Blu-ray aus 4K Material erstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      BDstandard ist 1080i50, 720p50 und 1080p24. Dein UHD ist p25. UHD nach FHD runterskalieren geht nach meiner Erfahrung hervoragend mit Vegas. Ich würde mal versuchen aus dein UHDp25 mit Vegas FHDp24 zu machen, also p25 mit p24 Geschwindigkeit abspielen. Dein Film wird dadurch geringfügig langsamer, keiner merkt das, aber du behältst die progressive FHD Qualität konform den BDstandard.

      3POINT schrieb:

      UHD nach FHD runterskalieren geht nach meiner Erfahrung hervorragend mit Vegas.

      Das ist auch meine Erfahrung. In den letzten Wochen habe ich damit auch eine Menge DVDA Projekte erstellt, denn ich möchte auf Menüs nicht verzichten.

      3POINT schrieb:

      Ich würde mal versuchen aus dein UHDp25 mit Vegas FHDp24 zu machen, also p25 mit p24 Geschwindigkeit abspielen.

      Das scheint mir auch ein guter Ansatz. Wichtig ist aus meiner Sicht, daß die Streams progressiv bleiben. Daher wähle ich auch zur Weitergabe von UHD/FHD Material auf DVDs 25p und nicht 25i. Das ist bei DVDs auch Standard, wie hier im Forum vor langer Zeit schon durchgekaut.
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****
      Auch ich habe mir die FD-AX53 zugelegt und finde das hier Geschriebene hoch interessant. Leider mach ich mich auch erst jetzt mit der Material 4K so richtig vertraut.
      Da nun auch der neue TV 4K unterstützt, werde sicher auch noch in den nächsten Tagen dazu Fragen haben, wenn ich nicht weiter komme. ;)
      Gruß jemue
      -------------------------------
      Gern auch auf www.parthenaue25.de
      Wir reden hier von Blu-rays und nicht DVDs, aber mit 24p lasst sich die auch erstellen. Allerdings muss der gesamte Film mal mit 25p ausgegeben werden, reimportiert und dann wirklich exakt gestreckt werden. Auch nicht ganz trivial in Vegas.

      ergo-hh schrieb:

      Aus diesem Grund ertselle ich neben einer BD auch immer noch eine DVD, da es ja Leute gibt, die noch nicht einmal einen BD-Player haben


      wolfgang schrieb:

      Wir reden hier von Blu-rays und nicht DVDs,

      Für ergo-hh sind eben nicht nur BDs von Interesse. Auch in meinem Umfeld werden nach wie vor viel mehr DVDs als BDs nachgefragt.
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****
      Warum könnt Ihr nicht eine Anleitung mit Aufzählung der notwendigen Schritte für bete Qualität erstellen?
      Der Thread wird elend lang ohne das der Fragesteller die Lösung seiner Problemes aus den Postings erkennen kann. :pfeifen:
      Beste Grüsse von Bruno!
      Bridgekamera DMC-FZ300(UHD), Sony Xperia Z2(UHD), UHD-Verwertung in FHD, EDIUS Pro 8.x, i7-6700 & i7-870-Videoschnitt-PC, Windows 10 Home - 64Bit & Sonstiges.
      # Meine Beiträge sind durch die Meinungsfreiheit geschützt. Sollte sich jemand provoziert, kritisiert, gestichelt oder beleidigt fühlen, entschultige ich mich hiermit und bitte um Beitragslöschung #
      Also wenn jemand im Eingangsposting um Blu-rays fragt ihm eine DVD unterschieben zu wollen empfinde ich als seltsam. Aber bitte.

      wolfgang schrieb:

      Also wenn jemand im Eingangsposting um Blu-rays fragt ihm eine DVD unterschieben zu wollen empfinde ich als seltsam.

      Ihm wird da nichts 'untergeschoben' denn er hat auch danach gefragt, denn er muß/will auch Interessenten, die keine BDs abspielen können bedienen. Ich suche das Post auch gern noch mal raus.
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****

      wolfgang schrieb:

      Allerdings muss der gesamte Film mal mit 25p ausgegeben werden, reimportiert und dann wirklich exakt gestreckt werden. Auch nicht ganz trivial in Vegas.

      Müsste doch mittels "Nesting" kein Problem sein, auch das genaue Strecken nicht, man kann sich die genaue Anzahl der Frames anzeigen lassen. Würde wohl auf jeden Fall das Resampling dabei abschalten.
      Ganz einfach, sowohl als auch. ;)

      Die Anzahl der zur Weitergabe erstellten DVDs dürfe noch immer bei weitem die der BDs übersteigen.
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****

      3POINT schrieb:

      wolfgang schrieb:

      Allerdings muss der gesamte Film mal mit 25p ausgegeben werden, reimportiert und dann wirklich exakt gestreckt werden. Auch nicht ganz trivial in Vegas.

      Müsste doch mittels "Nesting" kein Problem sein, auch das genaue Strecken nicht, man kann sich die genaue Anzahl der Frames anzeigen lassen. Würde wohl auf jeden Fall das Resampling dabei abschalten.

      Da fällt mir noch ein​ das 24p bei BD auch genau 24fps sein darf und nicht nur 23,976fps. Der Umrechnungsfaktor wird somit genau 0,96.
      Puhuuh, ich habs geschafft :jubilie: .Letztendlich lag es an den Einstellungen am BD-Player. Während der Wiedergabe eines Videos kann man über 'OPTION' und 'Bildeinstellungen' unter dem Menüpunkt 'Progressiv' die Werte 'Auto/Video/Film' wählen. Ich hatte die Einstellung auf 'Auto' und habe es jetzt mal mit 'Film' versucht und siehe da - keine Moire mehr, kein Flimmern, kein Ruckeln bei Schwenks; zumindest sind diese Effekte so gering, dass ich sehr gut damit leben kann. Keine Ahnung, was diese Einstellung intern genau bewirkt. Dummerweise vergisst der BD-Player (Panasonic DMP-BDT220) nach dem Ausschalten diese Einstellung und setzt sie auf 'Auto'; sie gilt also immer nur für das aktuell wiedergegebene Video.

      Nochmal meine Vorgehensweise:
      • Das 4K Video der FDR-AX53 nach der Barbeitung mit Vegas Pro V13 mit dem Template 'Sony XAVC Long 3840x2160-25p' gerendert
      • Dieses so erzeugte Video mit TMPGenc (V6...) mit dem Format 'MPEG-Datei für Blu-ray' und 'Blu-ray (BDAV) - H.264/AVC' recodiert.
      • Mit der so erzeugten Datei habe ich dann über Nero eine Blu-ray Disk erstellt. Mit dem DVDA klappte das leider nicht, der hat die in Beitrag #27 genannte Fehlermeldung ausgegeben.
      Falls jemand weitere/andere Erkenntnisse oder Vorgehensweisen hat, wäre ein entsprechender Beitrag hier sehr schön.

      So, nu kann ich bei meinem am Samstag beginnenden Urlaub einigermaßen beruhigt mit der FDR-AX53 in 4K filmen :thumbup: .
      Schönen Gruß und noch mal vielen Dank an alle für die rege Teilnahme - vor allem an @Wolfgang. Wenn ich mal in Wien bin, gebe ich dir ein Bier aus :beer:
      ergo-hh

      PS: nochmal zum Thema 'Blu-ray oder DVD'. Blu-rays haben bei mir absoluten Vorrang. Wenn jemand mein Video als DVD haben will, nehme ich auf Qualität dieser DVD kaum Rücksicht. Notfalls erstelle ich aus meiner Blu-ray mit DVDFab eine DVD.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ergo-hh“ ()

      Wenn deine Vorgehensweise eine Wandlung von progressives nach interlaced beinhaltet, was ich daraus aber nicht erkennen kann, wäre das meiner Hinsicht nach der Falsche Weg. Aber was soll's, Hauptsache du bist zufrieden mit dem Resultat resultierende aus doppelten Rendervorgang.

      3POINT schrieb:

      Wenn deine Vorgehensweise eine Wandlung von progressives nach interlaced beinhaltet, was ich daraus aber nicht erkennen kann, wäre das meiner Hinsicht nach der Falsche Weg.

      In gewisser Weise stimme ich da mit dir überein, aber einen richtigen oder falschen Weg gibt es da aus meiner Sicht nicht, denn das Ergebnis reicht ihm und er ist damit zufrieden. Dann ist das für ihn der "einfache" und richtige Weg.

      Ob die Adressaten der BDs aber solange an ihren Player-Einstellungen drehen werden, bis es so aussieht, wie jetzt bei ihm nach vielen Versuchen, wage ich zu bezweifeln ;)
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****
      Ja, es ist über TMPGenc eine Wandlung von 25p nach 25i. Meines Wissens muss das aber für die Blu-ray Norm auch so sein, oder?

      Gruß ergo-hh

      ergo-hh schrieb:

      Ja, es ist über TMPGenc eine Wandlung von 25p nach 25i. Meines Wissens muss das aber für die Blu-ray Norm auch so sein, oder?

      Gruß ergo-hh
      24p ist ja auch BDnorm, dabei treten garantiert keine Moire Effekten auf und kein Detailverlust durch interlacing.
      Ja das ist aus Sicht der Norm schon ein richtiger Weg, die Wandlung zu 1080 50i. Schön wenn es für dich passt.

      Und 1080 24p ist natürlich ebenso in der Norm, aber mit 23,976 fps - so habe ich es zumindest in Erinnerung.
      Und wenn man die Halbbilder ohne Neuberechnung nur aus den Vollbildern zerteilt gibt es auch keine interlaced Effekte (psf, progressive segmented frames). Das ist ein absolut ausreichender Trick.

      wolfgang schrieb:

      Und 1080 24p ist natürlich ebenso in der Norm, aber mit 23,976 fps

      Falsch, auch 24.00000p ist in der BD Norm spezifiziert, wie ich oben schon verlinkt hatte.

      Wenn man sich einen normalen 25p 4:2:0 Frame mal im Detail ansieht, der ja eben zwischen zwei Zeilen kein Subsampling hat, wird klar, wie anfällig da die Erzeugung von Zwischen-Zeilen für 25i ist.

      Wie oben schon erwähnt, halte ich ein interlace Format heute, bei progressiver Aufnahme und Wiedergabe über ein LDC- oder OLED-Panel für absolut überholt und antiquiert. Wie die meisten hier wissen, ist die Auflösung einer 720p50 Aufnahme, der einer 1080i25 ebenbürtig oder sogar überlegen, da durch das interlace Format ein großer Teil der potentiellen 1080p50 Auflösung verloren geht.

      Ich bin da sehr egoistisch und gönne mir persönlich einfach die beste FHD-Auflösung mit 1080p50 und erstelle zum Weitergeben entsprechend konforme aber in der Qualität schlechtere BDs.
      Viele Grüße
      Peter

      Wer mit UHDp30 bei der 180° Belichtungsregel bleibt, wird keine signifikanten Verbesserungen zu UHDp25 feststellen.
      ***** Überzeugter 'Falschfilmer' *****