nicht den genauen Ablauf, aber ... vielleicht hätte man sich doch nicht auf die Automatik verlassen sollen und
      "eingreifbereit" fahren sollen ?? ( Analogie zum "bremsbereit" fahren bei Gefahrensituationen )

      Das ist jetzt OT, will aber dafür keinen Thread aufmachen.
      Was Autos anbetrifft, denke ich ein wenig Anders als Du, bis vor ein paar Jahren war mir Autofahren ein Greuel,
      obwohl ich in derl letzten Zeit eigentlich recht anständige und PS-starke Fahrzeuge hatte.
      Seit ich meine div. Old- und Youngtimer habe, machts wieder Spaß...
      Man kann (muß ) wieder "fahren" und nicht dahingleiten oder Nachschleichen, allerdings NUR privat und nicht beruflich.
      Das macht wahrscheinlich auch einen großen Unterschied.
      Und .... ein paar PS mehr sind manchmal Gold wert ...

      Wie sagst du so schön : Der Kopf ist rund damit das Denken seine Richtung ändern kann ....
      OT - Ende.