Blu-ray aus 4K Material erstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      wolfgang schrieb:

      Nur übersiehst du die Möglichkeit, dass es z.B. für eine Weitergabe von Scheiben sehr wohl sinnvoll und notwendig sein kann in der Norm zu bleiben.

      Genau das ist bei mir der Punkt. Wären die Videos nur für mich, würde ich die auf mein NAS legen und gut ist, wobei ich noch nicht getestet hab, wie 4K Videos dann auf meinem etwas älteren Full HD TV aussehen. Aber mitreisende Freunde wollen auch eine Kopie haben und hin und wieder wollen sich auch sonstige Verwandte/Freunde/Bekannte mal das Video ausleihen. Aus diesem Grund ertselle ich neben einer BD auch immer noch eine DVD, da es ja Leute gibt, die noch nicht einmal einen BD-Player haben :rolleyes: .

      @elCutty: sicherlich werde ich deinen aufgezeigten Weg auch mal testen. Nur im Moment überblicke ich noch nicht, was dazu alles - auch an Zusatzsoftware - benötigt wird. Da ich ich bis Samstag entscheiden muss, ob ich mit der FDR-AX53 in 4K 25p oder doch lieber im vertrauten AVCHD 50p filmen sollte, brauche jetzt kurzfristig die Sicherheit, auch bei 4K Material eine akzeptable BD ertsellen zu können.

      Schönen Gruß, ergo-hh

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ergo-hh“ ()

      Ach menno, ich muss doch noch mal nerven ;( .
      Ich habe mein 4K Video der FDR-AX35 jetz mal mit dem Vegas Template gemäß angehängtem Bild gerendert. Es hat problemlos geklappt, und gem. Mediainfo sind die Daten auch identisch mit dem Ausgangsmaterial, siehe 2. Bild. Dummerweise sagt mir TMPGenc beim Importieren der datei: "Die Datei ...XMF kann nicht geöffnet werden".
      Habe ich das falsche Template verwendet?

      Schönen Gruß ergo-hh
      Bilder
      • XMF-template.jpg

        67,38 kB, 415×532, 33 mal angesehen
      • XMF.jpg

        225,51 kB, 806×1.144, 36 mal angesehen
      Ich habe das mal abgetrennt, weils ein eigenständiges Thema ist.

      XAVC-I kann TMPGenc nicht impoertieren. Macht auch bei dir eher wenig Sinn, denn dein Ausgangsmaterial ist ja XAVC-S mit 8bit 420:

      ergo-hh schrieb:

      Als Einstieg in die 4K Welt habe ich mir die Sony FDR-AX53 zugelegt. Testclips habe ich erstellt mit den Camcorder Einstellungen
      XAVC S 4K, 25p, 60Mbps und 100Mbps


      Also würde ich es zu XAVC S UHD 25p aus Vegas heraus ausgeben. Teste es mal mit einem kleinen Teil - aber das sollte sich dann in TMPGenc importieren lassen.
      Ich will keine Glaubenskämpfe auslösen, aber DVD/BluRay Scheiben verstauben bei mir schon lange.
      Wenn ich Videos weitergebe, dann "original" als *.MP4 auf Scheiben oder USB-Stick. Zusammen mit dem
      MPC-HC Player kann die JEDER Beschenkte anschauen, sogar 4K Filme ohne 4K Fernseher (obwohl die
      meisten schon solche haben) oder auf 1920x1080 Monitoren. Da muss nichts downgesized werden, die Qualität bleibt erhalten. Eine Scheibe kommt mir nur im Notfall in die Tüte. Zeitersparnis und keine Qualitätsminderung. Auf einen 32/64GB Stick passt eine Menge Videos, kosten nicht viel, zu lange Filme sind ohnedies fad.
      Kaum macht man es richtig, schon funktioniert es, vielen Dank :beer: .
      Ich hatte nur auf die Framegröße und Framerate geachtet und dem 'S' keine Bedeutung beigemessen. Ich hoffe, du schlägst wegen soviel Unwissenheit nicht die Füße über dem Kopf zusammen. Ich kann zwar - m. M. nach auch einigermaßen vorzeigbare - Videos erzeugen, die Internas erschließen sich mir aber nicht so recht. Es ist wie mit dem Autofahren - ich knn zwar Auto fahren, aber das, was sich heute unter der Motorhaube abspielt, ist mir auch nicht mehr ganz klar. Das war beim Käfer noch anders :D .

      Schönen Gruß, ergo-hh
      Ich glaube, ich gebe es mit 4K auf ;(
      Nachdem TMPGenc nun problemlos eine Datei erzeugt hat, habe ich diese dem DVDA 'zum Fraß' vorgeworfen. Die Datei wurde auch anstandslos akzeptiert, nur beim Erstellen der BD Daei habe ich die beigefügte Fehlermeldung erhalten. Nero hat damit allerdings problemlos eine BD erzeugt.
      Dann habe ich in TMPGenc die Vorlage 'Blu-ray (BDMV) - MPEG-2' benutzt. Mit der so erzeugten Datei konnte der DVDA auch eine BD erzeugen.

      Aaaaaber: Egal wie ich die BD erzeugt habe, auch beim Abspielen der original TEMGenc Datei vom NAS direkt auf den TV, ich habe bei den kleinsten Bewegungen bei feinen Strukturen (z. B. Dachziegel) ein nicht unerhebliches Flimmern. Nur wenn ich die original TMPGenc Datei über VLC am PC Monitor wiedergebe, ist das Bild akzeptabel.

      Ich glaube, ich bleibe bei AVCHD 1920x1080 50p. Nur dann hätte ich mir nicht die FDR-AX53 kaufen müssen, sondern hätte bei meiner Panasonic HDR-TM700 bleiben können.

      Schönen Gruß, ergo-hh
      Bilder
      • H264.jpg

        40,79 kB, 722×236, 40 mal angesehen
      Nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. Aufnahmen in UHD bieten so viele Vorteile, die man nicht einfach so schnell über Bord werfen sollte.

      elCutty schrieb:

      Alternativ könntest du noch probieren nach 1280x720 50p zu rendern und das dann DVDA anzubieten.

      Wenn nicht sicher ist, daß die Ziel-Player FHDp50 abspielen, würde ich es an deiner Stelle noch mal mit 720p50 (BD konform) probieren. Schließlich senden die öffentlich rechtlichen in dem Format und fast alle sind damit auch auf UHDTVs zufrieden.

      Eine weitere Alternative für eine BD-konforme ISO besteht darin aus Vp13 nach 1080p50 zu rendern (s.A. - also nur die easy 2.000... Skalierung) und das Interlacing auf 25i dann DVDA durch erneutes Rendern zu überlassen. Dabei sollte die Projekt-Bitrate von Default 18Mbps etwas angehoben werden.
      Bilder
      • Vp13_Sony-AVC_FHDp50_RenderTemplate.jpg

        210,47 kB, 829×1.238, 32 mal angesehen
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****

      ergo-hh schrieb:

      Dann habe ich in TMPGenc die Vorlage 'Blu-ray (BDMV) - MPEG-2' benutzt.

      Im DVDA Projekt Setting würde ich das 'Video Format' auf AVC (z.B. 22Mbps) stellen. Aber das hat nur eine Wirkung auf die vom DVDA erzeugten Menüs und neu codiertes Material. BD-konforme Streams werden akzeptiert und nicht erneut gerendert - z. B. 720p.

      ..... aber jetzt muß ich mich wieder weiter um meine Reisevorbereitungen kümmern ;)
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****
      Da scheint irgendwas in TMPGenc zu passieren - wenn schon das Abspielen der Originaldatei über dein NAS Flimmern verursacht.

      Frage: weißt du wie man von einer Ausgangsdatei, die noch in Vegas auf der timeline liegt, die Neuberechnung der Bilder unterbindet? Man schaltet dort das resampling ab. Schau doch bitte mal ob du das findest. Weil da hätte ich noch eine Idee.
      Ich glaube schon, dass ich das weiß : 'Bearbeiten -> Umschalter -> Resampling deaktivieren', oder?
      Ich werde es damit mal probieren. Allerdings habe ich bei meiner Testerei mittlerweile soviel Dateien erzeugt, dass ich da nicht mehr durchblicke. Ich werde jetzt erst einmal aufräumen und einen neuen 4K Clip mit der AX53 erzeugen.
      Ist die Vorgehensweise so richtig?:
      • Ich füge den 4K Event in Vegas ein
      • Dann deaktiviere ich das Resampling
      • Ich rendere mit dem Sony Template 'XAVC S Long 3840x2160-25p'
      • Das Ergebnis schmeiße ich TMPGenc vor die Füße
      • In TMPGenc erzeuge ich mit 'Blu-ray (BDVM) - MPEG-2' (ggfs. auch H.264/AVC, wenn der DVDA das dann schluckt und nicht wieder eine Fehlermeldung erzeugt)
      • Mit der Ausgabedatei erzeuge ich über den DVDA eine BD
      Ist das soweit ok?. Das Ergebnis werde ich hier posten.

      @elCutty: das werde ich auch mal probieren. Schönen Urlaub, der bei mir am Samstag auch ansteht (Ostssee Kreuzfahrt)

      Nochmal recht herzlichen Dank, ergo-hh

      ergo-hh schrieb:

      ch glaube schon, dass ich das weiß : 'Bearbeiten -> Umschalter -> Resampling deaktivieren', oder?

      Genau.

      Die Idee dahinter ist folgende: wenn du das Resampling deaktiviert, und du renderst AUS VEGAS heraus das Material zu HD 50i, dann teilt Vegas nur die Vollbilder deines 25p Materials in zwei Halbbilder auf. Aber rechnet sonst nichts daran herum. Ein Qualitätsverlust sollte sich so einschränken lassen, auch wenn natürlich klar ist dass jedes Bild von UHD zu HD umskaliert werden muss.

      ergo-hh schrieb:

      Ist die Vorgehensweise so richtig?:

      Die Arbeitsweise mit dieser Idee (resampling deaktivieren) würde ich mal anders ansetzen - nämlich ich würden TMPGenc da zunächst NICHT nutzen.

      Sondern ich würde mal einen Testclip mit einer schnellen Bewegung (wo dir die Probleme aufgefallen sind) nehmen oder einen Bereich auswählen. Im entsprechenden Clip das resampling deaktivieren.

      Dann den Testclip mit dem Sony AVC Encoder zu einer Blu-ray Vorlage 1080 50i aus Vegas heraus rendern. Und den in den DVDA werfen, verarbeiten, prüfen ob der im DVDA eh nicht neu berechnet wird (optimize sollte ein grünes Hakerl haben) und schauen ob das Problem bei dem so umgerechneten Testclip weg ist.

      ergo-hh schrieb:

      @elCutty: das werde ich auch mal probieren. Schönen Urlaub, der bei mir am Samstag auch ansteht (Ostssee Kreuzfahrt)

      Danke, dir auch.
      Wir werden ein paar Tage in Rom auf eigene Faust unterwegs sein. Da muß man sich schon ein wenig vorbereiten.

      Passend zu deiner Thematik weiß man ja schon lange : "Viele Wege führen nach Rom." ;)
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****
      Danke, werde mal nach dir Ausschau halten ;)
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****

      chikks schrieb:

      hecthor schrieb:

      Ich will keine Glaubenskämpfe auslösen....

      Nein, das machst du nicht. Das machen eigentlich nur Leute, die nicht verstehen ( wollen ) das es ab und zu wohl doch noch eine Klientel geben mag, die via BD oder DVD bedient werden will.

      „Ich setze auf das Pferd. Automobile sind eine vorübergehende Erscheinung“
      Kaiser Wilhem II

      hecthor schrieb:

      Zitat von chikks: „Zitat von hecthor: „Ich will keine Glaubenskämpfe auslösen....“
      Nein, das machst du nicht. Das machen eigentlich nur Leute, die nicht verstehen ( wollen ) das es ab und zu wohl doch noch eine Klientel geben mag, die via BD oder…

      hecthor schrieb:

      „Ich setze auf das Pferd. Automobile sind eine vorübergehende Erscheinung“

      Tja, und wenn die Argumente ausgehen kommt nur noch Polemik.
      Um noch mal zum Thema zu kommen :P :
      irgendwie bin ich einen Schritt weiter. Ich habe nach XAVCS 4k gerendert, diese Datei mit TMPGenc nach 1080 25i enkodiert (H.264) und dann mit Nero eine BD erstellt (DVDA kommt wie oben gesagt mit H.264 auf einen Fehler). Dann habe ich ein BD mit Nero gebrannt, soweit so gut.

      Wenn ich dann von der BD Scheibe mit VLC den entsprechenden .mts Stream am PC wiedergebe, ist das Ergebnis recht gut, ich wäre damit sehr zufrieden. Wenn ich die BD aber entweder mit einem Software BD-Player am PC oder mit meinem Panasonic DMP-BDT220 am TV wiedergebe, habe ich wieder Flimmern bzw. Moire. Es ist zwar nicht so ausgeprägt, aber deutlich sichtbar. Der Test der Ausgabe genau dieses .mts Streams von meinem NAS direkt am TV aus muss ich noch testen, im Moment hat meine Lieblingsgattin den TV mit irgendeiner 'Schmonzette' belegt ;( .

      Also irgendetwas wird bei der Wiedergabe mit einem (Software-) BD-Player verändert, aber was bzw. wie kann man das beheben?

      Schönen Gruß ergo-hh